Vera Lengsfeld / 16.11.2018 / 11:00 / 17 / Seite ausdrucken

Heiliger Makrelenarsch! Neues vom Schulprogramm

Nachdem Bundespräsident Steinmeier sich zum Schirmherr der linksradikalen Band Feine Sahne Fischfilet erklärt hat, gibt es kein Halten mehr. Eiligst haben die Macher des Polizeiruf 110 das Büro einer Kommissarin in der letzten Folge mit Stickern von "Feine Sahne Fischfilet" und der Antifa dekoriert, und auch ein "FCK AFD"-Aufkleber ist zu sehen.

Dass die ARD die Kritik an dieser Gehirnwäsche nicht nachvollziehen kann, war zu erwarten. Fast schon komisch ist aber die Behauptung der Filmemacher auf Twitter, der Anti-AfD-Aufkleber würde schon seit 9 Jahren im Polizeiruf-Büro kleben. Da hatte die ARD hellseherische Fähigkeiten, denn die Partei ist keine 6 Jahre alt. Aber Fakten spielen in Zeiten von Fake News schon längst keine Rolle mehr, wenn es darum geht, die richtige Gesinnung zu demonstrieren und zu verbreiten.

Regelrecht verfassungsfeindlich wird es, wenn jetzt hasserfüllter Linksextremismus in die Lehrprogramme der Schulen gepumpt wird, wie es derzeit im Rahmen der Schulkinowoche geschieht. Angeboten wird der Film „Wildes Herz“ von Charly Hübner über die Punkband, der vom 26. November an den Schülern zu ermäßigten Preisen gezeigt werden soll. Bekannt wurde der Skandal nur, weil im Kino in Bad Schwartau eine anonyme Drohung gegen die Aufführung diese Films eingegangen sein soll. Daraufhin wurde die Aufführung von der Polizei untersagt. Wieder ist nicht Hass und Hetze der Faulen Fische das Problem, sondern die Drohung gegen die „Kunstfreiheit“.

Schleswig-Holsteins Kulturministerin Karin Prien (CDU): „Die Freiheit der Kunst ist Gradmesser einer demokratischen Gesellschaft.“ Es sei „nicht hinnehmbar, dass eine pluralistische Gesellschaft vor extremistischen Drohungen in die Knie geht und sich in ihren Freiheiten beschneiden lässt“. Sie sei „kein Fan des Films“ oder von dieser Band, aber darum gehe es nicht: „Es geht um die Kunstfreiheit, und dafür muss man den Film nicht lieben.

Eine Kultusministerin sieht es also als ihre Aufgabe an, sicherzustellen, dass Schüler mit linksextremistischem Gedankengut und Hass auf unser Land kontaminiert werden. Ich kann nur wiederholen: Der Fisch stinkt vom Kopf! Der Film soll übrigens in mehreren Bundesländern während der Schulkinowoche gezeigt werden. Bislang hat nur der Generalsekretär der thüringischen CDU, Raymond Walk, die Auswahl des Films für die Thüringer Schulkinowoche kritisiert. Die teils gewaltverherrlichenden und hasserfüllten Texte der Band trügen zur weiteren Spaltung der Gesellschaft bei, hieß es in seiner Pressemitteilung.

So wird Stück für Stück unsere Gesellschaft linksextremistisch umgebaut, und kaum einer merkt es.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Sabine Heinrich / 16.11.2018

Als Lehrerin würde ich mich weigern, mit meiner Klasse diesen Film zu besuchen - auch, wenn ich damit rechnen müsste,  von Schülern verbal angegriffen und von linken Kollegen geächtet zu werden. Das geht ganz einfach, ein paar worte reichen: rächtz, Nazi, Rassist etc. usw. so sehr umfangreich ist ja der Wortschatz gewisser Kreise nicht.  Lehrer, für die Demokratie kein hohles Wort ist, die ihren Beruf verantwortungsvoll ausüben, sollten Flagge zeigen und nicht noch die Werbung für diese unsägliche menschenverachtendde Grölgruppe dadurch unterstützen, dass sie die Schüler dorthin begleiten. In meinen Augen würden sie sich dadurch zu Mitläufern und Unterstützern dieser hetzenden linken Faschisten machen. Die Indoktrination durch die schule finde ich unerträglich! Wirklich putzig ist es, wenn Leute wie Frau Prien im Zusammenghang mit FSF von einer “Freiheit der Kunst” schwafeln. Wo ist bei dieser Gruppe “Kunst” zu verorten? “Kunst” kommt bekanntlich von “können”! Freiheit der Kunst - dass ich nicht lache! Da wurden vor ca. einem Jahr die im Kiel-Heikendorfer Rathaus aufgehängten Gemälde zugehängt, weil sich eine SPD-Ratsfrau über die angeblich sexistischen Bilder aufgeregt hatte; in ??? wurde der Spruch eines Dichters (Name ist mir auch entfallen), der jahrelang eine Wand an einer Uni verziert hatte, übermalt, weil er von einigen fanatischen bildungsfernen Studentinnen ebenfalls als sexistisch erkannt wurde. Freiheit der Kunst? Wo blieb da die” Freiheit der Kunst”?

Benjamin Goldstein / 16.11.2018

Also mir sind die Texte der Band wurscht aber, 1) ... was zum Kuckuck soll denn eine Schulkinowoche sein? Muss das sein? 2)... warum sagt die Polizei einen Kinobesuch ab, statt den Bürgern ihr Recht zu schützen, sich so einen Film anzusehen. Dann sucht man den Saal eben vor Aufführung nach Sprengsatz ab und bewacht den Eingang während der Aufführung. Dafür - und eigentlich nur dafür - ist ein Staat da: die gottgegebenen Rechte der Bürger zu schützen, auch wenn es teuer und unbequem ist.

Klaus Klinner / 16.11.2018

Herr Walk, Polizist, weiß wahrscheinlich als Einziger dieses ganzen gärigen Haufens wovon er spricht.

Jochen Brühl / 16.11.2018

Dieser Umbau nach linksextremen Standards ist ja aber auch nicht verwunderlich, wenn die Antifa die offizielle Bezugsquelle für Informationen des Kanzleramts geworden ist (im Gegensatz zu den Geheimdiensten) und Hass auf Deutschland vom Bundespräsideten beworben wird.

Marc Blenk / 16.11.2018

Liebe Frau Lengsfeld, es ist immer das Ende der Veranstaltung für Jugendliche, wenn diese offiziell verordnet wird. So war es wohl auch in der DDR und so war es im Westen. Was von der Schulleitung kam, hat niemanden tief beeindruckt. Solange der Linksextremismus noch Subkultur war, roch er nach Wildheit. Schal wird es, wenn er staatstragend sein soll. Und überfordert ist er dann obendrein. So was mögen die meisten Jugendlichen nicht, vor allem, wenn er inzwischen zum Gängelsystem deutschen Erziehungswesens gehört wie früher der Rohrstock.

Wiebke Lenz / 16.11.2018

Es ist schön länger nicht mehr so, dass die Schulen keine Ideologien verbreiten. Dieser Film im Rahmen einer Schulkinowoche ist nur ein weiteres Mosaiksteinchen. Mein Neffe (7. Klasse) wohnt in Berlin und “durfte” vor nicht allzu langer Zeit “Bella ciao” lernen. In der Version der Partisanen. Zu DDR-Zeiten wurden wir als Kinder ebenso mit diesem Lied traktiert und versucht, auf Linie gebracht oder gehalten zu werden. Eigentlich fehlen nur noch “Die Internationale” und “Der kleine Trompeter” auf dem Lehrplan ...

Susanne v. Belino / 16.11.2018

Zitat: “So wird Stück für Stück unsere Gesellschaft linksextremistisch umgebaut, und kaum einer merkt es”. Falsch, werte Frau Längsfeld, tatsächlich merken es sehr viele. Nur sind diese vielen inzwischen entweder einer unerklärlichen Indolenz anheim gefallen, oder aber sie sind zu ängstlich, weil sie - nicht zu unrecht - unliebsame berufliche bzw. private Folgen ihres Widerstands befürchten müssen. Aufgrund der dadurch bewirkten Handlungslähmung gelingt es den Andersdenkenden nicht, sich unwillkommenen Entwicklungen erfolgreich entgegen zu stemmen. Ein weiterer Hemmschuh ist die tragische Unfähigkeit, sich effizient zu organisieren. Dies zu können und auch zu tun ist allerdings die unbedingte Voraussetzung für eine erfolgversprechende Resistenz gegen missliebige, ja gefährliche, politische und/oder gesellschaftliche Entwicklungen.

Lars Bäcker / 16.11.2018

Wir sind damals in die Schulaufführungen von Schindler‘s Liste gegangen. The times, they are a-changing.

Nina Herten / 16.11.2018

Dies sind Begleiterscheinungen der Schulpflicht. - Ursprünglich war das gesetzte Ziel, den Schülern möglichst breitgefächertes Wissen beizubringen, damit die Bevölkerung von der Obrigkeit nicht mehr ohne weiteres manipuliert und ausgebeutet werden konnte. Ausserdem wurden die Schüler dazu angehalten, sich ihres eigenen Verstandes zu bedienen. - Die zweifachen Erfahrungen der Vergangenheit wie auch der aktuellen Entwicklung zeigen, was geschieht, wenn Ideologien die Herrschaft gewinnen. Es sind Zeiten wie diese, in welchen auch hierzulande wünschenswert wäre, die Kinder daheim unterrichten zu können - um sie vor der Beeinflussung durch Ideologen weitestgehend zu schützen.

Jörg Themlitz / 16.11.2018

Hallo Frau Lengsfeld, nun warten wir doch erst einmal ab. Herr Gniffke hat doch versprochen ausgewogen zu senden. In der nächsten Folge 110 tragen die Kommissare die Pullover von FSF mit der Aufschrift “FCK CPS” auf und die Mädels die Handtaschen mit A.C.A.B. Stickern. Quatsch, das wäre gar nicht ausgewogen. Entschuldigung. Die tragen dann die genauso hässlichen, abstoßenden T-Shirts mit der Aufschrift “HKN-KRZ”. Die sind dann allerdings nicht von Herrn Steinmeier signiert.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Vera Lengsfeld / 27.09.2020 / 10:00 / 7

Sonntagslektüre: Der Angstfresser

An einem der letzten schönen Sommertage diesen Jahres fand im Schloss Schönhausen in Pankow eine für dieses Ambiente eher ungewöhnliche Lesung statt. Veranstalter waren die…/ mehr

Vera Lengsfeld / 21.09.2020 / 12:00 / 22

Die letzten Tage der DDR: Als Kohl fluchtartig den Saal verließ

Beinahe hätte es, außer der SPD, keine neu gegründete Partei in der ersten und letzten frei gewählten Volkskammer gegeben. Am Runden Tisch, der die finalen…/ mehr

Vera Lengsfeld / 13.09.2020 / 14:00 / 13

Sonntagslektüre: Der Schmuggel über die Zeitgrenze

Chaim Noll ist einer der produktivsten deutschsprachigen Schriftsteller. Ihn zu lesen, ist immer ein Gewinn. Anlässlich des 30. Jahrestages des Endes des sozialistischen Experiments DDR…/ mehr

Vera Lengsfeld / 13.09.2020 / 11:00 / 3

Eugen Onegin als Kammerspiel

Die Corona-Schutzmaßnahmen haben die Kulturlandschaft unter immensen Druck gesetzt. War es schon zu wirtschaftlichen Boomzeiten schwierig, die zahlreichen wunderbaren Kulturstätten zu finanzieren, sieht die Perspektive…/ mehr

Vera Lengsfeld / 06.09.2020 / 15:00 / 4

Sonntagslektüre: Die Villa

Hans-Joachim Schädlich wird von den Kritikern als einer der „ganz Großen der zeitgenössischen Literatur“ gewürdigt. Das liegt an seiner besondern Sprache, mit der er in…/ mehr

Vera Lengsfeld / 30.08.2020 / 06:27 / 24

Eine Lanze für Artur Lanz

Eigentlich kenne ich das nur aus der DDR, dass vor einem Buch so intensiv gewarnt wird. Die allermeisten Rezensionen, die erschienen, sind Verrisse. Das hat den…/ mehr

Vera Lengsfeld / 23.08.2020 / 15:00 / 13

81 Jahre Hitler-Stalin-Pakt

Heute, am 23. August, ist der Jahrestag der Unterzeichnung des Hitler-Stalin-Paktes, der genauer Molotow-Ribbentrop-Pakt heißen müsste, denn diese beiden haben stellvertretend unterschrieben. Nach Willen des…/ mehr

Vera Lengsfeld / 23.08.2020 / 07:47 / 6

Sonntagslektüre: Die Ruhe vor dem großen Sturm

Das Leben des 1932 in der rumänischen Bukowina geborenen israelischen Schriftstellers Aharon Appelfeld ist selbst ein Roman. Er verbrachte seine glückliche frühe Kindheit in einem…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com