Claudio Casula / 08.04.2022 / 14:31 / Foto: Kyle Flood / 132 / Seite ausdrucken

Heult leiser, Kollegen!

Die Presse trägt Trauer: Monatelang hat man in den Medienhäusern des Landes für die Impfpflicht getrommelt, gegen „Ungeimpfte" Stimmung gemacht, das offizielle Narrativ nicht nur verbreitet, sondern sogar verstärkt. Und dann das!

Fast hat man den Eindruck, die Entscheidung des Bundestags gegen eine Impfpflicht werde medial als persönliche Kränkung empfunden. Hat man nicht über zwei Jahre rund um die Uhr vor der gar schröcklichen Pandemie gewarnt? Sich täglich als Superspreader der düsteren Prophezeiungen aus dem Hause Lauterbach hergegeben? Brav stets die neuesten Ansteckungszahlen verbreitet, die Definition von „Corona-Toten“ ungefragt übernommen? Den Segen der Covid-Impfstoffe gepriesen und Impfschäden ignoriert? Ungeimpfte Bürger als gemeingefährlich gebrandmarkt, Maßnahmenkritiker als „Schwurbler" und „Covidioten" diffamiert und die Entwarnung in den Nachbarländern souverän überhört?

Und dann vermasseln diese Volksvertreter ihnen den Triumph. Was erlaube Bundestag?! „Feixende AfD, ein düpierter Kanzler, ein sorgenzerzauster Gesundheitsminister, Parlament fatal. Alles nicht schön“, greint Tagesthemen-Kommentatorin Hanni Hüsch im Telegramm-Stil, spricht vom „Elend so vieler“, das ihr während des siebenmonatigen November-Lockdowns allerdings keine Kopfschmerzen bereitet hat, und von einer möglichen „neuen, fiesen Coronawelle“, die „über unser Land schwappt“. Als sei das ein realistisches Szenario in der endemischen Phase, und als sei das, geschähe es denn tatsächlich so, mit einer „Impfpflicht ab 60“ auch ganz sicher zu verhindern.

Das Parlament habe es – anders als die unfehlbare Journaille natürlich – „versemmelt“. Doch folgt eine sensationelle Erkenntnis auf dem Fuße: „Da dämmert mir, dass wir es selber wuppen müssen“, meint Hanni Hüsch, das ihr offenbar bis dato unbekannte Prinzip der Eigenverantwortung entdeckend, denn schließlich war sie, wie fast alle Staatsfunker, bisher davon ausgegangen, dass Vater Staat am besten weiß, wie man sich vor einem Erkältungsvirus schützt. „Also: Krone richten, Rücksicht nehmen, Maske auf."

Auch nach Stalingrad war noch nicht Schluss

Im SPIEGEL spricht Markus Feldenkirchen von einem „unwürdigen Schauspiel mit größtmöglichem Schaden“ und vom Versagen des gesamten Parlaments. „Nun könnten Deutsche mit ihrem Leben bezahlen.“ Gruselig! Auch die Hamburger Morgenpost glaubt: „Wirklich gewonnen hat nur das Virus“. Denn: „Wir lassen es einfach laufen!“ Wie andere Länder schon längst, und zwar ohne Schaden, aber da ist die Wahrnehmung vieler Journalisten sehr selektiv. Angeführt wird etwa „Italien, das eine Impfpflicht ab 50 eingeführt hat“, wobei verschwiegen wird (oder gar nicht registriert wurde), dass man diese schon wieder einkassiert hat.

In der Frankfurter Rundschau meint Michael Bayer: „Die wichtigste politische Aufgabe dieser Zeit ist also, die Menschen dazu zu bewegen, sich die Piekse (sic!) zu holen.“, ohne zu hinterfragen, wie denn ein Impfstoff, dessen Wirkung schon gegen die aktuelle Virusvariante fragwürdig ist, gegen eine mögliche (!) Variante wirken soll, deren Eigenschaften derzeit völlig unbekannt sind. Der Kommentator kritisiert die Regierung aus der noch radikaleren Coronoiker-Ecke. Für ihn besteht das Versagen im „Aus für die epidemische Lage von nationaler Tragweite mitten in einer ansteigenden Infektionswelle“; ein Gesundheitsminister müsse „den Handel anflehen, via Hausrecht Masken zu verlangen, weil er keine Befugnisse mehr hat“; die Idee, es Infizierten zu überlassen, ob sie sich isolieren oder nicht, sei „irrsinnig“. Jetzt würden wir „kaum geschützt in die nächste Corona-Welle gehen“. Und all das, weil nur 90 Prozent der über 60-Jährigen geimpft sind. Sapperlot!

Aber Bayer gibt nicht auf, er will bis zum Endsieg kämpfen. Die Möglichkeit eines saisonalen Charakters des Virus zieht er immerhin in Betracht, und dann bliebe ja noch Zeit bis zum Herbst – bis dahin könnten sich Bundesregierung, Opposition und die Länder „besinnen“ und „gemeinsam einen neuen Anlauf zu einer allgemeinen Impfpflicht nehmen.“ Auch nach Stalingrad war noch nicht Schluss, man hielt noch mehr als zwei Jahre durch. Unterschätze niemand den eisernen deutschen Willen!

Das offizielle Corona-Narrativ bis auf den allerletzten Krümel gefressen

Von einem „fatalen Signal" wehklagt die Magdeburger Volksstimme und fragt: „War da mal was mit Seuche? Kaum ist das Land halbwegs der Pandemie entronnen (sic!), geht die Politik zur Tagesordnung über. Die nächste Welle kann uns mal!“ Huch! Und die Freie Presse (Chemnitz) orakelt: „Einen Sommer lang werden sich die Verhinderer einer Impfpflicht daran freuen können, dass die Inzidenzen mal wieder sinken und das Leben annähernd normal verläuft. Danach kommt der Herbst, mit ihm neue Virusvarianten. Alle bis zum Überdruss bekannten Diskussionen werden wieder geführt werden: Wann kommt der Lockdown? Und wenn er nicht kommt: Wann laufen die Intensivstationen über?“ Tja, wann? Bisher nicht, nicht einmal annähernd in den beiden „Corona-Jahren“. Aber wir können es trotzdem immer und immer wieder behaupten, bis es jeder für möglich hält, nicht wahr?

Auch die Neue Osnabrücker Zeitung teilt das von Lauterbach verbreitete Narrativ von der Impfung als einziger Maßnahme, die einen weiteren Lockdown und ähnliche Grundrechtseinschränkungen verhindern könnte: „Für die Pandemie-Bekämpfung im nächsten Herbst und Winter ist es fatal, dass nun jedes Instrument fehlt, um die Impfquote im Falle neuer Varianten per Impfpflicht zu erhöhen. Damit könnte ein nächster Winter der Beschränkungen drohen, wie ihn niemand noch einmal erleben will.“, was so viel heißt wie: Wir haben euch gewarnt, aber wenn ihr euch den Impfstoff nicht alle reinjagen lassen wollt, packen wir die Folterwerkzeuge eben noch einmal aus!

In seinem Kommentar für den NDR zeigt sich ein Jan Zimmermann betrübt über die Entscheidung des Bundestages: „Die Impfpflicht für Ältere wäre eine Möglichkeit gewesen, Impflücken bei denjenigen zu schließen, die besonders gefährdet sind. Nicht um die Betroffenen, die sich partout nicht impfen lassen wollen, vor einer Erkrankung zu schützen, nein, sondern um alle anderen vor neuen Einschränkungen und Schließungen zu bewahren, wenn wieder eine Überlastung der Kliniken droht.“

Gääääähn! Aber abgesehen von Ausnahmen wie der Berliner Zeitung und einigen kleineren Lokalblättern ist das der Tenor der meisten Medien, die das offizielle Corona-Narrativ bis auf den allerletzten Krümel gefressen haben und ihr Leibgericht bis auf den heutigen Tag genussvoll wiederkäuen, mag man sich auch außerhalb unserer Grenzen längst über die German Angst wundern bzw. belustigen. Der Tag, an dem die „Pandemie" auch in Deutschland für beendet erklärt würde, wäre für die Qualitätsjournalisten (Eigendefinition) des Landes ein Trauertag, daher gilt es, ihn möglichst weit in die Zukunft hinauszuschieben. Wer weiß, mit etwas Glück kommt im Herbst doch noch eine gefährlichere Variante. Die Hoffnung stirbt bekanntlich zuletzt, noch nach der Impfpflicht.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Ridley Banks / 08.04.2022

So ist es nun mal , wer anderen eine Grube graebt, muss essen was uebrig bleibt. Lauterbach heisst kuenftig Leiserbach.

Klaus Lang / 08.04.2022

@ Gabriele Kremmel: Ich gebe Ihnen Recht, hinsichtlich Corona-Berichterstattung war die WELT eine wohltuende Ausnahme, aber auch in diesem MSM gab es Licht (kritische Berichte und Kommentare) und Schatten (Nachplappern der Regierungslinie). Meines Erachtens wird das seit einigen Jahren bewusst praktiziert, nach dem Motto: “Für jede(n) (Meinung) etwas dabei.” Fiel mir erstmals auf, als Jan Fleischhauer für das immer weiter nach links abdriftende und meinungstotalitärer werdende SPON schrieb und den konservativen Kontrapunkt zu absurden und durchgeknallten Schreiberlingen wie bspw. Sybille Berg gab. P.S. Danke achgut für die letzten zwei Jahre. Schön, dass es euch gibt!

Dr Stefan Lehnhoff / 08.04.2022

Ich würde Leute, denen samt und sonders ein lebenslanges Berufsverbot und den Entzug ihres Wahlrechts droht, wenn die Dinge mal ihren vernünftigen Weg laufen sollten- Haftstrafen für einige davon nicht auszuschließen- nicht als meine Kollegen bezeichnen.

Klaus Lang / 08.04.2022

@ Dr. Ralph Buitoni: Harte, aber wahre Worte. Wenn jemand “komplettversagt” hat, dann die hiesige “vierte Gewalt”. Deren Niedergang - oder sollte ich sagen: linke Schlagseite? Wandlung in etwas manipulatives und böses? - kam schleichend, nicht von ungefähr und begann lange vor Corona. Medien können politischen Richtungen nahestehen (das war schon immer so), aber keinesfalls dürfen sie Parteien gehören, weder offen noch verdeckt, weder über Eigentum noch über politische Einflussnahme.

Karola Sunck / 08.04.2022

Was ist bloß neben den Politikern mit der vereinigten Journaille los? Alles was dem Bundesbürger schadet, wird mit großem Eifer befürwortet. Die schlimmsten Politik- Karikaturen, die böswilligsten Gesetze und die negativsten Polit-Auswüchse für dieses Land, werden von ihnen bejubelt. Es kann doch nicht nur wegen dem Mammon sein, welches sie von der politischen Obrigkeit dafür bekommen. Nein, sie sind richtig hasserfüllt, wenn es nur gegen Deutsche geht. Was ist los mit denen? Merken sie denn nicht, dass sie am gleichen Ast sägen, worauf sie selber sitzen. Kommt ihnen nicht in den Sinn, wenn Deutschland untergeht, gehen sie mit unter. Nein, so weit denken sie nicht. Sie sind total benebelt mit ihren Jubelarien, wenn es um linke Politik geht, die diesem Lande so erheblichen Schaden zufügt. Ich kann das alles nicht mehr verstehen. Die Normalität ist es doch, dass befürwortet wird, was einem Volke gut tut und nicht umgekehrt. Sind die alle total blöde oder böswillig gegen ihre eigenen Landsleute, oder sind sie in ihrer ideologischen Blase gefangen, dass sie nicht anders können? Man könnte bald meinen, die Propagandaauswüchse einer sehr düsteren Epoche kommt nach 90 Jahren wieder zu den Deutschen zurück. Das schlimmste aber bei dieser ganzen Sache ist, dass die Deutschen sich von diesen Schmutzfinken beherrschen lassen und so nichts aus einer schlimmen Zeit, wo der Teufel Regie führte, gelernt haben. Der Teufel hat sich in die Köpfe der vereinigten Haltungspresse eingenistet und beherrscht mit ihrer Hilfe die Masse der Dummköpfe im Parlament und außerhalb dieses Gebäudes, in diesem Lande!

Peter Woller / 08.04.2022

Das die linksgrüne Journaille jetzt immer noch eine Impfpflicht durchsetzen will, irritiert mich am allermeisten. Was sind das für Leute? Was sitzen da für zwielichtige und eigenartige Gestalten in den Redaktionen und Sendern?

Werner Baumschlager / 08.04.2022

Wir müssen uns als erstes von der Illusion verabschieden, die Hinterscheißleitner Volksstimme sei etwas anderes als die Stimme der SPD.

Mats Skinner / 08.04.2022

Wenn man deren kruden Logik folgen würde, wäre doch jeder inzwischen Verstorbene, ein AN der Maske Verstorbener, denn er hatte ja, gemäß den staatlichen Vorgaben, immer und überall einen Maske zu tragen. Dem nun AN ODER MIT der Maske Gestorbene wurde gar keine Chance gelassen, sein Ableben zu verhindern, er war doch nur folgsam und willig den Narrativen der Gefahrenabwehr.  Hier werden sie geholfen.60 Prozent der Bevölkerung als stramm durchgeimpfte (nach heutigen Rechenkünsten der zu Lernenden also 60 Millionen Menschen) können sich nicht irren, also hätten doch die meisten für eine Impfpflicht stimmen müssen. Insofern sie doch den Willen der Bevölkerungsmehrheit abbilden.Die Vorwegnahme der Erkenntnis der Journaille für richtig oder falsch, erleichtert doch sonst immer die Gewissensbildung der Mehrheit der lesenden und hörigen Gesellschaft, die jederzeit, natürlich mit Maske, vor den Empfangsgeräten kniet oder im Rest(le)-Room die Printmedien erwartungsvoll durchforstet, nach den ultimativen Meinungspropaganda-Durchfall der Meinungsmacher-Elite. So definieren sie sich zu Recht selbstverliebt und größen-wahnsinnig.  Was dem Franzosen in Not-Zeiten die Flasche Rotwein und Kondome (damit der angebrochene Beaujolais nicht korkig wird) ist dem folgsamen Deutschen das Sonnenblumenöl und das Klopapier. Weil er selber über sich denkt, dass er nicht nur ein A*loch hat/ist sondern mehrere und damit die Sonne auch mal da „scheinen“ kann, wo sie sonst nicht hinkommt. Frei nach:“Immer leben die Sonne!“ Ich habe die geniale Idee, eine Abputz-App zu programmieren, dann kann auch der junge, medienaffine Nutzer auf dem Klo die Meinungslitaneien konsumieren und anschließend sich auch gleich damit den Allerwertesten abputzen, vielleicht noch ein Bidetfunktion integrieren.Dann wäre alles so wie einst bei Opa vor dem Krieg auf dem Donnerbalken, Traditionspflege sozusagen und der Begriff Hand-Held bekommt eine ganz neue Bedeutung.      

Klaus Lang / 08.04.2022

Kasper von Altenbockum, Herr Dr. Matthes, nicht Jasper! Ich konnte seinen “Vor-der-Abstimmung”-Kommentar noch lesen und wusste nicht, ob ich lachen oder weinen soll. “Dahinter steckt immer ein kluger Kopf” - lang ist’s her.

Rudi Brusch / 08.04.2022

Der Vergleich mit Stalingrad trifft in Schwarze. Es fehlt nur noch der Vergleich der Opferzahlen der Armee von Paulus und der Impftoten. Und wenn Lauterbach die Frage stellen würde: “Wollt ihr die totale Impfung?”, gäbe es immer noch viele, die im irren Glauben an den Endsieg mittels mRNA-Impfstoff (früher hatte diese Aufgabe die V2 gehabt) ganz laut “Jaaaa!” schreien würden. Erst wenn die Karren nicht mehr aus dem Dreck gezogen werden kann, will es wieder keiner gewesen sein und keiner hat von nichts nicht gewusst. Wie sich die Bilder gleichen.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Claudio Casula / 01.10.2022 / 06:15 / 168

Mit Doppelwumms gen Småland

„Piks“, „Wumms“, „Doppelwumms“: Die Politik redet mit uns wie mit Kleinkindern. Warum nur? Und wann fing das an? Wie sie mit uns reden. Es schmerzt.…/ mehr

Claudio Casula / 30.09.2022 / 06:15 / 154

Chronik des Irrsinns – der September 2022

Der neunte Monat des Jahres 2022 geht zu Ende, also das neunte Zwölftel eines Irrsinns. Die mit dem Klammerbeutel Gepuderten erhöhen die Schlagzahl, der Chronist…/ mehr

Claudio Casula / 24.09.2022 / 10:00 / 34

Die Zersetzung des Westens

Törichte Aktivisten machen den Westen für alle Übel der Welt verantwortlich. Ihre Vorwürfe sind maßlos und entbehren oft jeder Grundlage. Douglas Murray beschreibt diesen Krieg…/ mehr

Claudio Casula / 21.09.2022 / 12:00 / 80

So meistern Sie die nächsten Monate!

Der dritte Corona-Winter ist beschlossen, die Preise steigen rasant, es droht Energieknappheit. Vielen Menschen graut es vor dem kommenden halben Jahr. Hier steht, was Sie…/ mehr

Claudio Casula / 16.09.2022 / 12:00 / 91

Vom Medienversagen in der Corona-Krise

Tim Röhn von der „Welt" hat festgestellt, dass „wir Journalisten“ in der Corona-Krise von Anfang an hätten skeptischer sein müssen. Tatsächlich ruft das Vollversagen der etablierten Medien auf breiter Front nach einer…/ mehr

Claudio Casula / 15.09.2022 / 06:15 / 144

Wie ich Habecks Ghostwriter werde

In einem seiner Kinderbücher erzählte Robert Habeck bereits, wie schön ein Stromausfall sein kann. Hier einige weitere Ideen für Geschichten, mit denen die Kleinen auf die schöne…/ mehr

Claudio Casula / 14.09.2022 / 14:00 / 52

„Wollt Ihr den totalen Umbau?“ Nein!

Klimaschutz bedeutet „grünes Schrumpfen“, wie es eine grüne Journalistin schon vor Monaten offen formulierte. Wohlstand ade! Immer mehr Menschen ahnen, wohin die Reise geht. Eine…/ mehr

Claudio Casula / 08.09.2022 / 16:00 / 114

„Pandemie“: Deutschland geht in die Verlängerung

Sie haben es wirklich getan: Auch ganz ohne Bedrohungslage ist der Entwurf für ein neues „Infektionsschutzgesetz“ vom Bundestag beschlossen worden. Antikörper, Durchseuchung, Herdenimmunität – das…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com