Helmut Kohl in Dresden: „Ziel bleibt die Einheit unserer Nation“

Es war ein historischer Tag. Ein Tag, der in keinem krasseren Gegensatz stehen konnte als zu dem Tag, an dem Bundeskanzler Helmut Schmidt eine gespenstische Reise in das vom Staatssicherheitsdienst besetzte Güstrow am 13. Dezember 1981 antrat. Ziemlich genau acht Jahre später, am 19. Dezember 1989, reiste sein Amtsnachfolger Helmut Kohl für zwei Tage in den damals noch anderen Teil Deutschlands, nach Dresden.

Die Stadt an der Elbe bereitete dem Kanzler einen begeisterten, einen geradezu triumphalen Empfang. Dazu mussten die Menschen nicht überredet werden. Es war noch bei seiner Ankunft nicht geplant, dass Kohl eine Rede vor den Dresdnern halten wird. Es sollte für ihn ursprünglich ein reines Arbeitstreffen mit dem amtierenden Ministerpräsidenten der „DDR“, Hans Modrow, werden, allenfalls verbunden mit einer Kranzniederlegung für die Opfer der Bombenangriffe in der Nacht vom 13. auf den 14. Februar 1945 vor den Ruinen der Frauenkirche. Doch am Ende wird der Besuch sich als eine einschneidende Wegmarke in Richtung eines wiedervereinigten Deutschlands erweisen. Kohl habe an diesem Tag gewusst, der Weg in Richtung deutsche Einheit sei jetzt unumkehrbar, „weil die Menschen das wollen“. „Dieses Regime ist definitiv am Ende“, befand Kohl.

Schon sein Eintreffen am Flughafen, seine Fahrt in die Stadt wurden von Jubel und von „Helmut, Helmut“ und „Einheit, Einheit“-Rufen begleitet. Die Stadt versank regelrecht in einem schwarz-rot-goldenen Fahnenmeer, ganz ohne Hammer, Zirkel und Ährenkranz. Die Fahne der Bundesrepublik Deutschland symbolisierte eindrücklich, wohin die Reise nach dem Wunsch der versammelten Menschen gehen sollte. Sogar die weißgrüne Flagge des Freistaats Sachsen wurde wieder gesichtet. Auch die den Weg säumenden und später vor den Ruinen der Frauenkirche hochgehaltenen Plakate ließen nicht den geringsten Zweifel zu, was die Deutschen hier ersehnten und sich für die nahe Zukunft erhofften:

Einigkeit und Recht und Freiheit – daß die Sonne schön wie nie über Deutschland scheint“, „Deutschland einig Vaterland“, „Wiedervereinigung ins Programm, Herr Modrow!“, „Deutsche reichen sich die Hand – das ist gut für unser Land – Dresden grüßt den Kanzler“, „Bundesland [sic!] Sachsen grüßt den Bundeskanzler“, „Mit Kohl zur Einheit Deutschlands“. Ein Transparent beeindruckte den Kanzler ganz besonders. Auf ihm stand: „Unsere Heimat ist Sachsen, unser Vaterland ist Deutschland, unsere Zukunft ist ein vereintes Europa“. Immer und immer wieder riefen die Menschen „Wir sind ein Volk“, „Helmut, Helmut“, „Deutschland, Deutschland“.

Die schwierigste Rede seiner Amtszeit

Vor der öffentlichen Ansprache des Kanzlers vor den Ruinen der Frauenkirche fand eine Unterredung zwischen ihm und Modrow statt, der sich schon auf der gemeinsamen Fahrt im Auto, die teils nur im Schrittempo erfolgen konnte, sichtlich unbehaglich in seiner Haut fühlte. Die Begeisterung der Zehntausenden aus allen Schichten des Volkes, die die Straßen säumten, galt allein Helmut Kohl. Kohl zu Modrow: „Lassen Sie das jetzt mal außer acht. Wichtig ist jetzt, daß wir vernünftige Arbeit machen. Wir müssen jetzt den Hoffnungen und Erwartungen all dieser Menschen gerecht werden.“ Es wurde eine „Vertragsgemeinschaft“ vereinbart, die nach den Vorstellungen des Kanzlers über eine Konföderation zu einer Föderation führen sollte, wie er schon am 28. November vor dem Deutschen Bundestag ausgeführt hatte.

Auch die Öffnung des Brandenburger Tores in drei Tagen wurde hier in Dresden beschlossen. Kohl sicherte Finanzhilfen für die „DDR“ zu, im Gegenzug versprach Modrow die Abschaffung der Visumspflicht und des Zwangsumtausches. Auch wurde Kohl zugesichert, dass die letzten einsitzenden politischen Häftlinge noch vor Weihnachten freikommen sollten. Einer davon war Bodo Strehlow. Er wird als letzter Gefangener der berüchtigten Haftanstalt Bautzen II diese am 21. Dezember 1989 verlassen. Damit hat ein über zehn Jahre währendes unvorstellbares Martyrium ein Ende.

Seinen großen Auftritt hat Helmut Kohl am späten Nachmittag. Vor den Ruinen der Frauenkirche, so der Vorschlag des Dresdner OB Wolfgang Berghofer, würde man ihm eine provisorische Bühne errichten, von der aus er zu den Menschen reden könnte. Und so geschah es. Dies war, so Kohl, mit die schwierigste Rede seiner Amtszeit, für die er zudem keine Vorlage hatte. Er durfte die Stimmung einerseits nicht weiter anheizen und Hoffnungen machen, die sich möglicherweise nicht erfüllen könnten. Gleichzeitig aber war es wichtig, den Menschen ebendiese Hoffnungen nicht zu nehmen, die sie auf diesen Kanzler setzten. Kohl wird dieses Kunststück gelingen, und seine Zuhörer werden nicht enttäuscht werden.

„Gott segne unser deutsches Vaterland!“

Schon bevor der Kanzler das Podium betrat, war der Platz voll von Menschen und schwarz-rot-goldenen Fahnen. Mit Kohls Erscheinen und seiner Ansprache mit „Liebe Landsleute“, bei denen er sich sogleich für „dieses freundliche und freundschaftliche Willkommen“ ausdrücklich bedankte und denen er herzliche Grüße von allen Bürgern der Bundesrepublik Deutschland ausrichtete, brandete Jubel auf. Der Jubel wurde immer wieder unterbrochen, wenn der Kanzler zum Weiterreden ansetzte; es wurde in diesen Momenten sogar ganz still.

Kohl würdigte die Friedliche Revolution als einmalig in der Geschichte, betonte das Selbstbestimmungsrecht der Deutschen und dass die Deutschen in der „DDR“ über ihre Zukunft selbst befinden sollten. Es werde eine enge Zusammenarbeit auf allen Gebieten geben, damit die Lebensverhältnisse in der „DDR“ so schnell wie möglich verbessert werden und damit die Menschen in ihrer Heimat bleiben und sich dort wohlfühlen und ihr Glück finden könnten, versprach der Kanzler.

Er kündigte den Menschen an, dass sie schon im kommenden Jahr freie Wahlen haben werden und sicherte ihnen Solidarität und Unterstützung auf dem schwierigen Weg in eine bessere Zukunft von der Bundesrepublik Deutschland zu. Man werde die Landsleute nicht im Stich lassen. Als der Kanzler ihnen die sich dadurch eröffenden Perspektiven aufzeigte, entstand, so Kohl, eine unbeschreibliche Begeisterung. Kohl bekannte, sein Ziel bleibe, „wenn die geschichtliche Stunde es zuläßt, die Einheit unserer Nation“, vor der sich unsere Nachbarn nicht zu fürchten bräuchten. Er erinnerte an das anstehende Weihnachtsfest, das Fest des Friedens, der Familie, der Freunde; „Gerade in diesen Tagen“, so Kohl, „empfinden wir uns in Deutschland wieder als eine deutsche Familie“. Er erinnerte auch an die vielen Bilder des freudigen Wiedersehens in den vergangenen Monaten, und er dankte allen, die diese Entwicklung möglich gemacht hatten. Von Dresden aus grüßte er „alle unsere Landsleute in der DDR und in der Bundesrepublik Deutschland.“ Kohl beendete seine Rede unter tosendem Applaus mit „Gott segne unser deutsches Vaterland!

Nie erloschenes Zusammengehörigkeitsgefühl

Es war eine selten emotionale, mitreißende, und doch, wie Kohl sagte, überhaupt nicht fanatische Stimmung, eine Stimmung, die noch heute Gänsehaut erzeugt, wenn man sich die Filmaufnahmen von damals anschaut. Vor allem, wenn man bedenkt, dass dieser Jubel nicht von oben befohlen und gelenkt war und dass auch Feiern in der Bundesrepublik Deutschland niemals eine vergleichbare Atmosphäre hatten erzeugen können; und es war zugleich eine Atmosphäre, die keinerlei Aggressionen hervorrief. Vielmehr blieben die Menschen bei aller Begeisterung sehr besonnen. Kohl selbst gestand, sehr ergriffen gewesen zu sein und Mühe gehabt zu haben, seine Rede zu beenden. Die Menschen, die ihm zuhörten, ließen in ihr Herz schauen, eine unfassbare Freude war in ihre Gesichter geschrieben. Eine ältere Frau stieg nach der Rede des Kanzlers auf das Podium, umarmte Kohl, konnte ihre Tränen nicht zurückhalten und sagte mit leiser Stimme in das noch nicht ausgeschaltete Mikrofon, so dass es jeder auf dem Platz mithören konnte: „Wir alle danken Ihnen!“ Am nächsten Tag wird der Kanzler dann von einer jubelnden Menschenmenge aus Dresden verabschiedet.

Im Dezember erhält der Kanzler mehrere tausend Briefe allein aus dem östlichen Teil Deutschlands, darunter auch ein Fotoalbum eines jungen Dresdners mit Schnappschüssen von Kohls Besuch, über das der Kanzler dann auf das oben genannte Transparent aufmerksam wurde. Er bedankte sich bei dem jungen Mann für das „liebevoll gestaltete Fotoalbum“, das auch wegen der darin dokumentierten Plakate so interessant sei, denn er, Kohl, habe gar nicht die Möglichkeit gehabt, sie alle während seines Besuch zu lesen.

Jedenfalls darf man in der Begeisterung der Menschen und in den vielen Briefen getrost ein bewegendes Dokument für das nie erloschene Zusammengehörigkeitsgefühl der Deutschen trotz der über vierzigjährigen Teilung ihres Landes sehen. Und einen Beweis dafür, dass Kohl in jenen Tagen im besten Sinne ein „Elefant im Porzellanladen“ war: Elefanten sind nämlich sehr sensible Tiere und so gar nicht das, was man mit diesem Spruch eigentlich ausdrücken will, nämlich, dass sie alles blindwütig niedertrampeln würden. Kohl hatte kein Porzellan zerschlagen. Er hatte vielmehr das Kunststück fertiggebracht, es heil durch turbulente Zeiten zu bringen, die einer hoffungsvollen Aufbruchsstimmung wichen.

 

Quellen:

- Bundeskanzler Helmut Kohl: Reden und Erklärungen zur Deutschlandpolitik. Presse- und Informationsamt der Bundesregierung, Februar 1990, Seite 138ff.

- Helmut Kohl: „Ich wollte Deutschlands Einheit“, Propyläen, Berlin, 1996, Seite 213ff.

https://www.welt.de/geschichte/article135550941/Die-wichtigste-Rede-in-der-Karriere-des-Helmut-Kohl.html

Foto: Bundesarchiv/ Detlef Gräfingholt CC BY-SA 3.0 de via Wikimedia Commons

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Matthias Haus / 19.12.2019

30 Jahre später wird dieses Land von links Grünen vereint mit ehemaligen SED Verbrechern kaputt gemacht und die Mehrheit der Deutschen wollen es wohlauch so . Und das schlimmste ist das Kohls Mädchen den Hauptanteil hat. Gemessen an Kohl , trotz aller Makel , ist Merkel eine Null , nur die Wähler sind dümmer.  Aber das Erwachen wird in einigen Jahren kommen , abgerechnet wird immer am Ende .

S. Marek / 19.12.2019

Spiegel Online, 01.08.2013 : “Britische Geheimprotokolle: Kohl wollte offenbar jeden zweiten Türken loswerden.Die britische Regierung hat spektakuläre Geheimdokumente freigegeben. Demnach hatte Bundeskanzler Helmut Kohl einen radikalen Plan: Er wollte die Hälfte der in Deutschland lebenden Türken loswerden - mit Geld. “SECRET” steht ganz oben auf dem eng beschriebenen Blatt - und ein Beamter hat noch mal per Hand hinzugefügt “NOT FOR DISTRIBUTION”. Es ist ein brisanter Plan, den der frisch gewählte Bundeskanzler Helmut Kohl der britischen Regierungschefin M- Thatcher bei ihrem Besuch in Bonn anvertraut haben soll. “Kanzler Kohl sagte, […] Über die nächsten vier Jahre werde es notwendig sein, die Zahl der Türken um 50 Prozent zu reduzieren - aber er könne dies noch nicht öffentlich sagen”, heißt es demnach in dem geheimen Gesprächsprotokoll vom 28. Oktober 1982. Und weiter: “Es sei unmöglich für Deutschland, die Türken in ihrer gegenwärtigen Zahl zu assimilieren.” Nur vier Menschen waren damals im Raum: Kohl, sein langjähriger Berater Horst Teltschik, Thatcher und ihr Privatsekretär A.J. Coles, der Verfasser des Dokuments.Die Akte PREM 19/1036 riecht muffig. Drei Jahrzehnte lang haben die Aufzeichnungen der Treffen zwischen Kohl und Thatcher der Jahre 1982 und 1983 unter Verschluß gelagert, unzugänglich für Normalsterbliche. Jetzt ist die Geheimhaltungsfrist abgelaufen, das britische Nationalarchiv hat diese Dokumente öffentlich zugänglich macht. SPIEGEL ONLINE konnte sie einsehen. Kohl will laut den Dokumenten im Oktober 1982 die Türken einfach nur loswerden. “Deutschland habe kein Problem mit den Portugiesen, den Italienern, selbst den Südostasiaten, weil diese Gemeinschaften sich gut integrierten”, zitiert Protokollant Coles den Kanzler, der gerade vier Wochen im Amt ist. “Aber die Türken kämen aus einer sehr andersartigen Kultur. […] Deutschland habe 11 Millionen Deutsche aus osteuropäischen Ländern integriert.” Und dann KEINE EIER es durchzuführen!!!

Donald Adolf Murmelstein von der Böse / 19.12.2019

@ Liebe Frau Sabine Drews , Nicht umsonst war der erste Kanzler Nachkriegsdeutschlands ein Rheinländer. Was Adenauer von Mittel- und Ostdeutschland hielt dürfte jedem, der sich damit eingehend beschäftigt hat (Teegespräche) klar sein.  Oder nehmen Sie Heinrich Heine der in seinem Werk der Philosophie und Religion der Deutschen ganz klar von einer Unvereinbarkeit in Sachen Deutscher Nation spricht. Oder nehmen Sie Goethe, der vom Niedergang des HRRDN überhaupt nichts hielt. Und was wurde 1816 (Wiener Kongress) den letztlich entschieden? Richard Arnold Bermann alias Höllriegel (pazifistisch Berichterstatter) lag da nicht falsch, als zwischen Wiener Kongress und Ersten Weltkrieg einen Zusammenhang sah. Deutschland als Kultur und Zivilisation ist für Europa unschätzbar wertvoll – als Nation eher eine Katastrophe!

Dirk Jungnickel / 19.12.2019

Herzlichen Dank, liebe Frau Drewes, für die korrekte und ergreifende Erinnerung. Ich wünsche, ich könnte sie haben an den 10. November 1989, Berlin, Schöneberger Rathaus. Da war auf der Tribüne die deutsche Politprominenz versammelt. Wenn ich nicht irre, kriegte da Willy Brandt im allerletzten Moment die Kurve, als er seinen Satz “Jetzt wächst zusammen, was zusammen gehört ! ” sagte . Der John-F.-Kennedy-Platz war überfüllt, ich hatte beruflich Interviews zu machen und geriet auch an SEW - Leute, die Jahrzehnte von der Täterpartei SED ausgehalten worden waren und die nun ihre Felle davon schwimmen sahen. Mit den schwachsinnigsten Argumenten grölten sie gegen H. Kohl. Und sie hatten Mitgröler. Ich schämte mich für die Berliner und die Deutschen. Da wußte ich noch nicht, welchen Rückenwind sie in Sachen Wiedervereinigung von Lafontaine & Co. bekamen. Vor den Ruinen der Dresdner Frauenkirsche wären sie verprügelt worden. Zu Recht.

Sabine Drewes / 19.12.2019

@ Donald Adolf Murmelstein von der Böse: Deutschland war die längste Zeit seiner Geschichte kein Zentralstaat, wie z.B. Frankreich, sondern eher eine Konföderation oder Föderation. Das heißt aber noch lange nicht, dass es keine Deutsche Nation gab und gibt, die sich auch als solche verstand. Abgesehen davon ging es vor 30 Jahren vor allem darum, die widernatürliche Teilung des Landes zu beenden und dem Selbstbestimmungsrecht der Deutschen Geltung zu verschaffen.// @ für alle anderen, die Kohl für überschätzt halten: Welcher andere deutsche Kanzler seit 1949 - abgesehen von Adenauer - hat denn so nachdrücklich deutsche Interessen nach innen und außen vertreten? Vergessen, was Lafontaine damals tönte, Kohls Herausforderer? Vergessen, wie die sozialliberalen Bundesregierungen sich an das SED-Regime anbiederten? Vergessen, dass auch Kohls innerparteilichen Widersacher die Wiedervereinigung abgeschrieben hatten? Und wer hielt all den Anfeindungen und Verhöhnungen stand, wo andere längst eingeknickt wären? Eben: Helmut Kohl.

H. Schmidt / 19.12.2019

Kohl wurde und wird heute noch total überschätzt. Charakterlich war er ein Armleuchter und politisch ein am Amts-Stuhl Festgeklebter. Mein Mädchen (Merkel) war dann nur noch das i-Tüpfelchen, neben schwarzen Kassen usw.. Als Kohl damals ging/gegangen wurde war ich schon froh das diese Aera endlich vorbei war. Was danach kam war jedoch noch schlimmer. Somit war Kohl nur das kleinere Übel im Gegensatz zu was wir heute erleben dürfen. Man sollte ihn nicht überbewerten.

Donald Adolf Murmelstein von der Böse / 19.12.2019

Ich glaube übrigens nicht an die Einheit der Deutschen Nation und ehrlich gesagt habe ich auch mit dem Begriff Deutsche Nation meine Zweifel. Selbst Werner Ross schrieb in MEIN LEBEN – EINE RHEINISCHE JUGEND – „Jenseits des Ruhrgebietes und des Sauerlandes und des Westerwaldes, dieser schon fremden Grenzregionen, lag irgendwo ganz in der Ferne die Reichshauptstadt: Berlin. Soviel ich mich erinnere, ist weder ein Lehrer noch ein Mitschüler je auf die Idee gekommen, eine Reise nach Berlin vorzuschlagen. Wir hatten nichts gegen Berlin, aber es fiel uns nicht ein. Unser Horizont war begrenzt durch Xanten — Ad sanctos, durch Köln — Colonia Agrippina, durch Koblenz — Confluentes, durch Mainz — Moguntiacum. Selbst das schöne Dormagen war einmal ein keltisches Durnomagus gewesen. Der Rhein war für uns Deutschlands Strom, aber auch eine feine, leisgezogene Grenze.“

Steffen Huebner / 19.12.2019

Helmut Kohl war wohl der letzte Kanzler der Bundesrepublik, der noch zur eigenen Kultur Wertschätzung empfinden konnte, ohne chauvinistisch zu sein, ein gesundes Nationalbewußtsein hatte. Mit seinem Nachfolger wäre die Wiedervereinigung vermutlich gescheitert.  Helmur Kohl`s Politik war von Pragmatismus geprägt. Für Ihn war das Grundgesetz noch wichtig, statt Rechsbrüche zu begehen und er war persönlich (!) nicht korrumpierbar, die Annahme der unerlaubten Parteispenden an seine Partei hat er sicher später insgeheim bereut. Kohl war glaubhaft auch für seine politischen Gegner - er hielt Zusagen ein, hatte noch Prinzipien, die er auch manchmal eigenhändig (!) verteidigte, ohne die Justitz zu bemühen. Sachlich begründete Meinungsverschiedenheiten waren bei ihm nicht einfach “Hass” und Hetze sondern Diskussionsgrundlage. Sein wohl mit Abstand größter Fehler war das Chamäleon Merkel und als er es begriff, war es zu spät…

U. Unger / 19.12.2019

Besonders eindrücklich zeigt dieses Ereignis, wie pragmatisch Helmut Kohl es verstand, einerseits dankbare Rücksichtnahme auf die Verdienste der USA und GB für die 40 Jahre Freiheit in Westdeutschland zu nehmen. Andererseits mutige Schritte für die Zukunft zu ergreifen und Vorschläge zu machen, die dann letztendlich von den Regierungen beider Länder geteilt wurden. Die Standhaftigkeit beider Länder hat überhaupt erst zu den Protesten in der DDR geführt. Meiner Meinung nach wäre es ohne die Aussage des geschätzten US Präsidenten Ronald Reagan: ” Mr. Gorbatschov tear down this wall!”, (Berlin 1987) nicht dazu gekommen. Ich betrachte diese unerwartete Ansage, als mutigste Aufforderung dazu, sich im Ostblock friedlich zu erheben. Als Wink mit dem Zaunpfahl. Seit dem dieser Zeit achte ich sehr genau darauf, was der amtierende US Präsident sagt. Mit Kritik an GB und den USA symphatisiere ich in den seltendsten Fällen. Vor allem erkenne ich jedes Wahlergebnis an.

toni Keller / 19.12.2019

Schon Kohl war nur ein guter Verwalter. ein Mann ohne Charisma. Ihm ist die deutsche Einheit sozusagen in den Schoß gefallen, und das in einem Moment der Geschichte, als keiner mehr daran geglaubt hat und alle, auch Kohl sich mit den beiden deutschen Staaten abgefunden hatten. Das traurige an der Sache ist, dass Helmut Kohl, würde er heute eine solche Rede halten, von “seinen” Kirchenleuten und “seiner” Partei als voll Nazi tituliert werden würde. Deutsche Nation, deutsches Vaterland, wie gesagt voll Nazi. Wir haben kein Vaterland und keine kulturelle Identität zu haben, wir haben aber rumzuheulen, wenn andere ihr Vaterland zu verlassen haben, und denen zu helfen hier ihre kulturelle Identität zu bewahren, Das ist das eigentlich Schizophrene an der aktuellen Lage.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Sabine Drewes, Gastautorin / 29.05.2020 / 16:00 / 15

„Demokratie heißt Anerkennung eines freien Menschentums“

In meinem eigenen kleinen zeitgeschichtlichen Archiv befinden sich so machen Schätze. Hin und wieder habe ich für die Achse des Guten den einen oder anderen Schatz zurück…/ mehr

Sabine Drewes, Gastautorin / 26.03.2020 / 10:00 / 9

Der letzte Mohikaner – zum Tode von Herbert Kremp

Als mich am Montag, den 21. März, die Nachricht vom Tode Herbert Kremps erreichte, kamen mir viele Gedanken in den Sinn. Dies umso mehr, nachdem…/ mehr

Sabine Drewes, Gastautorin / 18.03.2020 / 06:11 / 35

18. März 1990: Nein, es war nicht Schilys Banane!

„Schicksalswahl“ ist ein mittlerweile arg strapazierter Begriff. Doch auf die Wahl am 18. März 1990 traf er gleich in mehrfacher Hinsicht zu. Es war die…/ mehr

Sabine Drewes, Gastautorin / 03.03.2020 / 14:00 / 16

Wie von einem anderen Stern

Manchmal kann es sehr interessant sein, alte Zeitungen zu wälzen und Kommentare zu lesen, die heute wirken wie von einem anderen – nein: wie von…/ mehr

Sabine Drewes, Gastautorin / 22.01.2020 / 12:15 / 27

Die Geschichtsvergessenheit der CDU

Vor 30 Jahren wurde dem gefürchteten Staatssicherheitsdienst, dem Schwert und Schild der SED, der Garaus gemacht – durch einfache, namenlose Bürger. Das würdigt sogar die…/ mehr

Sabine Drewes, Gastautorin / 31.12.2019 / 12:00 / 10

Zu Silvester: Ein Rückblick auf 30 Jahre 1989

Silvester als letzter Tag des Jahres ist immer auch ein Tag des Rückblicks auf das fast vergangene Jahr – und in diesem Jahr auch auf das bewegende…/ mehr

Sabine Drewes, Gastautorin / 22.12.2019 / 11:00 / 6

Axel Springer: Ein Prophet des Mauerfalls

Heute vor dreißig Jahren war ein trüber, regnerischer, wolkenverhangener Tag in Berlin. Kein Tag zum Feiern, kein Tag für große Gefühle. Möchte man meinen. Und…/ mehr

Sabine Drewes, Gastautorin / 28.11.2019 / 10:00 / 31

Helmut Kohls 10-Punkte-Plan: „Die Einheit wird kommen“

Heute vor dreißig Jahren war ein denkwürdiger Tag. Es gibt jedoch wenig Grund zu der Annahme, dass er eine entsprechende Würdigung erfährt. Doch der Reihe…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com