Fritz Vahrenholt, Gastautor / 30.08.2019 / 10:00 / Foto: Pixaby / 50 / Seite ausdrucken

Hilfe, der Planet wird grüner!

Jahr für Jahr stößt die Menschheit mehr CO2 aus als zuvor. Waren es 1959 noch 8,5 Milliarden Tonnen sind es heute schon etwa 37 Milliarden Tonnen. Und egal wie hoch die Emissionen wurden – zunächst knapp die Hälfte, heute mehr als die Hälfte der Emissionen wurde durch die Ozeane und das vermehrte Pflanzenwachstum aufgesogen.

Das ist sogar im letzten IPCC-Bericht von 2013 nachzulesen (Summary for policymakers, Seite 26). Allerdings wird in den vom IPCC zugrundegelegten Modellen die zukünftige Aufnahmefähigkeit des CO2 in Frage gestellt. Auf der gleichen Seite 26 heißt es: „Basierend auf Erdsystem-Modellen, gibt es hohe Konfidenz, dass das feedback zwischen Klimaentwicklung und Kohlenstoffkreislauf im 21. Jahrhundert positiv ist. Als Resultat wird mehr des emittierten anthropogenen CO2 in der Atmosphäre verbleiben.“

Mit der hohen Konfidenz, mit der die abnehmende Aufnahmefähigkeit der Biosphäre und der Ozeane durch den IPCC prognostiziert wurde, ist es nun vorbei. Denn das Global Carbon Project, an dem unter anderem die UN-Organisation WMO (World Meteorological Organisation) beteiligt ist, zeigt in seinem vor kurzem erschienenen Bericht, dass die Pflanzenwelt mehr CO2 aufnimmt, als gedacht.  

Die Forscher fanden, dass „globale Land- und Ozeansenken im Großen und Ganzen Schritt gehalten haben mit den wachsenden CO2-Emissionen seit 1958, da sie 60 Jahre später immer noch rund 50 Prozent des in die Atmosphäre abgegebenen CO2 aufnehmen. Diese Intensivierung der Absorption kann zurückverfolgt werden auf die in der Nordhemisphäre gelegenen Landsenken, die auf die wachsenden Emissionen reagieren, vor allen Dingen durch Wälder.“

Die Nordhemisphäre beheimatet ungefähr zwei Drittel der Landfläche und der Vegetation der Erde, während die Südhemisphäre durch die Ozeansenken bestimmt wird. Das Global Carbon Project stellt also von 1958 bis 2016 eine Intensivierung der Aufnahme in der Nord- Hemisphäre fest. Die vom IPCC behauptete Abnahme der Aufnahmefähigkeit hat sich bis heute durch neuere Untersuchungen nicht bestätigt, eher im Gegenteil (Anschauliche Grafiken und Tabellen zum Thema hier). Zur Zukunft kommen wir weiter unten.

Photosyntheseleistung der meisten Pflanzen stark gesteigert

Wie kommt es überhaupt zu dieser starken Dämpfung durch Pflanzen? Für Pflanzen ist CO2 überlebensnotwendig. 90 Prozent aller Pflanzen sind sogenannte C3-Pflanzen, die unterhalb von 150 ppm CO2 die Photosynthese einstellen – sie sterben ab. Unsere Bäume – aber auch Weizen, Roggen, Reis – wachsen besser mit steigendem CO2-Gehalt der Luft. C4- Pflanzen wie Gräser und Mais reagieren nicht ganz so empfindlich auf CO2.

Von der vorindustriellen Zeit bis heute hat sich die Photosyntheseleistung der meisten Pflanzen um 65 Prozent gesteigert. Bei einem weiteren Anstieg des CO2 in der Luft von den heutigen 410 ppm auf 600 ppm legen die Pflanzen noch einmal 35 Prozent zu. Manche Gewächshausbesitzer machen sich das zunutze, indem sie die Treibhäuser auf 600 ppm CO2 anreichern, um damit eine entsprechend bessere Nahrungsmittelausbeute von mehr als einem Drittel zu erreichen.

Die Erde wird grüner. Das zeigen Satellitenbilder eindeutig. Etwa auf einem Viertel bis zur Hälfte der bewachsenen Gebiete der Erde hat sich die Vergrünung breit gemacht. Die Zunahme an grüner Biomasse entspricht einem neuen grünen Kontinent, doppelt so groß wie die USA. Etwa 70 Prozent ist auf die gesteigerte Photosynthese durch CO2 zurückzuführen. Geholfen hat natürlich auch die Erwärmung um 1 Grad Celsius seit 1850. Und diese Erwärmung hat zusätzlich die Feuchtigkeit in der Luft erhöht. Die Ernteerträge sind gestiegen, nicht nur, aber vor allen Dingen auch wegen des „Klimakillers" CO2.

Für die Klimamodelle ist die Senkendiskussion von zentraler Bedeutung. Und nun, 6 Jahre nach dem Bericht des IPCC vom Jahre 2013, stellt sich heraus, dass die Modelle vollständig daneben lagen, indem sie die Aufnahmefähigkeit von Ozean und Land dramatisch unterschätzten. In einer im Februar diesen Jahres erschienenen Studie (hier die Pressemitteilung) stellen Alexander Winkler und Victor Brovkin vom Max-Planck-Institut für Meteorologie in Hamburg und Ranga Myeni vom Department of Earth and Environment der Boston University fest :

„Diese Modelle, die die wissenschaftliche Basis für die IPCC Assessment Reports sind, unterschätzen wahrscheinlich auch die zukünftige Kohlenstoffaufnahme durch Photosynthese – ein zentraler Aspekt für Klimaprojektionen. In den letzten beiden Jahrzehnten entstanden im Mittel 310 000 km² zusätzliche Blatt- und Nadelfläche – ungefähr die Größe Polens und Deutschlands – jedes Jahr.“

„Unsere zentrale Erkenntnis ist”, so die Forscher weiter, „dass der Effekt der CO2- Konzentration auf die terrestrische Photosynthese größer als zuvor gedacht ist und daher bedeutende Implikationen für den zukünftigen Kohlenstoffkreislauf hat.“

Drastische Emissionsminderung nicht erforderlich

Der CO2- Dämpfungseffekt ist 60 Prozent höher als das Mittel der Modelle angenommen hatte, bei einer Verdoppelung von 280 ppm auf 560 ppm CO2. Und die Realität gibt den Forschern recht. Schon heute verbleiben nur 46 Prozent CO2 in der Atmosphäre, 24 Prozent in den Ozeanen und 30 Prozent auf Land und in Pflanzen. Der Weltklimarat IPCC nahm bislang an, dass der Verbleib des CO2 in der Luft uns viel länger  zu schaffen machen würde. Von mehreren hundert Jahren Verweildauer war noch in den ersten Weltklimaberichten zu lesen. Im letzten Bericht von 2013 gab es dann schon ein kleinlautes Heranpirschen an die Realität, und man schätzte die Verweildauer des CO2 in der Luft auf 30 bis 100 Jahre.

Die Erkenntnisse des Hamburger MPI über die unterschätzte CO2-Senke durch Pflanzen müsste zu einer Revision der Verweildauer führen. Und weder bei der Vegetation noch bei der der Verlagerung des CO2 in die tieferen Schichten der Ozeane ist eine Sättigung in Sicht. Erst bei 1.500 ppm bleibt die Aufnahme von CO2 durch die Pflanzen nahezu  konstant. Aber 1.500 ppm erreichen wir niemals, eher gehen uns Kohle, Erdöl oder Erdgas aus.

Und nun kommt das höchst Überraschende: Entschließt sich die Menschheit, in den nächsten Jahren einfach die weiteren Emissionen nicht weiter ansteigen zu lassen, sozusagen die Gesamtemissionen bei 37 Mrd. Tonnen CO2 einzufrieren, wird sich nach geraumer Zeit eine neues Gleichgewicht einpendeln zwischen den jährlichen Emissionen und den Ozeanen und Pflanzen.

Roy Spencer von der Universität Alabama hat das in einem einfachen Modell berechnet, bei welchem CO2-Niveau man landen wird. Er kommt bei einem Festhalten an den CO2- Emissionen des Jahres 2018 zum Ergebnis, dass ein Niveau von 500 bis 520 ppm nicht überschritten wird. Denn er kann zeigen, dass die Rate der Entfernung des CO2 aus der Atmosphäre in den letzten Jahren 50 Jahren von 40 Prozent auf über 50 Prozent der jährlichen Emission angestiegen ist. Eine sehr schöne Ableitung mit einem ähnlichen Ergebnis ist bei Dr. Rainer Link nachzulesen.

Wir haben dieses einfache CO2-Modell nachgebildet und für folgenden Fall berechnet. Bis 2030 steigen die globalen Emissionen auf 45 Milliarden Tonnen an. Danach bleiben sie konstant. China wird bis 2030 die Emissionen von heute 9,5 auf 12,5 Milliarden Tonnen CO2 ansteigen lassen und Indien, wie viele andere sich entwickelnde Länder, werden mehr Emissionen ausstoßen. Die Verweildauer ist mit Tau = 65 Jahren (IPCC 30–100 Jahre) angenommen worden. (Die Abklingzeit Tau ist definiert als die Zeit, in der die Konzentration des CO2 auf 37 Prozent zurückfällt)  

Die Minderungsschritte der Bundesregierung sind überflüssig

Wir können solange fossile Energieträger nutzen, bis sie alle sind – unter einer einzigen Voraussetzung: Wir dürfen nicht wesentlich mehr als 45 Mrd. Tonnen pro Jahr ausstoßen und sollten diese Emissionen auch niemals mehr ansteigen lassen. Durch ein Einfrieren der CO2-Emissionen würde eine Verdopplung der CO2- Konzentrationen von vorindustriellen 280 ppm auf 560 ppm eintreten. Bei einer Verdoppelung auf 560 ppm wäre eine Erwärmung von 1,8 Grad Celsius zu erwarten, legt man die neuesten empirischen Klimaempfindlichkeitsberechnungen (ECS) zum CO2 zugrunde.

Fazit: Der schon beschlossene Schritt der Bundesregierung, die CO2-Emissionen auf 80 Prozent zurückzufahren, ist überflüssig und die Ankündigung der Kanzlerin, das Ziel auf 100% hochzuschrauben, ist mehr als fragwürdig und sinnlos.

Nun kann man darüber diskutieren, wie viel die entwickelten Länder zurückfahren müssen, um den sich entwickelnden Nationen einen Nachholbedarf in Sachen CO2-Emissionen zu ermöglichen. Das sollte aber nicht in der Weise erfolgen, dass Deutschland seine Emissionen bis 2030 um 300 Millionen Tonnen reduziert und China um 3.000 Millionen hochfährt. Immerhin emittiert China schon heute mehr CO2 pro Kopf als Europa, nämlich 6,9 Tonnen pro Kopf.

5 Tonnen pro Kopf bei einer 9 Milliarden Weltbevölkerung wäre doch eine akzeptable weltweite Größe. Macht insgesamt die obengenannten 45 Milliarden Tonnen pro Jahr. Das hieße für Deutschland eine Reduktion auf nicht einmal 50 Prozent. Das wärs.

Panik ist also völlig unnötig. Mutter Erde hält das CO2-Problem für uns in Grenzen. Wir sollten ihr dabei helfen. Je mehr Pflanzen und Bäume wachsen, umso mehr kann auch an CO2 aufgenommen werden. Das macht jedenfalls sehr viel mehr Sinn als abenteuerliche Konzepte von Elektromobilität bis zum Zupflastern schöner Landschaften mit Windkraftanlagen. Liebe Bundestagsabgeordnete, liebes Bundeskabinett: Listen to the Sience.

Dieser Beitrag erscheint auch auf Fritz Vahrenholts Blog Kalte Sonne. Dort finden Sie auch zusätzliche Grafiken und Tabellen.

Foto: Pixabay

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Rolf Mainz / 30.08.2019

Fakten. Wen interessieren schon Fakten? Es geht um das grosse Ganze, um die Rettung der Welt! Und diesmal will manche/r Deutsche endlich einmal auf der “richtigen Seite” stehen. Tenor: wir sind die Guten, wir sind sogar die Besten! Und wir sind wild entschlossen, alle zu retten - wovor auch immer und ob sie wollen oder nicht.

Udo Ebert / 30.08.2019

Zeloten scheren sich nicht um Faktizitäten.

Johannes Schuster / 30.08.2019

Wie lange soll diese Ablenkung von der Finanzkrise mit dem Klimaschrott eigentlich funktionieren ? Um das CO2 geht es doch gar nicht es geht um eine rapide Wirtschaftsschrumpfung, die als Klimaschutz verkauft wird. Das ist eine narrative Verlagerung, mehr nicht. Meine Hausbank zieht pauschal vom Marktwert der Immobilie 40% für die Überzeichnung ab. Risikodispositionen hinsichtlich Naturkatastrophen und Kimalwandel gibt es nur in Publikationen und für Produkte, aber nicht intern. Das Klima - Idem ist nur eine Nebelkerze wir haben ganz anderen und viel größere Probleme.

Sebastian Bremer / 30.08.2019

Soweit ich als Nicht-Physiker die Ausarbeitung von Gehrlich und Tscheutschner über die „Falsifikation des CO2 Treibhauseffektes“ verstanden habe, müsste doch zunächst die Klimasensivität von CO2, auf die in dem ansonsten wieder einmal hervorragenden Beitrag von Herrn Varenholt Bezug genommen wird, in Frage gestellt werden. In besagter Arbeit legen die beiden Physiker recht anschaulich dar, warum die IR-Strahlung keinen temperaturerhöhenden Effekt auslöst und dieser im Wesentlichen durch Konvektion, also dem Transport wärmerer gasförmiger oder flüssiger Teilchen in der Luft entsteht. Also sollten die Berechnungen, auf die der Beitrag verweist, daher nicht ausdrücklich unter die Prämisse gestellt werden, dass sie nur zutreffen, falls Gehrlich und Tscheutschner falsch liegen? Eine entsprechende experimentelle oder auch nur theoretische Widerlegung ihrer These gibt es aber m.E. nicht. Außer vielleicht vom PIK, deren Protagonisten sowieso alles, was nicht ihrer “Science-is-settled”-Ideologie entspricht hochmoralisch, arrogant und pseudowissenschaftlich im Staatsfunk abtun.

Norbert Sixtus / 30.08.2019

Es ist ja ermutigend, dass mittlerweile auch auf der Achse Autoren den menschen(mit)verursachten Klimawandel entgegen aller wissenschaftlicher Evidenz und für alle offensichtlichen Veränderungen nicht einfach nur leugnen. Über die richtigen Maßnahmen zur Schadensbegrenzung bzw. nötigen Anpassung an wahrscheinliche Veränderungen z. B. im Hinblick auf Land-/Forstwirtschaft etc. kann man natürlich diskutieren.

Chr. Kühn / 30.08.2019

>>In den letzten beiden Jahrzehnten entstanden im Mittel 310 000 km² zusätzliche Blatt- und Nadelfläche – ungefähr die Größe Polens und Deutschlands – jedes Jahr.“<< Hui, das sind dann immer so Angaben, die mich als Naturwissenschaftler befremden. Viel zu viel “arm waving”, um komplexe natuerliche Prozesse fuer Otto Normalverbraucher verstaendlich zu machen. Gut, sei dem, wie es sei…der Umkehrschluss fuer unsere Politik-Schabracken koennte jetzt natuerlich sein, “Wunderbar, alles waechst und gedeiht, pflastern wir also alles nur noch mehr mit Gewerbeparks, Autobahn- und Bundesstrassenausbau und Windraedern zu.” Ne, ich hoffe ja weiterhin auf eine Naturkatastrophe globaler Art (Mega-Vulkanausbruch, magnetic reversal, Meteoriteneinschlag zielgenau auf Berlin), um dieser Art mal ein wenig Einhalt zu gebieten…

Annette Brauer / 30.08.2019

..... die Aufnahmefähigkeit von Ozean und Land ” dramatisch”  unterschätzten…..??  Und wo ist jetzt das Drama ?

Georg Thielemann / 30.08.2019

Hoffentlich hört mal „einer“ zu in dieser Greta beseelten Welt. Ich selbst bin wohl irgendwie verstört - ich sehe in jedem Bild von ihr eine dämonisch verzerrte Fratze. Diese raunt mir zu, dass der Strompreis so hoch wird, dass ich bald im Dunklen sitze, dass ich mir wärmende Kleidung für zuhause kaufen muss etc pp…

Claudius Pappe / 30.08.2019

Schwerer Stoff. Ich bin Techniker und sehe Deutschland als einen Fliegenschiss auf der Weltkarte an. Ein Fliegenschiss auf einem großen Misthaufen bemerkt man nicht, wenn der Misthaufen durch China, Indien ,USA, Afrika und Asien jedes Jahr um einen Kuhfladen vergrößert wird. Wenn der Fliegenschiss verschwindet bleibt immer noch der Misthaufen.

Michel Behringer / 30.08.2019

Ich reibe mir die Augen: auf der Achse wird 1. behauptet, dass es einen globalen Temperaturanstieg gibt und 2., dass dieser mit dem Ausstoß von CO2 korreliert?

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Fritz Vahrenholt, Gastautor / 14.05.2020 / 10:00 / 49

Das wirklich nötige Konjunktur-Programm

Die stellvertretenden Fraktionsvorsitzenden der SPD-Bundestagsfraktion Sören Bartol, Matthias Miersch und Achim Post fordern ein Konjunkturprogramm, das auf die Sektoren Klimaschutz und Digitalisierung setzt. Danach soll…/ mehr

Fritz Vahrenholt, Gastautor / 22.07.2019 / 08:34 / 56

Wie Klimamodelle die Erderwärmung aufblasen

Anfang 2018 hatten wir über eine Arbeit berichtet, die mit den besten zur Verfügung stehenden Daten die Empfindlichkeit unseres Klimasystems auf eine Veränderung des CO2-Gehaltes der Atmosphäre herleitete…/ mehr

Fritz Vahrenholt, Gastautor / 22.06.2019 / 06:25 / 55

Die Katastrophen-Flüsterer

Die Anpassung an die Erderwärmung werde Deutschland aus Sicht der Grünen mindestens 100 Milliarden Euro kosten, sagte Frau Katrin Göring-Eckardt in der letzten Woche. Das…/ mehr

Fritz Vahrenholt, Gastautor / 25.04.2019 / 10:00 / 54

Mit Holz-Verbrennung auf dem Holzweg

Das Ziel der Politik ist, die Energieerzeugung in Deutschland bis zum Jahre 2050 auf regenerative Energien umzustellen. Fridays for future und die sie unterstützenden Klimawissenschaftler…/ mehr

Fritz Vahrenholt, Gastautor / 04.04.2019 / 12:00 / 33

So irren Klima-Modelle

Die durchschnittliche globale Erwärmung beläuft sich seit 1979 auf 0,13°C pro Dekade, mehr als die Hälfte geringer, als die Klimamodelle des IPCC berechnen.  Über 80…/ mehr

Fritz Vahrenholt, Gastautor / 25.02.2019 / 11:00 / 32

Hitzewelle von 2017 durch CO2?

Obwohl die globale Mitteltemperatur in den letzten Jahren deutlich zurückgegangen ist, gelingt es einzelnen Wissenschaftlern, die warmen europäischen Sommer des Jahres 2017 und 2018 auf…/ mehr

Fritz Vahrenholt, Gastautor / 08.02.2019 / 12:00 / 57

Alte Wärme im Meer und neue Kälte im Wohnzimmer

Von Fritz Vahrenholt. Im Januar 2019 erschien in Science eine lesenswerte Arbeit mit dem Titel „The Little Ice Age and the 20th-century deep Pacific cooling". Das Ergebnis:…/ mehr

Fritz Vahrenholt, Gastautor / 26.10.2015 / 07:34 / 2

Klima: Die Dogmen sind richtig – die Realität falsch

Von Fritz Vahrenholt Obwohl es im Vorfeld der Pariser Klimakonferenz neue wissenschaftliche Erkenntnisse gegeben hat, die den Einfluß des Kohlendioxid (CO2) auf das Klimageschehen deutlich…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com