Thomas Rietzschel / 04.05.2020 / 13:00 / 36 / Seite ausdrucken

Heute retten wir Europa und morgen die ganze Welt!

Als die Ausbreitung von Corona in Europa das Ausmaß einer Epidemie annahm, war von Europa nichts mehr zu hören. Den Beamten in Brüssel verschlug es die Sprache. Sie konnten nur erstaunt in leeren Schubladen kramen. Auf den Gedanken, Pläne für den Ernstfall zu entwickeln, war die Gurken-Truppe bisher nicht gekommen. Im Moment ihrer Herausforderung versagte die EU. Offenbar wurde, was jeder Leichtmatrose weiß: Große Kähne sind zu schwerfällig, um dem plötzlich auftauchenden Eisberg in letzter Minute auszuweichen. Auf hoher See heißt es dann, rette sich, wer kann. 

In Europa mussten sich die Länder plötzlich wieder auf ihre Souveränität besinnen, wollten sie halbwegs unbeschadet davonkommen. Die Viren dämpften den kontinentalen Größenwahn. Sie zwangen die Staaten, im Rahmen ihrer nationalen Zuständigkeiten zu handeln, Grenzen zu schließen und die Grundrechte der Bürger einzuschränken. Nicht immer sahen sie dabei peinlich genau auf den Wortlaut der jeweiligen Verfassung. Allenthalben gaben die Politiker den starken Max und die dicke Berta, um die Untertanen mit Ausgangs- und Versammlungsbeschränkungen, mit Reiseverboten und der Placebo-Verordnung einer Maskenpflicht zu „disziplinieren“.

Ahnungslos versuchten sie der Krise Herr zu werden, indem sie von Tag zu Tag regierten. Zu lange schon hatten sie sich daran gewöhnt, jegliche Verantwortung von sich zu schieben, indem sie das Volk mit dem Eiapopeia vom dereinst vereinigten Europa einlullten. Nun genügte ein importiertes Virus, um sie wieder zur nationalen Besinnung zu bringen. Wenigstens bestand die Hoffnung, dass es so kommen könnte. 

Die Retter kommen!

Doch die Hochstapler wären nicht die Verbohrten, die sie sind, hätten sie den Warnschuss des Zufalls als solchen erkannt. Kaum dass die Zahl der Neuinfektionen sinkt, Aussicht auf eine Überwindung der Corona-Epidemie besteht, wollen sie erneut Europa und die ganze Welt retten. In der FAZ vom Samstag spuckten sie schon wieder große Töne. Abgedruckt war ein Gastbeitrag, als dessen Autoren Macron, Merkel, von der Leyen, die Ministerpräsidenten Italiens und Norwegens, Giuseppe Conti und Erna Solberg, zusammen mit dem Europäischen Ratspräsidenten Charles Michel zeichneten. 

Für den Sieg über Corona, heißt es darin, sei es nötig, „dass die besten und fähigsten Köpfe der Welt zusammengebracht werden müssen, um die Impfstoffe, Behandlungen und Therapien zu finden, die wir brauchen, um unsere Welt wieder gesund zu machen“. Die EU sei bereit, diese „beispiellose globale Zusammenarbeit zwischen Wissenschaftlern und Regulierungsbehörden, Industrie und Regierungen, internationalen Organisationen, Stiftungen und Vertretern des Gesundheitswesens in Gang zu setzen“. 

Man muss dieses Geschwafel zweimal lesen, um den Irrsinn der Hybris zu ermessen. Als wären sie nicht eben erst auf ganzer Linie gescheitert, wollen sich die Maulhelden der EU schon wieder zu einem Projekt aufschwingen, das an seiner phantasierten Gigantomanie ersticken muss. Glücklich ist, wer vergisst! In der Gnade ihrer Einfalt stehen die Bornierten zum absehbaren Ende der Corona-Krise: Ahnungslos gestartet und nichts dazu gelernt. 

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

A. Ostrovsky / 04.05.2020

Der Totmacher bringt serienmäßig Menschen um, weil er bei jedem einzelnen eigentlich die Absicht hat, ihn wieder zum Leben zu erwecken. Das Irre am Serienmörder ist, dass er sich für Gott hält. Die Tragik dabei ist, dass er genau das Gegenteil ist, ein Satan. Man kann Mitleid haben mit dem Irren, der es ungerecht findet, dass man ihn schwer bestrafen will, nur weil er in seiner Gottähnlichkeit noch nicht perfekt ist und noch etwas üben muß. Man kann sich aber auch angeekelt abwenden. Hoffentlich gibt es noch Menschen, die sich abwenden.

Frances Johnson / 04.05.2020

“Das Geld soll in erster Linie an anerkannte globale Gesundheitsorganisationen fließen, darunter die internationalen Impfstoffallianzen Cepi und Gavi…” Bis dahin habe ich gelesen. Weiter muss man nicht lesen. 75% von GAVI gehören B&M Gates, die das Event 201 mit Johns Hopkins ausgerichtet haben.

Silvia Polak / 04.05.2020

Herzlich gelacht, danke ! Fast, aber nur fast können einem diese Möchtegern-Helden leid tun, aber dafür verdienen sie einfach zuviel.

Stephan Bujnoch / 04.05.2020

Um geistige Stille zu tarnen war es schon immer erfolgreich in Aktionismus zu verfallen. Diese Gestalten sind doch kollektiv hypertroph, größenwahnsinnig. Als ob das Coronavirus nicht international wäre und die international gut aufgestellte Pharmaindustrie es nötig hätte, durch die Politik auf das sichere Milliardengeschäft mit Wirkstoff und Impfstoff aufmerksam gemacht zu werden.

Sabine Schönfelder / 04.05.2020

Einen Tag „bezaubernde Jeannie“ sein, das wünsche ich mir. Ich stellte alle Autoren des FAZ-Artikels nebeneinander vor mich hin (eventuell noch den einen oder anderen) und blinzelte einmal kurz und glücklich mit den Augen…...Fortsetzung folgt…...

Dr. Joachim Lucas / 04.05.2020

Frau Ursula am Leyden will Zillionen Grippe-Impfdosen für die ganze Welt bereitstellen, alles bezahlbar, also geschenkt. Eine Zillion gibt es nicht aber z.B eine Undezillion. Das ist die unvorstellbare Zahl von 10 hoch 63. Vom Leyden hat das vermutlich mit 10x63 verwechselt oder so ähnlich. Oder an Onkel Dagobert gedacht. Die schwebt irgendwo in der Milchstraße. Unsere “Elite” halt.

Thomas Klingelhoefer / 04.05.2020

Solcherlei Anfälle von Hybris, Anmaßung und Selbstüberschätzung hat die Historikerin Barbara Tuchman in ihrem Buch von 1984 “Die Torheit der Regierenden” ausführlich dokumentiert. Unsere heutigen Mandarine möchten da nicht zurückstehen.

Frank Holdergrün / 04.05.2020

“Winfried Kurt Walter / 04.05.2020 Grundgedanke der Demokratie war, dass die Besten ein Land regieren und nicht die mit dem niedrigsten IQ und dem höchsten Machtstreben.” >>>>>> Wie wahr, leider sorgen die Ausleseprozesse von Parteien dafür, dass sich ein bestimmter Typus ganz nach oben schlängelt & windet: verschlagen, beleidigt, heimtückisch, ein echter Freund seinen Parteifeinden gegenüber, am besten immer eine Leiche im Keller gegen den Nächsten.

Anna Barbara Zahn / 04.05.2020

Von diesen Leuten erwarte ich mir gar nichts mehr. Wenn ein Impfstoff kommt, dann von einem Israelischen Labor, der wird schon im Oktober erwartet, oder von den USA. Wie kann man so weit weg sein von der Realität. Armes Europa.

sybille eden / 04.05.2020

” Die besten und fähigsten Köpfe der Welt ....” Aber doch bestimmt nicht die britischen , die polnischen oder gar ,pfui ! - die ungarischen ?

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Thomas Rietzschel / 31.05.2022 / 16:00 / 48

Putin und der Hunger als Waffe

Durch Putins Ukraine-Krieg wird für die Hungernden dieser Welt das Getreide knapp. Der Hunger wird wieder zur Kriegswaffe. Das stärkt die Erinnerung der Ukrainer daran,…/ mehr

Thomas Rietzschel / 15.05.2022 / 14:00 / 19

Kunst muss teuer sein, sonst ist es keine

Ein Bild von Andy Warhol wurde für den Rekordpreis von 195 Millionen Euro versteigert. Thomas Rietzschel findet: Dies verbürgt den teuren Nervenkitzel in einer Welt,…/ mehr

Thomas Rietzschel / 08.05.2022 / 13:00 / 37

Olaf Scholz und ein besonderes Gedenken

Darüber, dass Olaf Scholz kein begnadeter Redner ist, muss man kein Wort verlieren. Welcher deutsche Bundeskanzler wäre das je gewesen. Mit dem Deutschen haben sie…/ mehr

Thomas Rietzschel / 08.04.2022 / 10:30 / 41

Jetzt wird’s eng für Putin und Konsorten

Gemeldet wird: Die EU habe neue Sanktionen gegen Russland beschlossen, darunter auch Einfuhrverbot für Wodka. Gut so! Endliche etwas, das Wirkung verspricht. Werden so doch…/ mehr

Thomas Rietzschel / 02.04.2022 / 14:00 / 32

Anstand oder Wohlstand? Die Moral der Quantität

Zu Beginn der Woche sollten uns gute Nachrichten über den Krieg der Russen gegen die Ukraine überraschen. Vorausgegangen waren Verhandlungen der Gegner in der Türkei, die…/ mehr

Thomas Rietzschel / 30.03.2022 / 15:00 / 78

Steinmeier spielt Karl den Großen

Ganz in der Art früherer Kaiser und Könige reist Präsident Steinmeier durch das Land und hält Hof. Die erste Station war Altenburg in Thüringen. Die…/ mehr

Thomas Rietzschel / 12.03.2022 / 15:00 / 70

Das ukrainische Rätsel

Der Krieg in der Ukraine gibt ein großes Rätsel auf. Einerseits sieht man zerstörte Wohnviertel, Krankenhäuser, auch Kinderkliniken; wir sehen Menschen, durchweg Zivilisten, die Schutz…/ mehr

Thomas Rietzschel / 10.03.2022 / 16:30 / 115

Putin hat noch eine Rechnung offen

Mag sein, dass Putin die Ukraine unterschätzt, dass er nicht mit dieser entschlossenen Gegenwehr gerechnet hat, nicht im Land und nicht draußen in der Welt,…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com