Michael Miersch (Archiv) / 24.08.2007 / 14:56 / 0 / Seite ausdrucken

Helden von heute: Kaufhof München versteckt Juden

Heute habe ich mir in der Mittagspause ein bisschen mehr Zeit gegönnt und bin zum Kaufhof am Marienplatz gegangen, um das Angebot der Israelische Woche zu nutzen und ein paar orientalische Leckereien zu kaufen. Ich fahre also mit der Rolltreppe in die Lebensmittelabteilung, beginne zu suchen und frage mich, ob ich die Woche verwechselt habe…

So wie bei der französischen Woche ist es jedenfalls nicht. Da ist der Kaufhof dekoriert wie ein Kindergeburtstag. Überall die Trikolore und die Insignien Frankreichs (Baskenmütze, Baguette, gallischer Hahn). Nach langem Suchen finde ich im hintersten Eckchen einen Tisch, auf dem ein paar Flaschen, Schachteln, Dosen und Gläser aufgehäuft sind. Zum Glück habe ich meine Lesebrille dabei, so dass ich das Kleingedruckte auf den Etiketten entziffern kann: Tatsächlich stammen diese Saucen, Marmeladen, Gewürze und Weine aus Israel. Jetzt fällt mir ein komisches antennenartiges Metallgestell auf, das an den Tisch montiert ist. Bei näherer Betrachtung erweist es sich als Plakatständer bzw. Fahnehalter – leider ohne Plakate oder Fahnen. Offenbar ist es in München 2007 nicht ratsam ein israelisches Werbeposter aufzuhängen. Nun, halten wir dem Kaufhof mal zu Gute, dass es der erste Versuch einer Israel Woche und München ja auch nur eine Filiale unter vielen ist, die mitgemacht haben. Dennoch war ich baff, wie weit die vorauseilende Rücksicht auf die Gefühle von Antisemiten geht. Ein Schild mit der Aufschrift „Leckeres aus Israel“ aufzustellen, ist ja keine übermenschliche Heldentat.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Michael Miersch / 30.11.2014 / 11:44 / 0

PR-Plattform “Huffington Post”

Dass die deutsche “Huffington Post” ihre Seiten mit PR-Mitteilungen von Firmen und Interessengruppen füllt, ist bekannt. Hier ein besonders schönes Beispiel, ein PETA-Text aufgemacht wie…/ mehr

Michael Miersch / 11.11.2014 / 19:21 / 4

Es war einmal ein Energiekonzern, der wollte gaaanz, gaaanz lieb sein…

…und das kam dabei heraus: Pressemitteilung 11. November 2014 Mit Kuscheln Geld sparen Deutschland ist eine Kuschel-Nation. Hierzulande kuscheln rund 70 Prozent mindestens einmal pro…/ mehr

Michael Miersch / 11.11.2014 / 18:39 / 1

Windkraft immer! Tierwelt nimmer!

PRESSEMITTEILUNG Die Energiewende braucht eine Wende zugunsten der Natur! Die Deutsche Wildtier Stiftung stellt in Berlin die wissenschaftliche Studie „Windenergie im Lebensraum Wald“ vor Hamburg,…/ mehr

Michael Miersch / 10.11.2014 / 10:50 / 5

Windenergie im Lebensraum Wald

FÜR JOURNALISTEN: Morgen (Di., 11.11.2014) Pressekonferenz in Berlin zum Thema “Windkraft und Wald” Wissenschaftliche Studie belegt: Windkraftanlagen schaden der Wald-Ökologie! Im Zuge der Energiewende wird…/ mehr

Michael Miersch / 04.10.2014 / 01:17 / 6

Wachstumskritik ist ein Luxusphänomen

Wachstumskritiker gleichen Restaurantkritikern. Man darf nicht hungrig sein, um sich auf die Mängel einer Speise zu konzentrieren. Deshalb findet man in den Slums von Mumbai…/ mehr

Michael Miersch / 09.06.2014 / 22:46 / 3

Das Chlorhuhn: Vogel des Jahres

Dieser sachliche und faktenreiche Artikel zum Thema “Chlorhuhn” erschien im österreichischen Standard: “…Kaum etwas taugt besser, um die Gefahren einer zu engen Partnerschaft mit den…/ mehr

Michael Miersch / 21.05.2014 / 21:18 / 6

Wenn Banken auf Ethik machen…

…kommt so etwas dabei heraus: Sehr geehrter Herr Miersch Ich, 58Jahre, selbstständiger Kürschnermeister, habe eine kleine Geschichte aus dem umweltbewußten Deutschland für Sie. Seit Jahren…/ mehr

Michael Miersch / 12.05.2014 / 00:19 / 5

Feindbild Bauer

Stechender Blick, knallrotes Gesicht und ein Kragen aus braunen Federn: Solch einen Charakterkopf sieht man selten auf Wahlplakaten. Die Grünen werben im Europawahlkampf mit einem…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com