Vera Lengsfeld / 07.09.2017 / 11:29 / 33 / Seite ausdrucken

Eine kleine Erinnerung für Andreas Scheuer

Lieber Andreas Scheuer,

im Jahre 2014 saßen wir gemeinsam in einer Talkrunde bei Anne Will, wo Sie  in unfairer Weise lächerlich gemacht wurden, weil Sie gesagt haben, dass die deutsche Sprache zu lernen unverzichtbar für die Integration sei (Sie hatten das etwas ungeschickter ausgedrückt). Ich habe Sie damals in Schutz genommen, weil ich diese Art des Umgangs, den Renate Künast und Lamya Kaddor an den Tag legten, unerträglich fand.

Um so verwunderter bin ich, wie Sie sich Alice Weidel gegenüber in der ZDF-Sendung mit Marietta Slomka verhalten haben. In einer Konstellation, in der Frau Weidel allein gegen alle anderen Diskussionsteilnehmer, die Moderatorin und das Publikum stand, wäre Fairness das Gebot der Stunde gewesen. Dass man die nicht von Heiko Maas, Jürgen Trittin, Katja Kipping und auch nicht von Frau von der Leyen erwarten kann, war klar.

Sie hätten die Chance gehabt, ihren Wählern zu demonstrieren, dass nicht alle Politiker gleich sind. Sie haben sie nicht nur nicht genutzt, Sie haben sich in ziemlich schäbiger Weise am Weidel-Bashing beteiligt und mit Ihrer Schlussbemerkung sogar noch Heiko Maas übertroffen. Den Abgang von Frau Weidel diskreditierten sie mit dem Hinweis auf „Häppchen“, die es hinter der Bühne gebe. Da dreht sich mir der Magen um.

In meiner Schulzeit galt die Regel: Zwei auf einen ist feige. Heute wird es von Leuten, die sich den „Minderheitenschutz“ auf die Fahnen geschrieben haben, nicht nur für normal gehalten, dass es eine Konstellation „Alle gegen eine“ gibt, sondern dass in der Diskussion auch jeder Respekt vor Andersdenkenden fehlt. Sie haben dabei den Sieg errungen und sogar Maas auf den zweiten Platz verwiesen. 

Wie feige oder wie ängstlich muss man sein, wenn man in einem solchen Spiel mitwirkt? Ihr Verhalten ist eines Generalsekretärs einer Partei, in der bürgerlicher Anstand noch etwas gelten sollte, absolut unwürdig. Entschuldigen Sie sich öffentlich bei Frau Weidel!

Helmut Kohl hat mir einmal erzählt, seine Mutter habe ihm beigebracht, sich immer so zu benehmen, dass man dem Gegenüber bei der nächsten Begegnung unbefangen in die Augen sehen kann. Frau Weidel werden Sie wieder begegnen, vermutlich als Chefin einer Bundestagsfraktion, die durch Pöbeleien, wie sie in der ZDF-Sendung vorkamen, nicht schwächer, sondern stärker ausfallen wird.

Vera Lengsfeld

Siehe hierzu auch dieses Interview mit Alice Weidel in der NZZ

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Jürgen F. Matthes / 08.09.2017

Liebe Frau Lengsfeld, Sie übersehen, daß Scheuer unter Druck steht. Seit Franz Josef Strauß gilt, dass es rechts von der CSU keine demokratisch legitimierte Partei geben darf. Die CDU Vorsitzende Merkel lehnt das aber ab, wenn dabei “Prinzipien der CDU” verletzt würden. Das ist eine Absage an das geltende CSU-Prinzip. Nunmehr darf es links von der CDU keine Partei mehr geben. Diese Politik ist alternativlos. Viele konnten die Wendung der CDU nach links nicht mittragen. Um das aufgegebene Wählerspektrum kümmert sich seitdem eine alternative Partei. Der Erfolg der AFD stört die CDU offensichtlich nicht, solange noch eine relative Mehrheit für die Regierung erreicht wird. Dass eine Koalitionsregierung Rücksicht auf linke Positionen nehmen, diese gar antizipieren muss, wird hingenommen. Für die CSU in Bayern ist das unerträglich. Seit über fünfzig Jahren, bis auf eine kleine Einschränkung 2008, hat die CSU allein in Bayern regiert. Deshalb kann die CSU mit Recht darauf verweisen, dass die CSU Bayern zum erfolgreichsten Bundesland gemacht und keine andere Partei daran einen Anteil hat. Diese Vormacht ist nun in Gefahr. Durch den Politikwechsel der CDU gibt es auch in Bayern die AFD. Das macht die Attacke des Generalsekretärs der CSU verständlich und zeigt das Dilemma, in dem die CSU durch die CDU-Politik steckt.

Benjamin Beller / 07.09.2017

Ich kann dem nicht zustimmen. Ich habe die Sendung komplett gesehen. Frau Slomka, die ich nicht besonders gut leiden kann, hat sich einigermaßen moderat verhalten. Sie fiel allen ab und zu ins Wort, egal von welcher Partei, ließ aber auch jeden ausreichend Stellung nehmen. Die Stimmung kippte erst dann gegen Frau Weidel, als diese die gelungene Integration von Flüchtlingen in den Arbeitsmarkt als “Einzelfälle” bezeichnete. Den Gegenwind hat sie sich redlich verdient. Bei allen Problemen in diesem Bereich, so eine Bemerkung ist diskriminierend und auch sachlich falsch bei 150.000 Flüchtlingen mit sozialversicherungspflichtigen Beschäftigungen.

Michael Jansen / 07.09.2017

Das Peinlichste kam aber erst am nächsten Tag. So gut wie alle Qualitätsmedien sowie die ÖR berichten in nahezu wortgleichen Meldungen und Kommentaren mit dem Grundtenor, der Abgang Frau Weidels sei eine vorweg geplante PR-Aktion um sich mal wieder ins Gespräch zu bringen. Dazu kommen dann Beschreibungen der Sendung, die den Schluss nahelegen, dass der Schreiber die Sendung vermutlich gar nicht gesehen hat. Da hat man mal wieder den Verdacht, dass sowohl bei der Planung der Sendung mit einer offensichtlich parteiischen Moderatorin und ebenso parteiisch ausgesuchtem Publikum plus passenden Berichten darüber seitens unserer Qualitätsjournalisten Anweisungen “von oben” vorliegen mehr oder weniger subtil die AFD zu bekämpfen. Da man die Absicht merkt dürfte dieser Schuss aber nach hinten losgehen.

Sibylle Knauss / 07.09.2017

Liebe Vera Lengsfeld, das war wunderbar, was Sie da an Herrn Scheuer geschrieben haben. Ein Zeugnis von Anstand und Würde und Menschlichkeit. Danke dafür.

Sepp Kneip / 07.09.2017

Sie haben Recht, Frau Lengsfeld. Aber nicht Scheuer ist der eigentliche Skandal. Nicht dass ich ihn in Schutz nehmen wollte, beileibe nicht. Der Skandal sind das ZDF und Slomka. Eine Teilnehmerin der Runde einfach nicht zu Wort kommen zu lassen, bzw, ihr bei jeder Aussage ins Wort zu fallen und sie nicht ausreden zu lassen, ist grob gesagt eine Schweinerei. Dass Scheuer diesen Ball aufgreift wie ein winselnder Hund, um seinem Herrchen (Seehofer) zu gefallen, ist nur ein übles Beiwerk. Wie sich unsere zwangsalimentierte Qualitätsmedien bei jeder Gelegenheit als freie und unabhängige Institutionen feiern lassen und ihnen das auch noch abgenommen wird, dürfte mir immer ein Rätsel bleiben.

Hans Kaltwasser / 07.09.2017

Dieses die Sendung verlassen - umgangssprachlich inzwischen “den Bosbach machen” - halte ich für unsäglich. Wer das Spielfeld vor dem Abpfiff verlässt, also aufgibt, hat korrekterweise 0 : 3 verloren und wem es in der Küche zu heiss ist, der sollte nicht Koch werden wollen. Was hat Frau Weidel denn erwartet, als sie dahin ging? Das man sie mit rosa Wattebäuschchen bewirft? Einem Wehner, einem Schmidt oder einem Strauss wäre das nie passiert. Beste Grüße

Behr Elisabeth / 07.09.2017

Liebe Frau Lengsfeld, da kann ich Ihnen nur zustimmen. Es kam mir vor wie in DDR-Zeiten, wenn einer den Mut hatte in einer FDJ-Versammlung oder im Staatsbürgerkunde-Unterricht etwa über die Ausbürgerung von Wolf Biermann zu diskutieren.  Der wurde genauso fertig gemacht wie Alice Weidel, wenn er für Biermann war. Was in dieser Sendung geschah, nennt man schlicht und ergreifend “Mobbing”. Herr Scheuer antwortete auf Frau Weidels Frage völlig aus dem Zusammenhang heraus nicht auf deren Frage, das macht man in einer ernsthaften Diskussion nicht. Ich bin so enttäuscht von Herrn Scheuer, das wirft kein gutes Licht auf seine Partei. Frau Slomka hatte das Gespräch durch ihre intolerante Haltung gegenüber Frau Weidel überhaupt nicht im Griff. Sie erinnert mich sehr an die scharfmachenden FDJ-Sekretäre der Polytechnischen Oberschulen in der DDR. Elisabeth Behr

Gerhard Sponsel / 07.09.2017

Ob der Bub das versteht ?

Klaus Ulrich Maschmann / 07.09.2017

Bravo - absolut richtig Frau Lengsfeld ! Besonders erschreckend ist es, wie sich inzwischen eine Vielzahl von Repräsentanten der etablierten Parteien als vermeintlich alleinige aufrechte Demokraten dazu ermuntert und berechtigt fühlt, ihren vorrangig im konservativen bis rechten Lager ausgemachten Gegnern bei öffentlichen Auftritten durch Gruppenpöbeleien, Respektlosigkeit, Verachtung, Arroganz und peinliche Hochnäsigkeit zu begegnen. Gerade die nach eigener Bewertung wahren Demokraten dokumentieren damit auf beängstigende Art und Weise, dass sie den Kern der demokratischen Grundregeln und die Unentbehrlichkeit des rationalen politischen Diskurses weder begriffen noch verinnerlicht haben. Wie das wohl enden wird ?

Dirk Jungnickel / 07.09.2017

Völlig zu recht beklagen Sie mangelnde Fairness des Andreas Scheuer.  Er hätte aber vor allem die mangelnde Ausgeglichenheit, ja das völlig untaugliche Format der Sendung kritisieren müssen. Sieben Disputanten sollten die Migrationsproblematik behandeln.  Wen wundert’s , dass Frau Weidel sich z.B. mit ihrer Kritik an der illegalen Einwanderung nicht artikulieren konnte, zumal alle Anwesenden einschließlich der notorisch linkslastigen Moderatorin sowie des Publikums sie zum Abschuss im Visier hatten. Auch sollte man in Betracht ziehen, dass es ihr sicher nicht leicht gefallen wäre, ihren Parteifreund Gauland in der Entsorgungs - Frage zu verteidigen, denn man kann sich kaum vorstellen, dass sie sich bei ihrer Intelligenz ähnliche rhetorische Fehlleistungen leisten würde. Insofern kann ich ihren Abgang nachvollziehen, befürchte aber das Schwarmverhalten der TV - Zuschauer dürfte weitgehend mit dem der Studio - Gäste übereinstimmen.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Vera Lengsfeld / 10.11.2021 / 17:00 / 13

Peinlichkeit kennt keine Grenzen: Impfparty in Thüringen

Man muss die Feste feiern, wie sie fallen, sagt ein Sprichwort. Wer weiß, wann sich wieder einmal die Gelegenheit ergibt. Das wusste schon Lorenzo de…/ mehr

Vera Lengsfeld / 09.11.2021 / 16:00 / 15

Rotwelsch: „Die Sprache der Vagabunden“

Martin Puchner geht in seinem Buch „Die Sprache der Vagabunden“ der immer mehr in Vergessenheit geratenden Gaunersprache nach. Und beschreibt, wie seine eigene Familiengeschichte mit…/ mehr

Vera Lengsfeld / 07.11.2021 / 11:00 / 13

Tod in Venedig bei Arte

Seit ich Luchino Viscontis geniale Verfilmung der Novelle „Tod in Venedig“ zum ersten Mal gesehen habe, ist er mein absoluter Lieblingsfilm. Passend zum Film gibt…/ mehr

Vera Lengsfeld / 06.11.2021 / 10:00 / 25

Das echte Leben im Realsozialismus

„Wir in der DDR lebten in zwei Gefängnissen, das eine räumlich durch Stacheldraht und Schießbefehl begrenzt und das andere, das sich im Kopf durch Begrenzung…/ mehr

Vera Lengsfeld / 05.11.2021 / 10:00 / 84

Grüne Denunzianten wollen Ausgrenzung von Andersdenkenden

Während in Glasgow die grüne Heuchelei einen Höhepunkt erlebt, sorgt in Gera die grüne Klima-Inquisition für einen Tiefpunkt der demokratischen Kultur. Glasgow hat gezeigt, wie…/ mehr

Vera Lengsfeld / 28.10.2021 / 12:00 / 29

Das Humboldt Forum und die Kulturverleugnung

Die Debatte um den Wiederaufbau des Berliner Stadtschlosses trug von Anfang an die Züge eines Kulturkampfes. Das durch Bomben teilweise zerstörte Gebäude wurde auf Beschluss…/ mehr

Vera Lengsfeld / 22.10.2021 / 11:46 / 60

Berlin spart an den Schulen

Was sich in Berlin abspielt, möchte man für Satire halten, ist aber gar nicht lustig. Im Pannenflughafen Berlin muss man bangen, ob der Flieger erreicht…/ mehr

Vera Lengsfeld / 19.10.2021 / 06:05 / 139

Das CDU-Orchester spielt weiter

Die Frage in Sachen CDU ist nur, wie lange das Sinken dauern wird. Je länger es sich hinzieht, desto schwerer wird es sein, die bürgerliche…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com