Georg Etscheit / 27.11.2021 / 06:15 / Foto: G.E / 198 / Seite ausdrucken

„Hier geht ois rein!“ – ein journalistischer Selbstversuch

Ein journalistischer Selbstversuch als Corona-Ausgestoßener respektive Nicht-Geimpfter ist einfach überfällig. Wie reagieren die Mitmenschen? Lauern unterm Pflasterstein die niedrigen Instinkte? Tatort: München. Ergebnis: überraschend.

„Puhhh“, schrieb mir der Kollege Maxeiner, als ich ihm per E-Mail den Vorschlag unterbreitete, einen journalistischen Selbstversuch als Corona-Ausgestoßener unternehmen zu wollen. „Wenn Sie wollen, aber warum nicht.“ Ein enger Freund zollte mir „großen Respekt vor meiner Courage“, ein anderer warnte mich vor möglichen Repressalien. „Pass auf Dich auf, das ist alles kein Spaß mehr“.  

Doch ich schlug die gut gemeinten Warnungen in den Wind: Hinaus ins feindliche Leben. Dazu musste erstmal ein passendes Stigma kreiert werden. Ich entschied mich für eine gelbe Warnweste ähnlich derer, mit denen die „gilets jaunes“ in Frankreich ihrem Präsidenten heimgeleuchtet hatten, versehen mit der Aufschrift: „Achtung: Ungeimpft!“. 

An der Münchner Uni gibt es einen Laden, der T-Shirts mit lustigen Sprüchen nach Wahl bedruckt. Dorthin wandte ich mich. Die Verkäuferin gestaltete in Windeseile und ohne weitere Fragen zu stellen auf ihrem Computer einen entsprechenden Schriftzug in signalrot, ganz groß auf dem Rücken, etwas kleiner auf der linken Brustseite. „Bitte so auffällig wie möglich“, bat ich und verabschiedete mich.

Nach drei Tagen konnte ich die Weste abholen. Sie war nach Wunsch ausgefallen. Die junge Frau überreichte sie mir mit einem maliziösen Lächeln. Ich zog das Ding gleich über meinen Parka und schloss die beiden Klettverschlüsse auf der Vorderseite. Mit leichtem Herzklopfen verließ ich den Laden. Mein Selbstversuch als freiwillig Stigmatisierter konnte beginnen. Würde man mich schon nach fünfzig Metern in aller Öffentlichkeit als „Volksschädling“ beschimpfen, ohrfeigen, zusammenschlagen? Würde mich die Polizei aufgreifen und als „Querdenker“ einkasteln? Würde man mir in einem x-beliebigen Geschäft die Bedienung verweigern? Zur Sicherheit hatte ich meine Gesundheitskarte eingesteckt, man kann ja nie wissen. 

Jogger, Hundegassigeher, Handyfuzzler

Auffälligkeitsgrad der ersten Expedition ins Reich der neuen deutschen Apartheid: „niedrig“. Es war schon dunkel, die Menschen eilten von der Arbeit nach Hause, viele mit Ohrstöpseln von der Außenwelt abgeschottet, im Gehen telefonierend, den Blick starr aufs Handydisplay gerichtet. Mir schwante, wie schwer es sein muss, beispielsweise für straßenwahlkämpfende Politiker, nur ein ganz kleines Fitzelchen der Aufmerksamkeit der „Wählerinnen und Wähler“ zu erheischen.

Im Englischen Garten Jogger, Hundegassigeher, Handyfuzzler. Ich meine zwar, den einen oder anderen erstaunten Blick zu verspüren, doch niemand zeigt eine wahrnehmbare Reaktion, weder freundlich, noch gereizt. Um mich herum: Teilnahmslosigkeit. An der Münchner Freiheit der übliche abendliche Einkaufsrummel. Abstecher in Käfers Feinkost-Discount an der Leopoldstraße. Auch in der Schlange an der Kasse mit deutlich unterschrittenem Corona-Sicherheitsabstand, also gewissermaßen auf Tuchfühlung mit meinen Mitkunden, null Reaktion, nur kurz bleibt der etwas verdutzte Blick des jungen Kassierers an meiner Brustaufschrift kleben. Dann endlich am Hohenzollernplatz mitten in Schwabing raunzt mir ein Mann mittleren Alters im Vorbeigehen „Schöne Weste“ zu, es klang zwar nicht besonders aggressiv, war aber wohl missbilligend gemeint. Das war, um es vorwegzunehmen, die einzige negative Reaktion während meines mehrtägigen Versuchs.

Nächster Tag eine neue Expedition: Auffälligkeitsgrad „mittel“. Diesmal am helllichten Nachmittag mit Hund als Aufmerksamkeitsbooster. Mit dem unentwegt schnuffelnden und sein Revier markierenden Tier ist man nämlich gezwungen, langsam zu gehen und häufig stehen zu bleiben. Außerdem ergeben sich immer wieder enge Kontakte zu anderen Hundebesitzern. Und wenn Poldi, so heißt mein Vierbeiner, mal wieder laut einen konkurrierenden Rüden anbellt, sind einem die Blicke aller Passanten im Umkreis von hundert Metern sicher.

Wieder versuche ich, mich so normal und unauffällig wie möglich zu geben, als sei es das Selbstverständlichste der Welt, sich als Stigmatisierter zu präsentieren. Ich möchte die klassischen Tugenden meiner Profession aus der Zeit vor dem „Haltungsjournalismus“ beherzigen: Kein provokantes Verhalten oder Fragen mit dem Ziel, die gewünschten Antworten zu erhalten, sondern: hinschauen, zuhören, aufschreiben.

Für Pogromstimmung braucht es wohl doch mehr

Erst zum Elisabethmarkt, dem Schwabinger Pendant zum Viktualienmarkt in der Altstadt. Ein bisschen Käse gekauft, dann Ochsenfiesel am Vierbeinerbedarfsstand einer mir gut bekannten Dame, stark übergewichtig, gehbehindert, Raucherin, also Hochrisikogruppe, bestimmt geimpft. Reaktion? Keine. Auch in der nahen Apotheke, wo ich mich in seligen 3G-Zeiten kostenlosen Antigen-Schnelltests unterzog und mir nun eine neue Maske kaufen will, allenfalls ein etwas überrascht wirkender Blick der jungen Apothekerin, während sich ihre Kollegin mit einer Kundin über die neuesten „Maßnahmen“ der Söder-Kamarilla unterhält. Ich dachte, Apotheken seien für einen „wie mich“ ein heißes Pflaster, weil die Weißkittel schließlich ganz gut an der „Pandemie“ und der Impferei verdienen. 

Am Hohenzollernplatz schließlich vernehme ich von hinten eine Stimme: „Entschuldigen Sie bitte!“ Ich wende mich um, vor mir ein jüngerer Mann mit Migrationshintergrund, der sichtlich begeistert sein Handy zückt. Ob er mich fotografieren könne. „Klar“, sage ich, „aber bitte nur von hinten“. Als er mir das Foto zeigt, frage ich ihn, was ihn an meiner Weste so interessiere. „Ich bin auch nicht geimpft und finde toll, was Sie machen.“ Dann verabschiedet er sich, blickt aber noch einmal zurück, Daumen hoch: „Klasse!“  

Weiter zum Luitpoldpark in Nordschwabing, diverse Hundestopps, kurze Gespräche mit anderen Hundebesitzern, die sich um alles drehen, nur nicht um mein nicht ganz unauffälliges Äußeres. Letzte Station ein Biosupermarkt an der Schleißheimer Straße. Unter Biokäufern dürften einerseits viele Wähler der Grünen sein, die bekanntermaßen eine besonders ungnädige Coronapolitik verfolgen, andererseits gibt es unter den Ökos traditionell auch viele Impfskeptiker. Fehlanzeige.

Um Pogromstimmung zu erzeugen, geht mir durch den Kopf, braucht es wohl doch mehr als geschlossene Weihnachtsmärkte und die dummdreisten Einlassungen eines Frank Ulrich Montgomery, der gegen Ungeimpfte Stimmung machte und das „Freiheitsgesäusel der FDP“. Wolfgang Kubicki nannte ihn daraufhin „Saddam Hussein der Ärzteschaft“, wobei zumindest die äußere Ähnlichkeit der beiden Schnauzbartträger wirklich marginal ist. Ich frage mich, ob das unsägliche Geplänkel überhaupt von irgendjemand wahrgenommen wurde, außer von Journalisten.

Dann drückt sie mir die Süßigkeit in die Hand  

Dritter Tag meines Feldversuchs an einem Samstagvormittag. Auffälligkeitsstufe: „hoch“. Zuerst mit der U-Bahn zum Sendlinger Tor, dann durch die mäßig belebte Fußgängerzone zum Marienplatz, wo gerade die Buden des abgesagten Weihnachtsmarktes abgeschlagen werden. Eine Apotheke im Neuen Rathaus bietet PCR-Tests für Selbstzahler innerhalb von drei Stunden zum schlappen Preis von 170 Euro. Damit könnte man – seit 24. November gilt in allen öffentlichen Verkehrsmitteln der Landeshauptstadt 3G – ganz legal mit der S-Bahn zum Hauptbahnhof fahren. Zuzüglich der Preis für eine Kurzstrecke in Höhe von 1,70 Euro. Ausgenommen sind Kinder unter sechs Jahren und Hunde.

Direkt vor dem Kaufhof am Marienplatz, vor Corona eines der umsatzstärksten Kaufhäuser der Republik, gibt es einen Stand, der das ganze Jahr über gebrannte Nüsse, Zuckerwatte und Popcorn verkauft und jetzt als eine der wenigen Anlaufstellen für entgangene Weihnachtsmarkt-Genüsse fungiert, einschließlich „Glühwein to go“. Ich erstehe ein Tütchen Mandeln und komme mit der Verkäuferin ins Gespräch, vermutlich osteuropäischer Abstammung. Sie blickt auf meine Weste und sagt: „Ist ein bisschen wie früher mit dem gelben Stern, nicht wahr?“ Ich erwidere, dass mir solche Assoziationen fern lägen. Dann drückt sie mir die Süßigkeit in die Hand und wünscht mir einen schönen Tag.

Weiter zum belebten Viktualienmarkt, wo das Personal von „Fluss- und Seefisch Maier“ etwas unbeholfen das Gedränge am Tresen zu entzerren versucht, um den Corona-Auflagen gerecht zu werden. Die Schlagzeilen an den stummen Zeitungsverkäufer verkünden die neusten Volten der bayerischen Staatsregierung in Sachen „vierte Welle“. „Söder fordert allgemeine Impflicht“, krakeelt der „Merkur“. Und die wieder zahm gewordene Bild-Zeitung lässt den österreichischen Kabarettisten Josef Hader zu Wort kommen, der unkomisch prophezeit: „Ohne Lockdown sterben ganz viele Menschen.“ Außerdem ist „Quarantäne-Kimmich“ schuld daran, dass der FC Bayern ein Spiel versemmelt hat. 

Am Stand mit Adventskränzen frage ich den Händler, ob er wisse, ob die Gebinde zur „Daseinsvorsorge“ zählten und ich als Ungeimpfter auch weiterhin das Recht habe, einen solchen zu erstehen. „Weiß ich nicht, aber bei mir bekommen Sie immer einen“, sagt der Mann. Gleiche Frage an eine vorübergehende, gendermäßig vorbildlich ausgewogene Polizeistreife. Die junge Beamtin bemüht sich um eine sachgerechte Antwort, stottert etwas vom „Hausrecht“ der einzelnen Anbieter. Nichts Genaues weiß man nicht. Aber warum soll die Polizei besser informiert sein als jene, die die Regeln machen und genauso wenig wissen? 

„Warum muss man das so zeigen?“

Schließlich noch einen frisch gepressten Orangensaft getrunken zwecks Stärkung der Abwehrkräfte. Der junge Mann, der mir einschenkt, wundert sich über die Weste. „Warum muss man das so zeigen?“ Ich erzähle diesmal meine zuvor zurechtgelegte „Legende“, wonach ich die Menschen davor warnen wolle, sich mit mir einzulassen. Den Nichtgeimpften werde immer mangelnde Solidarität vorgeworfen. Dem wolle ich entgegentreten. Ich weiß nicht, ob er die Ironie verstanden hat.

Das Söder-Regime hat gerade den „Lockdown für Ungeimpfte“ verkündet. Auf zur vorläufig letzten Expedition: Mit dem Rad zum Odeonsplatz, vor Dallmayr das Rad abgestellt, dann über den Marienplatz mit seinem einsam vor sich hin leuchtenden Weihnachtsbaum. Die Stadt München hat ihn dieses Jahr früher als gewöhnlich angeknipst, als Entschädigung für den nicht stattfindenden Weihnachtsmarkt. Mein Ziel ist ein alteingesessenes Wachsgeschäft am Alten Peter, das merkwürdigerweise noch nicht vom Internet dahingerafft wurde. 

Ich frage nach echten Bienenwachskerzen für den Weihnachtsbaum und füge hinzu, dass ich rasch noch alles fürs Fest einkaufen wolle, weil man ja als Impfverweigerer vielleicht bald nirgendwo mehr Zutritt habe. Die Frau bemerkt meine Weste und lacht. Sie selbst habe sich ja auch nicht impfen lassen wollen, aber es dann doch gemacht, „aus Bequemlichkeit und weil mich meine Mutter gedrängt hat“. Ich meine, dass sie sich für diese Entscheidung vor niemand zu rechtfertigen habe. „Besonders gut scheinen die Impfstoffe ja nicht zu wirken“, sagt sie beim Kassieren. Aha, so unwissend scheint es nicht zu sein, das „Volk“. „Stark bleiben, durchhalten“, ruft sie mir beim Hinausgehen zu.

Jetzt auf dem Viktualienmarkt noch ein paar Weißwürste kaufen. Der junge Metzger fragt mich, warum ich diese Weste trage. Ich entgegen diesmal wahrheitsgemäß, dass es sich um einen journalistischen Feldversuch handele. Er schüttelt den Kopf, völlig irre sei das alles, sagt er, keineswegs unfreundlich. Auch er ein heimlicher Bundesgenosse?

Mit einem Anflug von Galgenhumor 

Vor dem Impfzentrum im Rathaus hat sich in der Theatinerstraße eine lange Schlange gebildet. Ich gehe diesmal provokativ langsam an den auf ihren „kleinen Piks“ wartenden Menschen vorbei und frage eine ältere Dame mit gespielter Unwissenheit, wofür hier angestanden werde, ob es vielleicht etwas umsonst gebe? Hier könne man sich seinen Schuss holen, antwortet sie mir. Wie viele Spritzen sie schon bekommen habe? „Das ist meine dritte.“ Und bald vielleicht die vierte, fünfte, sechste? „Hier geht ois rein“, sagt sie, wie mir scheint mit einem Anflug von Galgenhumor. 

Auf Baustellenwänden am Odeonsplatz lese ich: „Keine Nazis, kein Impfzwang“, darunter in kleiner Krakelschrift „Scheiß Impfverweigerer“. Dabei sind es doch die „Nazis“, die jetzt gegen den Impfzwang sind. Verwirrung allerorten. In diesen Minuten lässt Söder im Landtag die Katze aus dem Sack: „Vollständige, unbeschwerte Freiheit gibt es nur mit Impfen. Ohne Impfen keine Freiheit – jedenfalls nicht so in der Form, wie wir es uns vorstellen." Er sagt nicht Normalität, er sagt Freiheit!

Foto: G.E

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Klausgerd Trebnitz / 27.11.2021

Einige stören sich hier an der “Gesundheitskarte”. Ich meine, das ist kein Impfnachweis, sondern einfach die Karte der Krankenversicherung. Und die mitzunehmen, hätte ja nützlich sein können, wären da aggressive Allesbefolger aufgelaufen ...

Mona Müller / 27.11.2021

Danke für Ihren Bericht, ich hätte mich das nicht getraut. Dass soviele, die hier kommentieren, die Gesundheitskarte der Krankenkasse als Impfpass deuten, verstehe ich nicht. Vlt. sind wir alle im Moment zu dünnhäutig? @Lothar Hannappel: beschweren Sie sich schriftlich beim Chef der Anwaltskanzlei.@Fred Berger: gelbe Westen können auch gelbe Krankenscheine sein. Einfach mal machen. Das Krankengeld nach 6 Wochen wird nach Kalender- und nicht nach Werktag berechnet. Nachzuschauen auf der homepage der KK. @Lisa Deetz und @Iris Lang: diese Pi..nelken kenne ich vor Corona, und jetzt legen die noch einen drauf. Und führen sich auf, als haben sie die Macht. Ekelhaft! Übrigens hat Hr Spahn gesagt: geimpft, genesen oder gestorben! Egal, was auf dem Laufband liegt, sie müssen es nicht zahlen, gehen sie! @Karsten Paulsen: traurige Realität, aber viel Spaß mit Glühwein und Pizza (besser beim lokalen Italiener bestellen, als bei lieverando oder so). @J.G.R. Benthien genauso ist es. Ich bin umgeimpft, ein Großteil meines Umfeldes auch und das bleibt so. Meine Familie aus BW ist voll geimpft, jeder wie er will.  

Friedhelm Zimmermann / 27.11.2021

@Uwe Krahmer: Spahnjockel wird sich erst einmal nach einer Verdienstmöglichkeit umsehen müssen, damit er seine Immokredite bedienen kann. 2022 ist der nämlich erst einmal gar nichts mehr.

F. Blücher / 27.11.2021

@G. Lindner So ist es. Es gibt kein Zurück- aus den beschriebenen Gründen. Es gibt leider nur ein Ende: Der Abgrund.

F. Michael / 27.11.2021

Ich erlebe es anders, alle Geimpften reagieren aggressiv und werden bei der Rechtfertigung zur Zwangsimpfung immer lauter, dass der Ungeimpfte ja nicht mehr zu Wort kommt. Wenn man ihnen dann sagt, dass eine Impfpflicht oder 2G Erpressung ist, rasten manche aus oder sagen last euch doch impfen. Die tägliche Hetze unserer Politiker und der Medienclowns wirkt sehr gut, wurde auch geschickt eingefädelt mit der “Impfung” und Priorität, da wurde der erste Neid untereinander geschürt, warum bekommen erst die eine Spritze und ich muss warten. Ich kenne viele die sich vorgedrängelt haben und ihre Alten vorgeschoben haben, obwohl sie diese gar nicht pflegen sondern dritte, aber damit die Giftspritze schneller bekommen haben und diese Mitmenschen schreien dann was von Solidarität.

Karla Kuhn / 27.11.2021

Marc Munich “Aus Zeitgründen Text nur überflogen, möchte dennoch insofern bestätigen, dass es auf meinen Reisen ebenfalls - bis Dato - keinen (von Behörden-Angestellten etc. abgesehen)  interessiert hat, ob ich gespritzt bin oder nicht.  Ich denke, wir dürfen hier uns nicht von einem DER apokalyptischen Reiter unserer Tage,  dem medialen (digitalen) Komplex, hinter die Fichte führen (bzw. weiter spalten/aufhetzen) lassen.  1 A-Expertise auch hierzu im aktuellen Tichys Ausblick (“cancel cultur meinungskonformität ...” - von Prof. N. Bolz (zumindest Min. 3 bis 7:30)...  Viele Grüße aus dem span. Exil , MM. :-)”  SEHR GUT, Herr Munich, denn SPALTUNGEN erzeugen Neid,  Hass, ANGRIFFE auf andere Menschen etc.  aber ein ZUSAMMENHALT wäre der UNTERGANG einer DIKTATUR und DAS darf nicht sein. Stellen Sie sich mal vor “Es ist Corona aber keiner geht hin ? ”

S. Marek / 27.11.2021

(1 - 2 ) Menschen mit natürlicher Immunität haben ein geringes Risiko einer erneuten Infektion oder schweren Erkrankung durch COVID-19: Studie   theepochtimes.com   Menschen, die sich von COVID-19 erholt haben, haben laut einer diese Woche veröffentlichten Studie ein geringes Risiko, sich erneut mit der Krankheit anzustecken. Die Forscher in Katar untersuchten eine Kohorte von über 353 000 Personen anhand nationaler Datenbanken, die Informationen über Patienten mit durch Polymerase-Kettenreaktion bestätigten Infektionen enthalten.  Die untersuchte Bevölkerung erkrankte zwischen dem 28. Februar 2020 und dem 28. April 2021 an COVID-19, der durch das CCP-Virus verursachten Krankheit. Reinfektionen wurden gezählt, wenn eine Person mindestens 90 Tage nach ihrer ersten Infektion positiv getestet wurde.  Nach dem Ausschluß von etwa 87 500 Personen mit einer Impfbescheinigung stellten die Forscher fest, daß Personen mit Immunität, die sich von COVID-19 erholt hatten, ein geringes Risiko für eine Reinfektion und schwere Krankheitsfälle aufwiesen.  Es wurden nur 1 304 Reinfektionen festgestellt. Das bedeutet, daß 0,4 Prozent der Personen mit natürlicher Immunität und ohne Impfnachweis ein zweites Mal an COVID-19 erkrankten.  Die Wahrscheinlichkeit einer schweren Erkrankung lag laut der Studie bei 0,1 Prozent im Vergleich zur Erstinfektion. Es wurden nur vier solcher Fälle festgestellt.  Unter den Personen, die sich ein zweites Mal infiziert hatten, wurden keine Todesfälle registriert.  “Es muß geklärt werden, ob ein solcher Schutz gegen schwere Erkrankungen bei einer Reinfektion über einen längeren Zeitraum anhält, analog zu der Immunität, die sich gegen andere saisonale Erkältungsviren entwickelt, die eine kurzfristige Immunität gegen leichte Reinfektionen, aber eine längerfristige Immunität gegen schwerere Erkrankungen bei einer Reinfektion hervorrufen.

S. Marek / 27.11.2021

(2 - 2)  theepochtimes.com Wenn dies bei SARS-CoV-2 der Fall wäre, könnte das Virus (oder zumindest die bisher untersuchten Varianten) ein harmloseres Infektionsmuster annehmen, wenn es endemisch wird”, fügten sie hinzu.  “Wichtige Studie, die zeigt, wie selten Reinfektionen und schwere COVID-Erkrankungen nach einer überstandenen COVID-Infektion sind”, schrieb Dr. Monica Gandhi, Ärztin für Infektionskrankheiten an der University of California, San Francisco, auf Twitter.  Die Studie ergänzt die wachsende Zahl von Forschungsergebnissen, die darauf hinweisen, daß Menschen, die sich von COVID-19 erholt haben, ein hohes Maß an Immunität gegen eine erneute Infektion und einen noch höheren Schutz gegen schwere Erkrankungen und Tod genießen, fügte sie hinzu.

Charles Brûler / 27.11.2021

Von Mensch zu Mensch geht es. Es braucht Politiker wie Söder oder Mediziner wie Montgomery sowie Medien wie der GEZ-Funk und die System-Presse, um eine Meute aufzustacheln und einzelne die Angst vor der Masse einzuimpfen.

Sigrid Leonhard / 27.11.2021

@Uwe Krahmer, “Spahnjockel möchte 2022 einen kompletten Lockdown für Impfverweigerer. Supermärkte mit eingeschlossen. Standhafte Bürger können dann verhungern. Es ist nur noch ekelhaft. Selbst die FDP..” Hat das nicht der vielseits als Erretter der Konservativen/Liberalen erhoffte Herr Merz (BlackRock) als erster in den Debattenraum geworfen, dass es gar keine Impfpflicht braucht (= keine Haftung bei Impfschäden, weil die Impfung dann ja freiwillig ist :-) ), sondern nur Einführung von flächendeckend G2 die “(NWO-Agenda) rettende Lösung” ist?

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Georg Etscheit / 13.01.2022 / 15:25 / 48

Der Staat weicht vor dem Rosenkranz zurück

Am Mittwochabend glich die Münchner Innenstadt wieder einem Heerlager. Überall schwer bewaffnete Polizei in Kompaniestärke, obwohl die Corona-„Spaziergänger“ an diesem Abend auf Deeskalation setzten und…/ mehr

Georg Etscheit / 09.01.2022 / 12:00 / 48

Gefährliche Gebete?

Es war ein Bild, wie es die bayerische Landeshauptstadt selten gesehen hatte. „Mit Fahnen und Jubelrufen bereiteten die Menschen in München Papst Benedikt bei seiner…/ mehr

Georg Etscheit / 07.01.2022 / 16:00 / 24

Cancel Cuisine: Über salzlose Zwetschgenmanderl

Wer in Bayern lebt oder zumindest einmal Gerhard Polt im Fernsehen zugeschaut hat, weiß, was ein Zwetschgenmanderl ist. Laut Polt handelt es sich um einen…/ mehr

Georg Etscheit / 01.01.2022 / 10:00 / 80

Folgt der Unterhose!

Am 2. Dezember schrieb ich folgende Mail an das Bayerische Staatsministerium für Gesundheit und Pflege: Sehr geehrte Damen und Herren, können Sie mir bitte sagen,…/ mehr

Georg Etscheit / 30.12.2021 / 16:00 / 17

Cancel Cuisine: Über Gesundheitsgefahren beim Silvesteressen

Zum Jahreswechsel hält das RKI noch ein besonderes Highlight für uns bereit: eine Studie über die Gefahren des Raclette-Essens ... Halten Sie sich fest! Nachdem…/ mehr

Georg Etscheit / 29.12.2021 / 06:15 / 124

Ritter von der traurigen Gestalt: Claus Kleber zum Abschied

Am 30. Dezember wird Claus Kleber sein letztes „heute journal“ moderieren, bevor er sich in den Ruhestand verabschiedet, wobei er seinem Sender bestimmt weiter Berichte…/ mehr

Georg Etscheit / 24.12.2021 / 16:00 / 9

Cancel Cuisine: Gänseleber-Gate

Gänse- oder Entenstopfleber ist das liebste Festtagsgericht der Franzosen. Als die Europäische Union aus Tierschutzgründen dagegen vorgehen wollte, wurde Fois gras kurzerhand zum nationalen Kulturerbe…/ mehr

Georg Etscheit / 23.12.2021 / 11:15 / 67

Ungeimpft an der Uni: Wie ein Hund in der Kälte

Mich erreichte jüngst der Hilferuf eines Studenten an einer bayerischen Universität, der in bewegenden Worten den bedrückenden Alltag von Ungeimpften unter den aktuellen Bedingungen des Corona-Maßnahmenstaates…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com