Oswald Metzger, Gastautor / 08.03.2014 / 23:41 / 4 / Seite ausdrucken

Haushaltssanierung? Linke Tasche, rechte Tasche!

Wenn Politiker von Konsolidierungserfolgen reden, gar von erfolgreicher Sparpolitik, dann darf man getrost Sprachverwirrung unterstellen. Denn Sparen heißt doch eigentlich, einen Einnahmenüberschuss nicht sofort wieder auszugeben, um für künftige Aufgaben Rücklagen zu bilden. Verschuldung bleibt deshalb Verschuldung, auch wenn sie geringer ausfällt als im Vorjahr.

Im Jahr 2013 schaffte Deutschland tatsächlich nach 2012 erneut einen winzigen Überschuss des öffentlichen Gesamthaushalts, der den Bund, die Bundesländer, die Kommunen und die gesetzlichen Sozialversicherungen umfasst. Während der Bund (-6,8 Mrd. Euro) und die Länder (-3 Mrd. Euro) nach wie vor Milliardendefizite aufweisen, konnten die Kommunen in ihrer Gesamtheit ein Plus von 3,5 Mrd. Euro erwirtschaften. Den höchsten Überschuss lieferten allerdings die Sozialversicherungen mit 6,6 Milliarden Euro. Damit waren die Sozialkassen wieder die Cashcow wie im Vorjahr, obwohl die Beitragssatzsenkung in der Rentenversicherung im Jahr 2013, die Abschaffung der Praxisgebühr und reduzierte Bundeszuschüsse an die Krankenversicherung den Überschuss bereits um zwei Drittel reduzierten.

Dieser Verschiebebahnhof funktioniert immer und zwar unabhängig von den parteipolitischen Konstellationen in Regierungsverantwortung. Sobald die Beitragszahler in der Arbeitslosen-, Kranken-, Pflege- und Rentenversicherung bei guter Arbeitsmarktlage mehr einzahlen als Leistungen abfließen, nutzt der Finanzminister für die Lücken im öffentlichen Haushalt gern diesen bequemen Refinanzierungstopf. Dass es sich hier um Geld der Beitragszahler handelt, das ihnen zusteht und nicht als Deckungsmittel für den Staatshaushalt zweckentfremdet werden darf, stört weder ihn noch die ihn tragende Regierungskoalition.

Wolfgang Schäuble und die Große Koalition nutzen die Sozialkassen auch im Haushaltsentwurf 2014 als Finanzierungsquelle für den Bundeshaushalt. Die Verschuldung des Bundes „sinkt“, indem die Überschüsse der Krankenversicherung teilweise in den Bundeshaushalt umgeleitet werden. Dass dieser Taschenspielertrick nicht mehr lange funktionieren kann, das wird in der Berliner GroKo schlicht verdrängt. Schon heute ist klar, dass die Einnahmenüberschüsse in den Sozialkassen schon rasch Geschichte sein werden. Da ist zum einen die Alterung der Gesellschaft, die strukturell die Ausgaben in der Kranken-, Pflege- und Rentenversicherung treibt. Selbst bei guter Konjunktur ist das ein Belastungsfaktor, erst recht in einer Rezession.

Und da prasst die gleiche Koalition zugleich mit neuen Leistungsgesetzen, die zu massiven Ausgabensteigerungen vor allem in der Rentenversicherung führen werden: Mütterrente und abschlagsfreie Rente mit 63 vor allem. Einen Preis dafür zahlen die Beitragszahler in der Rentenversicherung bereits seit Januar.  Die gesetzlich wegen der Kassenlage eigentlich gebotene Beitragssenkung von 0,6 Prozentpunkten unterblieb auf Beschluss des Deutschen Bundestags.

Preisfrage: Wie lange wird Wolfgang Schäuble die Sozialkassen noch als Refinanzierungstopf nutzen können, wenn gleichzeitig die demographiebedingten Ausgaben steigen und die Politik zusätzlich noch teure neue Soziallleistungen beschließt?

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Klaus Kalweit / 09.03.2014

Man sollte nicht vergessen, daß sich Frau Merkel erfolgreich ausbedungen hatte, alle Zahlungen in die diversen Rettungsschirme zur Rettung der Südländer und des Euro nicht in die Verschuldungsbilanzen aufnehmen zu müssen. In Wirklichkeit kann also von einem einigermaßen ausgeglichenen Haushalt keine Rede sein. Alles Augenwischerei.

Daniel Briner / 09.03.2014

Besonders frech sind diejenigen in Chefetagen, wenn ihre Unternehmungen nur Verluste oder Schulden produzieren und sie dann trotzdem extreme Höchstsaläre beziehen. Sind Unternehmungen derart heruntergewirtschaftet, werden die Verantwortlichen von Parlamentariern oft als kriminelle Abzocker, Heuschrecken usw. beschimpft. Dagegen eher sprachverwirrend bezeichnen Parlamentarier ihre Verluste als Aufwandsüberschüsse, Bilanzfehlbeträge werden zu Neuverschuldung. Selbstverständlich parlamentsdemokratisch erhöhen sie sich mit jeder neuen Legislaturperiode ihre Saläre; die so genannten Diäten, obwohl Politiker-Saläre noch niemals in der Geschichte je abgenommen hätten. Signifikant an diesem Jo-Jo-Effekt ist, dass parallel zu höheren Steuern und Gebühren gleichzeitig die Nationen ärmer, übergewichtiger und kränker werden.

Caroline Neufert / 09.03.2014

Antwort: Solange die linke Tasche genauso voll wie die rechte ist ;-) !

Anton Dufferte / 09.03.2014

Du bist doch gar kein Liberaler!

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Oswald Metzger, Gastautor / 19.09.2015 / 12:00 / 14

Flüchtlinge in Deutschland: Statt Illusionen mehr Realitätssinn!

Das Flüchtlingsdrama beschäftigt die Menschen im Land wie selten ein anderes. Nicht nur die Medien und die Politik sind davon seit Wochen beherrscht. Kein Gespräch…/ mehr

Oswald Metzger, Gastautor / 04.09.2015 / 15:23 / 0

Nächste Woche ist Haushaltsdebatte: „Schwarze Null“ ade

Der Deutsche Bundestag befasst sich in der kommenden Woche in erster Lesung mit dem Regierungsentwurf für den Bundeshaushalt 2016, den das Bundeskabinett am 1. Juli…/ mehr

Oswald Metzger, Gastautor / 10.08.2015 / 06:30 / 4

Mythos und Wirklichkeit: Der deutsche Spar-Fake

Es ist der blanke Hohn: Europa wird angeblich von der Austeritätspolitik beherrscht. Die grassierende Sparpolitik, vor allem von Deutschland gepusht, zeichne verantwortlich für alle Krisensymptome,…/ mehr

Oswald Metzger, Gastautor / 26.07.2015 / 06:30 / 2

Politische Zechprellerei

Auch auf Ausgaben für Leistungen, die man politisch immer bekämpft hat, kann man Ansprüche erheben. Das belegen derzeit diverse Landesregierungen, vornehmlich Rot-Grüne, aber nicht nur…/ mehr

Oswald Metzger, Gastautor / 01.07.2015 / 08:13 / 3

Die Verdrängung der Realität hat System

In Griechenland soll das Volk am kommenden Sonntag richten, was eine ideologisch verblendete und administrativ überforderte Regierung in weniger als sechs Monaten kaputt gemacht hat.…/ mehr

Oswald Metzger, Gastautor / 14.06.2015 / 20:25 / 1

Leben auf Pump

Wer sich das Ausmaß der Kreditfinanzierung in den allermeisten Staaten auf diesem Globus anschaut, den müssten Panikattacken befallen. Die Wachstumsrate bei der öffentlichen Verschuldung liegt…/ mehr

Oswald Metzger, Gastautor / 03.06.2015 / 12:00 / 1

Europa braucht das angelsächsische Momentum

Zunächst schleichend und dann schneller hat die europäische Politik immer mehr Regelungskompetenzen an sich gezogen. In permanenter Überdehnung des EU-Vertragsrechts scheren die supranationalen Institutionen Europas…/ mehr

Oswald Metzger, Gastautor / 06.05.2015 / 07:00 / 1

Die Sozialstaatslobbyisten

Sie lassen sich in Ihrem Furor für die Armen und Entrechteten von niemandem übertreffen. Sie kämpfen unermüdlich und rund um die Uhr für „soziale Gerechtigkeit“.…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com