Vera Lengsfeld / 03.08.2018 / 17:11 / 47 / Seite ausdrucken

Heinrich, mir graut vor Dir !

Von Bischof Bedford-Strohm, einem personifizierten Grund, die Evangelische Kirche zu verlassen, ist man einiges gewöhnt. Er legte in vorauseilendem Gehorsam auf dem Jerusalemer Tempelberg sein Kreuz ab, um muslimische Geistliche nicht zu erzürnen und behauptete hinterher wahrheitswidrig, er sei lediglich einem Wunsch des israelischen Sicherheitsdienstes gefolgt. Er forderte flächendeckenden Islamunterricht an den Schulen, weil der Islam zu Deutschland gehöre und die Christen bereit sein müssten, sich dem Islam zu öffnen.

Sein Auftritt beim Gedenkgottesdienst für die ermordete Studentin Sophia, die von einem marokkanischen LKW-Fahrer umgebracht wurde, schlägt dem Fass den Boden aus.

Nicht nur, dass er seine Predigt missbraucht, um politisch-korrekt gegen den angeblichen Hass im Netz zu wettern, von dem wir nur erfahren, dass er „unfassbar“ sei, er macht aus der toten Sophia eine Märtyrerin des Multikulturalismus. Nach einer Würdigung von Sophias Aktivitäten als Flüchtlingshelferin und dem Lob, dass sie in allen Menschen „gute Geschöpfe Gottes“ sah, die Mitmenschlichkeit verdienten, kommen die tatsächlich unfassbaren Sätze:

„Vielleicht wäre sie noch am Leben, wenn sie aus dem Mißtrauen heraus gelebt hätte. Aber wäre das das bessere Leben gewesen? Hätte es ihr Leben sein können?“

Wie bitte, es war besser für Sophia, im Vertrauen auf die „guten Geschöpfe Gottes“ eines grässlichen Todes zu sterben, als sich neben Mitmenschlichkeit auch einen gesunden Realitätssinn zu bewahren? Nein, es wäre besser für Sophia, ihre Familie, ihre Freunde und die Flüchtlinge, die sie noch hätte betreuen können, gewesen, wenn Sophia am Leben geblieben wäre.

Wir brauchen keine Märtyrerinnen, die für den rechten Glauben sterben!

Was Bedford-Strohm predigt, ist politisch-korrektes Kauderwelsch, das mit dem Christentum nicht mehr viel zu tun hat. Denn christlich ist nicht eine idealistisch-schwärmerische Weltsicht des Gutmeinens und Gutdenkens über die anderen. Es ist auch nicht christlich, dem anderen unbedingt zu vertrauen und Gutes von ihm zu erwarten. Christi Gebot der Feindesliebe (Mt 5,44) bedeutet nicht, dass man sich dem eigenen Verderben arglos aussetzen soll!

Nüchternheit und Realitätssinn vertragen sich durchaus mit christlichem Ethos. Dazu gehört auch, um die Fehlbarkeit, ja unter Umständen die Schlechtigkeit des Menschen zu wissen. Wenn der Apostel Paulus dazu auffordert, sich nicht vom Bösen überwinden zu lassen, sondern es mit Gutem zu überwinden (Rm 12,21), dann setzt er voraus, dass es Böses gibt, und dann kann und muss man es als solches benennen! Schon aus christlicher Verantwortung gegenüber seinen Mitmenschen!

Bedford-Strohm ist kein geistiger Führer, sondern ein verbohrter Ideologe. Man sollte ihm weder folgen, noch auf ihn hören.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Hans-Peter Dollhopf / 03.08.2018

Der Jahrgang von Strohm gehört zur Generation “0-Bock”. Aber die “Übernahme” geschah, da zuvor behütet, ganz wahrscheinlich während der Studentenzeit. Meine Meinung ist, dass die spezifische Ausprägung der Christlichkeit des Bischofs ein Ding der politischen Codierung während dieser “frühen” Jahre darstellt.

Sabine Drewes / 03.08.2018

Es ist unfaßbar, was das geistige Oberhaupt der Evangelischen Kirche sich da geleistet hat, ein geradezu himmelschreiender Hohn und Spott für die Hinterbliebenen. aber nicht nur für sie. Sondern für jeden Bürger dieses Landes, der sich angegriffen fühlen muß, wenn er ein gesundes Mißtrauen fremden Menschen gegenüberbringt, Danke, Frau Lengsfeld, daß Sie dies so deutlich zum Ausdruck gebracht haben!

Rudolf George / 03.08.2018

Bedford-Blitz gehört zu jenen linken Narren, die glauben, dass Jesus Christus der erste Marxist war. Er richtet seine Kirche zugrunde, so wie seine Gesinnungsgenossen das Land zugrunde richten. Und alle zusammen fühlen sich dabei gut, weil sie ja moralisch so erhaben sind.Es wird Zeit für die nächste Reformation, diesmal in der evangelischen Kirche.

Michael Lorenz / 03.08.2018

Süß und ehrenvoll ist es, für den Multikulturalismus zu sterben.

Frank Holdergrün / 03.08.2018

Menschen suchen Gemeinschaften und andere Menschen, denen sie vertrauen können. Nur so macht tägliches Zusammenleben Sinn. Misstrauen ist die skeptische Tür, durch die man andere zunächst bewertet, bevor man an das Gute oder Gemeinsame glaubt. Alles andere ist völliger Irrsinn und B-S. potenziert diesen Wahnsinn in Bereiche, die seine Kirche zu einem Häuflein Elend zusammenfallen lassen.

Michael Scheffler / 03.08.2018

Liebe Frau Lengsfeld, guter Artikel! Nur Eines wäre noch besser: ersetzen Sie bitte das Englisch basierte „muslimisch“ durch das gute alte „mohammedanisch“! Denn selbst wenig belesene Deutsche haben inzwischen von den Untaten des Ideologiestifters (nicht: Religionsgründers) gehört. „Mohammedaner“ zu sagen, ist ein Zeichen von Ehrlichkeit und wider die PC.

Werner Arning / 03.08.2018

Wer sich nicht der Wahrhaftigkeit verpflichtet fühlt, liegt in jedem Fall falsch. Die Bibel sagt eines ganz sicher nicht aus, nämlich, dass man sich selber belügen und Andere belügen soll, einer Idee wegen. Die Suche nach der Wahrheit sollte der Weg sein und nicht das Befolgen irgendwelcher Dogmen oder lebensfremder Idealvorstellungen. Die Wahrheit suchen, das heißt die Realität zu betrachten, so wie sie ist, den Menschen zu betrachten, so wie er ist, das Leben zu betrachten, so wie es ist. Das ist wohl eine Grundvoraussetzung jedweden Glaubens. Einen Gott der Lüge gibt es nicht. Ein Gott des Selbsthasses gibt es nicht. Wer etwas Falsches schönredet, sollte sich nicht auf Gott berufen.

P.Steigert / 03.08.2018

Aus meiner Erfahrung und einigen Diskussionen in meiner Studentenzeit sehe ich die meisten Christen als Bastel-Dir-Was-Dich-Erhöht-Und-Bereichert Ideologen. Da glaubt doch echt niemand mehr an das Wort der Bibel. Was Gott will, entscheidet der Zeitgeist. Viel früher fand Gott ja “Kreuzzüge” gut und die Kolonisierung und Bekehrung der Schwarzen und heute möchte er illegale Einwanderung.

Robert Korn / 03.08.2018

Der Mann befördert die Zahl der Kirchenaustritte ungemein. Insofern ist sein Wirken zu begrüßen. Ansonsten ein Brechmittel, das Radio wird abgeschaltet, wenn ich das Gewinsel höre. Eine Zumutung für jeden denkenden Menschen.

Sabine Heinrich / 03.08.2018

@Frank Stricker Den Äußerungen nach zu urteilen, die nach der Ermordung von Sophia von der Familie kamen, kann ich mir schon vorstellen, dass die Rede des Herrn B-S in ihrem Sinne gewesen ist, zumal ja Trauerredner vor einer Beerdigung lange Gespräche mit den Angehörigen führen. Wenn Sie diesem scheinheiligen Pfaffen eine gelangt hätten - was glauben Sie wohl, was mit Ihnen passiert wäre? Ich kann diese ganze verlogene, heuchlerische, feige, gutmenschelnde, islamaffine linke Bagage nicht mehr sehen und hören! (So, dieser Ausbruch war längst überfällig!) Wenn ich nicht schon vor über 40 Jahren aus der Kirche ausgetreten wäre - ich würde es jetzt zum geschätzten 50. Mal tun.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Vera Lengsfeld / 06.10.2020 / 12:00 / 136

Joschka Fischers große Corona-Transformation

Vor wenigen Tagen habe ich noch auf ein Interview in der Sendung „Hard Talk“ verwiesen, das der EU-Wirtschaftskommissar Gentiloni der BBC gegeben hatte. Mehrmals sprach Gentiloni davon,…/ mehr

Vera Lengsfeld / 04.10.2020 / 11:00 / 10

Sonntagslektüre: Wendezeit – Die Neuordnung der Welt nach 1989

Die Joachim Hertz Stiftung, die sich die Förderung der deutsch-US-amerikanischen Beziehungen zum Zweck gesetzt hat, präsentierte am 24. September im Kleinen Saal der Elbphilharmonie das…/ mehr

Vera Lengsfeld / 27.09.2020 / 10:00 / 7

Sonntagslektüre: Der Angstfresser

An einem der letzten schönen Sommertage diesen Jahres fand im Schloss Schönhausen in Pankow eine für dieses Ambiente eher ungewöhnliche Lesung statt. Veranstalter waren die…/ mehr

Vera Lengsfeld / 21.09.2020 / 12:00 / 22

Die letzten Tage der DDR: Als Kohl fluchtartig den Saal verließ

Beinahe hätte es, außer der SPD, keine neu gegründete Partei in der ersten und letzten frei gewählten Volkskammer gegeben. Am Runden Tisch, der die finalen…/ mehr

Vera Lengsfeld / 13.09.2020 / 14:00 / 13

Sonntagslektüre: Der Schmuggel über die Zeitgrenze

Chaim Noll ist einer der produktivsten deutschsprachigen Schriftsteller. Ihn zu lesen, ist immer ein Gewinn. Anlässlich des 30. Jahrestages des Endes des sozialistischen Experiments DDR…/ mehr

Vera Lengsfeld / 13.09.2020 / 11:00 / 3

Eugen Onegin als Kammerspiel

Die Corona-Schutzmaßnahmen haben die Kulturlandschaft unter immensen Druck gesetzt. War es schon zu wirtschaftlichen Boomzeiten schwierig, die zahlreichen wunderbaren Kulturstätten zu finanzieren, sieht die Perspektive…/ mehr

Vera Lengsfeld / 06.09.2020 / 15:00 / 4

Sonntagslektüre: Die Villa

Hans-Joachim Schädlich wird von den Kritikern als einer der „ganz Großen der zeitgenössischen Literatur“ gewürdigt. Das liegt an seiner besondern Sprache, mit der er in…/ mehr

Vera Lengsfeld / 23.08.2020 / 15:00 / 13

81 Jahre Hitler-Stalin-Pakt

Heute, am 23. August, ist der Jahrestag der Unterzeichnung des Hitler-Stalin-Paktes, der genauer Molotow-Ribbentrop-Pakt heißen müsste, denn diese beiden haben stellvertretend unterschrieben. Nach Willen des…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com