Susanne Baumstark, Gastautorin / 19.10.2019 / 10:00 / Foto: ericzim / 30 / Seite ausdrucken

Hochschulverband gegen Mobbing an Unis

Diverse Universitätsleitungen sehen sich offenbar nicht dem Deutschen Hochschulverband (DHV), sondern der am lautesten grölenden Studentengruppierung verpflichtet. Der aktuelle Fall, in dem ein Professor wegen eines Brüll-Auftritts aus dem Hörsaal gehetzt wurde, reiht sich unmittelbar in die Ausgrenzung von Akademikern ein, die sich der Politischen Korrektheit gegenüber nicht unterwürfig zeigen. Zu spüren bekommen haben das nicht zuletzt der Politikwissenschaftler Werner Patzelt, die Islamwissenschaftlerin Susanne Schröter, der Historiker Jörg Baberowski, der Antisemitismusexperte Samuel Salzborn und der „Flüchtlingsprofessor“ Egbert Jahn, dessen Fall angeblich ein Missverständnis war.

Der DHV warnte indessen schon im April vor Einschränkungen der Meinungsfreiheit an Unis: „Die Toleranz gegenüber anderen Meinungen sinkt. Das hat auch Auswirkungen auf die Debattenkultur … Die insbesondere im anglo-amerikanischen Hochschulraum zu beobachtende Entwicklung, niemandem eine Ansicht zuzumuten, die als unangemessen empfunden werden könnte, verbreite sich auch in Deutschland.“ Es müsse aber an Unis möglich sein, „Thesen und Ansichten ohne Angst zur Diskussion stellen (zu) können“. „Differenzen zu Andersdenkenden sind im argumentativen Streit auszutragen – nicht mit Boykott, Bashing, Mobbing oder gar Gewalt.“ 

 

Dieser Beitrag erschien zuerst auf Susanne Baumstarks Blog Luftwurzel.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Mike Loewe / 19.10.2019

Vorlesungsräume sind meist frei zugänglich, deshalb ist davon auszugehen, dass viele der Störer keine Studenten waren (wie vermutlich auch die “Omas gegen rechts”, oder wie sie sich nennen, keine Studentinnen sind). Deshalb braucht man nicht über die “geistige Elite” herzuziehen, die angeblich nichts besseres zu tun hat - die Störer gehören nicht zur Elite. Die Vorlesung war keine Spaßveranstaltung um „Thesen und Ansichten zur Diskussion zu stellen“ oder Meinungen zu diskutieren, sondern eine Lehrveranstaltung über Makroökonomie, in der Informationen zu diesem Thema von der Lehrkraft sachlich an die Studenten zu vermitteln sind. Störer zu entfernen sollte für die Unileitung also eine Selbstverständlichkeit sein, so sie denn die Möglichkeit dazu hat.

Hans-Peter Dollhopf / 19.10.2019

(R)asta Man ist gar nicht schwer, Professor sein dagegen sehr. Die ursprüngliche Idee beim AStA war die Sandbox: Knirpse dürfen sich verletzungsfrei in einem virtuellen Sandkasten an der echten Welt versuchen, ohne irgend wirklich gefährliche Konsequenzen für sich und andere. Dem Volkswirtschaftler Prof. Lucke nun wurde vor Jahr und Tag aufgrund seines beamtlich zertifizierten exzellenten Sachverständnisses von ökonomischen Prozessen gewahr, dass der Euro eine Fehlkonstruktion von historischem Ausmaß darstellt. Während ihrer notstandsfreien Friedenszeiten besteht das reproduktive Selbstverständnis aller freien und rechtsstaatlichen Republiken nun auch darin, dass wahrhaftig nicht nur ihre besten Köpfe die durch sie als zwingend erforderlich erachteten Korrekturen am herrschenden Geschehen mit sogenannten politischen Prozessen auf die tagespolitische Ordnung zu heben aufgerufen sind, aber liebend gern gerade besonders sie. Bernd Lucke gründete im Jahr 2013 eine politische Partei: Als Mittel zur Akquise von politischer Macht: Zur vorgeschriebenen Erzeugung rechtsstaatlicher Legitimation während freier und geheimer Wahlen: Um darüber legitimiert diesen institutionalisierten und in seinen Konsequenzen verheerenden, für Wohlstand und Menschenleben am Tag der finalen Bilanzrechnung apokalyptischen “Rettungsversuch” der EU-Währung (inzwischen eine vollkommen entgleiste Willkürorgie) zu korrigieren! Da sich aber bereits nach 2013 für klar denkende Menschen auch abzeichnete, dass der Euro nur eine der mehreren durch das “Friedensprojekt Europa” ausgelösten Katastrophen erzeugt (siehe 2015!), verlor Lucke die Kontrolle über seine Ein-Mann-Ein-Thema-Partei AfD. Wenn man nun live beobachten kann, wie dieser Mann durch invasorisch wuchernde rote Fruchtzwerge angefallen wird, dann wird einem klar, über welche Söldner-Heere der korrupte Apparat zu Brüssel / Zweigstelle EZB Frankfurt (Lagarde) tatsächlich eingreift! Der Asta der Uni Hamburg ist wie alle Asten aufgrund viralen Be

Sanne Weisner / 19.10.2019

Sein Studium zum Glück noch in einer Zeit gemacht zu haben als an den Hochschulen noch um Inhalte und nicht nur um Politik ging, ist wirklich die Gnade der frühen Geburt.

Michael Hoffmann / 19.10.2019

Das Grundübel ist, daß Bildung in Deutschland praktisch zum Nulltarif zu haben ist. Was nichts kostet, ist auch nicht wert. Daß andere dafür zahlen und sich daraus gewisse Verpflichtungen ergeben, übersteigt die kognitiven und moralischen Fähigkeiten der meisten Studenten.

H. Volkmann / 19.10.2019

Warum regt man sich hier über die Studenten auf? Die sind doch nicht wirklich verantwortlich für ihr Verhalten. Entweder sind sie Verhaltensgestört, zu dumm, um ihr Handeln zu verstehen, oder manipuliert, d.h. beauftragt! Die sind doch nur zu ändern, wenn die dafür zuständigen Autoritäten ihre Pflicht erfüllen. Das heißt, der Rektor hat dafür zu sorgen, dass Vorlesungen problemlos durchgeführt werden können. Warum übte er nicht sein Hausrecht aus und ließ die Störer wegen Hausfriedensbruch entfernen? Warum nicht? Kann man ihn jetzt anzeigen wegen Verletzung der Aufsichtspflicht? Allen ähnlich “gefährdeten” Hochschullehrern empfehle ich, Ohropax vorsorglich einzustecken und dann das Geschrei eine Stunde lang geduldig und stumm zu ertragen. Dann lernen die Dummköpfe trotzdem etwas. Es besteht kein Grund wegzulaufen. Außer bei körperlichem Angriff. Das hätte der Professor doch streamen können! Und die Dummköpfe hätten ein Dokument für ihre Enkelchen oder zukünftigen Arbeitgeber.

Sabine Heinrich / 19.10.2019

Wer keine Argumente hat, brüllt halt und/oder schlägt. Diese zukünftige “Elite”, von denen viele ein sogenanntes “Reifezeugnis” haben, welches das Papier nicht wert ist, auf dem es gedruckt ist, demaskiert sich als das, was sie ist: dumme, egoistische, aggressive Antidemokraten, die oft noch auf unsere Kosten (Bafög) leben - oder die gehätschelte Wohlstandsgören sind, die nie gelernt haben, was es heißt, zu arbeiten. Nur - warum bietet den niemanden contra? Warum lassen sich die anderen das gefallen? Die Antwort ist natürlich klar: Angst vor Mobbing, Gewalt gegen Sachen und die Person. Und es gibt auch die Neidhammel und *-hämmelinnen, die auf kluge, gebildete Menschen aus normalen bürgerlichen Verhältnissen kommen, eifersüchtig sind und sie hassen, weil sie merken, dass sie denen nicht das Wasser reichen können. Was in HH passiert ist, ist unsäglich! @ Volker Altenähr: Ich fürchte, das ist nur noch eine Frage der Zeit - und es wird genug Leute geben, die klammheimlich applaudieren.

Giovanni Brunner / 19.10.2019

Mittlerweile denke ich, dass man nur noch auf Eskalation und vor Allem Konfrontation setzen muss. Also darum sollten sich Professoren an die unterste Schublade “anpassen” und zurückbringen und diesem Störer ein paar in die Fresse androhen. Diese Sprache ist nämlich klar und unmissverständlich. Oder ist man sich dazu zu nobel und erhaben. Die linksgrünroten Störer sind es sicherlich nicht.

Elisabeth Richter / 19.10.2019

Ich studiere an der Universität Augsburg Kunst- und Kulturgeschichte. Ich habe zwar Situationen wie in dem Artikel beschrieben noch nicht erlebt, aber das liegt auch daran, dass bei allen Dozenten und den meisten Studenten eine linke politische Gesinnung vorauszusetzen ist. Das höchste der Gefühle war noch eine indirekte flapsige Bemerkung des Dozenten im Grundlagenseminar “Wissensgeschichte der Frühen Neuzeit” gegen Konservative und “Verschwörungstheoretiker”. Gerade wenn es um Migration oder Geschlecht geht, wird immer wieder deutlich, dass praktisch alle Anwesenden links sind. Ich bin aber auch froh, dass es in meinem Studiengang einen Mitstudenten gab, der mich in die alternativen Medien eingeführt hat. Zeitweise waren wir immerhin fünf Personen die zum eher konservativen Lager und zu den “Verschwörungstheoretikern” zählten, so dass wir zumindest untereinander offen reden konnten. Dass Studenten ihren Dozenten niederbrüllen, weil ihnen seine Position nicht passt ist zu verurteilen. Aber ich halte auch die Position in einem der Kommentare für falsch, dass Studenten gegenüber dem Dozenten ihre Ansichten garnicht mehr äußern sollen. Eine gesunde, faktenbasierte Diskussionskultur gehört zu den Grundwerkzeugen jedes Wissenschaftlers egal ob in den Geisteswissenschaften oder den Naturwissenschaften. Wo soll man die lernen wenn nicht an der Uni? Ich bin übrigens auch froh, dass es das BaföG gibt, das verschafft mir mehr Zeit mir über die Uni hinaus Wissen anzueignen, das mich interessiert, Zeit, die ich sonst für einen Nebenjob aufbringen müsste.

Dr. Roland Mock / 19.10.2019

Naja, der Ungeist der Nazigeist macht sich in den Hörsälen wieder breit. Fehlen noch die Bücherverbrennungen. Die inzwischen durch und durch rote Humboldt-Uni liegt ja logistisch günstig genau da, wo das in den Dreißigern vorexerziert wurde (Unter den Linden). Und so eine Art „Gesetz zur Wiederherstellung des Berufsbeamtentums“. Mit dem haben die Nazis Juden aus den Ämtern, so auch aus Universitäten und Hochschulen, verbannt. Geht auch heute noch mit unbotmäßigen Professoren. Die neuen Sozialisten müssen dann nur den Terminus „nichtarisch“ durch „rechts“ ersetzen.

Thomas Taterka / 19.10.2019

Wie heißt es im ” Indiana Jones Nr.  3 : ” ... statt im Stechschritt zu marschieren, die Bücher lieber lesen sollten, als sie zu verbrennen. ” Aber ” Hirn ” ist natürlich nicht käuflich : man hat es oder hat es eben nicht. Und wahrscheinlich kommt es gar nicht darauf an ,wen man mobbt, sondern “mit wem ” man mobbt. Die wollen doch nur kuscheln und Universitäten werden Versammlungen zum Gruppenkuscheln. Nicht verkommene Denunziantendreckslöcher, in denen Tonnen von Steuergeldern verbraten werden.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Susanne Baumstark, Gastautorin / 19.11.2019 / 16:30 / 18

Baden-Württemberg: Die Entkernung der Schulen

„Elternvertreter wollen gegen den Unterrichtsausfall an Gymnasien in Baden-Württemberg klagen“, heißt es jetzt überall. Die Ausfälle hätten „ein unzumutbares Ausmaß angenommen“. Dass auch im Südwesten des…/ mehr

Susanne Baumstark, Gastautorin / 14.11.2019 / 15:30 / 32

Die „eigenartige Präferenz“ der Tagesschau

Die öffentlich-rechtliche Täterlobby – sofern es sich nicht um stigmatisierte „Rechtspopulisten“ handelt – hat sich in Bezug auf eine Entscheidung des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) die Überschrift „Auch…/ mehr

Susanne Baumstark, Gastautorin / 12.11.2019 / 15:00 / 17

„Gegen Menschenhandel, gegen die Zerstörung unseres Ortes.“

Wieder mal eine Warnung, die verpuffen wird wie etliche andere auch: „Der CDU-Bundestagsabgeordnete Christoph de Vries sagte, um das ‚Versprechen von der Begrenzung der Migration dauerhaft einzulösen‘,…/ mehr

Susanne Baumstark, Gastautorin / 07.11.2019 / 15:00 / 18

Die Kirche, Salvini und die Nächstenliebe

Ein Affront gegen Papst Franziskus oder ließ er sich einfach nur von der Ermunterung unserer Bundeskanzlerin, seine Meinung zu sagen, inspirieren? Der 88-jährige Camillo Ruini, italienischer…/ mehr

Susanne Baumstark, Gastautorin / 01.11.2019 / 15:00 / 12

Wie sieht die Zukunft der Großstädte aus?

Der 31. Oktober war der „Welttag der Städte“ – diesjähriger Schwerpunkt war das Konzept der „Smart Cities“. Bei der Umsetzung tun sich bisher überwiegend Großbritannien,…/ mehr

Susanne Baumstark, Gastautorin / 29.10.2019 / 16:30 / 22

Sprachlos in der Volkshochschule

Volkshochschule (VHS) im ausgehenden Jahr 2019: Ich will mein Italienisch verbessern und melde mich für einen Kurs an. Mit dreister Politisierung selbst in einem Sprachkurs…/ mehr

Susanne Baumstark, Gastautorin / 27.10.2019 / 10:00 / 30

Verengte Meinungskorridore

ARD-Moderatoren wie Georg Restle, die den verfassungsgemäßen Auftrag des öffentlich-rechtlichen Rundfunks zur Neutralitätspflicht ablehnen und trotzdem dort arbeiten, halten es für „aberwitzig, in diesem Land von Meinungskorridoren zu reden“…/ mehr

Susanne Baumstark, Gastautorin / 23.10.2019 / 15:00 / 9

Berliner Verwaltung hat Zeit für „Populismus“-Debatte

In der Berliner Verwaltung hat man immer noch ausreichend Zeit, die ewig selben Themen wiederzukäuen. Im Rathaus Schöneberg soll es am 5. Dezember zu einem Gespräch…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com