Bernhard Lassahn / 26.09.2021 / 06:07 / Foto: Pixabay / 69 / Seite ausdrucken

Hier spielt die Musik

Die guten Geister der Grünen sind gegangen, nun herrscht da ein übellauniger Ungeist. Ich sage das keineswegs mit Triumph im Unterton, sondern mit Bedauern und mit einem Tropfen Trauer.

Ich war dabei. Es war im Jahr 1983. Da war ein echter Aufbruch spürbar und mit bloßen Händen zu greifen. Die Grünen hatten sich als neue Kraft auf der politischen Bühne gemeldet und hatten die guten Geister aus Kultur, Kunst und Kompetenz auf ihrer Seite – Berühmtheiten wie Böll, Beuys und Biermann. Udo Lindenberg, Gianna Nannini und Rio Reiser traten für die „Grüne Raupe“ ins Rampenlicht, einem Musik-Festival auf Achse (siehe Poster), bei dem aktuelle Stimmen aus der grünen Politik und die neuen Töne aus der populären Kultur gemeinsam ein buntes Programm gestalteten.

Für die Tour in Baden-Württemberg hatte ich mir extra einen dunklen Anzug besorgt, damit man mich schon auf den ersten Blick von den Künstlern und den Rednern in selbstgestrickten Pullovern unterscheiden konnte. Ich sollte der Moderator sein. Die Künstler kannte ich schon, nun lernte ich auch die Politiker kennen und habe Joschka Fischer als charismatischen Redner erlebt und andere Stars aus der politischen Welt – wie etwa Otto Schily – anmoderiert.

Leider hatte Petra Kelly absagen müssen, weil ihr das im Moment alles „viel zu viel“ geworden war, die Belastungen konnte sie, wie sie schrieb, „seelisch und psychisch“ nicht länger verkraften. Zwar hatte ich mich gewundert, dass sie zwei Seelen hatte (besser gesagt: eine Seele und eine Psyche), doch so richtig gewundert habe ich mich auch nicht. Bei mir wohnen schließlich auch zwei Seelen in meiner flachen Brust und ich konnte gut verstehen, dass der Rummel, den der Aufruhr der Grünen mit sich brachte, wie eine Welle über einem zusammenschlagen konnte.

Es war eben schwer was los. Damals. Da tat sich was. Da rührte sich was. Die Grünen hatten den Zeitgeist auf ihrer Seite, den aktuellen Trend, die neueste Mode. Sie hatten Theoretiker wie Antonio Gramsci auf ihrer Seite mit seiner Vorstellung von einer „kulturellen Hegemonie“, bei der Kulturleistungen nicht etwa als bloße Überbau-Produkte zu sehen sind, die sich auf der allem zugrunde liegenden materiellen Basis und in den damit vorgegebenen Bahnen entwickeln, sondern vielmehr als selbstständige Kräfte zu verstehen sind, die der gesellschaftlichen Entwicklung vorausgehen und eine utopische Kraft entfalten können.

Kultur und Politik Hand in Hand

Vielleicht erinnern sich die Älteren unter uns noch: Im Wahlkampf des Jahres 1972 hatte man ein ähnliches Phänomen beobachten können: Damals hatte die SPD bedeutende Künstler und Intellektuelle auf ihrer Seite, Günter Grass war mit einer ihrer berühmtesten Wahlkämpfer. Wer nicht hören und nicht lesen wollte, konnte es mit eigenen Augen sehen: die neuartigen Staeck-Plakate machten auch für Kulturbanausen deutlich, dass es der berühmte „Genosse Trend“ besonders gut mit der SPD meinte. Damals. Das waren noch Zeiten.

Die CDU wiederum blamierte sich, als sie versuchte, die neuen Wahlkampfmethoden zu kopieren. Eine Tournee mit Dieter Thomas Heck und mit beliebten Schlagerstars, die sich für die CDU einspannen ließen, erwies sich als Blamage. Zum Schluss rief Drafi Deutscher, der sich offenbar in der Runde nicht wohl fühlte, ins Publikum: „Alle Willy wählen!“ Nein, das war nichts, die CDU hatte die Musen nicht auf ihrer Seite, die SPD schon. So auch die Grünen im Jahr 1983. So kam es mir jedenfalls vor.

Starke soziale Bewegungen bringen starke Lieder hervor. Denken wir an den jüngst verstorbenen Mikis Theodorakis, an Sergio Ortega und seine Hits Venceremos und El Pueblo Unido, oder an die Nelkenrevolution in Portugal mit der Begleitmusik Grâdula Vila Morena von José (auch Zeca genannt) Afonso oder Cecilia Krull. Nicht immer sind es die Sieger, die die guten Lieder auf ihrer Seite haben. Das meint zumindest Tom Lehrer im Rückblick auf den spanischen Bürgerkrieg:

Remember the war against Franco?
That’s the kind where each of us belongs.
Though he may have won all the battles,
We had all the good songs.

Aber manchmal passt es zusammen: das gute Lied und die gute Sache.

Die alten Musen sind in die Jahre gekommen

Ja, ich weiß: Das sind große Töne. Bei der Grünen Raupe war das ein paar Nummern kleiner, aber immerhin: da war was. Wenigstens etwas. Vor dem Hintergrund wird auch meine Enttäuschung deutlich. Was ist da heute? Nichts.

Die Grünen mögen ein gutes Ergebnis im Wahlkampf einfahren und es erneut zu einer Regierungsbeteiligung bringen, doch sie haben keine guten Lieder mehr auf ihrer Seite, keine guten Geister. Da ist überhaupt kein Geist mehr. Keine Kunst. Keine Kultur. Die Kultur, bei der sie inzwischen angekommen sind, nennt sich Cancel Culture – und das ist keine Kultur, sondern das Gegenteil davon.

Sie haben keine Sprache mehr. Schon deshalb würde heute kein Grass, kein Handtke und auch keine Hertha Müller für sie das Wort ergreifen. Kein Nobelpreisträger und kein Literat mit Niveau würde sich soweit herablassen. Ihnen wäre die Sprachzerstörung, die das Gendern zwangsläufig mit sich bringt, zuwider. Für die Grünen ist es allerdings unverzichtbar. Wie auch ihr Frauenstatut.

Sie haben nichts. Sie können nichts. Sie haben keinen Liedermacher in ihren Reihen, der ihnen ein Lied schreiben könnte, das etwas taugt. Ein Lied, das klingt. Eins, das musikalisch ist. Sie haben niemanden in ihren Reihen, der ihnen einen Songtext schreiben könnte. Deshalb müssen sie sich ersatzweise an der Vergiftung eines beliebten Volksliedes versuchen, bei der als Beurteilung die 3-P-Regelung gilt. Was soll das sein? Parodie? Persiflage? Plagiat?

„Was zu dumm ist, um es auszusprechen, das singt man“

Der Text ist so schlecht, dass mir die Worte fehlen. Es ist das schlechteste Lied, das ich jemals gehört habe, es ist in jeder Hinsicht ungenügend – und ich habe viele Lieder gehört; ich habe unzählige Veranstaltungen besucht und organisiert, habe selbst an ihnen mitgewirkt, habe Kritiken geschrieben, Workshops zum Schreiben von Songtexten geleitet – ich wiederhole: Es ist das schlechteste Lied aller Zeiten. Es ist nicht nur schlecht. Es ist schlimm.

Hier reicht auch die spöttische Bemerkung von Voltaire nicht mehr aus, der gesagt hat: Was zu dumm ist, um es auszusprechen, das singt man. Der Text ist selbst zum Singen zu dumm.

Es fehlt alles: Musikalität, Sprachgefühl, glaubwürdige Aussage und glaubwürdiger Vortrag. Man merkt die Falschheit, die aus allen Ritzen herausquillt. Alle, die daran mitgewirkt haben, sollten sich schämen. Ich kann mir nicht vorstellen, dass einer von ihnen mit dem Ergebnis zufrieden ist, vielleicht sogar stolz darauf ist oder es auch nur ein wenig leiden mag. Da ist nichts, was man mögen kann. Man spürt auch, dass da noch mehr dahinter liegt als Stümperhaftigkeit, Lieblosigkeit und Desinteresse. Da schimmert Verächtlichkeit hindurch, Herablassung und Zerstörungslust.

Habeck und Baerbock – die beiden Stars des Liedes – haben keinerlei Niveau; sie haben keinen Stil, keinen Geschmack, keine Kitschbremse, kein Gespür für Verlogenheit. Wenn sie auch nur geringe Restbestände davon hätten, hätten sie leicht sagen können: Sorry, aber das ist mir zu blöd, da mache ich nicht mit. Sie haben aber mitgemacht.

Das Lied offenbart die Wahrheit

Das Lied sollte nicht in der Versenkung verschwinden. Es ist ein wichtiges Zeitdokument. Es zeigt, dass die Grünen nichts können. Die guten Geister haben sie verlassen. Der alten Helden, ob es Wolfgang Niedecken ist, oder ob es Die Ärzte sind … sie sind in die Jahre gekommen, der Glanz ist ab, und der Nordpol, der nach Vorhersagen von Al Gore bis zum Jahre 2014 abgeschmolzen sein würde, hat wieder Eis zugelegt.

Es gibt noch etwas: ein Bild. Dazu gibt es eine Bildinterpretation auf der Achse und einen Gegenentwurf, auf den Hadmut Danisch hingewiesen hat. Das Bild und das Lied sagen die Wahrheit. Ein gutes Lied lügt nicht. Ein schlechtes Lied offenbart die Lüge. Ein Bild ist anschaulich. Hier müssen die Künstler Beispiele nennen, konkret werden. Deshalb sollte man das Lied Zeile für Zeile durchgehen und bei dem Bild jede Figur betrachten. Hier zeigen die Grünen, wie ihr utopischer Entwurf in Wirklichkeit aussieht. Hier zeigen sie, was sie imstande sind zu leisten (und was nicht) und wie sehr sie kulturelle Werte – und das Volk mit seinen Liedern – verachten.

Szenenwechsel: Hier spielt die Musik

Die Musen sind weitergezogen, sie küssen jetzt andere und küssen sie an anderen Orten. Über den Erfolg von Danser Encore hatte ich bereits berichtet. Das war noch im April. Inzwischen wurde weitergetanzt. Das Lied hat Italien heimgesucht (wie in diesem Schnelldurchlauf zusammengefasst wird). Nicht nur Italien. Die Tänzer schwärmten noch weiter aus, bis nach Mexiko, Kanada, Argentinien, Israel, Martinique und Kenia (eine Version, die mich allerdings seltsam berührt).

Das Hauptverbreitungsgebiet ist nach wie vor der Süden Europas, Portugal – und der Osten, Polen, Russland. Es gibt dermaßen viele Versionen, dass ich nur ein paar wenige Tipps geben möchte, die den Ideenreichtum und die Spiel- und Lebensfreude zeigen sowie die Sehnsucht nach einer unbeschwerten Gemeinsamkeit, die sich unabhängig von Quotenvorgaben freiwillig bildet.

Es gibt besonders originelle Instrumentalversionen: mit Hang, mit Orchester (mit Zugabe), mit Glocken. Es ist eine sehr, sehr imposante Woge, die da in Schwung gebracht wurde, die sich als Flashmob zeigt, als Protestsong, Chanson, Clownerie, als Zelebrieren des Tanzes (Steppen, traditionell, Tango), als Video für Cineasten (Achtung, Trigger-Warnung: Hitler!) und als Straßenkunst.

Zum Schluss noch meine Lieblinge: die sächsische Mutation, die polnische Variante, die den kommenden Super-Gitarristen präsentiert und die kleinen Kunststückchen mit Pferden und mit weiteren Tieren und Akrobaten.

Hier ist die echte Vielfalt

Hier spielt die Musik. Nicht bei den Grünen. Hier ist das pralle Menschenleben. Hier sind echte Menschen. Alte und junge. Geschminkte und ungeschminkte. Glückliche Dilettanten und Könner. Hier gibt es echte Freude. Hier gibt es Humor. Alles das, was den Grünen fehlt.

Kreativität, Spielfreude, Improvisation, Ideenreichtum, gute Laune, Lust an Musik und Tanz, Offenheit, vorurteilslose Begegnung, Handreichungen, Eleganz, Stil, Geschmack, Freude am Detail, Freude am eigenen Körper, Freude an der Bewegung – würde das jemand bei den Grünen erwarten?

Foto: Pixabay

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Hermine Mut / 26.09.2021

Und der Regenbogenpfarrer setzt dem Ganzen noch die Corona auf ! Kann man nur kontern mit Ev.Gesangbuch 136, Vers 3 : “Unglaub und Torheit brüsten /sich frecher jetzt als je; /darum mußt du uns rüsten/ mit Waffen aus der Höh./...”  sowie EG 145, Vers 5: “Die Wahrheit wird jetzt unterdrückt/....die Lüge wird gar fein geschmückt / man hilft ihr oft mit Schwören. / dadurch wird Gottes Wort veracht´/ die Wahrheit höhnisch auch verlacht / die Lüge tut man ehren ..” Danke für die schöne umfangreiche Zusammenstellung !

Christian Feider / 26.09.2021

ich habe die von Ihnen erwähnte Zeit Anfang der achziger bewusst miterlebt,mir kamen die “grünen”,die Sie so positiv beschreiben,im Gegensatz zu den wirklichen Gründern wie den hiesigen(BW) eher ökologisch-ökomenischen Mitglieder schon damals unsympatisch vor. Steinewerfer Fisher und seine dunkelrote Gang haben die Partei gekapert,daran führt kein Weg vorbei und deswegen hat man heute oft den Eindruck, eine maoistische “Wahrheitssekte” zu sehen

Richard Loewe / 26.09.2021

die am Anfang gelisteten Künstler waren mir immer genauso zuwider wie die Wassermelonenpartei. Die werden in Deutschland dann von den globalen Eliten als Prügelknaben herhalten, wenn es wochenlang keinen Strom gibt. Der Blackout kommt, wenns am kältesten wird. Herr Schwab hats ja schon angekündigt.

Archi W Bechlenberg / 26.09.2021

Man ist aus diesen Kreisen ja einiges gewohnt, ich erinnere an das unfassbar debile Lied der “Pfeifen 4 Refugees” Sie suchen nach dem Morgen, aber das ist im Vergleich zu dem grünen Machwerk noch wenigstens zum Ablachen. Hier hingegen - Bei “und überall Wehe Laan” fingen meine Ohren an zu bluten, und ich musste vor dem Finale passen. Ich weiß also nicht, wie es ausgeht, aber ich liege mit der Vermutung “nicht gut” gewiss richtig. Was nicht nur für den Gesang gilt. Es grüßt von jenseits des Grauens.

Boris Kotchoubey / 26.09.2021

Ja, die Lage ist wirklich sehr einfach: Menschen gegen Unmenschen. Lebewesen, die Werte schaffen und Gefühle haben, gegen kaltblutige Soziopathen, deren einziges Gefühl ist der Hass auf Menschen und daher der Wille, die Menschen zu versklaven und zu vernichten. Und zwar nicht zu versklaven, um noch reicher zu werden oder noch besser zu leben, sondern aus purem, blindem Hass. Je klarer und schneller wir das begreifen, umso mehr Rettungschancen wir haben: Unsere Gegner sind KEINE Menschenwesen. Ich verstehe, dass diese Wahrheit schwierig ist wahrzunehmen, Wer aber dagegen argumentieren will, der sollte einfach einen Gedankentest machen: Kann man sich einen Politiker vorstellen, der einen Menschen liebt? Eine Merkel, die jemand liebt. Einen Spahn, der jemand liebt. Unmöglich. Q.E.D.

Dr. Günter Crecelius / 26.09.2021

Den Figuren, die sich heute ‘Grün’ nennen ging es von Anfang an um Pöstchen, unterlegt mit den Steuern derjenigen, die sie verachten, Heutiges Paradebeispiel: Robert Habeck. Er konnte nach eigenem Bekunden mit ’ Deutschland nie etwas anfangen, kann es bis heute nicht’. Da sich von unverkäuflichen Druckerzeugnissen schlecht bis nicht leben lässt, ging er in die - deutsche -  Politik. Eine Bankrotterklärung für einen, der sich Philosoph nennt. Er ist aber bei Weitem nicht der Einzige dieses Kaliebers. Da gibt es ewige Studenten ohne Examen, oder mit zu diesem Zweck erfundenen Abschlüssen, akademisches Altwasser der Geisterswissenschaften, das die Höchstdauer der befristeten Anstellung als wissenschaftlicher Assistent erreicht hat, entlassen werden muß und es dann bei Kleinparteien versucht, bei denen am Ehesten ein Job zu ergattern ist, falls sie als Mehrheitsbeschaffer gebraucht werden. Überzeugungen spielen da keine Rolle. Die grüne Gründergeneration, die ein echtes Anliegen hatte, wurde von diesen Karrieristen schnell verdrängt oder wollten mit denen nichts zu tun haben.

N. Borger / 26.09.2021

Grandioser Beitrag. Aber: Danser encore als Gegenentwurf allein ist zu wenig.

Andreas Günther / 26.09.2021

“Die Grünen hatten den Zeitgeist auf ihrer Seite, den aktuellen Trend, die neueste Mode.” Nöö! Zeitgeistig war die Konsumfreude in den frühen Kohl-Jahren, durchaus auch ein “Leistung muss sich lohnen”. Ich steckte in dem von ihnen beschriebenen Milieu, war froh, dass es zwischen CDU, SPD und FDP noch etwas anderes gab. Aber 1983, da hieß es schon “wir Grünen sind eine linke Partei”. Und da links für mich seit jeher nicht mit sozialer Gerechtigkeit, sondern mit Unfreiheit und Bevormundung konnotiert ist, wandte ich mich von den Grünen ab und der ÖDP zu. Die wählte ich ein paar Jahre, bis ich bemerkte, dass meine Freude über die Wiedervereinigung ungebrochen nur von der CDU geteilt wurde und blieb dieser Partei dann 20 Jahre lang treu. Bis Merkel sie nach links rückte.

Wolf von Fichtenberg / 26.09.2021

Wie? So ein richtiges Lied gibt es in der grünen Klimahüpferei nicht? Na, das wird doch sofort geändert. Damit man auch nicht intellektuell überanstrengt wird, kann die „Kein schöner Land-Melodie“ bleiben. Ich schreibe es mal rasch. (Der Text ist realer geworden). >>>>> Tralala—-Zwei…Drei..Vier… ______________1.) Ein grünes Land in dieser Zeit - So wie das uns‘re voller Streit - Wo wir euch binden werdet zu Blinden - Allzeit bereit———2.) Da haben wir oft ohne Grund - Veralbert euch, jetzt wird es bunt - Und taten schimpfen, Parolen klingen - Du halt den Mund———3.) Dass wir euch in Berg und Tal - Verbieten alles hundertmal - Dem Klima schenken, wir werden lenken - Für euch wird’s fad.———4.) Jetzt, Gender, wird es Nacht - Der Große Bruder ist erwacht - Unsinn ausbrüten, Schwachsinn eintüten - Sind wir bedacht! <>

Rainer Nicolaisen / 26.09.2021

“Kultur” damals? Ein “sozialistischer Realismus.” Musikalisch sind die damaligen und heutigen Protagonisten in der jeweiligen, vor allem die Pubertären ansprechenden Popmusik stehengeblieben—und damit pubertär geblieben. Bildende Kunst: Bsp. Beuys und Staeck—Scharlatane. Kultur??....

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Bernhard Lassahn / 19.06.2022 / 12:00 / 18

Was haben Männergewalt und Corona-Zahlen gemeinsam?

Angesichts des Falles Johnny Depp habe ich mir die Zahlen zur Männergewalt noch einmal angesehen. Dabei ist mir aufgefallen, dass bei der Berichterstattung über Corona…/ mehr

Bernhard Lassahn / 10.05.2022 / 16:00 / 28

„Pandamned“ – der Film zur Pandemie

Der Film kommt just zur rechten Zeit: Die allgemeine Panik macht gerade eine Frühlings-Pause, wir können ein wenig verschnaufen und uns besinnen. Das müssen wir auch, um…/ mehr

Bernhard Lassahn / 18.04.2022 / 12:00 / 31

Zurück zur Menschlichkeit: Das große Corona-Latinum

Ein wenig humanistische Bildung kann bei der Aufarbeitung des Corona-Regimes durchaus nützlich sein. Etwa mit diesen ewigen Wahrheiten: „Quod licet Iovi non licet bovi". „Pecunia…/ mehr

Bernhard Lassahn / 17.04.2022 / 16:00 / 20

„Der grüne Planet“ oder die Hölle

Hier erfahren Sie alles, was man über den harten Kern der links-grün-feministischen Gedankenwelt wissen sollte. Sehen Sie sich den Film an! Diesen hier, la Belle Verte. Eine liebe…/ mehr

Bernhard Lassahn / 06.01.2022 / 06:15 / 152

Wie würden Nazis heute reden?

Mit der Sprache fängt es an. Sie ist ein Frühwarnsystem, das leicht nachvollziehbar herannahende Fehlentwicklungen in einer Sprachgemeinschaft anzeigt. Hier, ganz besonders hier, ist die…/ mehr

Bernhard Lassahn / 26.12.2021 / 14:00 / 15

Impf-Lektüre: Der falsche und der echte Tucholsky

Es kursiert ein Pro-Impfung-Gedicht, das Kurt Tucholsky zugeschrieben wird, jedoch aus der Feder eines Titanic-Autors stammt. Der echte Tucholsky hat jedoch tatsächlich einen Satire-Text über…/ mehr

Bernhard Lassahn / 24.12.2021 / 10:00 / 6

Weihnachten mit Käpt’n Blaubär: Das „Wal-Versprechen“

Es ist Heiligabend und Käpt'n Blaubär spinnt mal wieder Seemannsgarn. Heute erklärt er den Bärchen und Hein Blöd, was man ein „Wal-Versprechen“ nennt. Kommt uns…/ mehr

Bernhard Lassahn / 23.12.2021 / 10:00 / 11

Morgen, Kinder, wird’s was geben: 100 Jahre Käpt’n Blaubär

In diesem Jahr hatten wir ein besonderes Jubiläum. Vor 30 Jahren starteten die „Seemannsgarn“-Geschichten mit Käpt’n Blaubär in der „Sendung mit der Maus“. Ich selber…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com