Felix Perrefort / 10.05.2022 / 12:00 / Foto: Pixabay / 40 / Seite ausdrucken

Hilfe, Musk bedroht Konsens-Gezwitscher auf Twitter!

Seit der Verkauf von Twitter an Elon Musk feststeht, ist die Panik im Lager der Gerechten, Guten und Langweiligen groß. Mächtige NGOs rufen zum Werbeboykott gegen Twitter auf. Auch der deutsche Staat hat dabei seine Finger im Spiel. 

Musk hat noch nicht einmal richtig angefangen, da werden schon erste Versuche unternommen, das neue Twitter, in dem er nach eigenen Worten die Meinungsfreiheit wiederherzustellen beabsichtigt, doch noch zu verhindern. Ein Hurrikan wirbelt die Schneeflocken auf, von denen viele riesig sind. Und auch die Platzhirsche der alten Medien ziehen sämtliche Diffamierungsregister. Die New York Times veröffentlichte ein Schurkenstück über Musk, in dem ihm seine Herkunft aus Südafrika zum Vorwurf gemacht wurde. Auf Twitter fasste das Blatt seinen Versuch, Musk zum Rassisten zu stempeln, so zusammen:

„Elon Musk wuchs in elitären weißen Gemeinschaften in Südafrika auf, losgelöst von den Gräueltaten der Apartheid und umgeben von antischwarzer Propaganda. Er sieht seine Übernahme von Twitter als einen Sieg der freien Meinungsäußerung, hatte aber in seiner Jugend nicht unter den Auswirkungen von Fehlinformationen zu leiden.“

Die britische Daily Mail berichtete kürzlich von einer Kampagne gegen Musk, hinter der 26 aktivistische Organisationen und NGOs stehen. Es gehe um solche, die von ehemaligen Mitarbeitern der Clinton- und Obama-Regierung gegründet wurden, um reiche Spender für die US-Demokraten und ihre Familienstiftungen, um George Soros' Open Society Foundation und um Regierungen europäischer Staaten. Auch die antizionistische und rassistische Black-Lives-Matter-Bewegung ist mit von der Partie.

In dem Offenen Brief werden Unternehmen dazu aufgefordert, auf Twitter nicht mehr zu werben, sollte er das soziale Netzwerk in die verrohte „Hasslandschaft“ verwandeln, die von ihnen hysterisch befürchtet wird. Musk erscheint ihnen allen Ernstes als faschistische Gefahr. Sie schreiben:

„Elon Musks Übernahme von Twitter wird unser Informations-Ökosystem weiter vergiften und eine unmittelbare Bedrohung der öffentlichen Sicherheit darstellen, insbesondere für jene, die ohnehin schon am meisten gefährdet und marginalisiert sind.“

Der natürlichen Idylle drohe also die Vergiftung durch bösartige Fremdlinge. Biologistische Sprache mit ökologischer Note:

„Unter der Leitung von Musk droht Twitter zu einer Jauchegrube für Fehlinformationen zu werden, die mit Ihrer Marke verbunden sind und unser Informations-Ökosystem in einer Zeit verschmutzen, in der das Vertrauen in Institutionen und Nachrichtenmedien bereits auf einem historischen Tiefstand ist.“ 

Eine Runde Mitleid für die bedrohte Konsensrealität

Abgesehen davon, dass sie mit solchen Reinlichkeitsvorstellungen auch ihren Säuberungsambitionen sprachlichen Ausdruck verleihen, stellt sich die Frage, warum denn das Vertrauen in Staat und Medien derzeit wohl so gering ist. Dass die Ursache dafür möglicherweise gerade jene Zensurpraktiken und Moralismen sein könnten, die sie selbst aufrechterhalten möchten, kommt den Boykotteuren natürlich nicht in den Sinn. Wenn sich am eigenen Körper die Beteuerungen der Institutionen und Wahrheitswächter als beschönigend, irreführend oder falsch herausstellen, fangen die Leute nun einmal an, misstrauisch zu werden und sich zu fragen: Warum wurden kritische Stimmen nicht gehört? 

Auf dem Brief firmieren die Logos dreier Organisationen. Die erste davon heißt „Accountable Tech“ und lässt tiefe Einblicke in das verstörende, aber auch lustige Weltbild der Agitatoren zu.

„Demokratie hängt von gemeinsamen Wahrheiten ab. Die Giganten der sozialen Medien untergraben unsere Konsens-Realität und bringen die Demokratie an den Rand des Abgrunds. Accountable Tech schlägt zurück.“

Wirft man die aufgeweckte Konsens-Realität, den Safe Space für Menschen, denen es nicht um das bessere Argument, sondern das wichtigere Gefühl geht, einfach mit der Demokratie zusammen, kann man sich auch gleich noch als ihr schlagfertiger Verteidiger aufspielen. Als wäre es nicht gerade die Meinungsfreiheit, die in ihren sehr weitgefassten Grenzen diese Staatsform erst mit Leben füllt.

712.000 Euro aus Deutschland

Besonders bizarr wird es bei der NGO „Access Now“, die ebenfalls unterzeichnet hat. Die auch vom deutschen Außenministerium finanzierte Organisation (ca. 712.000 Euro im Jahr 2021) schreibt sich das von ihnen de facto bekämpfte Grundrecht auch noch in dicken Lettern auf die Fahnen: „Wir kämpfen für Ihr Recht auf freie Meinungsäußerung, das für die Demonstration von Dissens, die Gewährleistung einer freien Presse und die Verteidigung der Menschenrechte von entscheidender Bedeutung ist.“ Von Regierungen finanzierte Organisationen bezeichnen sich als Nicht-Regierungs-Organisationen – und beraten Regierungen. Access Now entwickelt politische Leitlinien, „um Regierungen, Unternehmen und die Zivilgesellschaft bei der Ausarbeitung und Umsetzung von Praktiken und Strategien zu unterstützen, die die Menschenrechte und Grundfreiheiten achten.“ Nie zuvor trat die Kleingeistigkeit so großspurig auf wie in unserer schönen neuen Welt.  

Was die bürgerliche Demokratie wirklich bedroht, zeigt sich einmal mehr. Es ist die larmoyante Aggressivität von Menschen, die sehr gut vernetzt, organisiert sowie finanziell ausgestattet sind und ihren Willen zur Macht als Philantropie verkaufen. Nur gucken auch sie dumm aus der Wäsche, wenn Musk auf ihre Mahnungen und Warnungen vor Fake News lapidar reagiert: „Sonnenlicht ist das beste Desinfektionsmittel.“ Er ist eben einfach cooler als sie. 

Daher hat Michael W. Alberts recht, wenn er auf Achgut.com schreibt, unter Musk könne es nur besser werden. Allerdings ist diese Hoffnung auch Anlass für Kritik. Denn eigentlich sollten keine steinreichen, zufällig nun „anti-woken“ Privatpersonen über die Geltung demokratischer Rechte entscheiden – genauso wenig wie NGOs. Es läge am Staat, vor allem der Justiz, als Garant bürgerlicher Öffentlichkeit die Meinungsfreiheit in den sozialen Netzwerken gesetzeskonform durchzusetzen. Den fehlenden Willen hierzu kann auch Elon Musk nicht ersetzen. 

Foto: Pixabay

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Dr. med. Jesko Matthes / 10.05.2022

Wann wäre denn die Linke je “cool” gewesen? Das mag mal vor 50 Jahren so ausgesehen haben, als sie wenigstens noch sexy, nonkonformistisch, undogmatisch, spontan und rotzfrech war, und vielleicht vor 30, als sie mit dreckigem, abgetakelten Mercedes-Diesel mit “Atomkraft? Nein danke!”-Aufkleber durch die Gegend fuhr. Das alles traut sie sich doch längst nicht mehr. Nur Trillerpfeife für die Gegner, das war schon damals Tradition. Mimosenhaft, zu jeder Diffamierung bereit und diskursfeindlich sofort jenseits des eigenen Tellerrands war sie immer, die ach so fortschritliche Linke, denn das steht doch schon bei olle Charly Marx im Programm, als Pflicht im Klassenkampf. Und nun geht es ihnen als herrschender Klasse am Ende noch an die Deutungshoheit, am Ende vielleicht an die Pöstchen und an die Fleischtöpfe - sorry, das geht ja gar nicht! Da wird also noch viel mehr Gegenwind kommen.

Michael Puhlmann / 10.05.2022

Ihre Kritik “...eigentlich sollten keine ... Privatpersonen über die Geltung demokratischer Rechte entscheiden…” ist dann doch etwas bizarr. Wer denn sonst?

Andreas Rochow / 10.05.2022

Twitter - “Jauchegrube” durchzensierter globalistischer Schwatzbacken? Das hätte ich, Twitter-Vermeider der ersten Stunde, so niemals zu formulieren gewagt. Seit dem Netzwerk-Durchsetzungs-Gesetz des famosen Genossen Heiko Maas schmort es im eigenen Saft und ist stolz auf den Takt seiner “All-Go!-Rhythmen”, mit denen Wortmeldungen gelöscht und Personen gesperrt werden, die sich nicht linksglobalistischer Meinungshoheit angeschließen lassen. Martin Wagener weist in seinem Buch “Kulturkampf um das Volk. Der Verfassungsschutz und die nationale Identität der Deutschen” nach, wie ausufernd übergriffig der Staat heute kontrolliert, welche Informationen und Meinungen zirkulieren dürfen. Dass politmediale Zensur, Diffamierung und Marginalisierung vulgo Hetze dabei wichtige Mittel sind, ist überdeutlich! Man darf gespannt sein, ob sich der US-Amerikaner Elon Musk vom deutschen Netzwerk-Durchsetzungs-Gesetz zum willfährigen Zensor machen lässt?

Michael Schmitz / 10.05.2022

“Gemeinsame Wahrheiten?” Die Freiheit, jeden Gedanken - sei er vielleicht auch dumm oder nachweislich sachlich falsch - aussprechen zu können und zu dürfen, ist “faschistisch”? Sind die dumm, verrückt oder abgrundtief bösartig?

Alfred E. Neumann / 10.05.2022

Das sind alles Nebelkerzen und Bohei im Bälleparadies. Wie viel hat Musk bisher für seinen heavy-use von Twitter bezahlt? Er ist viel zu intelligent, um 44 Milliarden US-Dollar auszugeben, um ein bisschen Meinungsfreiheit-Geplänkel zu veranstalten oder irgendwen zu erziehen. Gettr oder andere Mitbewerber hätte er für ein Taschengeld kaufen und umbauen können. Mal drüber nachdenken, womit Twitter Geld verdient, was Twitter seit Jahren an Daten (Personen, Vernetzungen, Nutzungsverhalten, Inhalte, Echtzeit-Trends weltweit) aggregiert und damit an Wissen generiert, insbesondere über die “wichtigsten” Menschen der Welt und ihre Fans, und was das mit Musks Zielen in Sachen Transhumanismus und KI zu tun haben könnte, und wer noch gerne aus welchem Grund Zugriff auf diese Datenberge und mit dem Ablauf des überraschend schnellen und geräuschlosen Deals irgendwie auch zu tun hat. Und warum die EU das gar nicht so gut findet und womit sie schon seit längerem versucht, auch bei Twitter den Fuß in die Tür und Zugriffsrechte zu bekommen.

George van Diemen / 10.05.2022

Musk, der Gottkönig der umweltschädlichen Batterien, Blamierer der NASA und Zerstörer der erdgebundenen Astronomie ist auch der Retter der Reste der Meinungsfreiheit im woken Internet? Ich könnte weinen vor Glück!

Sirius Bellt / 10.05.2022

Erstmal abwarten, was wirklich das Ergebnis sein wird. Noch hat Musk ja nur Ankündigungen von sich gegeben. Offensichtlich reicht das aber bei einigen schon aus, um Horrorszenarien an die Wand zu malen. Diese prompte Nervosität finde ich lustig. Sonne genießen und Tee trinken. Meistens kommt es anders als man denkt.

Dietmar Herrmann / 10.05.2022

Nichts neues: Diejenigen, die pausenlos von Respekt und Toleranz faseln, sind in Wirklichkeit maximal respektlos und intolerant. Meinungsfreiheit gilt ohnehin nur in Bezug auf die eigenen Meinung.

Frank Bitterhof / 10.05.2022

„Elon Musks Übernahme von Twitter wird unser Informations-Ökosystem weiter vergiften und eine unmittelbare Bedrohung der öffentlichen Sicherheit darstellen, insbesondere für jene, die ohnehin schon am meisten gefährdet und marginalisiert sind.“ Ich bin entsetzt, das ist - wenig verhüllt - im Kern dieselbe, unheilvolle Wortwahl, die Mitmenschen jüdischen Glaubens jahrhundertelang als “Brunnenvergifter” verleumdet und stigmatisiert hat und für die echten Nationalsozialisten ein fruchtbarer Nährboden gewesen ist. „Demokratie hängt von gemeinsamen Wahrheiten ab. Die Giganten der sozialen Medien untergraben unsere Konsens-Realität und bringen die Demokratie an den Rand des Abgrunds. Accountable Tech schlägt zurück.“ Letzteres (“strikes back”) hat seit Jahrzehnten die Assoziierung zum Star Wars-Film “Das Imperium Schlägt Zurück”. Scheint dann wirklich nahezulegen, wessen Geistes Kind dieses Accountable Tech ist, wenn die Nähe zu einer fiktiven menschenverachtenden und faschistischen Diktatur nicht ausgeschlossen werden soll…dann ist Elon Musk hoffentlich nicht nur ein echter “Skywalker” sondern auch einer im weitergehenden Sinn…

Hans Meier / 10.05.2022

Ich halte den „Südafrikaner Elon Musk“ für clever, er hat die US-Politik z. B. in Sachen CO2-Zertifikate für die Börsenonkelpolitik von György Soros & Co, auf Anhieb durchschaut. Die “fanatische Klima-Hysterie in Kalifornien“ auch, und genau dort seine „elektro-Mantas für die Klima-Designer mit Model auf m Nebensitz“ bauen zu lassen, für die die Verbrenner-Konkurrenz Milliarden an ihn abdrücken musste, weil US-Politik, grundsätzlich primitiv ist und einfach zu durchschauen ist. Jetzt dealt er mit dem Pentagon, ist also in „die Liga der Wichtigen aufgerückt“ und hat sich die Kommunikationsplattform twitter gekauft, weil 1. das E-Kistengeschäft abkacken wird, wegen dramatischen Produktions-Kostensteigerungen und 2. wegen heftiger Dollar-Inflation durch circa 31 Billionen komplett „ohne Werte-Deckung“ in der Prärie „stehenden immateriellen Papiergeld-Hügeln“. Wobei die USA nur noch 20 % Wertewirtschaft betreiben, von denen wahrscheinlich noch an die bis 5 % für die „Kanonen-Industrie“ draufgehen, die bekanntlich keine Butter erntet, also ist der Hauptanteil der US-Wirtschaft bereits bei über 80 % mit Dienste-Leisten beschäftigt und deshalb hat Musk 3. “twitter gekauft” um seine Scheine so anzulegen, dass z. B. die Pharaos die auf den höchsten US-Kapitalpyramiden sitzen und die US-Politik designen, sie ihm zum X-fachen Preis abkaufen, könnten, „um das Megafon in der Hand“ zu haben, damit die US-Bevölkerung nicht blickt, „wer in den USA alles in in den Soweto-Vierteln wohnt“  und die absolute US-Bevölkerungs-Mehrheit darstellt, die in sehr prekären Verhältnissen ohne echte Perspektiven hängt.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Felix Perrefort / 10.06.2022 / 10:00 / 49

Corona-Maßnahmen in der Evaluation: Außer Spesen nix gewesen

Ein Experten-Ausschuss soll die Wirksamkeit von Corona-Maßnahmen belegen, ohne dass sich in den großen Krankheitsstatistiken eine schwerwiegende Pandemie zeigen würde. Die Corona-Jünger wird aber auch…/ mehr

Felix Perrefort / 04.06.2022 / 06:15 / 73

Polizeistaat Deutschland? UN-Berichterstatter attestiert „Systemversagen“

Im Rahmen der Corona-Demonstrationen kam es zu exzessiver Polizeigewalt. Ein UN-Sonderberichterstatter diagnostiziert diesbezüglich „Systemversagen“. Sein an die Bundesregierung gerichtetes Schreiben wird ignoriert.  Bis Ende März war der Schweizer Rechtswissenschaftler Nils Melzer als…/ mehr

Felix Perrefort / 28.05.2022 / 14:00 / 21

Belästigungsvorwürfe: Eine Kampagne gegen Musk?

Gegen Elon Musk sind Vorwürfe sexuellen Fehlverhaltens laut geworden. Eine anonyme Person gibt vor, im Namen einer belästigten Frau zu agieren, die zuvor eine lukrative…/ mehr

Felix Perrefort / 19.05.2022 / 06:15 / 99

Wenn blutige Messerattacken zu „Zwischenfällen“ werden

Am vergangenen Freitag stach ein aus dem Irak stammender Zuwanderer, der 2017 temporär als islamistischer Prüffall registriert wurde, wahllos auf Passagiere eines Zuges ein. Eine…/ mehr

Felix Perrefort / 14.05.2022 / 12:00 / 45

Impfschäden: Gesichtswahrung wichtiger als Menschenleben

Die aufsehenerregende Studie von Professor Harald Matthes von der Charité, laut der Impfschäden deutlich häufiger auftreten als offiziell angegeben, stört. Anstatt sie ernst zu nehmen,…/ mehr

Felix Perrefort / 12.05.2022 / 15:00 / 9

Chat-Überwachung: Die EU macht einen auf China

Die EU möchte die Messenger-Dienste automatisch überwachen lassen: ein weiterer staatlicher Eingriff in die Privatsphäre ihrer Bürger. Dagegen richtet sich breiter Protest.  Die totalitäre Gefahr besteht…/ mehr

Felix Perrefort / 29.04.2022 / 14:00 / 28

Wir brauchen Warmdusch-Inzidenzen!

Ein deutscher Putinkritiker – und darum Kaltduscher – ist ernüchtert: Die Deutschen sind Warmduscher. Obwohl doch Krieg ist, und wir alle verzichten müssen.  In einem Artikel mit der Überschrift „Die…/ mehr

Felix Perrefort / 20.04.2022 / 12:00 / 102

Schweden: Allahu-Akbar und Molotow-Cocktails

In Schweden reagierten vornehmlich muslimische Migranten auf angekündigte Koranverbrennungen mit tagelangen Ausschreitungen. In einen mit Fahrgästen besetzten Bus wurde ein Molotowcocktail geworfen. Die am letzten…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com