Julian Marius Plutz, Gastautor / 13.11.2021 / 16:00 / Foto: Imago / 50 / Seite ausdrucken

Helge Braun greift nach der Macht

Kanzleramtsminister haben, neben zunehmendem Körperumfang – zumindest bei der CDU – einiges gemeinsam: Vor Jobantritt kennt sie kein Mensch. Kaum einer wusste 1997 um das Talent von Frank-Walter Steinmeier, die wenigsten erahnten vor seinem Eid im Dezember 2013, dass es einen Sympathieträger mit dem Namen Peter Altmaier gibt. Und machen wir uns nix vor: Nur Politikexperten kannten den Namen Helge Braun, bevor er 2018 die rechte Hand von Angela Merkel wurde. 

Kanzleramtsminister arbeiten im Hintergrund. Man sagt, ihr Arbeitspensum sei überdurchschnittlich hoch. Wochenenden gäbe es nicht wirklich. Und vor allem scheint der Job ein echtes Karrieresprungbrett zu sein. Steinmeier wurde erst Kanzlerkandidat für die SPD, dann Außenminister und schließlich Bundespräsident. Peter Altmaier wurde mit dem Wirtschaftsministerium belohnt. Und Helge Braun? Er könnte der nächste CDU-Vorsitzende werden.

Die Union erstaunt immer wieder. Nachdem die Großkopferten mehrfach den Wunschkandidaten der Basis, Friedrich Merz, erfolgreich verhindert hatten, gibt es nun erneute Kräfte, den Hünen vom Hochsauerland in die Schranken zu weisen. Es ist das letzte Krähen, der letzte Schrei des Merkel-Lagers nach Macht beziehungsweise deren Erhalt. Helge Braun steht für alles, was Daniel Günther, Tobias Hans & Friends ausstrahlen: ein wohlig-lächelndes Nichts in Verbindung mit einem grenzdebilen „Weiter so“. Einziger Wille ist der Ausbau der machtpolitischen Möglichkeiten. Politische Überzeugungen jenseits der Umfragewerte stören da nur. 

Aussichtslos ist Brauns Kandidatur nicht. Er ist der fleischgewordene Konsens; als Adlatus der Politik Merkels, die Jahrzehnte dem Kanzlerwahlverein CDU Macht und den Delegierten hübsche Posten beschert hat, bietet er mehr Sicherheit als ein Aufbruch in neue, alte Themen, wie es Friedrich Merz womöglich tun würde. Doch jetzt ist die große Angela weg und hinterlässt Scherben und Trümmer. Und Helge Braun, der es nochmal wissen will. 

Es braucht mehr als einen lächelnden Dampfplauderer

Auf die Frage, ob Geimpfte ihre Freiheitsrechte zurückbekommen sollten, antwortete der Kanzleramtsminister im März dieses Jahres mit diesem viel zitierten Satz: „Wenn wir jedem in Deutschland ein Impfangebot gemacht haben, dann können wir zur Normalität in allen Bereichen zurückkehren“. Ein Satz, der sich als Lüge herausgestellt hat, als eine schiere Unverschämtheit gegen all die, die zweifeln. Doch die Antwort von Braun ging noch weiter: 

„Diejenigen, die ihr Impfangebot nicht wahrnehmen, treffen ihre individuelle Entscheidung, dass sie das Erkrankungsrisiko akzeptieren. Danach können wir aber keine Grundrechtseinschränkung eines anderen mehr rechtfertigen. Dann kehren wir im vollen Umfang zur Normalität zurück. Und alle Einschränkungen fallen.“ Acht Monate später wird zwischen geimpft und ungeimpft unterschieden, wie man es nur aus sehr dunklen Zeiten kennt. Menschen, die ihre „individuelle Entscheidung“ der Corona-Impfung wahrnehmen, wie der gelernte Arzt Helge Braun es formulierte, und sich nicht injizieren lassen wollen, werden verhetzt und ausgegrenzt. 

Man kann der CDU nur wünschen, dass die Partei ihren Restverstand zusammenkratzt und nicht den neuen, alten Merkel Helge Braun zum neuen Vorsitzenden macht. Vielleicht mag er ein Kandidat des Konsenses sein. Aber gegen einen Kanzler des Konsenses, Olaf Scholz, braucht es mehr als den lächelnden Dampfplauderer, der im März von Freiheit spricht und im Oktober davon nichts mehr wissen möchte. Nicht, dass ich der größte Friedrich-Merz-Fan aller Zeiten wäre. Aber er scheint mir der Einäugige unter den blinden Kandidaten zu sein, die CDU-Chef werden wollen. 

Vielleicht hat es schon seinen Grund gehabt, warum Helge Braun niemand kannte. Und vielleicht werden wir uns an den netten Mann aus Gießen in Zukunft gewöhnen müssen. Als Oppositionsführer. 

Dieser Beitrag erschien zuerst auf Neomarius.

Foto: Imago

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Peter Woller / 13.11.2021

Die Leute sagen immer, die Zeiten werden schlimmer. Die Zeiten gehen immer, die Leute werden schlimmer.

STeve Acker / 13.11.2021

Als Spahn kandidieren wollte, dachte ich mir: Wenn der gewählt wird, ist die CDU nicht mehr zu retten. Als er zurückzog , dachte ich mir: ah,,  Vernunft ist eingekeht. Und jetzt Braun.  ! Da gilt wieder das erstgesagte. Wenn die CDU sich nicht demerkelisiert, wird sie untergehen.

Gert Köppe / 13.11.2021

Könnte optisch fast Altmaiers Bruder sein. Macht aber nichts. Von den Fähigkeiten her haben die Beiden sich ja auch schon angeglichen.

Roland Müller / 13.11.2021

Wenn wir uns an den Mann gewöhnen müssen, dann höchstens als Oppositionsführer gegen die Opposition. Für irgendetwas Vernünftiges kann man ihn wohl kaum gebrauchen.

Dr. Dirk Reitz / 13.11.2021

@Dirk Jürgens: wohl beobachtet! Das Merkel-Regime als effeminiert Eunuchokratie ... Laßt wohlbeleibte Männer um mich sein, mit glatten Köpfen, die des Nachts gut schlafen. Der Cassius dort hat einen hohlen Blick. Er denkt zuviel: Die Leute sind gefährlich. Julius Cäsar I, 2. (Cäsar) so möge die CDU einen Cassius finden ....

Bernd Meyer / 13.11.2021

Wenn die Kanzlerin gen Osten nach Hilfe kreischt, und sich gleichzeitig Truppen an der Ukrainischen Grenzen massieren, dann muss doch Herr Braun nach der Macht greifen. Ist daran irgendetwas unlogisch? Ich verstehe Helmut Schmidts tief besorgten Blick an Helmut Kohl, bei der Gratulation zur Kanzlerernennung, immer besser. Man tut, was man kann, solange man es kann. The table turned mit Schröder und Merkel. Kapiert es endlich und handelt patriotisch. Für einen freien Westen, geführt von freien Ländern.

R. Schäfer / 13.11.2021

In der Natur kommen nach dem Lebensende eines Tiers die Aasfresser. Gibt es hier irgendwelche Parallelen?

Frances Johnson / 13.11.2021

Die Jüngeren in D, die in vier Jahren mehr sein werden, haben übrigens vier Politiker mit ansehnlichen Maßen und von gutem Aussehen gewählt. Vielleicht sollte man das bei der CDU mal zur Kenntnis nehmen. Gewählt wird auch nach dem Äußeren. Vergessen wird gern, dass Merkel vor vier Jahren auch nur noch auf 26% kam. Die Generation Selfie tut sich nicht mehr alles an, dazu hat sie sich zu oft im Handy betrachtet.

Thomas Schmied / 13.11.2021

Habe in der großen deutschen Politik den Eindruck, dass Posten möglichst mit nichtssagenden Figuren besetzt werden, mit Platzhaltern, Stöpseln. Dazu braucht man nur einen kleinen Haufen mittelmäßiger Statisten, die sich, wenn sie ihren Job gut, das bedeutet nicht machen, automatisch für alle möglichen anderen Ministerien oder Superposten qualifizieren. Sie blockieren zuverlässig Positionen und Ämter, in denen Personen mit Verantwortungsgefühl für die eigene Bevölkerung eigentlich Politik im Sinne des Landes machen müssten. Stattdessen hocken und kassieren da Sprechautomaten, die schönreden, was eh passiert. Was tatsächlich passiert, das bestimmen andere mächtige Menschen, die nie gewählt wurden und die Entwicklungen in ihrem Sinne im Hintergrund anstoßen und diese dann von gekauften Medien und NGOs moralisierend umkleiden lassen. Der Wähler wählt nicht mehr Positionen, sondern künstlich gemachte Emotionen. Unser wahrscheinlicher künftiger Kanzler überzeugte Deutschland mit diesem Slogan: “Wer Scholz will, wählt SPD”. Das ist “Demokratie” im Jahre 2021. Nennt es von mir aus Verschwörungstheorie oder Micky Maus.

Frances Johnson / 13.11.2021

Ist schon klar. Mich kriegen sie mit dem nicht zurück. Hoffentlich schließen sich viele an.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Julian Marius Plutz, Gastautor / 25.11.2021 / 14:00 / 31

Hilfe, die ARD hat mich im Zug kontrolliert!

Ich sitze, nichts Böses ahnend, im Zug, als ich von einem ARD-Team überfallen werde, das filmt, wie ein vorgeblicher DB-Mitarbeiter meinen 3G-Status kontrolliert.  Um Viertel…/ mehr

Julian Marius Plutz, Gastautor / 13.10.2021 / 14:00 / 21

Mein Coming-out als „umstrittener“ Autor

Ein Coming-out als Homosexueller trifft in unserer Gesellschaft inzwischen auf allgemeine Akzeptanz. Ein Coming-out als Liberal-Konservativer sollte aber nicht dazukommen. Ein Erfahrungsbericht. Am 11. Oktober…/ mehr

Julian Marius Plutz, Gastautor / 10.10.2021 / 16:30 / 102

Der Rassismus der grünen Jugend

Wer kennt nicht Sarah-Lee Heinrich? Ja, stimmt. Viele kennen sie nicht. Aber sie ist nun relevant. Denn sie ist, neben Timon Dzienus, am 9. Oktober…/ mehr

Julian Marius Plutz, Gastautor / 02.10.2021 / 16:00 / 26

Nichts gelernt: Antisemitismus im Berliner Olympiastadion

Wahrscheinlich ist es tatsächlich so, dass die Lehre der Geschichte ist, dass niemand etwas lernt. Das Berliner Olympiastadion ist zu seiner dunklen Tradition zurückgekehrt, falls…/ mehr

Julian Marius Plutz, Gastautor / 21.09.2021 / 12:00 / 67

Berlin heuchelt sich zur Regenbogenhauptstadt

Endlich ist eines der drängenden Probleme Berlins gelöst. Schwule und Lesben aller Welt können durchatmen. Dank des Antrags der rot-rot-grünen Regierung ist Berlin nun endlich…/ mehr

Julian Marius Plutz, Gastautor / 12.09.2021 / 06:15 / 156

Die andere Freiheit

Ein Film lässt Jugendliche zu Wort kommen, die sich impfen ließen. Nicht unbedingt aus Überzeugung. Man lässt ihnen ja keine Wahl. „Ich will einfach, dass…/ mehr

Julian Marius Plutz, Gastautor / 31.08.2021 / 11:00 / 18

Parteiencheck Arbeitsmarkt Teil 2: SPD und Grüne

Nachdem ich in meiner letzten Kolumne rund um den Arbeitsmarkt die schmalen und ernüchternden Vorschläge von Union und FDP beschrieb, soll es heute um die SPD…/ mehr

Julian Marius Plutz, Gastautor / 22.08.2021 / 16:00 / 55

Edeka verbannt AfD-Smoothies aus den Regalen

Ein Safthersteller bedruckt seine Fläschchen mit den Kernaussagen der großen Parteien. Doch eine Sorte schmeckt der Supermarktkette Edeka überhaupt nicht. Jeder mag doch Edeka. Warum auch…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com