Herbert Ammon, Gastautor / 29.10.2018 / 06:25 / Foto: Pixabay / 39 / Seite ausdrucken

Hessen: Im Tale grünet Hoffnungsglück

Vermutlich geht’s in Hessen weiter mit Schwarz-Grün, mit Al-Wazir unter Ministerpräsident Bouffier. Aber das ist nicht die relevante Frage. Auf lange Sicht entscheidend ist auch nicht, wie lange es noch weiter geht mit Merkel und der großen Koalition (GroKo). Bedeutsam ist vielmehr die Frage, wie es politisch weitergeht im deutschen Parteienstaat und kulturell-sozial in der deutschen Gesellschaft.

Die Zeit der "Volksparteien" ist – entgegen allen Beschwörungen seitens der CDU-Spitzen – vorbei. In der SPD setzt sich diese Erkenntnis bereits allmählich durch. Dagegen wollen jetzt die Grünen dank ihrer – westdeutschen – Wahlerfolge und Umfrageergebnisse "Volkspartei" werden. Diese Selbstdarstellung ist nicht völlig falsch, denn das junge Volk wählt grün.

Grün ist schick, da Umweltbewusstsein nichts kostet, da man grüne Landschaften und "Kulturen" dank Billigflügen am besten an noch unbebauten Stränden, auf Skipisten, allgemein im global village genießen kann. Hierzulande kann man guten Gewissens gegen den Landfraß und für die Landschaftsverschönerung durch umweltschonende Windräder sein. Wer es über entsprechende Studiengänge in die gehobenen Einkommensgruppen geschafft hat, quartiert sich mit oder ohne Partner/in, mit oder ohne Nachwuchs in innerlichkeitsgeschützten Wohnvierteln (etwa Prenzlauer Berg) ein.

Eine gewisse Konkurrenz besteht für die Grünen seitens der "Linken", da diese außer der sozialen Gerechtigkeit auch die Umwelt und die "offene Gesellschaft" entdeckt hat und überdies über eine aktivistische ("kämpferische") mit hoher Moral ausgestattete Jungmannschaft verfügt. Katja Kippings Eifer spricht der jugendfrischen Moral aus der Seele, Riexinger beherrscht noch die Rhetorik des Klassenkampfes fürs linke, mehr männliche Gemüt.

Jenseits der grünen Glücksverheißung

Das Problem für die "Linke" liegt bei Sahra Wagenknecht und ihrer stärker realitätsbezogenen Bewegung "Aufstehen". Sollte sich aus dieser "Bewegung" so etwas herausbilden wie die "Cinque Stelle" – mit einwanderungskritischer Tendenz –, hätte nicht nur die Linke, z.T. auch die AfD im "Osten", nicht zuletzt die SPD ein Problem. Als Partei wäre die stolze, "älteste Partei Deutschlands" dann endgültig am Ende.

Ein nicht minder großes Problem als die SPD hat die CDU, wie an der am hessischen Wahlabend nach Altersgruppen sortierten Statistik der CDU-Wählerschaft abzulesen ist. Die Zukunft, die Jugend, gehört nicht mehr zum Reservoir der einst mächtigen, unter christlichem Signum firmierenden "Volkspartei". Das junge Volk identifiziert sich mit jugendfrischem Grün. Frage: Umfasst der Begriff "Jugend" auch die permanent anwachsende junge Bevölkerung mit "Migrationshintergrund", und welche politischen Präferenzen – außerhalb oder jenseits der grünen oder "linken" Glücksverheißung bilden sich dort heraus?

Bleibt die ungeliebte, von Bouffier soeben erneut – neben der "Linken" – aus der guten Gesellschaft der Demokraten ausgeschlossenen – Formation der AfD. In den jüngsten Umfragen hat sie die SPD überflügelt und konkurriert um Platz drei mit den erfolgreichen Grünen. Ob sie – nach den jüngsten Worten ihres Spitzenmannes Meuthen – von CDU und FDP am Ende doch noch als "bürgerlicher" Bündnispartner akzeptiert wird, steht dahin.

Für die politische Zukunft Deutschlands und Europas wird sein, wie die Eliten – in Brüssel, in Paris und in Berlin – mit der bereits bestehenden Problematik der Einwanderungsgesellschaft und dem anhaltenden Einwanderungsdruck umzugehen gedenken. Wie die absehbar wachsenden innergesellschaftlichen – und außenpolitischen – Spannungen sich parteipolitisch und/oder koalitionär niederschlagen, ist für diese grundlegenden Fragen von geringerem Belang. Letztlich ist es auch nur noch von minderer Bedeutung, ob und wann Angela Merkel, die Haupt-, nicht Alleinverantwortliche für die derzeitige Lage, nach der für die beiden "Volksparteien" deprimierende Hessenwahl als Kanzlerin endlich abgelöst wird.

Dieser Beitrag erschien zuerst auf Herbert Ammons Blog.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

C. Harnisch / 29.10.2018

Das wir nun schon eine ‘Einwanderungsgesellschaft’ sind, ist mir neu. Und ich straeube mich, dem zuzustimmen oder dies anzuerkennen. M. aus B. ist und bleibt der Alleinverantwortliche - auch wenn sie wahrscheinlich nur eine Marionette zu sein scheint - was in Deutschland und Europa vor sich geht (wer hat sie denn geoeffnet, die Grenzen?), vom Rest ganz abgesehen. (Energiewende, Eurokrise etc.) Der einzigste Grund, warum die Antideutschen-Partei so ‘hip’ bei den Jungen ist, ist die linksgruene Indoktrination im Schulwesen. Betreutes Denken laesst grueßen - dieser Plan ist durch jahrelanges herunterwirtschaften linksgruener Schulpolitik voll aufgegangen…. In Freiburg allerdings frisst die Revulotion ja bereits ihre ersten Kinder…Darueber hinaus erhaelt diese Partei mit jeder Menge Ideologie und Utopie beladenen Partei’programm’, fernab der Realitaet, nur durch mediale Propaganda zulauf. Die Menschen lassen sich, wie schon einmal, zu leicht beeinflussen, ohne dieses ‘Programm’ - wohl eher Bevormundungsprogramm - zu kennen. Das ist alles. Wer waehlt schon freiwillig eine Sekte von (Ex-)Maoisten…

H.Roth / 29.10.2018

Irgendwann werden diese bio-quinoa-gefütterten Hippie-Enkel und Grünwähler, die entweder frisch und grün indoktriniert von den Schulbänken kommen, oder noch in ebenso ideologisch grüngefärbten Hörsäalen sitzen, wohl auch erwachsen werden. Dann werden sie etwas zugänglicher für Fakten und Realität. Hoffentlich!

Robert Jankowski / 29.10.2018

Dank der Migrationspolitik werden Deutsche maximal noch 3 Wahlperioden wirklich die Majorität der Wähler bilden. Der gesellschaftliche Umbau, im Sinne der Grünen ist in vollem Gange. Das Problem ist, dass viele Deutsche meinen, dass die Bepuschelungs und Wohlfühlkampagnen der Grünen nur einen Zweck haben: den Michel weiter im Tiefschlaf zu halten. Solange der sich nämlich wohlfühlt, steht er nicht auf und wehrt sich. Das verspätete Erwachen aber wird übel sein.

E. Albert / 29.10.2018

“[...] auch die permanent anwachsende junge Bevölkerung mit „Migrationshintergrund“[...] - Hier steht doch wohl zu befürchten, dass die ihrerseits auf die Idee kommen werden, eine Partei zu gründen, die dann natürlich von der entsprechenden Klientel gewählt werden wird. Wir sollten uns also schon einmal auf eine entsprechende “Bereicherung” im Bundestag “freuen”...Wir sind auf dem besten Weg, Fremde im eigenen Land zu werden. Aber immer munter weiter…

Karla Kuhn / 29.10.2018

Zu Herrn Dairie, Sie haben recht, ich möchte März nicht haben, er hat sich jahrelang aus der Verantwortung gestohlen, gerade dieser Mann hätte Merkel Paroli bieten können, er hätte auch bestimmt Mitstreiter gefunden. JETZT hat sein Angebot für mich eine “Gschmäckle.” Außerdem, hat er nicht neoliberale Ansichten ?? Nein Danke !!

Alexander Mazurek / 29.10.2018

@Petra Wilhelmi: “Eine Mehrheit der Deutschen bettelt darum, islamisiert zu werden. Eine Mehrheit der Deutschen möchte gern in einem totalitären Staat leben ..” - ja, so scheint es, das islamische Kalifat und der säkulare Leviathan haben ja auch ganz viel gemeinsam, u.a. die Inklusivität und die Unterwerfung, Opportunismus sichert die Karriere und das Wohlbefinden, wie nach Darwin Anpassung das Überleben der Arten, ganz modern und fortschrittlich. Und grün ist auch noch die Farbe des Propheten. Passt.

Fred Astair / 29.10.2018

Falsches Zitat, richtig müßte es heißen: “Ein Sumpf zieht am Gebirge hin!”

Anders Dairie / 29.10.2018

Wie die FAZ heute titelte:  “...Friedr. Merz will Verantwortung übernehmen…!”  Es sieht so aus, als könne sich ein ehem. Sargnagel für seine Verkrümmung rächen. Wenn A. Merkel den Parteivorsitz vor der Ab-Wahl aufgäbe, würde mich das wundern.  Frau Merkel wird klammern, auch noch bis nach dem erwartbaren Miss-trauensvotum im Bundestags zwecks Entzug der Kanzlerschaft.  Sonst hätte das Merz’sche Engagement kein rechtes Ziel.  Ich glaube, wenn die Zwänge auf merkels alte Umgebung nachlassen, werden wir noch Dinge zu hören bekommen,  die uns die Ohrer rauschen lassen.  Es ist doch immer so, eine fallende Figur bekommt im Fallen manchen Tritt.  Dass Herr Maaßen den Posten im VerfSchutz gar nicht verlassen haben soll,  gehört u.U. zum Gesamtvorgang.

Karla Kuhn / 29.10.2018

Im (grünen?) Tale grünet Hoffnungsglück ? Das Gedicht geht noch weiter: “Hier bin ich Mensch, hier darf ich´s sein”  und das will ICH mit Sicherheit nicht mit den Grünen. In Hessen sind ca 4,4 Millionen Menschen wahlberechtigt, die Grünen haben ca. 19,8 Prozent erzielt, damit haben ca. 871.200 Wähler den Grünen ihre Stimme gegeben, die AfD wurde nach FÜNF Jahren, in Hessen mit ca. 580.800 Wählerstimmen belohnt, damit relativiert sich das Ergebnis der Grünen erheblich. Ich glaube auf keinem Fall, daß mit den Grünen jemals das “Hoffnungsglück” “grünen” wird !  Die realistische Aussage von Herrn Kneip unterschreibe ich gerne. “Das Problem für die „Linke“ liegt bei Sahra Wagenknecht und ihrer stärker realitätsbezogenen Bewegung „Aufstehen“. Sollte sich aus dieser „Bewegung“ so etwas herausbilden wie die „Cinque Stelle“ – mit einwanderungskritischer Tendenz –, hätte nicht nur die Linke, z.T. auch die AfD im „Osten“, nicht zuletzt die SPD ein Problem. Als Partei wäre die stolze, “älteste Partei Deutschlands“ dann endgültig am Ende.”  Meiner Meining nach liegen sie mit der AfD im “Osten” falsch. Auch viel jüngere Menschen im Osten Deutschlands wissen GENAU, was die LINKE, also die Kommunisten, den Menschen in der DDR angetan hat. Sie werden sich mit Sicherheit nicht von einer Sahra Wagenknecht blenden lassen. Einige, die in der DDR durch die Kommunisten “gut und gerne Leben konnten vielleicht aber nicht die Mehrheit !!

Veronika Geiger / 29.10.2018

Ich sehe es wie Herr Kneip. Die Grünen sind gerade angesagt, stehen aber nicht für wirkliche Inhalte, sondern dreschen nur ideologische Phrasen. Deren Aussagen sind stark konträr zueinander. Ein Beispiel: einerseits wollen die Grünen verhindern, dass die Landschaft “zu betoniert”  wird, andererseits heißen sie jeden Angekommenen samt Familien willkommen. Wie soll das möglich sein in unserem bereits bevölkerungsdichten Land? Wo ist die Infrastruktur, die Schulen, die Kindergärten, die Wohnungen? Ich sehe der Zulauf zu den Grünen derzeit “noch” gelassen. Es wird ein Hype, der vorbei geht. Cicero und Handelsblatt berichten bereits heute Morgen, dass Fr Merkel als Parteivorsitzende nicht mehr kandidieren wird. Wenn das stimmt, wäre das zumindest ein Anfang. Dann setzt hoffentlich der gewünschte Dominoeffekt ein und Fr Merkel ist auch keine Kanzlerin mehr, weil die GroKo platzt. Es werden spannende Wochen folgen. Ich bin heute etwas zuversichtlicher als die Wochen davor. Freilich hätte die CDU in Hessen gerne noch weniger an Stimmen haben können, also 25 - x %, dann wäre es noch eindeutiger geworden, dass die Fähnchen in Richtung Änderung und Erneuerung gestellt werden. Jedoch verbleibe ich in der Hoffnung, dass es auch mit diesem desaströsen Ergebnis endlich vielen CDU Politikern reichen wird. Erneuern sich CDU und SPD, dann sind die Grünen wieder dort wo sie hingehören, im einstelligen Bereich der Wählerstimmen. Das reicht auch für die Hirngespinste dieser Partei vollkommen aus.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Herbert Ammon, Gastautor / 20.06.2019 / 17:00 / 10

Im Angesicht der Wohlfühlapokalpyse 

Wir Kinder der Aufklärung leben befreit von Sündennot und Höllenangst, wenngleich trotz allerlei Exit-Programmen noch keineswegs befreit von Tod und Todesangst. Doch mit Umweltaktivismus, Urlaubsfreuden…/ mehr

Herbert Ammon, Gastautor / 09.01.2019 / 16:00 / 17

Mediale Wachsamkeit im Kampf gegen Rechts

Rein moralisch betrachtet, sei das aus dem Rahmen demokratischer Kampfmittel  gegen den Kopf des AfD-Bundestagsabgeordneten Frank Magnitz gefallene zu verurteilen, befand der politische Autor der Frankfurter…/ mehr

Herbert Ammon, Gastautor / 12.10.2018 / 10:00 / 25

Gaulands Ghostwriter

In diesem unserem Lande, in dem – aufgrund spezifischer historischer Bedingungen – an Humor bei jener Kaste, die sich Intellektuelle nennt, Mangel herrscht, gibt es…/ mehr

Herbert Ammon, Gastautor / 03.07.2018 / 15:00 / 3

Frankfurter allgemeine Zukunft

Unlängst belohnte mich der Verlag der Frankfurter Allgemeinen Zeitung – mutmaßlich als Entschädigung für eine mehrtägige Nichtzustellung – mit einem (Werbe-)Exemplar des Hochglanz-Produktes "Frankfurter Allgemeine Quarterly". Anstrengende…/ mehr

Herbert Ammon, Gastautor / 08.05.2018 / 18:00 / 12

Erklärung? Gegenerklärung? Begriffsklärung!

Den vorerst letzten Kommentar zu der von der großkoalitionären Regierung Merkel – oppositionsfrei – betriebenen „Flüchtlingspolitik“ lieferten unlängst die Ereignisse in der württembergischen Kleinstadt Ellwangen.…/ mehr

Herbert Ammon, Gastautor / 11.04.2018 / 14:00 / 6

Ungarn und Europa: Wenn man sich in die Historie bemüht

Die classe politica europea ärgert sich über den eindeutigen Wahlsieg Victor Orbáns, statt sich erleichtert zu zeigen, dass dank der hohen Wahlbeteiligung die unzweideutig rechtsradikale Jobbik-Partei gegenüber…/ mehr

Herbert Ammon, Gastautor / 22.01.2018 / 10:30 / 9

Wie lange trägt die GroKO?

Das Spiel ging 362:279 deutlich aus, weniger deutlich (323:313), wenn man die Parteivorstands-Stimmen abzieht. Doch schon wird in den social media spekuliert, ob das Ergebnis der Partei unter…/ mehr

Herbert Ammon, Gastautor / 29.10.2017 / 11:01 / 5

Stammtisch beim Griechen, Lage in Katalonien

Von Herbert Ammon. Im griechischen Restaurant (also nicht am allnazi-verdächtigen deutschen Stammtisch, dem einzigen Ort, wo außerhalb des Internets überhaupt noch freier Meinungsaustausch in diesem…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com