Erik Lommatzsch, Gastautor / 25.08.2017 / 06:15 / Foto: Stell98 / 17 / Seite ausdrucken

Herr Gröhe und das Symbolproblem

Von Erik Lommatzsch.

Hermann Gröhe hat Mut bewiesen. Gelegenheit dazu bot ihm der 12. August. Diesen Tag hatte die amtierende Bundeskanzlerin für den „Wahlkampfauftakt“ gewählt. Eine Veranstaltung der CDA (der „Christlich-Demokratischen Arbeitnehmerschaft“, einer einstmals einflussreichen Gruppierung innerhalb der CDU) bot dazu in Dortmund das Forum. Der bösen Automobilindustrie wurden gehörig die Leviten gelesen, Diesel-Skandal und so weiter. Ein glückliches Land, welches ansonsten sorgenfrei im harmonischen Miteinander mit allen europäischen Partnern auf die kommenden Jahre  blicken darf.

Zum Abschluss der Veranstaltung war das Podium angefüllt von mehr oder weniger prominenten Gesichtern der CDU und ihrer Unterstützer. Gesungen wurde „Einigkeit und Recht und Freiheit“, die dritte Strophe des „Liedes der Deutschen“. Den Text verfasste ein gewisser Hoffmann von Fallersleben. Der dichtete im 19. Jahrhundert. Oder sollte man besser sagen „trieb sein Unwesen im 19. Jahrhundert“? Immerhin war es die Epoche der „Nationalstaaten“ und der Dichter fühlte sich diesen Dingen, natürlich in Bezug auf sein eigenes Land, nicht ganz unverbunden. Diese Epoche war noch böser als die Automobilindustrie (das will was heißen).

Besagter Text brachte es zu dem, was man gegenwärtig tatsächlich noch als „Nationalhymne“ bezeichnet. In der Bundesrepublik hatte man sich darauf verständigt, die dritte Strophe bei offiziellen Anlässen als Hymne zu intonieren. Dazu existiert ein für die Öffentlichkeit gedachter Briefwechsel zwischen Bundeskanzler Konrad Adenauer und Bundespräsident Theodor Heuss von 1952. Helmut Kohl und  Richard von Weizsäcker bekräftigten das Ganze 1991. Hier heißt es, das Lied an sich bilde als „Dokument deutscher Geschichte“ insgesamt eine Einheit, die „3. Strophe des Liedes der Deutschen… ist die Nationalhymne für das deutsche Volk.“

Immerhin wurde auf dem Podium der CDA die Hymne durchweg gesungen und nicht anderweitig geredet. Das unterschied diesen Veranstaltungsteil wohltuend vom entsprechenden Programmpunkt der Beisetzung Helmut Kohls an einem verregneten Julitag dieses Jahres. Auch Hermann Gröhe hat in Dortmund zum „Wahlkampfauftakt“ gesungen. Gröhe ist lebenslänglicher CDU-Politiker. Er brachte es zum Bundesvorsitzenden der Jungen Union, fungierte als CDU-Generalsekretär und wird gegenwärtig als Bundesgesundheitsminister verwendet.

Mutig war es von ihm, einfach so zu singen. Zwar tat dies auch die neben ihm stehende Kanzlerin, aber Gröhe hat schlechte Erfahrungen, wenn es um Symbole geht. Vor einiger Zeit hätte man unbefangen von „nationalen“ Symbolen gesprochen. Inzwischen besteht eine gewisse Gefahr, dass die Verwendung derartiger Worte innerhalb kürzester Frist (zum Beispiel der Spanne zwischen Abfassen eines Textes und dessen Veröffentlichung) strafrechtliche Relevanz erlangt und man es erst mitbekommt, wenn es zu spät ist.

Ab und an braucht es eben Belehrung von berufener Seite

Das böse N-Wort – nicht das, mit dem einst dunkelhäutige Menschen bezeichnet wurden, sondern das fürs Land – findet sich im Nachsatz verschiedener Grundgesetzausgaben vor „Hymne“, gefolgt vom Abdruck des Textes der dritten Strophe des „Liedes der Deutschen“. Aber was bedeutet das schon? Gröhe war mutig, jetzt die National(böse)hymne zu singen, weil er mit der Bundesflagge die Kanzlerin angesichts der Feier des Wahlsieges von 2013 doch arg vergrätzt hatte. Dabei heißt diese laut Grundgesetz nicht einmal „Nationalflagge“ – was aber offenbar nicht ausreichte, entsprechende Klippen zu umschiffen.

Dass die Kanzlerin ihm die Fahne aus der Hand nahm und wegexpedierte, das Gesicht von Missmut (unhöfliche Variante: Ekel) gezeichnet, hatte Gröhes Lächelklatschen allerdings seinerzeit keinen Abbruch getan. Ab und an braucht es eben Belehrung von berufener Seite. Die Fahne des eigenen Landes stolz zeigen, zum Beispiel anlässlich des äußerst positiven Ausgangs einer Wahl für die eigene Partei? Pfui! Oder wie es in einem immer beliebter werdenden Ausdruck aus dem Repertoire des Empörungssprech heißt: Das geht gar nicht!

Was soll das auch? Schwarzrotgold, die Farben des gegen die Fremdherrschaft Napoleons kämpfenden Lützowschen Freikorps, des Wartburgfestes von 1817, des Hambacher Festes von 1832, der letztlich gescheiterten Revolution von 1848/49, der Weimarer Republik und schließlich der Bundesrepublik Deutschland bzw. des seit 1990 wiedervereinigten Nachkriegsdeutschland? Alles bekanntlich unsägliche Tiefpunkte der deutschen Geschichte auf dem Weg zu Einigkeit und Recht und Freiheit. In die Tonne mit dieser Fahne! Brauchen wir nicht. Fast schade, dass Angela Merkel am Wahltag keinen Schnupfen hatte – sonst wäre dieser Stofffetzen möglicherweise einer ihm noch angemesseneren Verwendung zugeführt worden.

Die immer weiter zunehmende Geschwindigkeit der Veränderung ist ein wesentliches Merkmal der Neuzeit. Das lernt jeder Geschichtsstudent im Proseminar. Der Autor dieser Zeilen kann das nicht nur theoretisch, sondern auch praktisch bestätigen. So erinnert er sich an eine ARD-Sendung (damals für ihn noch „Westfernsehen“, es war in der zweiten Hälfte der 1980er Jahre), moderiert von Alfred Biolek. Unter anderem gab es hier eine Telefonumfrage, ob die Bundesbürger einschreiten würden, sollte die schwarzrotgoldene Fahne, die Bundesflagge, geschändet werden. In Erinnerung geblieben ist dem damals etwas verblüfften Ostjugendlichen zwar nicht der genaue Prozentsatz  (und wie es mit der Umsetzung derartiger Vorhaben in der Realität aussieht ist ja dann auch noch einmal eine andere Sache), aber immerhin die durch eine Anruferzahl mindestens im Bereich der Zweidrittelmarke signalisierte Bereitschaft zum einschreitenden Handeln.

Die musikalische Symbolballast existiert nach wie vor

Joachim Gauck veröffentlichte zu einer Zeit, als noch nicht absehbar war, dass er jemals das höchste deutsche Staatsamt bekleiden würde und die Bevölkerungen für ihn wohl auch noch nicht „das Problem“ darstellten, seine Erinnerungen. Den Schluss der von DDR-Repression und dem Umgang mit der Staatssicherheit vor und  nach dem Ende der zweiten deutschen Diktatur geprägten Memoiren bildet folgende Szene, Gauck schrieb über den 23. Mai des Jahres 2009:

Ich setze mich auf die Mauer vor dem Reichstag, hinter mir weht die schwarzrotgoldene Fahne.

 „Komm“, sage ich zu meiner Begleiterin, „nimm den Fotoapparat und fotografiere mich.“

Die Frau ist intelligent und aus dem Westen, sie sagt: „Aber doch nicht hier, vor dieser Fahne!“

„Doch“, sage ich, „genau hier!“

Die Zeit schreitet voran und mit ihr die Veränderung. Die Bundestagswahl 2017 steht bevor. Die Wahrscheinlichkeit, dass die derzeitige Bundeskanzlerin am Abend des 24. September abermals als Siegerin auf dem Podium steht, ist nicht gering. Der Spannungsbogen erstreckt sich auf die Frage, ob es mit den Gelbblaupinken reicht oder man einfach in der gegenwärtigen Koalition weiter… regiert.

Auch Hermann Gröhe macht sich dem Vernehmen nach Hoffnungen auf ein weiteres Dasein als Gesundheitsminister. Voraussichtlich steht am Wahlabend eine CDU-Feierstunde an. Mit einer schwarzrotgoldenen Bundesflagge wird Gröhe die Stimmung der Chefin sicher nicht noch einmal trüben. In Dortmund hat sie nun neben ihm die National(böse)hymne mitgesungen – aber was besagt das?

Anderthalb Monate sind ausreichend Zeit für eine Vielzahl von Positionswechseln. Der Wahlabend des Jahres 2013 war der Abend des Flaggenmissmuts, der musikalische Symbolballast jedoch existiert nach wie vor. Dem mutigen und standhaften Hermann Gröhe sei Vorsicht angeraten: Sollte er am Wahlabend die National(böse)hymne anstimmen, muss er möglicherweise gegenwärtig sein, dass ihm die Kanzlerin den Mund zuhält. Und das gibt ganz schlechte Bilder für die Öffentlichkeit. Und die will die Kanzlerin doch unbedingt vermeiden. Dafür nimmt sie bekanntlich alternativlos die eine oder andere Hypothek auf, gern auch hinsichtlich der Zukunft des Landes (früher: „Nation“).

Erik Lommatzsch ist Historiker und lebt in Leipzig.

Foto: Stell98 via Wikimedia Commons

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Helmut Driesel / 25.08.2017

Mir fiel auf, dass es im Text der amerikanischen Nationalhymmne fast ausschließlich und fetischgleich um die Fahne mit den Sternen und Streifen geht. Sowas dürfte man in hiesigen Verhältnissen gar nicht singen. Da bliebe noch die Variante auf “La-la”, das geht sicher auch in schwierigen Verhältnissen. Und man braucht sich den lästigen Text nicht mehr zu merken.

HaJo Wolf / 25.08.2017

Nach dem Lesen ihres Textes habe ich innerlich voller Inbrunst die NATIONALhymne gesungen, alle Strophen. Jetzt erst recht.

Hjalmar Kreutzer / 25.08.2017

Herr Gröhe freut sich auf eine weitere Amtszeit als Gesundheitsminister und ein Großteil der Kassenärzte auf das Ende ihrer Berufstätigkeit dank fortgeschrittenen Alters und oft ohne Aussicht auf einen Nachfolger. Der brave Parteisoldat arbeitet mit Vorschlaghammer und Brechstange die Vorgaben des Koalitionsvertrages für das sozialistisch-planwirtschaftliche Gesundheitswesen der Bundesrepublik Deutschland ab. Die bekanntesten Flops dürften die Milliarden für die IT-Industrie und mit ihr verquickte Kassen- und Arztfunktionäre und Politiker erbringende elektronische Gesundheitskarte sein und die für die Kassenärztlichen Vereinigungen teuren und überflüssigen sog. Terminservicestellen. Erstere soll künftig zeitnah und online bei Einlesen der Karte in der Arztpraxis die Versichertendaten mit der Krankenkasse abgleichen. Die Ärzte bzw. ihre Körperschaften dürfen je Arzt mehrere Tausend Euro Anschaffungskosten und je Quartal mehrere Hundert Euro Betriebskosten aufbringen - für Verwaltung, die die Behandlung von Patienten in keiner Weise verbessert. Es ist genau zu verfolgen, wann wie oft welcher Patient bei welchen Ärzten welcher Fachrichtung war. Ärzte und Patienten werden gläsern. Die Terminservicestellen werden kaum und unter falschen Voraussetzungen von den Patienten genutzt, es gibt eben nicht den gewünschten Termin beim gewünschten Facharzt binnen vier Wochen, sondern einen Termin bei einem Facharzt der betreffenden Fachrichtung in der gesetzlichen Frist. Diese Stellen binden aber Mitarbeiterinnen und EDV und kosten Geld, was wiederum in der Patientenversorgung fehlt. Die Wahl zwischen einem schwarzen oder roten oder roten oder grünen oder gelben Gesundheitsminister dürfte die zwischen Herpes oder Hämorrhoiden sein.

S. Niemeyer / 25.08.2017

Vielen Dank! Sehr lesenswert!!  Der Versuch Geschichte zu entsorgen, ist vor allem der Versuch, Wissen zu lõschen - in Diktaturen sehr geläufig. Das Bestreben, aus Nationen geschichtslose und gesichtslose “Bevölkerungen” zu machen, um schließlich eine amorphe Masse lenkbarer Dummies zu haben, hat wohl mit Machtbesessenheit zu tun. Wird aber scheitern.

Rüdiger Kuth / 25.08.2017

Man erinnere sich an das “Sommermärchen” 2006: Fußballweltmeisterschaft. Tausende schwarz-rot-goldene Flaggen an Häusern und Autos - und keiner hatte ein Problem (mehr) damit. Und jetzt alles wieder vorbei? Traurig. In Dänemark weht fast vor jedem Haus die rot-weiße Flagge im Wind….

M. Haumann / 25.08.2017

Frau Merkel kann ja nach ihrer Bestätigung im Amt eine weitere Umbenennung der Gegebenheiten in ihrem Sinn veranlassen. Wie wäre es statt des bösen N-Wortes oder gar Deutschland z.B. mit ZESAW (Zentraleuropäisches Siedlungsgebiet für Alle Welt) oder GRBOIZ (Grenzenlose Region von Bewohnern ohne Identität und Zusammenhalt)? FAGGLW (Für Alle, die hier Gut und Gerne Leben Wollen)? Dazu würde allerdings nur noch eine schneeweisse Fahne passen, die kann man ja verpflichtend an jedem dritten Haus anbringen lassen. Es soll sich schliesslich niemand, der sich in dieser undefinierten Zone niederlassen will, zu irgendwelchen Gemeinschaften genötigt sehen.

Wilfried Cremer / 25.08.2017

Das N-Wort steht ja auch für Nachwuchs. Das macht es doppelt peinlich.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen

Es wurden keine verwandten Themen gefunden.

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com