Vera Lengsfeld / 03.08.2018 / 17:11 / 47 / Seite ausdrucken

Heinrich, mir graut vor Dir !

Von Bischof Bedford-Strohm, einem personifizierten Grund, die Evangelische Kirche zu verlassen, ist man einiges gewöhnt. Er legte in vorauseilendem Gehorsam auf dem Jerusalemer Tempelberg sein Kreuz ab, um muslimische Geistliche nicht zu erzürnen und behauptete hinterher wahrheitswidrig, er sei lediglich einem Wunsch des israelischen Sicherheitsdienstes gefolgt. Er forderte flächendeckenden Islamunterricht an den Schulen, weil der Islam zu Deutschland gehöre und die Christen bereit sein müssten, sich dem Islam zu öffnen.

Sein Auftritt beim Gedenkgottesdienst für die ermordete Studentin Sophia, die von einem marokkanischen LKW-Fahrer umgebracht wurde, schlägt dem Fass den Boden aus.

Nicht nur, dass er seine Predigt missbraucht, um politisch-korrekt gegen den angeblichen Hass im Netz zu wettern, von dem wir nur erfahren, dass er „unfassbar“ sei, er macht aus der toten Sophia eine Märtyrerin des Multikulturalismus. Nach einer Würdigung von Sophias Aktivitäten als Flüchtlingshelferin und dem Lob, dass sie in allen Menschen „gute Geschöpfe Gottes“ sah, die Mitmenschlichkeit verdienten, kommen die tatsächlich unfassbaren Sätze:

„Vielleicht wäre sie noch am Leben, wenn sie aus dem Mißtrauen heraus gelebt hätte. Aber wäre das das bessere Leben gewesen? Hätte es ihr Leben sein können?“

Wie bitte, es war besser für Sophia, im Vertrauen auf die „guten Geschöpfe Gottes“ eines grässlichen Todes zu sterben, als sich neben Mitmenschlichkeit auch einen gesunden Realitätssinn zu bewahren? Nein, es wäre besser für Sophia, ihre Familie, ihre Freunde und die Flüchtlinge, die sie noch hätte betreuen können, gewesen, wenn Sophia am Leben geblieben wäre.

Wir brauchen keine Märtyrerinnen, die für den rechten Glauben sterben!

Was Bedford-Strohm predigt, ist politisch-korrektes Kauderwelsch, das mit dem Christentum nicht mehr viel zu tun hat. Denn christlich ist nicht eine idealistisch-schwärmerische Weltsicht des Gutmeinens und Gutdenkens über die anderen. Es ist auch nicht christlich, dem anderen unbedingt zu vertrauen und Gutes von ihm zu erwarten. Christi Gebot der Feindesliebe (Mt 5,44) bedeutet nicht, dass man sich dem eigenen Verderben arglos aussetzen soll!

Nüchternheit und Realitätssinn vertragen sich durchaus mit christlichem Ethos. Dazu gehört auch, um die Fehlbarkeit, ja unter Umständen die Schlechtigkeit des Menschen zu wissen. Wenn der Apostel Paulus dazu auffordert, sich nicht vom Bösen überwinden zu lassen, sondern es mit Gutem zu überwinden (Rm 12,21), dann setzt er voraus, dass es Böses gibt, und dann kann und muss man es als solches benennen! Schon aus christlicher Verantwortung gegenüber seinen Mitmenschen!

Bedford-Strohm ist kein geistiger Führer, sondern ein verbohrter Ideologe. Man sollte ihm weder folgen, noch auf ihn hören.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Herbert Müller / 03.08.2018

“...und die Christen bereit sein müssten, sich dem Islam zu öffnen.” Hat dieser Mann nicht mehr alle Tassen im Schrank, oder ist er in seiner Jugend zu oft zu heiß gebadet worden? Der soll mal den Koran lesen, dann wüsste er, welche Ziele der Islam verfolgt. Da gibt es keine Öffnung, nur Unterwerfung, bzw. Ausübung der eigenen Religion als Schutzbefohlener (Mensch zweiter Klasse als sog. Dhimmi bei Zahlung von Schutzgeld). Hat er nicht mitgekriegt wie der Ur-Islam des Mohammeds vom Isis praktisch gelebt wurde, die sich selbst als die wahren, gottesfürchtigen Muslime bezeichnet haben. Und sowas im 21-igsten Jahrhundert. Gibt es hierzu Massenproteste von Muslimen in Deutschland wegen Mißbrauch ihrer Religion? Nein, weil das alles, was der Isis macht, so aus dem Koran herausgelesen werden kann. Der braucht sich über Kirchenaustritte nicht zu wundern.

Emmanuel Precht / 03.08.2018

Liebe Deinen Nächsten wie Dich selbst bedeutet:  Suche Dir Die, die Deine Auffassungen teilen und werdet zu einer starken Gemeinschaft. Wohlan…

Helmut Bachmann / 03.08.2018

Dies stellt den bisherigen intellektuellen Tiefpunkt der Debatte dar. Herr BS neigt dazu, sehr dünne Bretter zu bohren. Ich bin ehrlich schockiert.

J.P.Neumann / 03.08.2018

“Hunde wollt ihr ewig leben?” schnauzte der alte Fritz seine fliehenden Soldaten bei Kolin an.  Bedford-Strohm hat hier nur die Variante der ev. Kirche verkündet. Bzw die der Regierung, denn Merkels “Mir doch egal, jetzt sind sie halt da” ist ebenfalls deckungsgleich.

Paul Siemons / 03.08.2018

Ich begrüße jede Initiative, die dazu angetan ist, den Kirchen weitere Bedeutungslosigkeit zu verleihen. Die dazu beiträgt, dass Abertausende Menschen erkennen, dass sie in diesen verkommenen Institutionen falsch sind, wenn es ihnen darum geht, ein gottgefälliges Leben zu führen. Die zu der Erkenntnis führt, dass ihre Funktionäre linke Ideologen und weltfremde Deppen sind. Von daher bin ich ein großer Verehrer von Heini Flüchtlingstrom und seinen Spiesgesellen. Möge der Mann sein segensreiches Wirken noch lange fortführen können.

Michael Braun / 03.08.2018

Die Äußerungen von Herrn Bedford-Strohm sind auch ein Schlag in das Gesicht verfolgter Christen weltweit. In Nordkorea, wo gemäß OpenDoors die schlimmste Christenverfolgung stattfindet, trauen sich Eltern nicht mal gegenüber ihren Kindern von ihrem christlichen Glauben zu erzählen. Warum? Aus Misstrauen (sic!), dass ihre Kinder sie an den Staat verraten könnten. Leben diese Menschen ein weniger gutes Leben, weil sie ihren Kindern gegenüber misstrauen? Zynischer, Herr Bedford-Strohm geht es fast nicht mehr!

Belo Zibé / 03.08.2018

Ich könnte mir bei Bedford-Strohm vorstellen, dass er auch im Islam sein Plätzchen fände, wenn die Zeit reif dafür ist.  Sätze wie »Christen müssten bereit sein sich dem Islam zu öffnen« , oder »Ich habe selbst schon erfahren,wie berührend und bereichernd es sein kann,wenn man sich vom Ruf des Muezzins mit hineinnehmen lässt in dessen Gottesdienst« drängen derlei Mutmassungen regelrecht auf. Gewiss ist nur , dass weder der Prof. Titel einer Naika Foroutan , noch der Prof. Dr. eines Bedford-Strohms Gewähr für geistigen Nährwert garantieren.  

Wolfgang Kaufmann / 03.08.2018

Die Kirche hat mir generell keine politischen Ratschläge zu geben. Religion ist mein privates Ding mit Gott; das Intimste, was es gibt. Politik hingegen ist der ständige Ausgleich zwischen „volonté de tous“ und „volonté générale“ und somit zutiefst öffentlich.

Stefan Riedel / 03.08.2018

Dieser Herr hat selbst drei Kinder und dann so eine Verhöhnung der Opfer (Sophia,ihre Eltern,Angehörigen und Freunde). Die ideologische Verblendung und Verblödung kennt in D wieder einmal keine Grenzen mehr (in der evangelischen Kirche die Obrigkeitshörigkeit wohl auch ).

Martin Schau / 03.08.2018

Was ist dieser Mann nur für ein unglaublicher Zyniker. Auf ihn trifft Matthäus 7 Vers 15 zu: “Seht euch vor - vor den falschen Propheten, die in Schafskleidern zu euch kommen, inwendig aber sind sie reißende Wölfe.”

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Vera Lengsfeld / 13.09.2020 / 14:00 / 13

Sonntagslektüre: Der Schmuggel über die Zeitgrenze

Chaim Noll ist einer der produktivsten deutschsprachigen Schriftsteller. Ihn zu lesen, ist immer ein Gewinn. Anlässlich des 30. Jahrestages des Endes des sozialistischen Experiments DDR…/ mehr

Vera Lengsfeld / 13.09.2020 / 11:00 / 3

Eugen Onegin als Kammerspiel

Die Corona-Schutzmaßnahmen haben die Kulturlandschaft unter immensen Druck gesetzt. War es schon zu wirtschaftlichen Boomzeiten schwierig, die zahlreichen wunderbaren Kulturstätten zu finanzieren, sieht die Perspektive…/ mehr

Vera Lengsfeld / 06.09.2020 / 15:00 / 4

Sonntagslektüre: Die Villa

Hans-Joachim Schädlich wird von den Kritikern als einer der „ganz Großen der zeitgenössischen Literatur“ gewürdigt. Das liegt an seiner besondern Sprache, mit der er in…/ mehr

Vera Lengsfeld / 23.08.2020 / 15:00 / 13

81 Jahre Hitler-Stalin-Pakt

Heute, am 23. August, ist der Jahrestag der Unterzeichnung des Hitler-Stalin-Paktes, der genauer Molotow-Ribbentrop-Pakt heißen müsste, denn diese beiden haben stellvertretend unterschrieben. Nach Willen des…/ mehr

Vera Lengsfeld / 03.08.2020 / 12:00 / 14

Psychogeografie: Die Stunde der Plattmacher

Ich kann an keiner Bücherkiste vorbeigehen, auch nicht bei OBI. Obwohl ich weiß, dass außer den zur Plage gewordenen Krimis und Historienromanen kaum Brauchbares zu…/ mehr

Vera Lengsfeld / 28.07.2020 / 16:00 / 7

„Die letzte Adresse“: Stolpersteine für Opfer des Stalinismus

Das Projekt „Stolpersteine“ kennt fast jeder. An vielen Orten gibt es die kleinen in den Boden eingelassenen Platten, in denen Namen von Menschen eingraviert wurden,…/ mehr

Vera Lengsfeld / 25.07.2020 / 11:00 / 5

Ein Hauch Glyndebourne auf Schloss Heringen

Es gibt sie noch, die perfekten Sommerabende ohne Party-Randale, dafür mit bezaubernden Arien, gesungen von wunderbaren Stimmen. Dazu ein strahlend blauer Himmel, garniert mit leuchtenden…/ mehr

Vera Lengsfeld / 12.07.2020 / 08:00 / 4

Sonntagslektüre: Die Wende im Leben des jungen W.

Es gab wenige literarische Sensationen in der DDR. Ulrich Plenzdorfs „Die neuen Leiden des jungen W.“ war unzweifelhaft eine Sensation. Die Geschichte erschien als Buch…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com