Vera Lengsfeld / 16.11.2018 / 11:00 / 17 / Seite ausdrucken

Heiliger Makrelenarsch! Neues vom Schulprogramm

Nachdem Bundespräsident Steinmeier sich zum Schirmherr der linksradikalen Band Feine Sahne Fischfilet erklärt hat, gibt es kein Halten mehr. Eiligst haben die Macher des Polizeiruf 110 das Büro einer Kommissarin in der letzten Folge mit Stickern von "Feine Sahne Fischfilet" und der Antifa dekoriert, und auch ein "FCK AFD"-Aufkleber ist zu sehen.

Dass die ARD die Kritik an dieser Gehirnwäsche nicht nachvollziehen kann, war zu erwarten. Fast schon komisch ist aber die Behauptung der Filmemacher auf Twitter, der Anti-AfD-Aufkleber würde schon seit 9 Jahren im Polizeiruf-Büro kleben. Da hatte die ARD hellseherische Fähigkeiten, denn die Partei ist keine 6 Jahre alt. Aber Fakten spielen in Zeiten von Fake News schon längst keine Rolle mehr, wenn es darum geht, die richtige Gesinnung zu demonstrieren und zu verbreiten.

Regelrecht verfassungsfeindlich wird es, wenn jetzt hasserfüllter Linksextremismus in die Lehrprogramme der Schulen gepumpt wird, wie es derzeit im Rahmen der Schulkinowoche geschieht. Angeboten wird der Film „Wildes Herz“ von Charly Hübner über die Punkband, der vom 26. November an den Schülern zu ermäßigten Preisen gezeigt werden soll. Bekannt wurde der Skandal nur, weil im Kino in Bad Schwartau eine anonyme Drohung gegen die Aufführung diese Films eingegangen sein soll. Daraufhin wurde die Aufführung von der Polizei untersagt. Wieder ist nicht Hass und Hetze der Faulen Fische das Problem, sondern die Drohung gegen die „Kunstfreiheit“.

Schleswig-Holsteins Kulturministerin Karin Prien (CDU): „Die Freiheit der Kunst ist Gradmesser einer demokratischen Gesellschaft.“ Es sei „nicht hinnehmbar, dass eine pluralistische Gesellschaft vor extremistischen Drohungen in die Knie geht und sich in ihren Freiheiten beschneiden lässt“. Sie sei „kein Fan des Films“ oder von dieser Band, aber darum gehe es nicht: „Es geht um die Kunstfreiheit, und dafür muss man den Film nicht lieben.

Eine Kultusministerin sieht es also als ihre Aufgabe an, sicherzustellen, dass Schüler mit linksextremistischem Gedankengut und Hass auf unser Land kontaminiert werden. Ich kann nur wiederholen: Der Fisch stinkt vom Kopf! Der Film soll übrigens in mehreren Bundesländern während der Schulkinowoche gezeigt werden. Bislang hat nur der Generalsekretär der thüringischen CDU, Raymond Walk, die Auswahl des Films für die Thüringer Schulkinowoche kritisiert. Die teils gewaltverherrlichenden und hasserfüllten Texte der Band trügen zur weiteren Spaltung der Gesellschaft bei, hieß es in seiner Pressemitteilung.

So wird Stück für Stück unsere Gesellschaft linksextremistisch umgebaut, und kaum einer merkt es.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Hubert Bauer / 16.11.2018

Stehe ich auf dem Schlauch? Was ist eine Schulkinowoche? Gehen die Lehrer mit den Kinder da von Mo-Fr ins Kino und schauen jeweils zwei bis drei Filme? Welchen Nutzen soll das für die Kinder haben? Klar kann man auch mit (von) Filmen lernen, aber es ist doch ein sehr einseitiger Unterricht, der sich kaum von einem Frontalunterricht unterscheidet. Moderner Unterricht sollte doch auf eine Medienvielfalt und Lehrgespräche setzen.

Robert Jankowski / 16.11.2018

Der Satz “Es sei „nicht hinnehmbar, dass eine pluralistische Gesellschaft vor extremistischen Drohungen in die Knie geht und sich in ihren Freiheiten beschneiden lässt“. ” ist doch schon per se eine Lüge, wenn man sich die Aussetzung von Recht und Gesetz in puncto Umgang mit islamisch-kriminellen Einwanderern ansieht.

Martin Wessner / 16.11.2018

Würde sich Schleswig-Holsteins Kulturministerin Karin Prien (CDU) auch dann für die Kunstfreiheit einsetzen, wenn “rechte” Bands aufspielen wollen und daran gehindert werden (sollen)? Ich glaube, die Antwort auf die Frage ahnt wohl jeder.

Marc Stark / 16.11.2018

Sehr schön das Sie das korrekte Adjektiv für FSF verwenden: LinksEXTREM! Laut BKA-Definition ist EXTREM wer zur Durchsetzung seiner politischen Ziele Straftaten begeht oder zur Gewalt aufruft, resp. diese wohlwollend toleriert.  Mindestens Gewaltaufruf/resp. Glorifizierung dergleichen ist bei FSF gegeben. Der abgeschwächte LinksRADIKALISMUS hingegen dürfte tatsächlich noch unter “Kunstfreiheit” fallen… obzwar dann ebenso REINE rechtsRADIKALITÄT ebenso wenig beschnitten werden dürfte…. Wenn man sich entschliesst Radikalität eine Plattform zu geben, muss das für jede Form gelten: linke, rechte, religiöse… Die einzige Instanz dürfte dann lediglich das StGB darstellen. Bei EXTREMISMUS ist diese Grenze eindeutig überschritten. Es ist immens wichtig immer wieder klar zu machen, das hier eine Agenda durchgeboxt wird, offen EXTREMISTISCHE, ergo politische KRIMINALITÄTS “Kultur” salonfähig zu machen.

Silvia Polak / 16.11.2018

Politik, der Kulturbetrieb und die meisten Medien leben hemmungslos ihre Zwangsneurose aus, und nachdem dies so erfolgreich und bequem funktioniert, soll es möglichst so weitergehen! Auch als nur mittelbar Betroffene ist es bedrückend die Geschehnisse in D zu verfolgen.

Maggie Strobel / 16.11.2018

Sehr geehrte Frau Lengsfeld, ich denke die Kinder und Jugendlichen sind keine armen Opfer die nicht in der Lage sind selbst zu denken. Nicht nur die Erwachsenen machen ihre Erfahrungen auf der Straße. Und wenn man einer Buchhandlung einen Termin nicht absagen darf nur weil da zwei rechte Bücher stehen, dann sollte man auch nicht alle verrückt machen nur weil ein linker Film gezeigt wird. Alles andere macht Betriebsblind und wird dann gefährlich, wenn die Gesellschaft tatsächlich bedroht wird. Das dann aber nicht nur im Kino.

B.Kröger / 16.11.2018

Ja Frau Lengsfeld, die CDU ist unter Merkel zu einer autoritären Kaderpartei umgebaut worden. Aber vielleicht liegt dieses Modell auch vielen Menschen bei uns? Der Bundespräsident hofiert die saure Sahne Combo und einige Bundesministerien finanzieren die Antifa, Da wundert einen gar nichts mehr. Die Privatschulen werden sich freuen. Aber alle Bürger, die dafür kein Geld haben, sind übel dran.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Vera Lengsfeld / 03.08.2020 / 12:00 / 14

Psychogeografie: Die Stunde der Plattmacher

Ich kann an keiner Bücherkiste vorbeigehen, auch nicht bei OBI. Obwohl ich weiß, dass außer den zur Plage gewordenen Krimis und Historienromanen kaum Brauchbares zu…/ mehr

Vera Lengsfeld / 02.08.2020 / 11:00 / 16

Roter Hunger – Stalins Krieg gegen die Ukraine

Es gibt Bücher, die zu lesen es viel Überwindung kostet. Bei der Lektüre von Anne Applebaums „Roter Hunger“ musste ich mich mehrmals zwingen, weiterzumachen. Was hier…/ mehr

Vera Lengsfeld / 28.07.2020 / 16:00 / 7

„Die letzte Adresse“: Stolpersteine für Opfer des Stalinismus

Das Projekt „Stolpersteine“ kennt fast jeder. An vielen Orten gibt es die kleinen in den Boden eingelassenen Platten, in denen Namen von Menschen eingraviert wurden,…/ mehr

Vera Lengsfeld / 26.07.2020 / 10:00 / 1

Sonntagslektüre: Georgien und Russland – Eine schwierige Beziehung

Der letzte sowjetische Botschafter in Bonn Juli Kwizinski äußerte einmal, dass die Russen beim Zerfall der Sowjetunion die Sezession der islamischen Staaten Mittelasiens, ja selbst…/ mehr

Vera Lengsfeld / 25.07.2020 / 11:00 / 5

Ein Hauch Glyndebourne auf Schloss Heringen

Es gibt sie noch, die perfekten Sommerabende ohne Party-Randale, dafür mit bezaubernden Arien, gesungen von wunderbaren Stimmen. Dazu ein strahlend blauer Himmel, garniert mit leuchtenden…/ mehr

Vera Lengsfeld / 19.07.2020 / 06:25 / 17

Sonntagslektüre: Wie überlebt man es, Stalins Tochter zu sein?

Ich ging am Morgen nach dem Neuen Hambacher Fest im schönen Örtchen Deidesheim spazieren, als mir an der Katholischen Kirche eines der Bücherregale auffiel, die…/ mehr

Vera Lengsfeld / 12.07.2020 / 08:00 / 4

Sonntagslektüre: Die Wende im Leben des jungen W.

Es gab wenige literarische Sensationen in der DDR. Ulrich Plenzdorfs „Die neuen Leiden des jungen W.“ war unzweifelhaft eine Sensation. Die Geschichte erschien als Buch…/ mehr

Vera Lengsfeld / 08.07.2020 / 12:00 / 58

Die Maske als Machtinstrument

Vor wenigen Wochen fanden in Berlin riesige Black-lives-matter-Demonstrationen statt, bei denen zehntausende Teilnehmer maskenlos und dicht gedrängt stundenlang beieinander standen. Die Polizei schaute machtlos zu.…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com