News-Redaktion / 26.07.2019 / 17:00 / 0 / Seite ausdrucken

Historiker: Völkermord an den Armeniern ging auf Regierungsbefehl zurück

Während und nach dem Ersten Weltkrieg wurden nach Ansicht vieler Historiker rund 1,5 Millionen Armenier im Osmanischen Reich systematisch ermordet. Die türkische Regierung versucht bis heute, diese hohe Opferziffer zu diskreditieren und spricht von gewalttätigen Auseinandersetzungen, die keinen bewussten Völkermord darstellten. Eine aktuelle wissenschaftliche Untersuchung stützt nun die Sichtweise der Mainstream-Geschichtsforschung.

Nach Angaben des Wissenschafts-Newsportals „EurekAlert!“ hat der Experte für den armenischen Völkermord Professor Taner Akçam von der amerikanischen Clark University zwei Briefe analysiert, die dem osmanischen Beamten Bahaettin Shakir zugeordnet wurden, und festgestellt, dass diese authentisch sind. Bahaettin Shakir war Chef der paramilitärischen Organisation Tekilât-ı Mahsusa, die vom sogenannten Komitee für Einheit und Fortschritt (KEF) gegründet wurde und für die Ermordung der Armenier verantwortlich war. Das KEF war von 1908 bis 1918 mit kurzer Unterbrechung die de-facto Regierungsmacht im Osmanischen Reich. In den Briefen vom 3. und 7. März 1915 ging es laut „EurekAlert!“ um eine Entscheidung des KEF, „alle Armenier in der Türkei auszulöschen“. Der Regierung habe man in dieser Angelegenheit „weitgehende Entscheidungsbefugnisse“ erteilt.

Laut „EurekAlert!“ hat Professor Akçam auch frühere Dokumente analysiert, die eigenständige Entscheidungen der Tekilât-ı Mahsusa, gegen die Armenier vorzugehen, dokumentierten. „Die Briefe zeigen, dass es eine bewusste Entscheidung gab, die armenische Bevölkerung im Osmanischen Reich auszulöschen. Außerdem gab es damit verbundene Entscheidungen, die der finalen Entscheidung vorausgingen“, zitiert „EurekAlert!“ den Historiker.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
News-Redaktion / 14.09.2019 / 15:00 / 0

Google-Mitarbeiter dürfen wieder über Politik reden

Die amerikanische Bundesbehörde für Arbeitsbeziehungen (National Labor Relations Board, NLRB) hat das Unternehmen Google angewiesen, seinen Mitarbeitern ausdrücklich zu versichern, dass sie „auf der Arbeit“…/ mehr

News-Redaktion / 14.09.2019 / 09:33 / 0

Die Morgenlage: Rente und Rechnungshof

In Hongkong hat die Polizei eine geplante Großdemonstration verboten, Boris Johnson trifft sich mit Jean-Claude Juncker, der frühere türkische Premierminister Davutoglu tritt aus der AKP…/ mehr

News-Redaktion / 13.09.2019 / 08:11 / 0

Die Morgenlage: Anleihen und Anschläge

Das US-Haushaltsloch übersteigt wieder die Billion-Marke, die EZB kauft wieder Anleihen und verschärft den Strafzins, China geht gegen Hongkong-Aktivisten auch in Deutschland vor, ein Anschlag…/ mehr

News-Redaktion / 12.09.2019 / 10:00 / 0

„Europäische Sprachen sind Mandarin-Dialekte“

Eine chinesische Organisation namens „World Civilization Research Association“ (Forschungsvereinigung Weltzivilisation) versucht offenbar, die Behauptung in die Welt zu setzten, dass diverse europäische Sprachen von der…/ mehr

News-Redaktion / 12.09.2019 / 08:16 / 0

Die Morgenlage: Nachfolger und Neuwahlen

Die Taliban starteten eine neue Offensive in Afghanistan, auf israelische Grenzorte gab es neue Angriffe, das kanadische Parlament wird aufgelöst, in Barcelona demonstrierten 600000 Menschen…/ mehr

News-Redaktion / 11.09.2019 / 16:30 / 0

Amazon-Mitarbeiter kündigen „Klimastreik“ an

Eine Gruppierung namens „Amazon Employees for Climate Justice“ (Amazon Mitarbeiter für Klimagerechtigkeit) hat die Geschäftsleitung des Onlineversandhändlers aufgefordert, eine Führungsrolle beim Klimaschutz einzunehmen. Nach Angaben…/ mehr

News-Redaktion / 11.09.2019 / 13:00 / 0

Deutschland will Polizei-Kooperation mit Saudi-Arabien wieder aufnehmen

Die deutsche Regierung will die 2009 begonnene und 2018 beendete Ausbildung saudi-arabischer Polizisten wieder aufnehmen, berichtet die die „Deutsche Welle“. Die Unterstützung des saudischen Grenzschutzes…/ mehr

News-Redaktion / 11.09.2019 / 09:14 / 0

Die Morgenlage: Panik und Prozess

US-Präsident Trump entlässt seinen Sicherheitsberater, in Kabul ist ein Ministerium von einer Rakete getroffen worden, Venezuela beginnt Manöver an der Grenze zu Kolumbien, 31 Pilger…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com