Hexenjagd gegen Hass

Seit der Ermordung des Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke (CDU), der sich für die Aufnahme von Flüchtlingen eingesetzt hatte, ist es in Deutschland zu einer Häufung rechtsextremistischer und rechtsterroristischer Morde gekommen. Am 9. Oktober 2019 wurde ein Anschlag auf die jüdische Synagoge in Halle verübt, bei dem es zwei Todesopfer gab. Am 19. Februar 2020 ermordete ein mutmaßlich psychisch kranker und rassistisch motivierter Täter in Hanau neun Menschen mit Migrationshintergrund.

Am 14. Februar wurden zwölf Personen verhaftet, die verdächtigt werden, eine rechtsterroristische Vereinigung gegründet zu haben. Die Gruppe soll Berichten zufolge beabsichtigt haben, sowohl auf Migranten als auch auf Politiker Mordanschläge zu verüben. Dies weckte Erinnerungen an die Terrororganisation Nationalsozialistischer Untergrund (NSU), die unter dem Radar der Polizei blieb und zwischen 2000 und 2007 neun Migranten und eine Polizistin ermordete.

Unmittelbar nach der Tat von Hanau zeigte sich allseits tiefe Betroffenheit und große Anteilnahme. Schnell traten jedoch politische Interpretationen in den Vordergrund. Bundeskanzlerin Merkel sagte, es weise sehr viel darauf hin, dass der Täter aus rechtsextremistischen, rassistischen Motiven gehandelt habe. Sie erklärte: „Rassismus ist ein Gift. Der Hass ist ein Gift“ und implizierte, dass die gesellschaftliche Existenz dieses Gifts die Grundlage für die Tat bilde. Norbert Röttgen, Mitbewerber um den CDU-Parteivorsitz, betonte, man dürfe die Tat nicht isoliert sehen und erkannte wie SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil sowie dessen Parteikollege Boris Pistorius einen kausalen Zusammenhang zwischen dem Erstarken der AfD und der Zunahme rechter Gewalt. Gegenüber dem ARD-Morgenmagazin meinte Klingbeil: „Da hat einer geschossen in Hanau, danach sieht es aus, aber es waren viele, die ihn munitioniert haben und da gehört die AfD definitiv dazu.“

Worten folgen Taten

Das Erklärungsmuster, wonach ein zunehmend verrohter und von Hass, Hetze sowie Beleidigungen dominierter öffentlicher Diskurs das gesellschaftliche Klima vergifte und so für rechtsextremistische Morde verantwortlich sei, ist ein gefährlicher politischer Kurzschluss. Gewalt bis hin zum Mord erscheint hier als logische und zwangsläufige Folge von verbalen Attacken, unabhängig davon, ob diese nach deutschem Recht als Volksverhetzung und Beleidigung strafrechtlich verfolgbar sind oder unter den Schutz der Meinungsfreiheit fallen. So werden auch Worte, die im strengen strafrechtlichen Sinne eben nicht zu einer Gewalttat anstiften, als eine Art Anstiftung betrachtet. Das gilt sogar für umstrittene Aussagen, die möglicherweise auch nicht den weit gefassten Tatbestand der Volksverhetzung erfüllen. Es wird behauptet, dieser verbale ‚Hass‘ stelle die Ursache für Gewalt und Mord dar. So werden Worte und Taten gleichgesetzt. Verbaler Hass gilt als genauso niederträchtig und verdammenswert wie physische Gewalt.

Diese logische Verkettung von politischer „Munitionierung“ und Mordtat hatte die CDU in einer Bewertung des Lübcke-Mords erstmals klar formuliert und damit deutlich gemacht, dass ihrer Auffassung nach Worte letztlich töten. Präsidium und Bundesvorstand der CDU beschuldigten die Wähler der AfD der Morde, da sie durch ihre Unterstützung „rechtsradikalen Hass und die Hetze, extreme Polarisierung und persönliche Diffamierungen in Kauf“ nähmen, die dann zu „persönlichen Diffamierungen letztlich zu Morddrohungen, Gewalttaten bis hin zum Mord“ führten. Diese Überzeugung ist in Politik und Medien inzwischen allgegenwärtig. Nach den Hanauer Morden schrieb der F.A.Z.-Mitherausgeber Berthold Kohler: „Wer AfD wählt, stärkt radikalen, völkischen Wahn […]. Er sollte auch nicht überrascht sein, wenn leicht verführbare Menschen […] das exekutieren.“ Der „mündige Bürger“ könne „jetzt wahrlich nicht mehr guten Gewissens sagen, er habe nicht gewusst, wie schlimm es schon ist.“

Alles ist Hass

Die logische Verkettung von Worten und Taten erstickt die Meinungsfreiheit. Im Überschwang wird jedwede zweifelhafte Äußerung als Hass gebrandmarkt. Sogar diejenigen, die keine Hassbotschaften senden, sondern nur mahnen, dass im Rahmen der Meinungsfreiheit abweichende und auch hässliche Auffassungen toleriert werden müssen, gelten vielen inzwischen als Komplizen und werden als „Verharmloser“ beschimpft. Individuen und Organisationen sehen sich kontinuierlich gezwungen, ihre Gesinnung zu beteuern und Auffassungen, die auch nur entfernt als problematisch empfunden werden könnten, sofort zu ächten, um nicht selbst als Verharmloser zu gelten.

Beim Kampf gegen rechte Gewalttaten steht mittlerweile – zumindest in der öffentlichen Auseinandersetzung – die Bekämpfung von Hass im Vordergrund. Das boshafte Wort ist zur eigentlichen Tat geworden, die Gewalttat erscheint nur noch als Folgewirkung. Dies zeigt sich in der zunehmenden Sensibilisierung hinsichtlich verbaler „Verrohung“. Bereits vor Jahren beklagte FDP-Chef Lindner, dass sogar „Inhaber höchster Staatsämter“ Pegida-Vokabular benutzten und wir daher Gefahr liefen, „in einer verprollten, vertrumpten Demokratie zu leben“. In das gleiche Horn blies damals die Grünen-Politikerin Claudia Roth, die, anders als Lindner, die CSU und Bundesinnenminister Seehofer direkt attackierte. Sie warf letzterem die Befeuerung einer „sprachlichen und politischen Verrohung“ vor. Seehofer hat inzwischen seine Wortwahl geändert und warnt nun selbst vor der „hochproblematischen Verrohung unserer Gesellschaft“. Roth ist ebenfalls vorangeschritten und attackierte vor kurzem die Online-Magazine Tichys Einblick und Achse des Guten, sie seien „Stichwortgeber“, was dann wohl so viel wie „Anstifter“ bedeuten sollte. Ihr „Geschäftsmodell“ beruhe „auf Hetze und Falschbehauptungen“.

Die unterstellte Zwangsläufigkeit, mit der verbale Verrohung zu Gewalt führt, ist falsch. Zu einer Farce wird diese Behauptung durch die inzwischen inflationär aufgeblasene Verwendung des Begriffs „Hass“. Nicht nur politische Meinungsäußerungen, sondern auch die Stimmabgabe an der Wahlurne werden inzwischen eingeschlossen, der Wähler wird zum Mörder. Auch die Veröffentlichung von Mohammed-Karikaturen in der französischen Satirezeitschrift Charlie Hebdo war eine Attacke auf Religion, die viele Muslime als antireligiösen Hass empfanden. Die Macher von Charlie Hebdo aufgrund ihrer blasphemischen Meinungsäußerungen für eine Welle der Gewalt gegen Muslime verantwortlich zu machen, wäre dennoch kompletter Unsinn.

Vernunft und Moral

Die stringente Verkettung von Wort und Tat unterstellt, dass die Menschheit nicht über die ihr ureigenen humanen Kapazitäten verfügt. Tiere lassen sich so abrichten, dass sie unmittelbar einem Befehl gehorchen. Ein abgerichteter Hund wird auf Befehl zubeißen. Wir Menschen sind aber in der Lage, zwischen Wort und Tat zu unterscheiden. Wir sind in der Lage, einen Befehl zu bewerten und zu verweigern.

Beim Menschen stehen Vernunft und Moral sowie die Fähigkeit zur Reflexion zwischen Gedanken und Worten einerseits und Taten andererseits. Indem Wort und Tat gleichgesetzt werden, kommt eine Haltung zum Ausdruck, die an den Fähigkeiten der Bürger zur Reflexion und deren Vernunft und Moral zweifelt. Anders formuliert: Einem großen Teil oder vielleicht sogar der großen Masse der Bürger wird diese Fähigkeit abgesprochen. Durch dieses Menschenbild werden Worte zu einer großen Gefahr. Wenn Moral und Vernunft nicht oder kaum vorhanden sind, können Worte tatsächlich zu einer Einbahnstraße werden, die direkt in Gewalt mündet. Diese antihumanistische Denkweise führt zu der gegenwärtigen Tendenz beziehungsweise der unterstellten Notwendigkeit, jede Form verbaler Attacken zu unterbinden.

Der freie Austausch von Worten, also Meinungs- und Redefreiheit, wie auch die Freiheit des Denkens (auch das muss man heute leider betonen) sind eine unabdingbare Voraussetzung dafür, dass Menschen wie Menschen funktionieren können und nicht tatsächlich zu ferngesteuerten Amokläufern degenerieren. Um diesen Humanismus zu fördern, brauchen wir eher eine Ausweitung der Meinungsfreiheit, die sogar über die Bestimmungen des Grundgesetzes und der meinungsbeschränkenden Strafgesetze hinausgehen.

Besonders das dämonisierte Wort führt zur Tat

Natürlich gibt es immer wieder Individuen, die sich dem Verschwörungsdenken hingeben oder in einen Wahn hineinsteigern und sich vielleicht auch durch Stimmungen, Meinungen, Behauptungen anderer zu Gewalttaten ermutigt fühlen. Solche Menschen darf man aber nicht dadurch entschuldigen, dass man sagt, sie seien nur ausführende Organe. Sie sind die Täter und als solche zu behandeln. Ein charakteristisches Merkmal dieser Täter ist nämlich ohnehin schon, dass sie sich als Opfer fühlen und in Notwehr zu handeln glauben.

Aber das beste Mittel, um zu verhindern, dass es zu solchen Taten kommt, ist ein Klima des offenen und uneingeschränkten Meinungsaustauschs und -wettbewerbs. Eine Kultur, in der sich niemand darauf berufen kann, dass seine Sicht der Dinge unterdrückt wird und er sich nur durch Gewalt Gehör verschaffen kann.

Um weltanschaulich motivierte Gewalt zu verhindern, brauchen wir mehr Meinungsfreiheit, nicht weniger. Wir brauchen eine Kultur, in der alles gesagt und alles hinterfragt und alles bewertet wird. Denn es ist eher das verbotene oder dämonisierte Wort, als das erlaubte, was zur Tat führt.

Meinungsfreiheit erfordert ein Höchstmaß an Toleranz

Das Grundgesetz schützt das Recht, eine Meinung frei und ungehindert zu äußern. Meinung gilt dabei als Aussage, der „ein Element der Stellungnahme“ und „des Dafürhaltens im Rahmen einer geistigen Auseinandersetzung“ innewohnt, also ein subjektives Werturteil im Sinne von Stellungnahmen, Beurteilungen, Wertungen, Auffassungen. Auch Meinungen, die der verfassungsmäßigen Ordnung zuwiderlaufen, werden durch die Meinungsfreiheit geschützt.

Die heute leichtfertige Ächtung und Unterdrückung unliebsamer Auffassungen als Hass oder Rassismus limitiert die unabhängige Meinungsbildung aller Bürger. Sie verhindert, dass die zur Vernunft und Moral befähigten Bürger in der Lage sind, ihrer Rolle als souveräne Träger der Demokratie gerecht zu werden, indem sie sich frei von Zensur oder Selbstzensur eine eigene und unabhängige Meinung bilden können. Meinungsfreiheit erfordert ein Höchstmaß an Toleranz. Toleranz bedeutet, jedwede politische Auffassung zuzulassen, auch wenn sie den eigenen Vorstellungen wie auch den gesellschaftlichen Moral- und Wertmaßstäben widerspricht. Auch wenn sie einen abstößt und anwidert. Toleranz heißt jedoch nicht, diese Auffassungen zu respektieren oder gar zu akzeptieren, sondern sie schließt die Möglichkeit oder gar Pflicht ein, durch eigene Meinungsäußerung den als falsch empfundenen Vorstellungen entgegenzutreten. Denn Toleranz ohne Widerspruch wäre nur Gleichgültigkeit.

Indem wir Toleranz üben, ermöglichen wir, dass insbesondere solche Meinungen an die Oberfläche geraten, die wir ablehnen. Nur so können sie einer öffentlichen Kritik unterzogen werden. Nur so können wir sie auseinandernehmen. Das verlangt uns mehr ab als der einfache Weg der Diffamierung oder Verbotsforderung. Aber es ist notwendig. Ein großes Problem besteht heute darin, dass in dem Versuch, Hass zu unterbinden, mit Totschlagbegriffen hantiert wird, die eine inhaltliche Auseinandersetzung teilweise sogar absichtlich vereiteln (siehe Novo-Beitrag hier).

Kritische Stimmen verstummen

Beschränkungen der Meinungsfreiheit erscheinen bei fehlendem Vertrauen in die moralischen und geistigen Fähigkeiten der Bürger nicht mehr als Option, sondern als zur Verteidigung der Demokratie dringend geboten. Es ist beängstigend, wie umfassend sich die Politik in Deutschland inzwischen dieser Sichtweise angeschlossen hat. Noch vor wenigen Jahren war die Einführung des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes (NetzDG) wegen seiner negativen Auswirkungen auf die Meinungsfreiheit höchst umstritten. Bei der gerade im Bundestag diskutierten Vorlage zur drastischen Verschärfung des NetzDG im Rahmen eines Gesetzes zur „Bekämpfung von Rechtsextremismus und Hasskriminalität“ zeigt sich, von einzelnen Kritikpunkten abgesehen, ein von der Linken bis zur AfD reichender Konsens.

Kritische Stimmen außerhalb der Politik scheinen ebenfalls weitgehend verstummt zu sein. Der CSU-Bundestagsabgeordnete Georg Eisenreich begründete die Verschärfung damit, dass Hass die Meinungsfreiheit anderer unterdrücke. Mit den vorgesehenen Gesetzesverschärfungen könne strafbarer Hass besser bekämpft werden, was ein Beitrag zu mehr Meinungsfreiheit sei. Wer Hass im Netz bekämpfe „schränkt Meinungsfreiheit nicht ein, er schützt sie“, betonte er.

Derartig undifferenzierte und als völlig selbstverständlich hingenommene Stellungnahmen zeigen den geringen Wert, der der Meinungsfreiheit zugestanden wird. Die Meinungsfreiheit ist jedoch eine elementare Grundlage der Demokratie, weshalb jede Einschränkung besonders überzeugend begründet werden muss. Die heute dominierende Begründung, wonach die moralische und geistige Verfassung der Wähler keine verlässliche Brandmauer zwischen verbalen Äußerungen und Gewalt bilde, ist eine existenzielle Gefahr für die Demokratie.

Dieser Beitrag erschien zuerst bei Novo-Argumente.

 

Mehr von Alexander Horn lesen Sie in dem aktuellen Buch: „Experimente statt Experten: Plädoyer für eine Wiederbelebung der Demokratie“.

 

Weitere Quellen

„Entsetzen nach Massenmord von Hanau“, FAZ, 21.2.2020, S.1

„Blut geleckt“, FAZ 22.2.2020, S. 1

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Regina Lange / 19.03.2020

Mir konnte noch niemand erklären, wer festlegt wo Hass und Hetze anfangen und ob Hass und Hetze nur verfolgungswert ist wenn es von “Rächts” kommt! Was ist mit dem Hass und der Hetze durch Politiker und anhängende Journaille, durch “Kulturschaffende” al la Grönemeyer, Schweiger, Welke, durch die “zivilgesellschaftlichen Aktivisten”, durch die Amtskirchen, etc., gegen Andersdenkende, die der dunkelrot-giftgrünen Ideologie des Mainstream nicht gehorsam das Wort reden? Neulich habe ich einen Bericht über Hass und Hetze gegen Kommunalpolitiker gesehen! Unter anderem wurde ein Tweet eingeblendet der lautete, “Solche Leute wie sie gehören auf den Mars geschossen”! Wenn solche Sprüche schon unter die Rubrik Hass und Hetze fällt, hasse und hetze ich des Öfteren!

Horst Jungsbluth / 18.03.2020

Für die ehemalige SED war der Hass gegen den Klassenfeind, von dem man sich aushalten ließ, praktisch Parteiprogramm und bereits die Kleinen in den Schulen wurden als “Agitatoren” abgerichtet. In der Bundesrepublik wurde der “Hass” gegen Staat und Gesellschaft von den sogenannten 68 er geradezu wollüstig betrieben, wobei die Mordbande der RAF von vielen Prominenten gerade aus dem Kulturbereich sogar noch mit Geld und Unterbringung unterstützt wurde. Ich empfehle das Buch von Bettina Röhl “Die Stasi hat euch lieb”, wo man fassungslos lesen kann, wie diese hasserfüllten Schwerverbrecher nicht nur redeten, sondern auch in diesem Sinne handelten. Gleichwohl wird die Mutter der Autorin Ulrike Meinhof von vielen als “Ikone” betrachtet, obwohl sie bereits seit Anfang der 60 er Jahre mit der Stasi verbunden war, schlimmste Verbrechen ausführte, ihre eigenen Kinder entführen ließ und sich nicht nur in ihren Briefen einer widerwärtigen Fäkalsprache bediente. Auch nach der Vereinigung tobte der Hass nicht etwa gegen die Verbrecher der SED, sondern gegen jene, die mit den Folgen dieser Verbrechen zu tun hatten. Unsere Bundestagsvizepräsidentin Roth marschierte stolz einem Mob hinterher, der “Deutschland, du Stück Scheiße und Deutschland verrecke” skandierte. Dem ehemaligen Berliner Innensenator Schönbohm, der innerhalb kurzer Zeit die erschreckenden Verhältnisse in der Stadt erkannte, wurde an Bahnbrücken und im Internet die Ermordung angedroht und der Grüne Wieland wollte ihm gar das Betreten des Bezirks Kreuzberg verbieten. Die Medien schwiegen nicht nur, sie beteiligten sich an der Hetze und ermunterten dazu.

Udo Kemmerling / 18.03.2020

@ Karla Kuhn: Frau Kuhn, dass ist ja blanker “Hass”, der aus Ihnen spricht! Und Sie sind mir deswegen über alle Maßen (beinahe hätte ich es mit zwei “a” geschrieben) sympathisch. Noch besser, Sie haben schon alles geschrieben, was ich sagen wollte. Perfekt!

Detlef Salewski / 18.03.2020

In diesen Zeiten des Virus könnte sich die AFD problemlos komplett auflösen. Bis auf die Euro Problematik wird jetzt alles massiv umgesetzt was die schon immer gefordert haben. Damit hätte sich dann so ziemlich alles erledigt und die Pseudodemokraten müssten ein neues Feindbild suchen.

Ralf Berzborn / 18.03.2020

Hervorragender Beitrag Herr Horn , aber leider läuft gerade , zur Zementierung von Macht und Pfründen ,  alles nach Plan und ein demokratischer Ansatz wird diesen Gordischen Knoten wohl nicht mehr zerschlagen , denn im Gegensatz zu Ihnen zweifle ich zum jetzigen Zeitpunkt   leider auch an der Fähigkeit und dem Willen großer Teile der Bevölkerung , sich auf die geistig und moralischen Kompetenzen zu besinnen und sein Ego hinten anzustellen.

Rolf Lindner / 18.03.2020

Aus einem Blog, auf dem u.a. auch Linke sich zu Wort melden, habe ich ca. 60 Zitate zusammengestellt, die man eindeutig als üble Hasskommentare bewerten muss und sich im wesentlichen gegen die AfD, Werteunion und gegen alle wenden, die nicht im Mainstream treiben, um sie bei einer guten Gelegenheit den Hexenjägern gegen angeblichen rechten Hass zu präsentieren. In einigen davon wird regelrecht zum Massenmord gegen Rechte aufgerufen. Eine argumentative Auseinandersetzung mit sachlicher Kritik findet in diesem Blog von linker Seite so gut wie gar nicht statt, was man als symptomatisch für die gesamte derzeitige politische Debattenunkulturer ansehen muss. In gewisser Weise habe ich sogar Verständnis für die vorwiegend gegen die AfD gerichtete Hasshysterie, denn mit der AfD ist nicht nur einfach eine neue Partei in der Konkurrenz um Abgeordnetensitze, Posten und Pöstchen im Machtgewerbe entstanden, sondern in ihr haben sich Menschen zusammengefunden, die Ross und Reiter für gravierende Fehlentwicklungen benennen. So gesehen ist die gegenwärtige unehrliche Hassdisskusion nichts anderes als der Ausdruck des eigenen Hasses der Wortführer dieser Diskussion, denn wer lässt sich gern die Resultate seiner Unfähigkeit, Verlogenheit und Dummheit verbal um die Ohren hauen.

sybille eden / 18.03.2020

Ich befürchte ,daß es nach der Gesetzesverschärfung keine ACHSE mehr geben wird.

Bernhard Maxara / 18.03.2020

Und alles begann vor etwa 15 bis 20 Jahren, mit dem immer gebräuchlicher werdenden Gebrauch aller, wirklich aller (!) Zeitungen und Rundfunk- und Fernsehsender, überall von “rechts” zu reden, wenn “rechtsradikal” gemeint oder am Platz gewesen wäre. Davon kann sich kein Medium frei sprechen. Meine wiederholten Leserbriefe hierzu wurden (natürlich) nicht gedruckt, und heute kann mir niemand einreden, dass das damals nicht sehr bewusst geschehen ist.

Werner Arning / 18.03.2020

Hier geht es wohl eher darum, jegliche Kritiker in das gleiche Boot zu setzen, in welchem gewisse Randgruppen-Angehörige aus der rechtsextremen Szene bereits sitzen. Unter dem Begriff „Hass“ werden Konservative bis Mörder vereinigt und als ein zusammengehöriges Ganzes hingestellt. Es geht um Mundtotmachung. Es geht nicht darum, tatsächlich etwas gegen Hass zu unternehmen. Denn diesem leistet man selber Vorschub, indem man Tabus setzt. Tabus schaffen unterdrückte Wut und diese kann zu Hass führen. Die „Hass-Bekämpfer“ haben in Wirklichkeit eine sehr schlechte Meinung von den Deutschen. Sie halten diese für potenzielle Rassisten und dumpfe Gewalttäter, die zu eigenem Denken und zum Urteilen gar nicht fähig sind. Sie unterstellen, dass diese Deutschen ganz fix wieder zu ausgewachsenen Nazis werden könnten, wenn sie nur falsch geführt oder verführt würden. Was sagt das über unsere Demokratie aus? Wie ungefestigt ist diese, wenn dem tatsächlich so wäre? Nein, die Spaltung und damit die Basis für Hass wurde von denjenigen gelegt, die die Bevölkerung zwingen, gesellschaftsverändernde Umstände ungefragt zu akzeptieren. Einzig und allein hierin liegt der Anstoß zum Hass. Der Hass soll nun denen in die Schuhe geschoben werden, die sich über die in undemokratischer Weise aufgezwungenen Veränderungen beschweren. Diese Kritiker haben nichts gemein mit psychopathischen Mördern und sind in kleinster Weise deren Anstifter. Bewusst wird hier eine künstliche Verbindung hergestellt, die keinerlei Berechtigung besitzt. Und diese Verlogenheit bedeutet tatsächlich Hass. Hass auf Kritiker. Die Morde werden hier nur genutzt, um dem eigenen Hass einen Heiligenschein zu verpassen. Es geht um den Anschein der Legitimität dieses Hasses. Die mörderische Tat wird instrumentalisiert für den Kampf gegen Kritiker. Heuchelei und Scheinheiligkeit bildet die Basis für diese Vorgehensweise. Gewaltbereiter sind nicht die Bürger geworden, sondern die linken Gesellschaftsveränderer und deren Handlanger.

Alois Fuchs / 18.03.2020

Die grundgesetzlich garantierte Meinungsfreiheit beinhaltet aber nicht nur das Recht, seine Meinung frei zu äußern, sondern auch, dass sich jeder über die - evtl. auch unliebsame - Meinung Anderer, z. B. in Funk und Fernsehen, insbesondere im öffentlich-rechtlichen, frei informieren kann, um sich so eine eigene Meinung bilden zu können. Was sich da ARD und ZDF mit ihrer “Vorauswahl” in Nachrichten oder Talkshows usw. leisten, ist zutiefst undemokratisch und verstößt gegen das Grundgesetz.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Alexander Horn, Gastautor / 30.01.2020 / 06:20 / 53

Die Grundrente und die Wohlstands-Illusion

Für die Regierungskoalition gilt die noch im letzten Jahr beschlossene Einführung der Grundrente als großer sozialpolitischer Erfolg. Arbeits- und Sozialminister Hubertus Heil sieht sie sogar als…/ mehr

Alexander Horn, Gastautor / 08.01.2020 / 12:00 / 20

Christine Lagarde und die Abkehr von der Demokratie

Unter ihrem ehemaligen Präsidenten Mario Draghi ist die EZB zu einer mächtigen und einflussreichen Institution geworden. Sie hat Aufgaben an sich gezogen, die weit über…/ mehr

Alexander Horn, Gastautor / 11.09.2018 / 06:20 / 68

Legen sie heute die Lunte an die EU?

Die EU droht, die „juristische Atombombe“ nach Artikel 7 des EU-Vertrages gegen Polen und Ungarn zu zünden. Beiden Ländern soll dadurch das Stimmrecht in den EU-Gremien entzogen…/ mehr

Alexander Horn, Gastautor / 15.07.2018 / 14:00 / 8

Traut euch endlich wieder Fortschritt zu!

Von bahnbrechenden wissenschaftlichen Entdeckungen, etwa in der Astronomie, Genetik oder Medizin, wie auch von neuen Technologien, geht auch im 21. Jahrhundert eine große Faszination aus.…/ mehr

Alexander Horn, Gastautor / 11.03.2018 / 06:30 / 11

Die Währungsunion als Fluchthilfe aus der Demokratie

Mit dem Ausbruch der Finanzkrise vor zehn Jahren ist die Wirtschafts- und Währungsunion (WWU), die sich zuvor in ruhigem Fahrwasser bewegt hatte, zur Dauerbaustelle geworden.…/ mehr

Alexander Horn, Gastautor / 21.10.2017 / 16:59 / 5

Die Angst der EU vor der Demokratie

Von Alexander Horn Die wortgewaltigsten Verteidiger der Demokratie entpuppen sich bei genauerem Hinsehen nicht selten als deren Totengräber. Siehe etwa den Wirtschafts- und Währungskommissar der…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com