Peter Grimm / 08.01.2022 / 14:00 / Foto: Pixabay / 96 / Seite ausdrucken

Hinter der letzten Ausfahrt?

Omikron wurde an dieser Stelle ja schon als „last exit“ aus der restriktiven Corona-Politik beschrieben. Kanzler Scholz und die Ministerpräsidenten wollen diese Ausfahrt aber nicht nehmen.

Andreas Zimmermann und Gunter Frank hatten hier bereits beschrieben, dass die Omikron-Variante den Corona-Politikern eigentlich den Ausweg aus der Maßnahmen-, Verbots- und Restriktionswelle bietet. Da sich die inzwischen gar nicht mehr so neue Variante zwar rasant verbreitet, aber offenbar harmloser zeigt als ihre Vorgänger, gäbe es die Chance, die Pandemie für beendet zu erklären. Unabhängig vom Wahrheitsgehalt könnten die Bundes- und Landesregierungen sogar behaupten, sie hätten uns gut durch bedrohliche frühere Varianten geführt, aber nun sei Schluss. Gesichtswahrender ließe sich nach zwei Jahren irrlichternder Corona-Politik kaum noch aus selbiger aussteigen, wenn man denn die Chance dazu ergreifen will. Die Ampel-Koalitionäre hätten eine frühere Ankündigung, wonach der 22. März zum „Freedom-Day“ werden sollte, wieder aufpolieren können, was dem ganzen sogar den Anschein einer gewissen Zielführung gegeben hätte.

Doch wie in den oben angeführten Artikeln schon vermutet, wollen unsere Regierenden offenbar auch an der letzten Ausfahrt vorbeifahren und sich lieber noch den Notausgang vermauern. Diesen Eindruck machte jedenfalls der Presseauftritt von Bundeskanzler Olaf Scholz, NRW-Ministerpräsident Wüst und Berlins Regierender Bürgermeisterin Giffey am Freitag nach der Ministerpräsidentenkonferenz.

Es hat ja beinahe schon etwas Traditionelles, dass dieses Corona-Komitee die Bürger am Ende eines Treffens mit neuen Maßnahmenpaketen bedenkt. Und die müssen sich Beamte ausgedacht haben, die es beglückt, wenn die Bürokratie tief in den menschlichen Alltag eingreifen kann.

Dieser Tradition ist die letzte Runde der Landesfürsten mit dem Kanzler treu geblieben. Die Dreiteilung der Gesellschaft in Ungeimpfte, Geimpfte und Geboosterte hält immer mehr Einzug, und die Gastwirte müssen ihre Gäste nun nach dem 2Gplus-Regel genannten Kastensystem kontrollieren.

Dafür wird für einige Betroffene die Quarantäne verkürzt, was angesichts von Omikron auch nicht verwundert. Verwunderlich ist es eher, dass die Vertreter der Corona-Runde, die vor der Presse erschienen, dennoch vor allem die große Bedrohung beschworen.

Für den Bundeskanzler ist Omikron auch nicht harmloser, als die Vorgänger – höchstens ein bisschen: „Das was man an der einen oder anderen Stelle hört, dass es nicht so gefährlich sei, stimmt nicht. Die Infektionsgefahren sind etwas geringer, aber sie sind groß genug und deshalb müssen wir alles dafür tun, dass möglichst viele sich schützen, indem sie sich impfen lassen.“

Letztlich sind es inzwischen immer wieder die gleichen Kernaussagen: Impfen, Kontakte beschränken und den Bürgern je nach Impfstatus ein paar Dinge mehr zu erlauben oder zu verbieten als in den Wochen zuvor. Dass seit beinahe zwei Jahren wichtige Grundrechte außer Kraft gesetzt sind, scheint in solchen Runden gar keiner Erwähnung mehr wert zu sein. Vielleicht suchen sie längst keine Ausfahrt mehr.

Foto: Bundeskanzler Olaf Scholz

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Silas Loy / 08.01.2022

Die Insassen der Klapsmühle haben die Ärzte eingesperrt und den Schlüssel weggeworfen. Welche Ausfahrt?

Rainer Mewes / 08.01.2022

Es herrscht Krieg: Die da Oben gegen die da Unten. Warren Buffett hat es offen ausgesprochen, nur anders ausgedrückt: Arm gegen Reich. Jeder hierzulande ist eingeladen, sich an der Seite der da Oben zu positionieren (im gut entlohnten bürokratischen Staatsapparat oder zur Not durch sogenannte demokratische Wahlen zum “Volksvertreter”) und an den Vorteilen teilzuhaben. Die da Unten gilt es zu unterdrücken und zu schikanieren bis zum bitteren Ende, der Herr Euro Macron hat es ebenso unverblümt ausgesprochen. Die da Oben tun sich keinen Zwang mehr an und das Stockholm-Syndrom-konditionierte “Volk” nickt es ab und knallt die Hacken zusammen: Jawoll, mein Führer.

Michael Elicker / 08.01.2022

Frau Giffey hat gestern in den Tagesthemen (habe „zufällig“ rein gezapped) erstaunlich klar gesagt, worum es wirklich geht: man will den Druck auf Ungeboosterte erhöhen, oder aufrechterhalten. Es ist halt noch bestellter und bereits bezahlter Impfstoff da: der muss verballert werden.

Jürgen Fischer / 08.01.2022

Liebe @Sabine Heinrich, die wollen nicht nur nicht, sie dürfen die Ausfahrt auch gar nicht nehmen. Und die DEHOGA hält brav still, seit sie mit dem Tod ihres Hamburger Vorsitzenden Franz Klein „ruhiggestellt“ wurde. Gleiches gilt für den Mittelstandsverband (Ohoven!). Die trauen sich nix mehr. Diese merkwürdigen Todesfälle kamen den Plandemietreibern allesamt gerade zur rechten Zeit. Von den aufmüpfigen Afrikanern wie John Magufuli will ich jetzt gar nicht anfangen.

P. F. Hilker / 08.01.2022

At Petra Wilhelmi. Ihr Kommentar gefällt mir. Par excellence.

Harald Hotz / 08.01.2022

“Niederträchtigkeit trägt viele Masken, doch keine ist so gefährlich wie die Maske der Tugend!”

Bernhard Freiling / 08.01.2022

Warum sollten sie diese Ausfahrt auch nehmen? Mehr als 80 % der Menschen stehen hinter ihnen, kriegen vor Corona-Angst und vor Bewunderung ihrer Corona-Helden das Maul nicht mehr zu und können von allen Maßnahmen gar nicht genug kriegen. Vor allem, wenn es um die Maßregelung der Impfverweigerer/der Unsolidarischen geht. # Was bin ich froh, diesem Denunziantenstadl schon vor 4 Jahren entkommen zu sein.

Gert Köppe / 08.01.2022

Wenn ich mir vorstelle, vor zehn Jahren wäre Wahlkampf gewesen, die Politiker hätten sich vor die TV-Kameras gestellt und verkündet, das sie nach der Wahl die Bevölkerung mit solchen Maßnahmen, wie heute, traktieren wollen. Wer hätte solche Typen dann gewählt? Bei der letzten Wahl aber wurden sie gewählt, trotz solcher Zustände. Eine große Menge der Bevölkerung leidet ganz offensichtlich unter totaler geistiger Umnachtung. Anders kann ich mir das nicht mehr erklären. Wie glauben diese Politik-Darsteller denn jemals wieder mit der Bevölkerung klar zu kommen? Wie wollen die jemals wieder Ansehen erlangen? Der Drops ist gelutscht. Scholz will ein Bundeskanzler sein? Für wem? Er ist nichts anderes als ein SPD-Roboter mit Merkel 2.0 Betriebssystem und Glatze. Wenn er so weiter macht wird er den absoluten Tiefpunkt seiner Vorgängerin noch unterschreiten. Und das dürfte an sich kaum noch jemanden gelingen. Er schafft das! Dieses Wachsfiguren-Kabinett der “Ampel” ist jetzt schon das Dämlichste was die deutsche Regierungs-Geschichte nach dem 2. Weltkrieg je hervor gebracht hat. Unsere politischen Blindgänger können dafür unheimlich stolz auf sich sein.

Lutz Gütter / 08.01.2022

Die Ausfahrt heißt Great Reset.

Andrej Stoltz / 08.01.2022

Omikron ist ein einmaliges Friedensangebot der Natur. Die wollen aber gar keinen Frieden, sondern einen “High Noon” oder auf Deutsch einen Endsieg. Nein, nicht über ein Grippevirus, sondern über alle und alles. Aber ist schon ok so. Damit wird endlich und eindeutig klargestellt, ob dieses Land noch zu retten ist oder ob man es verlassen muss.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen

Es wurden keine verwandten Themen gefunden.

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com