Felix Perrefort / 10.05.2022 / 12:00 / Foto: Pixabay / 40 / Seite ausdrucken

Hilfe, Musk bedroht Konsens-Gezwitscher auf Twitter!

Seit der Verkauf von Twitter an Elon Musk feststeht, ist die Panik im Lager der Gerechten, Guten und Langweiligen groß. Mächtige NGOs rufen zum Werbeboykott gegen Twitter auf. Auch der deutsche Staat hat dabei seine Finger im Spiel. 

Musk hat noch nicht einmal richtig angefangen, da werden schon erste Versuche unternommen, das neue Twitter, in dem er nach eigenen Worten die Meinungsfreiheit wiederherzustellen beabsichtigt, doch noch zu verhindern. Ein Hurrikan wirbelt die Schneeflocken auf, von denen viele riesig sind. Und auch die Platzhirsche der alten Medien ziehen sämtliche Diffamierungsregister. Die New York Times veröffentlichte ein Schurkenstück über Musk, in dem ihm seine Herkunft aus Südafrika zum Vorwurf gemacht wurde. Auf Twitter fasste das Blatt seinen Versuch, Musk zum Rassisten zu stempeln, so zusammen:

„Elon Musk wuchs in elitären weißen Gemeinschaften in Südafrika auf, losgelöst von den Gräueltaten der Apartheid und umgeben von antischwarzer Propaganda. Er sieht seine Übernahme von Twitter als einen Sieg der freien Meinungsäußerung, hatte aber in seiner Jugend nicht unter den Auswirkungen von Fehlinformationen zu leiden.“

Die britische Daily Mail berichtete kürzlich von einer Kampagne gegen Musk, hinter der 26 aktivistische Organisationen und NGOs stehen. Es gehe um solche, die von ehemaligen Mitarbeitern der Clinton- und Obama-Regierung gegründet wurden, um reiche Spender für die US-Demokraten und ihre Familienstiftungen, um George Soros' Open Society Foundation und um Regierungen europäischer Staaten. Auch die antizionistische und rassistische Black-Lives-Matter-Bewegung ist mit von der Partie.

In dem Offenen Brief werden Unternehmen dazu aufgefordert, auf Twitter nicht mehr zu werben, sollte er das soziale Netzwerk in die verrohte „Hasslandschaft“ verwandeln, die von ihnen hysterisch befürchtet wird. Musk erscheint ihnen allen Ernstes als faschistische Gefahr. Sie schreiben:

„Elon Musks Übernahme von Twitter wird unser Informations-Ökosystem weiter vergiften und eine unmittelbare Bedrohung der öffentlichen Sicherheit darstellen, insbesondere für jene, die ohnehin schon am meisten gefährdet und marginalisiert sind.“

Der natürlichen Idylle drohe also die Vergiftung durch bösartige Fremdlinge. Biologistische Sprache mit ökologischer Note:

„Unter der Leitung von Musk droht Twitter zu einer Jauchegrube für Fehlinformationen zu werden, die mit Ihrer Marke verbunden sind und unser Informations-Ökosystem in einer Zeit verschmutzen, in der das Vertrauen in Institutionen und Nachrichtenmedien bereits auf einem historischen Tiefstand ist.“ 

Eine Runde Mitleid für die bedrohte Konsensrealität

Abgesehen davon, dass sie mit solchen Reinlichkeitsvorstellungen auch ihren Säuberungsambitionen sprachlichen Ausdruck verleihen, stellt sich die Frage, warum denn das Vertrauen in Staat und Medien derzeit wohl so gering ist. Dass die Ursache dafür möglicherweise gerade jene Zensurpraktiken und Moralismen sein könnten, die sie selbst aufrechterhalten möchten, kommt den Boykotteuren natürlich nicht in den Sinn. Wenn sich am eigenen Körper die Beteuerungen der Institutionen und Wahrheitswächter als beschönigend, irreführend oder falsch herausstellen, fangen die Leute nun einmal an, misstrauisch zu werden und sich zu fragen: Warum wurden kritische Stimmen nicht gehört? 

Auf dem Brief firmieren die Logos dreier Organisationen. Die erste davon heißt „Accountable Tech“ und lässt tiefe Einblicke in das verstörende, aber auch lustige Weltbild der Agitatoren zu.

„Demokratie hängt von gemeinsamen Wahrheiten ab. Die Giganten der sozialen Medien untergraben unsere Konsens-Realität und bringen die Demokratie an den Rand des Abgrunds. Accountable Tech schlägt zurück.“

Wirft man die aufgeweckte Konsens-Realität, den Safe Space für Menschen, denen es nicht um das bessere Argument, sondern das wichtigere Gefühl geht, einfach mit der Demokratie zusammen, kann man sich auch gleich noch als ihr schlagfertiger Verteidiger aufspielen. Als wäre es nicht gerade die Meinungsfreiheit, die in ihren sehr weitgefassten Grenzen diese Staatsform erst mit Leben füllt.

712.000 Euro aus Deutschland

Besonders bizarr wird es bei der NGO „Access Now“, die ebenfalls unterzeichnet hat. Die auch vom deutschen Außenministerium finanzierte Organisation (ca. 712.000 Euro im Jahr 2021) schreibt sich das von ihnen de facto bekämpfte Grundrecht auch noch in dicken Lettern auf die Fahnen: „Wir kämpfen für Ihr Recht auf freie Meinungsäußerung, das für die Demonstration von Dissens, die Gewährleistung einer freien Presse und die Verteidigung der Menschenrechte von entscheidender Bedeutung ist.“ Von Regierungen finanzierte Organisationen bezeichnen sich als Nicht-Regierungs-Organisationen – und beraten Regierungen. Access Now entwickelt politische Leitlinien, „um Regierungen, Unternehmen und die Zivilgesellschaft bei der Ausarbeitung und Umsetzung von Praktiken und Strategien zu unterstützen, die die Menschenrechte und Grundfreiheiten achten.“ Nie zuvor trat die Kleingeistigkeit so großspurig auf wie in unserer schönen neuen Welt.  

Was die bürgerliche Demokratie wirklich bedroht, zeigt sich einmal mehr. Es ist die larmoyante Aggressivität von Menschen, die sehr gut vernetzt, organisiert sowie finanziell ausgestattet sind und ihren Willen zur Macht als Philantropie verkaufen. Nur gucken auch sie dumm aus der Wäsche, wenn Musk auf ihre Mahnungen und Warnungen vor Fake News lapidar reagiert: „Sonnenlicht ist das beste Desinfektionsmittel.“ Er ist eben einfach cooler als sie. 

Daher hat Michael W. Alberts recht, wenn er auf Achgut.com schreibt, unter Musk könne es nur besser werden. Allerdings ist diese Hoffnung auch Anlass für Kritik. Denn eigentlich sollten keine steinreichen, zufällig nun „anti-woken“ Privatpersonen über die Geltung demokratischer Rechte entscheiden – genauso wenig wie NGOs. Es läge am Staat, vor allem der Justiz, als Garant bürgerlicher Öffentlichkeit die Meinungsfreiheit in den sozialen Netzwerken gesetzeskonform durchzusetzen. Den fehlenden Willen hierzu kann auch Elon Musk nicht ersetzen. 

Foto: Pixabay

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

S. Malm / 10.05.2022

Es fehlt bei uns dem Staat und der Justiz nicht an Willen,  er richtet sich nur nicht auf den Erhalt der Grundrechte,  sondern vielmehr auf ihren Abbau.

Hans.Peter Dollhopf / 10.05.2022

Herr Jäckel, “wenn man zugleich von von den Putins und von den Linksantiberalen beschimpft wird”: Fluchtpunkt Mars!

Regina Lange / 10.05.2022

Meinungen zuzulassen und auszuhalten ist halt anstrengender als Zensur. Demokratie ist anstrengender als Diktatur. Deutsche Politiker und Medien sind zu bequem um freie Meinung zu ertragen und echte Demokratie zuzulassen. Leider ist das in anderen Ländern der westlichen Welt nicht viel besser. Von der woken Bessermenschen-Community mit anhängenden Gutmenschen-NGOs will ich erst gar nicht anfangen. Man will schließlich nicht ausfallend werden.

Jochen Brühl / 10.05.2022

Ich bin insbesondere wegen der Zensur bei etablierten sozialen Netzwerken bisher bei keinem einzigen dabei und kann daher bisher gar nicht gelöscht werden. Wenn das bei Twitter nunmehr nicht mehr zu befürchten ist, könnte auch ich mir sehr gut vorstellen, mich umzuentscheiden.

Arne Ausländer / 10.05.2022

Verhältnisse, wo einige wenige über die zentralen Kommunikationsstrukturen der Welt verfügen, auch wenn diese Menschen nur eine Art Avatare sein dürften, sind als solche von übel. Wem an Selbstbestimmung über den privatesten Rahmen hinaus gelegen ist, der kann damit keinen Frieden schließen, denn nicht einmal diesen minimalen Freiraum wollen die einem lassen, so man sie nicht stoppt. - Auf diesem Hintergrund ist natürlich das ganze Getöse widersinnig, denn: was ändert sich schon? Natürlich verstehe ich, worum es denen geht, für die allen Ernstes Freiheit=Sklaverei ist. Aber ist das bei Elon Musk wirklich anders? Was ist mit seinem Neuralink-Projekt? Mag ja sein, er setzt dabei auf Freiwilligkeit. Was dann ein spürbarer Vorteil wäre, sollte sich dieses Prinzip - nach all den Corona-Neuerungen u.a. - auch allgemein wieder mehr Geltung verschaffen. Besser als nichts. Es bliebe aber ein Freiraum, der auf Gnade beruht, auf einem aufgeklärten Herrscher. 18. Jahrhundert bei modernster Technik, ganz wie der bei Great Reset usw. angestrebte neofeudale Milliardärs-Kommunismus. - Alles in allem keine schöne neue Welt in meinen Augen.

Hans Meier / 10.05.2022

@ Herr van Diemen, ich lache ja lieber vor Glück. „Das Wünschen“ steht ja Gott sei Dank, noch jedem selber gut zu Gesicht. Ich halte, wie ganz unten geschrieben, Elon Musk für einen Mann der sehr logisch vorgeht, der darum allen „Spökenkiekern“ und „Theorie-Taktikern im Schreib-Sessel“ freundlich „zu lächelt“ damit sie gespannt erwarten was denn „der Weihnachtsmann aus Südafrika“ so für Geschenke auspacken wird, die im „virtuellen twitter-Papier“ dekorativ verpackt sind. Der „Mann will die Leute bei Laune halten“. Dem ist doch selbst klar, dass „die Anzahl von zornigen Arschgeigen die wütend schräg fiedeln“, weil sie ständig, also grundsätzlich „ein großes Aua am Kopf mit sich tragen“ nicht sein Unglück ist. Das sind „die Leute, die sich abwechselnd, oder gleichzeitig die Haare auf dem Kopf & im Gesicht, raufen, um spezieller durchzublicken zu versuchen“. Verstehen Sie mich nicht falsch, aber ich habe den schlimmen Verdacht, das sind die Leute die haben an Händen und Füßen nur Daumen, haben eben daher Pech „beim Begreifen“ und sind darum bei Medienkonzernen gelandet. Und jetzt geraten die in Not, dass irgend „so`n Sauhund“, „solche unverzeihlichen Gemeinheiten“ auf twitter postet, denn solche Argumente, also der „falschen Sichtweise“ konnten sie bisher „immer mit Hilfe“ der „Gutachter, der akademisch Geschmückten“, abtun lassen, um schön im Vorteil, an der Tastatur zu sitzen.

WF Beck / 10.05.2022

Demokratie, bedeutet fuer linke kranke Denkbehinderte, dass nur ihre Ideologie und ihre Meinung, richtig sind. Dass Menschen anders denken, geht diesen von ständigem geistigem Dünnschiss geplagten nicht in die Birne. Meinungsvielfalt ist doch das Salz einer Demokratie. Mit der Wahrheit haben alle diese Sonderprimaten einen riesen Problem.

Geert Aufderhaydn / 10.05.2022

Bin sehr erstaunt. Musk sollte doch die Freiheit und Unabhängigkeit der kleinen Leute bekämpfen, wo es geht. Auf diese Art wird er nicht auf 300Mrd. Eigentum kommen.

Sascha Hill / 10.05.2022

Hmm, wenn der Mob so in Rage verfällt und das, obwohl Musk die Meinungsfreiheit erhöhen will, dann sollten doch eigentlich die Mitläufer der Wokeness aufhorchen. Aber machen wir uns nichts vor, die vermeindlich guten, haben längst den “Point of No Return” überquert. Mit einem einfachen, “Wir haben uns verrannt”, “Fehler gemacht” oder gar “Es tut uns leid” ist es längst nicht mehr getan. Also, wird bald im Geschichtsbuch ein Zwei-Wörter Satz neben dem Zwei-Wörter Satz was am römischen Gruß erinnert stehen. Weiter so!

Dr. Joachim Lucas / 10.05.2022

Getroffene Hunde bellen. Was diese linken, woken, Gerechten oder wie immer sie sich nennen unter Meinungsfreiheit verstehen ist Meinungsdespotie und betreutes Denken. Das ist alles. Und dass dieser Staat D Meinungsfreiheit nur noch als Lippenbekenntnis versteht sieht jeder, der sehen will.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Felix Perrefort / 14.05.2022 / 12:00 / 45

Impfschäden: Gesichtswahrung wichtiger als Menschenleben

Die aufsehenerregende Studie von Professor Harald Matthes von der Charité, laut der Impfschäden deutlich häufiger auftreten als offiziell angegeben, stört. Anstatt sie ernst zu nehmen,…/ mehr

Felix Perrefort / 12.05.2022 / 15:00 / 9

Chat-Überwachung: Die EU macht einen auf China

Die EU möchte die Messenger-Dienste automatisch überwachen lassen: ein weiterer staatlicher Eingriff in die Privatsphäre ihrer Bürger. Dagegen richtet sich breiter Protest.  Die totalitäre Gefahr besteht…/ mehr

Felix Perrefort / 29.04.2022 / 14:00 / 28

Wir brauchen Warmdusch-Inzidenzen!

Ein deutscher Putinkritiker – und darum Kaltduscher – ist ernüchtert: Die Deutschen sind Warmduscher. Obwohl doch Krieg ist, und wir alle verzichten müssen.  In einem Artikel mit der Überschrift „Die…/ mehr

Felix Perrefort / 20.04.2022 / 12:00 / 102

Schweden: Allahu-Akbar und Molotow-Cocktails

In Schweden reagierten vornehmlich muslimische Migranten auf angekündigte Koranverbrennungen mit tagelangen Ausschreitungen. In einen mit Fahrgästen besetzten Bus wurde ein Molotowcocktail geworfen. Die am letzten…/ mehr

Felix Perrefort / 12.03.2022 / 06:00 / 94

Das verlorene Recht auf Kindheit – eine Erinnerung

Es ist erschreckend, wie selten der Gedanke aufkommt, was die Corona-Regeln mit einem selbst wohl als Kind gemacht hätten. Eine persönliche Erinnerung macht die traumatische…/ mehr

Felix Perrefort / 28.02.2022 / 15:00 / 54

Der Professor gegen den Demonstranten-Pöbel

Kritik an Verschwörungstheorie ist nicht unwichtig. Heute ist sie jedoch vor allem Vorwand, Regierungskritik zu diffamieren. Das zeigt sich sehr anschaulich an einem Professor der…/ mehr

Felix Perrefort / 12.02.2022 / 11:00 / 75

Baerbock in Israel: Erst die Trauer, dann die Heuchelei

Manchmal ist die Realität schwer zu akzeptieren, wenn auch leicht zu begreifen. Eine Zwei-Staaten-Lösung ist keine gute Idee, wenn die eine Seite sie in eine…/ mehr

Felix Perrefort / 05.02.2022 / 10:00 / 53

Truckers for Freedom, Truckers of Hope

Dieses Wochenende werden weitere immense Trucker-Proteste gegen Corona-Restriktionen in der kanadischen Hauptstadt erwartet.  Ein selten schönes Gefühl, wenn sich die eigene abstrakte Prognose unmittelbar nach…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com