Peter Grimm / 30.05.2019 / 09:51 / Foto: Museumsfotograf / 37 / Seite ausdrucken

Himmelfahrt mit Sachsenkeule

Wer als Uneingeweihter auf den Begriff „Sachsenkeule“ stößt, könnte dahinter ja heutzutage etwas Politisches vermuten. Immerhin wählen die Sachsen schon seit einigen Wahlen in größerer Zahl als anderswo ausgerechnet die Partei, vor deren Wahl die meisten Politiker, Medienarbeiter, Kirchenvertreter, Sprecher von Wirtschaftsverbänden, Gewerkschaftsfunktionäre und andere volkspädagogisch Engagierte stets warnen.

Nach der Wahl rätseln all diese Ratgeber dann, warum so viele Sachsen ihrem guten Rat nicht folgen wollen. Die einen sagen, sie täten dies aus Trotz gegen gefühlte Bevormundung, andere sehen darin ein Zeichen einer Rückwärtsgewandtheit und Zurückgebliebenheit, wieder andere wissen, dass die Sachsen es den Eliten in Berlin und im Westen einfach besonders deutlich zeigen wollen.

Wäre der Begriff nicht schon besetzt, könnte man also sagen, denen werde einfach die Sachsenkeule gezeigt. Etliche Parteien- und Medienvertreter benehmen sich auch nach jeder Wahl so, als wären sie plötzlich von einer Keule getroffen worden und könnten das gar nicht verstehen. Schließlich gäben sie sich doch alle Mühe mit diesen merkwürdigen Sachsen.

Im letzten Jahr hat sich sogar die Bundeskanzlerin auf den Weg nach Chemnitz gemacht, einer Stadt voller Problem-Sachsen. Deshalb hatte sie ja auch mit ihrem Besuch warten müssen, bis die von ihr dort diagnostizierten Hetzjagden endlich vorbei waren. Als nach dem Tod eines Sachsen durch das Messer eines Asylbewerbers im letzten Sommer noch mehr Zulauf für die AfD drohte, hatten viele engagierte Kulturschaffende bekanntlich das große Konzert „Wir sind mehr“ organisiert, für das zu werben, sich selbst der Bundespräsident nicht zu fein war.

Ich bin so etwas wie ein Teilzeit-Sachse

Statt für solches Engagement dankbar zu sein, haben die Sachsen am letzten Sonntag der AfD sogar mehr Stimmen gegeben, als diese verdauen konnte. Die Partei hatte nicht einmal genügend Kandidaten aufgestellt, um jetzt alle, ihr nach dem beeindruckenden Kommunalwahlergebnis zustehenden Mandate besetzen zu können. Das ist normalerweise ein Problem, das deutsche Parteien nicht kennen.

Wenn das schöne Konzert im letzten Jahr nicht geholfen hat, vielleicht bringt ja eine Wiederholung in diesem Jahr etwas. Solange keiner fragt, wer dafür die Zeche zahlt, ist das eine feine Sache. Engagierte Kulturschaffende haben für den 4. Juli zu einer Neuauflage des „Wir sind mehr“-Konzerts in Chemnitz eingeladen. Es wird sicher wieder einige Prominenz auflaufen und man wird den Sachsen bei dieser Gelegenheit mal wieder zu erklären versuchen, wen man nicht wählen darf. Das hat natürlich nichts mit dem Wahlkampf zu tun. Es ist doch lediglich die Bitte, im Spätsommer die Sachsenkeule stecken zu lassen. Letzteres werden sie natürlich nicht sagen, weil sie vielleicht wissen, was eine Sachsenkeule wirklich ist.

Am heutigen Himmelfahrtstag werde ich in einer kleinen Runde aus Sachsen und Nichtsachsen beiderlei Geschlechts eine kleine Wanderung im Elbtal unternehmen, an deren Ziel einige Sachsenkeulen auf uns warten. So hatte es die gleiche Runde im letzten Jahr auch schon getan und zu dieser Gelegenheit habe ich gelernt, was eine Sachsenkeule ist.

Als Nichtsachse konnte ich mit dieser Bildungslücke leben, aber inzwischen bin ich so etwas wie ein Teilzeit-Sachse. Außerdem habe ich einen sächsischen Migrationshintergrund. Aber der ist vielleicht weniger bedeutsam, denn mein Vater stammt aus dem Vogtland und das ist ja selbst schon „ä bissl speziell“, wie der Sachse sagen würde. Schließlich ist es wie Franken, Kaschmir und Kurdistan von Landesgrenzen zerteilt, verfügt allerdings nicht über ähnlich entschlossene Unabhängigkeitskämpfer.

Ein kleines Protestsaufen

Doch ich schweife ab. Wir waren beim Himmelfahrtstag. Der wird ja, nicht nur in Sachsen, gern mit Wanderungen verbunden, an deren Ziel eine Wirtschaft steht, die zu mehr oder weniger gepflegtem Alkoholgenuss einlädt. In der DDR, insbesondere nachdem der Himmelfahrtstag von der SED 1968 als Feiertag abgeschafft worden war, wurde an diesem Tag weiterhin – auch in den Betrieben – viel mehr getrunken als gearbeitet. Ein kleines Protestsaufen, allerdings ging es nicht mehr um Christi Himmelfahrt, sondern es wurde auf den Herren- oder Vatertag getrunken. Wie der Name es erahnen lässt, war das eine vor allem männlich dominierte Veranstaltung. Und der Alkoholkonsum erreichte an diesem Tag bestimmt Dimensionen, die sogar die trinkfreudigeren Vertreter der sowjetischen Besatzungsmacht beeindruckt haben dürften.

Heutzutage gehen auch die Sachsen mit der Zeit. Inzwischen wird weniger, gepflegter und immer mehr gemischtgeschlechtlich getrunken und gefeiert. Die oben schon angedeutete kleine Gruppe aus Sachsen und Nichtsachsen beiderlei Geschlechts steuert heute eine Wirtschaft in den Meißner Weinbergen an, in der zu Livemusik die ortsansässigen Weine ausgeschenkt werden. Und für die gibt es die Sachsenkeule, eine spezielle Weinflaschenart in Keulenform, die angeblich nur von sächsischen Winzern genutzt werden soll.

Der Inhalt ist dort, wo wir sein werden, unbedingt empfehlenswert. Und wer die Sachsen für rätselhafte Wesen hält, könnte sich zu solch einer Gelegenheit wahrscheinlich viele offene Fragen beantworten lassen. Auch Menschen aus der geographischen und/oder mentalen Ferne werden nach einigen Sachsenkeulen nicht nur die Sprache, sondern auch das Verhalten der Sachsen zu verstehen beginnen. Gerade diejenigen, die sich politisch wie von der Sachsenkeule getroffen fühlen, sollten lieber zu selbiger greifen. Auch miserable Wahlergebnisse lassen sich mit ihrem Inhalt viel besser verdauen und vielleicht gelangt mancher dann auch zu der Erkenntnis, dass am Verlust von Wählerstimmen nicht zuerst die Gewinner derselben Schuld sind, auch dann, wenn es sich um die AfD handelt, sondern vor allem die eigenen Taten und Unterlassungen. Prost!

Foto: Museumsfotograf CC BY-SA 4.0 via Wikimedia Commons

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Andreas Stadel / 30.05.2019

Lieber Herr Grimm, ich bin zwar nur gebürtiger “Niedersachse” und lebe inzwischen in der Schweiz, aber ich bin ein “Sachsensymphatisant”, habe Verwandte und Freunde dort und kann nur sagen: Bewahrt Euch Eure Sachsenkeule - und benutzt sie ab und zu!

Bernhard Krug-Fischer / 30.05.2019

Also jetzt muss ich doch noch einen Nachtrag bringen. Soeben wurde auf Jouwatch ein Beitrag zur Bildungssituation in Deutschland eingestellt. Ich zitiere nur einige Passagen: „ In der Bundesrepublik finden regelmäßig Bildungsvergleiche zwischen den einzelnen Bundesländern statt. Auffällig ist: In den Naturwissenschaften liegen die neuen Bundesländer vorn. Wo Sachsen ist, da ist ganz vorn. Wo das Volk eher grünlich tickt, ist hinten. Was ihre Kenntnisse in Mathematik, Physik, Biologie und Chemie angeht, führen sächsische Neuntklässler vor denen aus allen anderen Bundesländern. Erst auf dem vierten Platz findet sich mit Bayern ein westliches Bundesland…..Die Resultate solcher Bildungsvergleiche zur Kenntnis zu nehmen, ist das eine. Etwas anderes ist es, die Ursachen zu analysieren. Schier unmöglich ist es aber, die Ursachen auch zu benennen, wenn sie dem Narrativ von den Vorzügen einer Republik zuwiderlaufen, die insgesamt alles andere sein soll, als ausgerechnet so wie Sachsen als Bundesland…….Es gibt also eine Korrelation zwischen Volksverblödung und grünlichen Wahlergebnissen. Je stabiler sich eine grünliche Geisteshaltung irgendwo eingefressen hat, desto lausiger sind auch die Ergebnisse im Bildungs-Ländervergleich. Wie hieß es doch so schön? – Grün wirkt…..„Die Sachsen, die sind helle, das weiß die ganze Welt, und sind sie mal nicht helle, dann haben sie sich verstellt„. Das ist ein schönes Filmzitat aus „Go, Trabi, go“…. Möge uns diese Widerstandskraft einem versagenden Staat gegenüber noch lange erhalten bleiben. Vom Osten lernen, heißt siegen lernen. Hoch leben die Sachsen!“  Soweit Zitate aus dem Beitrag. Insgesamt ist der Beitrag lesenswert.

Dietmar Blum / 30.05.2019

Herr Johannes Schuster / 30.05.2019:  SIE müssen sich ja gut auskennen!

Marie-Jeanne Decourroux / 30.05.2019

@Dr. Ralph Butoni: Danke! Sie ersparen mir an diesem - bei uns in Bayern - schönen sonnigen Nachmittag einen längeren Kommentar ähnlichen Tenors. Den Sachsen Dank für ihr unabhängiges Denken und Wählen!

Dr.Roland Mock / 30.05.2019

Meistens stimme ich mit der Mehrheit der Kommentatoren in diesem Forum überein. Diesmal nicht. Insbesondere nicht mit jenem, der meint, die Sachsen hätten „sich noch nie verbiegen lassen“. Das habe ich, der ich in Thüringen aufwuchs und in Ost-Berlin studierte, anders in Erinnerung. Zumindest die nach Berlin exportierten Sachsen waren kommunistische Säcke vor dem Herrn. Okay, vielleicht waren das keine sächsischen Durchschnittsexemplare. Aber auch nach der Wende: Die heutigen Hochburgen der AfD im Osten waren noch vor 10 und vor 20 Jahren Hochburgen der PDS. Insofern: Ich finde es gut, daß die AfD im Osten eine starke Basis hat. Aber die in der ehemaligen DDR lebenden als einzige, die Durchblick haben, zu glorifizieren, liegt für mich neben der Wahrheit.

Wolfgang Richter / 30.05.2019

@ B. Jacob—Es sind ja nicht nur die Gläubigen der Greta - Sekte, die Wissens basiertes Denken aufgegeben haben. Es sind auch die selbst ernannten Politgranden, die wie das Karnickel vor der Schlange auf ein linksgrüne Wahlvorschläge verbreitendes Rezo- oder was auch immer Video starren. Merkwürdigerweise thematisiert niemand, daß dieses Video ein Machwerk des in Köln ansässigen Medien- und Werbekonzerns Stöer ist. Und wer nicht nachvollziehen kann, daß da knallharte monetäre wirtschaftliche Interessen hinter stehen, der steht erkennbar ratlos mit der Kneifzange in der Hand vor seiner Hose und weiß nicht weiter.

Wolfgang Richter / 30.05.2019

@ Ursula Horvath—Es gibt auch außerhalb von Sachsen Leute / Bürger, die ihre Sinne noch beisammen und nicht mittelt Hüpforgien o. ä Aktionen irreparabel beschädigt haben. Leider ist es wohl zutreffend, daß je weiter gen Westen, desto weniger.  Die Ursache(n)  zu ergründen, könnte eine wissenschaftliche Untersuchung wert sein.

Anders Dairie / 30.05.2019

Lieber Herr GRIMM.  Ich komme heute aus DRÄÄSDN.  Und habe jede Menge Himmelfahrt-Wanderburschen gesehen. Überwiegend ohne Familien, auch ohne Generations-Abstfungen.  Bei “WATZKE” nahe der Prager Straße war Blas-Platzkonzert.  Jede Menge Feier-Biester.  Alle Sorten Bier und Schnaps.  Wein auch dem Anbaugebiet an der Elbe habe ich nicht gesehen, auch keine Flaschen in Keulenform.  Das ist ja die Gemeinheit:  Sachsenkeulen sieht man nicht,  außer bei Entscheidungen.  Da werden die Dinger überraschend ausgepackt.  Was der Bundespräside dazu sagt, scheint denen dort völlig ECHAAL !

sybille eden / 30.05.2019

Herr Arning !—- ich muss es noch einmal betonen, der Mann heisst Karl Eduard von KLEBER !!! Schönen Tag noch.

Anders Dairie / 30.05.2019

Was die SACHSEN unterscheidet?  So ist es:  Sachsens Glanz und Preussens Gloria !  Im Norden Brandenburg, im Westen Thüringen,  beide Preussen.  Im Osten und Süden Polen und Tschechen.  Soviele Grenzen hat sonst keiner, soviele Unterschiede auch nicht.  Bis 1994 dann noch die innere Grenze zur Westgruppe der Roten Armee.  Sowie die Distanz zu den eigenen SED-Genossen.  Tagsüber im Dienst der Republik.  Und ab 20 Uhr dann die Tagesschau.  Was soll daraus werden, als:  “...nej,  mit mir nich määhr… !”  Die Experten sind die Kaberettisten.  Das Wort “Comedian”  geht dagegen schwer über die Zunge.  Das überlässt man den Wessis,  die sich international fühlen—und damit heimatlos in einer befremdlichen EU sind.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Peter Grimm / 02.09.2019 / 14:15 / 80

Ost-Wahlen: Es wird immer bunter

Gerade denjenigen, denen es im Lande normalerweise nicht bunt genug sein kann, trieben es die Wähler in Sachsen und Brandenburg etwas zu bunt, weil sie…/ mehr

Peter Grimm / 24.08.2019 / 06:26 / 107

Die neue Welt der Menschis

Ein gelegentlicher Ausflug auf Indymedia lohnt sich wirklich, wenn man Interesse an speziellen Weltbildern hat. Man könnte ja so nüchtern wie die Regionalpresse erzählen, dass…/ mehr

Peter Grimm / 23.08.2019 / 12:00 / 27

Brexit salomonisch: DDR-Klausel für Boris Johnson?

Boris Johnson blitzt gerade mit seiner Forderung nach einer neuen Regelung zur Vermeidung inneririscher Grenzkontrollen bei der EU ab. Die Brüsseler Spitzen bestehen auf der…/ mehr

Peter Grimm / 29.07.2019 / 07:56 / 76

Es ist nicht alles faul im Staate D.

Vor 30 Jahren – im Frühjahr 1989 – gab es in der DDR eine Veranstaltung, die nannte sich Kommunalwahlen, obwohl sie mit den gleichnamigen demokratischen…/ mehr

Peter Grimm / 23.07.2019 / 15:00 / 34

Gendern ist jetzt gar nicht mehr gut

Lann Hornscheidt ist eigentlich bekannt geworden durch den Einsatz für die sogenannte geschlechtergerechte Sprache und zwar in einer radikalen Variante, gegen die sich selbst das…/ mehr

Peter Grimm / 15.07.2019 / 16:00 / 28

Die Familien C. und K.

Zu den kulturellen Bereicherungen die Deutschland durch die massive Zuwanderung aus dem Morgenland erfahren hat und erfährt, gehört die etwas andere Art des Familienlebens. Die…/ mehr

Peter Grimm / 03.07.2019 / 06:24 / 128

Uschi, die letzte Granate der EU

Es könnte immerhin eine gute Nachricht für die deutsche Bundeswehr sein: Ursula von der Leyen wird die neue EU-Kommissionspräsidentin. Das heißt, sie verlässt das Verteidigungsministerium…/ mehr

Peter Grimm / 02.07.2019 / 14:30 / 26

Sündenbock-Suche beim Strom-Notstand

Für Leser der wöchentlichen Strom-Bilanz auf Achgut.com war diese Nachricht bei Spiegel-Online keine Überraschung. Allenfalls der alarmistische Ton überraschte, mit dem diesmal nicht der Weltuntergang,…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com