Eugen Sorg, Gastautor / 18.01.2017 / 20:00 / Foto: DonkeyHotey / 9 / Seite ausdrucken

Hillary hat verloren. Begreift es endlich.

Von Eugen Sorg.

Noch immer weigern sich etliche Zeitgenossen, die Wahl des New Yorker Immobilienlöwen Donald Trump zum 45. Präsidenten der USA zu akzeptieren. Putins Hacker, «Fake News»-­Produzenten rechtspopulistischer Medien, der hinterhältige FBI-Chef Comey hätten das Abstimmungsverhalten auf illegitime Art beeinflusst – alle anderen werden für die Niederlage Hillary Clintons verantwortlich gemacht, nur nicht die unpopuläre Kandidatin selber und die gescheiterte Politik ihrer Partei.

Kürzlich keimte bei den Verlierern für einen Moment die Hoffnung auf, Trump doch noch verhindern zu können. Das Online Magazin BuzzFeed publizierte ein Dokument, das den künftigen ­Präsidenten aufs Äusserste kompromittierte. Er soll 2013 in Moskau Prostituierte dafür bezahlt haben, dass sie auf das Bett in jener Luxussuite urinierten, in dem zuvor das Ehepaar Obama genächtigt hatte. Die Anschuldigungen beriefen sich ausschliesslich auf anonyme, unüberprüfbare Quellen und waren widersprüchlich, grotesk und hanebüchen.

Etwas bleibt immer hängen

Als auch noch der Autor des Berichts bekannt wurde, ein ehemaliger Spion des britischen Geheimdienstes MI6, der sein Geld damit verdient, für reiche Auftraggeber Schmutz-­Dossiers von politischen Gegnern zu verfassen, verschwand die Freude der Trump-Hasser ­wieder. Das Elaborat hatte den letzten Rest an möglicher Glaubwürdigkeit verloren. Der einzige Grund ­seiner Existenz war offensichtlich ein zynisches politisches Kalkül: Egal wie falsch, hässlich und absurd die Anschuldigungen sind, etwas bleibt immer hängen.

Die linken Wahlverlierer sollten aufhören zu schäumen, zu weinen und zu drohen. Sie benehmen sich wie Kleinkinder, denen man den ­Schnuller weggenommen hat. Ob man ihn verabscheut oder liebt, Trump wurde klar und nach allen gültigen Regeln gewählt. Seine Republikaner haben die Mehrheit in beiden Kammern und stellen die Mehrheit der Gouverneure im Land. Wer Gesetz und Demokratie respektiert, akzeptiert diese Tatsache. Alle zwei Jahre sind Parlamentswahlen, alle vier wird ein neuer Präsident gewählt. Erfüllt Trump seine Versprechen nicht, wird er zuerst ausgebremst und dann wieder nach Hause geschickt. So funktioniert Demokratie.

Zuerst erschienen in der Basler Zeitung

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Robert Orosz / 19.01.2017

Das permanente und penetrante Gezeter um Trump, Brexit & Co. ist einfach nur peinlich und zum davonlaufen. Zumal Sie in einer bislang nicht gekannten Mischung aus Selbstgefälligkeit, Selbstgerechtigkeit und Blasiertheit daherkommt. Fast jeder Moderator, fast jede Interviewerin im Hörfunk fügt sich diesem Reigen an. Als wäre der ohnehin mühsame Berufsverkehr hier in der Rhein-Ruhr-Region nicht schon Strafe genug. Zur Abwechslung dürfen sich unsere öffentlich-rechtlichen Medienmacher mit den den pastoral-geschwängerten Abschiedsreden ausscheidender Bundes- und Staatspräsidenten ergehen.

Ulrich Berger / 19.01.2017

Es fragt sich nur, ob der weltweite Schaden, den Trump in “seinen” vier Jahren angerichtet haben wird, je wieder repariert werden kann. Unklar ist weiterhin, ob das Wort “Schaden” überhaupt ausreicht und man nicht eher “Desaster” oder Katastrophe” schreiben müsste. Mir graut vor der Zukunft.

Olaf Romer / 19.01.2017

Demokratie funktioniert nach links-grüner Lesart nur wenn sie nach Ihren Spielregeln abläuft..So einfach ist das..

Karla Kuhn / 19.01.2017

Nein, die Trump Gegener können es nicht lassen weiter zu hetzen. Damit erreichen sie genau das Gegenteil und Trump bekommt immer mehr Sympathisanten. Der Mann tritt morgen sein Amt an und wird schon seit Monaten vorverurteilt. Am geschmacklosesten finde ich die Äußerungen über sein Privatleben und seine Frisur. Da sollte sich jeder selber erst mal im Spiegel anschauen und vor der eigenen Türe kehren.

JF Lupus / 19.01.2017

Linke, Grüne und Gutmenschen wollen keine Demokratie.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Eugen Sorg, Gastautor / 14.02.2019 / 06:29 / 67

30 Jahre Fatwa gegen Salman Rushdie: Angst essen Seele auf

Heute vor dreißig Jahren, am 14. Februar 1989, verkündete Ayatollah Khomeini, Oberhaupt des iranischen Gottesstaates, eine Todesfatwa gegen den anglo-indischen Schriftsteller Salman Rushdie. Dieser habe…/ mehr

Eugen Sorg, Gastautor / 17.05.2018 / 06:25 / 45

Genderei? Schwedens Kinder machen nicht mit

Die schwindelerregend grosszügige Einwanderungs- und Multikulti-Politik Schwedens zeitigt Kollateralschäden. So haben Vergewaltigungen und vor allem Massenvergewaltigungen in den letzten Jahren stark zugenommen, und unter den…/ mehr

Eugen Sorg, Gastautor / 21.04.2018 / 16:37 / 9

Wer zuerst schießt, bleibt länger am Leben

In diesen Tagen jährt sich Israels Geburtstag zum siebzigsten Mal. Das Land hat gute Gründe zum Feiern. Es verkörpert eine der außergewöhnlichsten Erfolgsstorys der politischen Geschichte.…/ mehr

Eugen Sorg, Gastautor / 12.04.2018 / 14:00 / 3

So rassistisch ist die Schweiz

„Die Hemmschwelle sinkt“, titelte der Blick unheilvoll, und die anderen Medien teilten die Besorgnis des Boulevard-Blattes, nachdem letzte Woche die schweizerischen Beratungsstellen für Rassismusopfer die Zahlen für…/ mehr

Eugen Sorg, Gastautor / 18.03.2018 / 06:20 / 30

Krieg ist plötzlich wieder sehr nahe und real

Die meisten der heute lebenden Europäer haben keinen Krieg mehr erlebt. Sie sind nach 1945 geboren und aufgewachsen in einer nun seit über siebzig Jahren…/ mehr

Eugen Sorg, Gastautor / 14.03.2018 / 06:20 / 17

Wer hat diese Rede gehalten?

„Das ganze Volk ist zu Recht beunruhigt über die große Zahl illegaler Einwanderer, die in unser Land strömen. Sie besetzen Jobs, die normalerweise von einheimischen…/ mehr

Eugen Sorg, Gastautor / 23.02.2018 / 16:25 / 9

68er: Der Muff von 50 Jahren Mao

Heuer dürfen die Verbliebenen der revolutionären 68er-Aktivdienstgeneration selbstzufrieden ihr 50-Jähriges feiern. Es hat sich die Auffassung durchgesetzt, dass der damalige Aufstand trotz gelegentlichem Überborden eine…/ mehr

Eugen Sorg, Gastautor / 21.01.2018 / 15:00 / 13

Das Scheitern der muslimischen Integration

Der beliebteste Jungenname des Jahres 2017 in Holland sei Noah, vermeldeten niederländische Medien. Als aber ein Journalist des Senders PowNed diese Daten genauer anschaute, fiel…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com