Gastautor / 24.03.2021 / 12:42 / Foto: Bayern.de / 96 / Seite ausdrucken

Herr Söder und die Pornografie

Von Wolfgang Hübner.

Im geläufigen Gebrauch bezieht sich der Begriff Pornografie auf die drastische Darstellung menschlicher Sexualität in Bild, Text und Ton. Weder in der Literatur, der darstellenden Kunst, im Film oder erst recht nicht im Netz mangelt es an Pornografie in allen nur erdenklichen Varianten. „Porno“ stammt aus der altgriechischen Bezeichnung für Dirne oder Hure.

Dass Pornografie aber nicht nur auf offensichtlich sexuelle Handlungen beschränkt zu sein braucht, beweist ein Foto, das seit gestern in den deutschen Medien millionenfach zu sehen ist: Es zeigt den bayrischen Ministerpräsidenten Markus Söder, wie er mit beiden Händen eine dicke brennende Kerze umschließt und dabei das macht, was er für das angemessene Gesicht für ein trauriges Ereignis hält, nämlich das freistaatliche Gedenken an die Virus-Toten in Bayern. 

Söder wäre nicht Söder, wenn er nicht auch aus diesem Anlass eine PR-Nummer in eigener Sache machen würde. Er will, wenn überhaupt, nicht nur gedenken, sondern eine weitere günstige Gelegenheit wahrnehmen, sich als zupackender Politiker und besserer Kanzlerkandidat im Vergleich zum Konkurrenten präsentieren. Damit dies auch all diejenigen mitbekommen, die als Multiplikatoren unverzichtbar sind, hat Söder das Bild mit Kerze selbst über Twitter verbreitet. Und wieder einmal ist seine Kalkulation aufgegangen, denn das Bild ist in ganz Deutschland präsent. Da es in der Absicht aufgenommen wurde, eine bestimmte Schaulust zu befriedigen, erfüllt es das wichtigste Kriterium einer pornografischen Darstellung. 

Selbstverständlich ist Söder strukturell unfähig, wirkliche Trauer um die Toten in seiner Mimik zeigen zu können. Der Mann aus Nürnberg kann gar nicht anders, als herausfordernd-aggressiv mit hochgezogenen Augenbrauen dem Betrachter imponieren und zugleich einschüchtern zu wollen. Er weiß halt, was der in Deutschland weitverbreitete Typ Untertan masochistisch verlangt. 

Anrührend hingegen ist es, wie verkrampft und ungeschickt er die brennende Kerze in den Händen hält. Das mag allerdings auch daran liegen, dass Söder evangelisch und im Umgang mit religiösem Wachs ungeübter als Katholiken ist. Das pornografische Bild hat allerbeste Aussicht, eine ganz besondere Ikone der Coronazeit zu werden, ja wahrscheinlich schon zu sein.

 

Foto: Bayern.de

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

S.Müller-Marek / 24.03.2021

@Lutz Herzer Ich helfe Ihnen beim Wachspusten!!!!!!

Sabine Schönfeld / 24.03.2021

Tut das weg, ich bekomme Angst.

GiacomoLeopardi / 24.03.2021

Ich find das Bild hat mit Porno gar nichts zu tun. Es strahlt eher die Einfalt eines überführten Lügners aus. Man könnte weinen, angesichts dieses hilflosen Versuchs ernsthafte, tiefe Gefühle auszudrücken.

Peer Doerrer / 24.03.2021

Herr Söder , wissen Sie was ich am meisten verachte : Heuchler !

G. Ost / 24.03.2021

Was ich im Bild sehe, das ist nicht die hellste Kerze…......

Dr.Olaf Borkner-Delcarlo / 24.03.2021

Nach seinem vielbeweinten Tod begehrt ein  Politiker  Einlass ins Himmelreich. “Ich war Politiker”, spricht er salbungsvoll zum Pförtner, “mit aller Deutlichkeit möchte ich zum Ausdruck bringen dass Ich hier und heute um meinen angestammten Platz in diesem…”, Der Pförtner winkt ab und sagt “du willst also hier hinein?” Der Politiker, verblüfft, nickt mit dem Kopf. “Kannst du dich ausweisen? Ohne Ausweis kommt hier keiner rein.” Der Politiker tastet die Taschen seines Schlafanzug ab, aber da er in diesem gestorben ist, findet sich kein Ausweis und er hebt die Schultern und schüttelt bedauernd den Kopf. “Dann kommst du hier nicht rein”, sagt der Pförtner mit harschem Ton. Resigniert macht der Politiker kehrt und macht sich auf den ungewissen Rückweg. Er ist fast außer Sicht, da ruft ihn Petrus zurück und spricht: “Es gibt allerdings eine Chance, wie du doch hier hinein kommen kannst. Du musst beweisen, dass du im Leben der warst, der du vorgibst gewesen zu sein, dann kannst du passieren. Als Elvis damals starb, hatte er auch keinen Pass dabei, da er Sänger war, ließ ich ihn eine Probe seiner Kunst vorführen, er sang und spielte Gitarre und er durfte passieren. Einstein löste ein komplexe Differentialgleichung und auch er durfte passieren. Also, zeige mir was du kannst, um zu beweisen, dass du Politiker bist und ich lasse dich passieren.” Ratlos lässt der Politiker den Kopf hängen und sagt resignierend: “Aber ich kann doch nichts.” Petrus öffnet das Tor und sagt: “Das genügt, du kannst passieren.”

Uwe Zind / 24.03.2021

Es gibt ein noch besseres Bild von Söder, aufgenommen vor vielleicht zwei Jahren, als er in öffentlichen Gebäuden Kruzifixe aufhängen ließ. Vor ihm das Kreuz, leicht unscharf, er über seine Schulter zum Fotografen/Zuschauer gerichtet. Ich konnte daraus nur einen Ausdruck entnehmen: Verschlagenheit. Stoppt Söder!

Karola Sunck / 24.03.2021

Jetzt macht der Söder mit ernsthaften Blick noch dem Steinmeier Konkurrenz. Der hat´s ja auch mit den Kerzen. Am besten stellt er sie sich auf den Kopf, dann geht ihm vielleicht ein Lichtlein auf. Franken-Dominator lässt grüßen und Bundesdomina macht die Raute. Perfektes Paar, fehlt nur noch ein farbenfroher Lackhosenanzug für beide und die Peitsche. Unterwürfige dafür gibt`s genug im Corona-Ländle. Maskenfetisch ist schon zur Staatsraison erhoben.

Johannes Schuster / 24.03.2021

Ach, ich habe prima vista gedacht, das wäre ein Filmplakat zu “Am Vorabend in Hinterkaifeck”. Oder ein Familiendrama “Beim Schnalzen des Gürtels”. Aber das ist echt ein politisches Plakat ? Ich finde es hat künstlerische Tiefe: Hölleisengretl. Jo mei, do gahts ob im stadl.

Sepp Kneip / 24.03.2021

Die Illustration eines Heuchlers schlechthin. Wer dieses Foto geschossen hat, ist ein Genie. Das Bildnis gibt dem Heuchler ein Gesicht. Mehr muss man dazu nicht sagen.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Gastautor / 02.12.2022 / 10:00 / 75

Wissenschaft im freien Fall (3)

Von Andreas Zimmermann. Wissenschaft hat mittlerweile in vielen Feldern nur noch insofern einen Nutzen, als sie Hinweise darauf gibt, in welche Richtung sich der politisch-korporatistische…/ mehr

Gastautor / 01.12.2022 / 10:00 / 85

Wissenschaft im freien Fall (2)

Von Andreas Zimmermann. Wissenschaftler haben ebenso wie wissenschaftliche Zeitschriften und Institutionen nicht nur sämtliche Regeln guter wissenschaftlicher Praxis über Bord geworfen, sondern sich auch in…/ mehr

Gastautor / 28.11.2022 / 14:00 / 46

Chinas Widerstand gegen die Null-Covid-Eliten

Von Michael P. Senger. Die Chinesen protestieren gegen dieselben Lockdowns, die die Eliten hierzulande befürwortet haben. Hätten wir die Gesundheitsbeamten und Medieneliten ernst genommen, sähe…/ mehr

Gastautor / 27.11.2022 / 20:00 / 1

Wer hat’s gesagt? „... hat sich für die SPD verheerend ausgewirkt.“ (Auflösung)

Von Klaus Kadir. Unter dem Titel „Wer hat’s gesagt?“ konfrontieren wir Sie am Sonntagmorgen mit einem prägnanten Zitat – und Sie dürfen raten, von wem…/ mehr

Gastautor / 27.11.2022 / 16:00 / 10

Faktencheck: Des Kaisers neue Kleider

Von Michael Seeber. Kaum ein sogenanntes Märchen eines selbsternannten Dichters sorgt aufgrund seiner fragwürdigen Message für manipulative Diskussionen wie die Geschichte von „Des Kaisers neuen…/ mehr

Gastautor / 27.11.2022 / 15:00 / 8

„Dirty Talking“: Wohltuend unkorrekt

Von Stefan Millius. Der Roman „Dirty Talking“ ist eine Art Wellness auf Papier. Eine Heilkur für alle, die es satthaben, bei jedem Gespräch wie auf…/ mehr

Gastautor / 27.11.2022 / 09:00 / 15

Wer hat’s gesagt? „... hat sich für die SPD verheerend ausgewirkt.“

Von Klaus Kadir. Unter dem Titel „Wer hat’s gesagt?“ konfrontieren wir Sie am Sonntagmorgen mit einem prägnanten Zitat – und Sie dürfen raten, von wem…/ mehr

Gastautor / 26.11.2022 / 12:00 / 57

Droht Deutschland ein Abstieg wie Argentinien?

Von Walter Naggl. Argentinien war einmal ein reiches Land, heute ist es ein Armenhaus. Auch Deutschland hat eine Reihe von verhängnisvollen Fehlentscheidungen getroffen. Droht uns…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com