Henryk M. Broder / 25.12.2020 / 13:00 / Foto: Imago / 70 / Seite ausdrucken

Heiko Maas: Wegen Auschwitz in die Politik. Echt?

Zu den seltsamsten Äußerungen, die je von einem Politiker getätigt wurden, gehört das Geständnis von Heiko Maas, er sei „wegen Auschwitz in die Politik“ gegangen.

Heiko Maas wurde 1966 im Saarland geboren, der Heimat vieler bedeutender Politiker von Erich Honecker bis Peter Altmaier; er hat 1987 das Abitur gemacht, Rechtswissenschaft an der Universität des Saarlandes studiert und am Landgericht Saarbrücken sowohl das Erste wie das Zweite Staatsexamen bestanden, aber nie als Jurist praktiziert.

Seine politische Karriere verlief unspektakulär, folgerichtig von weit unten nach hoch oben. 1989 trat er als junger Student der SPD bei, 1992 wurde er zum Vorsitzenden der saarländischen Jungsozialisten, 1994 zum Abgeordneten im Landtag des Saarlandes gewählt.

Nur zwei Jahre später, 1996, folgte die Ernennung zum Staatssekretär im saarländischen Ministerium für Umwelt, Energie und Verkehr, dessen Führung er 1998 übernahm. Die folgenden Jahre war er, mal mit, mal ohne Amt, in der Landespolitik aktiv, bis er von Sigmar Gabriel, dem damaligen Vorsitzenden der SPD, in die Bundespolitik geholt und Ende 2013 zum Bundesminister für Justiz und Verbraucherschutz innerhalb der Großen Koalition aus CDU und SPD ernannt wurde.

Als Außenminister durchaus erfolgreich

Bei den Wahlen im Herbst 2017 schaffte er es über die saarländische Landesliste in den Bundestag. In der Großen Koalition, die Anfang 2018 gebildet wurde, fiel ihm das Amt des Außenministers zu, das er bis heute innehat, durchaus erfolgreich, wenn man die Zahl der Auslandsreisen, die er unternommen, und der Konferenzen, an denen er teilgenommen hat, zum Maßstab nimmt. Im Inland bekannt geworden ist Maas vor allem durch seinen Einsatz für ein rechtliches Ungetüm namens „Netzwerkdurchsetzungsgesetz“, das er initiiert hatte, um Richtern eine Handhabe gegen die Verbreitung von Hass und Hetze im Netz zu geben.

Das „NetzDG“ hat freilich nicht die Erwartungen erfüllt, die Maas in Aussicht gestellt hatte. Seit es in Kraft ist, haben Hass und Hetze im Netz nicht ab- sondern zugenommen, für das Gesetz spricht allenfalls, dass „mehrere autoritäre Staaten sich auf das Netzwerk-durchsetzungsgesetz als Vorbild bei ihrer Einschränkung der Meinungsfreiheit im Internet“ beziehen (Wikipedia). 

Bevor Heiko Maas in die Außenpolitik einstieg, war Auschwitz für ihn keine Referenzgröße. Dass er „wegen Auschwitz in die Politik gegangen“ ist, hat er zum ersten Mal in einer Ansprache vor den Mitarbeitern des Auswärtigen Amtes erwähnt, am Tag seiner Amtseinführung am 14. März 2018. Entweder war es ihm bis dahin nicht aufgefallen oder einer seiner Referenten hatte ihm diesen Satz in die Rede reingeschrieben.  

Gibt es zwei Heiko Maas?

Wie es auch war, der Satz ist zu seinem Güte- und Markenzeichen geworden. Jedes Mal, wenn ein antisemitischer Vorfall bekannt wird, tritt Maas vor die Kameras und stellt fest, für Antisemitismus gebe es „keinen Platz in unserem Land“, was sich so anhört, als würde ein Kneipenwirt versichern, er wäre noch nie einem Alkoholiker begegnet. Man könnte sagen, Maas hält seine schützende Hand über die Juden, obwohl das – wenn überhaupt – Sache des Innenministers wäre.

Inzwischen halte ich es für möglich, dass es zwei Heiko Maas gibt. Einen, der „wegen Auschwitz in die Politik“ gegangen ist, und einen, der sich keinen Kopf darüber macht, was in seinem unmittelbaren Umfeld passiert.

Der es nicht mitbekommt oder bewusst übersieht, dass sich die Initiatoren eines anti-israelischen Manifests bei dem Leiter der Abteilung Kultur und Kommunikation im Auswärtigen Amt, Andreas Görgen, für den „fachlichen Rat“ bedanken, den er ihnen zukommen ließ; dem es nicht aufstößt, dass der deutsche Vertreter bei den Vereinten Nationen allein im Jahre 2018 in 16 von 21 Fällen anti-israelischen Resolutionen zugestimmt oder sich der Stimme enthalten hat, während sein Boss in Berlin sich darüber „besorgt“ zeigt, dass Israel in den Gremien der Vereinten Nationen „in unangemessener Form kritisiert, einseitig behandelt und ausgegrenzt wird“. Wie passt das zusammen? Wo hört die Fürsorge auf und wo fängt die Heuchelei an? 

Der bestangezogene Mann des Jahres

Von keinerlei Selbstzweifel getrübt, nahm Maas den „Preis für Verständigung und Toleranz“ entgegen, der ihm vom Jüdischen Museum Berlin letztes Jahr verliehen wurde, ebenso entspannt, wie er den „Gentlemen’s Quarterly“-Preis für den „bestangezogenen Mann“ des Jahres 2016 angenommen hat.

Ich vermute, es ist Heiko Maas gelungen, sich selbst davon zu überzeugen, dass er „wegen Auschwitz in die Politik gegangen“ ist. Mir kommt es so vor, als würde Florian Silbereisen sagen, er habe die Rolle des Kapitäns auf dem „Traumschiff“ deswegen übernommen, weil ihn der Untergang der „Titanic“ dermaßen erschüttert hat.

Zuerst erschienen in de Zürcher Weltwoche 

Foto: Imago

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Wolfgang Heppelmann / 26.12.2020

Lieber Herr Broder, wenn ich mich recht erinnere, stammt der Satz, “wenn Deutschland überdacht wäre, wäre es eine geschlossene Anstalt”. Ihnen ist sicher aufgefallen, daß aber der Bundestag, das Kanzleramt, die Ministerien usw. schon länger überdacht sind!  Das dortige Personal scheint auch nicht auf dem Posten zu sein, sonst hätten die drei heldenhaften Polizisten in ihrer Verwirrung die kürzlich anstürmenden Reichsbürger, Faschisten, Neonazis, und sonstigen Nazifahnen schwingende Friedensfeinde; die AFD-Faschisten, die Allesleugner, Verschwörungspraktiker und sonstiges Gelichter nicht am Eidringen in den Reichstag gehindert, um dann die Türen zuzumauern, denn die wichtigsten Verrükten waren ja wegen Auschwitz schon drinnen. -Leider eine verpasste Gelegenheit.

Elias Schwarz / 25.12.2020

jetzt gilt es schnell irgendwas zu finden, weswegen Heiko Maas aus der Politik verschwinden könnte.

Gerd Heinzelmann / 25.12.2020

Es ist Weihnachten und eigentlich ist Mitleid angesagt. Herr Maas, hat sich ihr Bundespräsident heute schon bei Ihnen bedankt? Was hat er Ihnen geschenkt? Einen Kauknochen? Äh? Übrigens, keiner meiner Mädchen findet es attraktiv, wenn ein ss (super small) wie sie so schnell altert. Da hilft ihnen auch wolfgang schäuble nicht. Warten sie einfach, vielleicht klingelt ja mal das Telefon, Herr außenminister. Für mich freut sie alles! Und was würde Merkel dazu sagen? Die beobachtet sie wahrscheinlich aus ihrem Netz von der Zimmerdecke aus. Kafka, Herr außenminister, Kafka. Nur Mut! Vielleicht ist es ja Westerwelle.

Heike Olmes / 25.12.2020

Wegen Maas schäme ich mich inzwischen, Deutsche zu sein.

Hans-Peter Dollhopf / 25.12.2020

Wie kann man sonst so schöne Preise geschenkt bekommen? Das sind ja nicht mehr die Zeiten von Menachem Begin.

Helmut Scheid / 25.12.2020

Danke Herr Broder für den Artikel. Aber der “Maas macht mobil, bei Arbeit Sport und Spiel”, was haben sie denn bloß gegen besagten Herrn Herr Broder? Er besteht aus Candycreme mit einer darüber liegenden Schicht Karamell, umgeben von Milchschokolade??  Nee, das ist jetzt aber doof, der Maas, der mir durch den Kopf schwirrt wird ja mit einem “a” und “r” geschrieben, also Mars….....aber irgendwie ist der Maas doch ein wirklich süßes Bürschlein. Er sollte mehr Marsriegel essen statt Politik zu machen. Alternativ könnte besagter Herr auch auf den Mars fliegen als erster Mensch wäre er dort gut aufgehoben…................Nomen est omen

Rico Martin / 25.12.2020

Ich gehe wegen Maas in den “Widerstand” gegen Maas.

Judith Panther / 25.12.2020

“Mir kommt es so vor, als würde Florian Silbereisen sagen, er habe die Rolle des Kapitäns auf dem „Traumschiff“ deswegen übernommen, weil ihn der Untergang der „Titanic“ so erschüttert hat. “ Gnade, Herr Broder, Gnade! Diesen Satz können die Deutschen ihnen doch nie wiedergutmachen!

Markus Fritsche / 25.12.2020

Ich glaube ja eher, dass Heiko Maas wegen Heiko Maas in die Politik gegangen ist.

N.Lehmann / 25.12.2020

Der Diletant aus dem Muffelland! Erdogan hat dem Aussen-Anmaassen-mister bereits den Ehrendoktortitel verliehen. Mehr geht wirklich nicht. In die Politik ist der Soze nur, damit er neben Anwalt nicht noch Taxi fahren muss. Merkel hingegen ist direkt nach dem Saunaaufenthalt und der SED zuliebe in der Politik geblieben. Zumindest hat sie Erfahrung, wie man ein Land zugrunde richtet.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 27.09.2021 / 08:40 / 0

Weg mit den Sachsen!

Kaum hatten die Wahllokale geschlossen – außer in Berlin – und ARD und ZDF ihre ersten Prognosen bekanntgegeben, meldete sich der Zentralrat der Juden in Deutschland mit…/ mehr

Henryk M. Broder / 14.09.2021 / 06:13 / 159

Juden gegen die AfD

Der Zentralrat der Juden in Deutschland hat zusammen mit 60 weiteren jüdischen Massenorganisationen dazu aufgerufen, bei der anstehenden Bundestagswahl die AfD zu boykottieren. Die Partei…/ mehr

Henryk M. Broder / 11.09.2021 / 06:00 / 93

9/11 – 20 Jahre später

Ein Rückblick aus gegebenem Anlass. Vor 20 Jahren war es ein bekannter Moraltheologe, der Terror als "Ersatzsprache der Gewalt" verharmloste, heute ist von den "neuen…/ mehr

Henryk M. Broder / 06.09.2021 / 12:00 / 46

Merkel, Israel und die Juden

Während ihrer 16 Jahre währenden Regentschaft als Kanzlerin hat Angela Merkel Dutzende von Ehrendoktorhüten, Orden und Medaillen verliehen bekommen, darunter auffallend viele von jüdischen bzw.…/ mehr

Henryk M. Broder / 05.09.2021 / 10:00 / 28

Der Humor, so finster wie die Nacht schwarz…

... schreibt TV Spielfilm über Kill Me Today, Tomorrow I'm Sick, der heute um 23.35 im ARD-Programm gezeigt wird. Da ich bei den Dreharbeiten zeitweise dabei…/ mehr

Henryk M. Broder / 03.09.2021 / 09:51 / 7

Kill me today, tomorrow I’m sick!

Es ist ja nicht alles schlecht bei den Öffentlich-Rechtlichen. Am Sonnntag gibt es sogar etwas ausgesprochen Gutes im Abendprogramm der ARD, den vielfach preisgekrönten Spielfilm…/ mehr

Henryk M. Broder / 31.08.2021 / 12:00 / 126

Tom Buhrow, Gabi Ludwig und Frau Kellermann privat

Der WDR, die größte Anstalt innerhalb der ARD, ist ein Bollwerk des Pluralismus, der Toleranz und des Frohsinns. Nebenbei auch des real existierenden Antifaschismus. Vorneweg…/ mehr

Henryk M. Broder / 31.08.2021 / 10:45 / 67

Bedeutende Denkerinnen und Denker des 21. Jahrhunderts: J.A.

Der Außenminister des Zwergstaates Luxemburg, Jean Asselborn, in einem Interview mit der WELT: Jean Asselborn: Ich erwarte keine Wunder. Ich wäre schon zufrieden, beim Verlassen der Sitzung…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com