Henryk M. Broder / 15.09.2018 / 14:00 / 26 / Seite ausdrucken

Hat auch Monika Grütters einen an der Klatsche?

Kinder, wie die Zeit vergeht! Vor zwei Jahren machte die Islamlehrerin, Religionspädagogin und Islamwissenschaftlerin Lamya Kaddor von sich reden, als sie behauptete, Leute wie Roland Tichy und ich wären für eine "Hasskampagne" gegen sie mitverantwortlich. Rein zufällig fiel die "Hasskampagne" mit dem Erscheinen des neuen Buches von Frau Kaddor zusammen. Weil sie sich durch die "wüstesten Beschimpfungen" bedroht fühlte, gab Frau Kaddor den Schuldienst auf und machte auch dafür – Sie ahnen es – ebenfalls Tichy und mich mitverantwortlich. Fortan konnte sie sich, vom täglichen Schuldienst befreit, der Werbung für ihr neues Buch widmen. Wenn man weiß, dass fünf Schüler von Frau Kaddor zum IS übergelaufen sind, könnte das eine weise Präventionsmaßnahme gewesen sein. Nur der Himmel weiß, was uns erspart geblieben ist.

Frau Kaddor jedenfalls war in aller Munde, und Tichy und ich waren die Schweine, die dafür gesorgt hatten, dass sie nicht mehr unterrichten konnte. In meinem Fall konnte ich den Vorwurf noch verstehen, aber doch nicht bei Tichy!

Wie dem auch sei, die Junge Freiheit, das Wochenblatt der aufgeweckten Jungrechten, nahm sich der Causa an. Sie zitierte Tichy mit einer elaborierten Antwort, mich nur mit einem kurzen Satz: "Sie hat einen an der Klatsche." Freundlicher, sachlicher und zärtlicher konnte man Frau Kaddors seltsames Benehmen nicht beschreiben. Danach fing ich an, mir über sie Gedanken zu machen. Hier, hier und hier.

Die Sache mit Frau Kaddor fiel mir wieder ein, als ich vor ein par Tagen im DLF hörte, Kulturstaatministerin Monika Grütters setze sich für Offenheit gegenüber dem umstrittenen Kunstprojekt einer temporären Grenzmauer in Berlin ein, die ein russischer Künstler "rund um die Staatsoper Unter den Linden" bauen will. Während ehemalige Bürgerrechtler wie Konrad Weiß von dem Projekt wenig angetan sind, aber das sind ja doofe Ossis, die von Kunst keine Ahnung haben.

Ganz anders Frau Grütters. Sie sagte der Deutschen Welle, man müsse auch der Kunst die Möglichkeit einräumen, zu provozieren und unbequem zu sein, räumte allerdings ein, ein solches Großprojekt könne eine Zumutung sein für den einen oder anderen, aber es könne auch ein Weltereignis werden. 

Reicht das für einen Anfangsverdacht, auch die Kulturstaatsministerin habe einen an der Klatsche? Oder kann sich jemand daran erinnern, dass sie im Zusammenhang mit einer "beleidigenden" Mohammed-Karikatur erklärt hatte, es sei die Aufgabe der Kunst, zu provozieren und unbequem zu sein? Und was ihre Hoffnung angeht, das Großprojekt könnte auch ein Weltereignis werden – hat Deutschland nicht schon genug Großprojekte in die Welt gesetzt, die zu einem Weltereignis wurden? WK 1, WK 2, die FKK-Bewegung, die Homöopathie, den Dieselmotor, die Willkommenskultur und das Reinheitsgebot bei der Bierherstellung? Wie wäre es, wenn Deutschland zur Abwechslung es mal mit etwas Kleinem versuchen würde, z.B. dem Bau eines Flughafens in Berlin?

Aber das fällt ja nicht in die Zuständigkeit von Frau Grütters. Dafür wird sie die erste sein, die um Aufnahme in die Mini-DDR bitten wird, natürlich um ein Zeichen zu setzen, wie provozierend und unbequem Kunst sein kann. 

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Jörg Plath / 15.09.2018

Mit Verlaub, sie passt perfekt in die Berliner Verhältnisse. Die Berliner CDU hat nichts besseres verdient, als Rot-Rot-Grün. Insgeheim ist sie doch schon selbst kommunistisch.

robert renk / 15.09.2018

zwei an der Klatsche haben gibt die deutsche Sprache nicht her ! Wenn die Klatsche dem Sachverhalt nicht völlig gerecht wird, könnte man noch die Waffel ins Spiel bringen. Also z. B. Frau Grütters hat einen an der Klatsche und einen an der Waffel, das deckt dann ziemlich alle identifizierten Defizite ab. Aber dann muss auch genug sein, wegen der Würde des Menschen !

Jens Commentz / 15.09.2018

Lieber Herr Broder, bitte beleidigen Sie nicht die Wissenschaftler, die diese Bezeichnung durch nachweisbare Leistungen (Promotion, Habilitation, Publikationen (peer reviewed!) zu recht verdienen, indem sie diese Berufsbezeichnung auf Frau Kaddor ausdehnen, deren fragwürdigen Doktortitel Sie ja selbst erwähnten. Auch wenn ich glaube, Ihren Sarkasmus in der wiederholten Erwähnung dieser “Qualifikation” zu erkennen, andere könnten dennoch dieser “genuin dummen” Person auf den Leim gehen.

Andreas Rochow / 15.09.2018

Staatlich geförderte, politisch korrekte “Großkunst”, meist realisiert von wenig begabten Aktivistinnen, die wissen, mit welchem Mist man Fördermittel abgreifen und noch Lob von Frau Grütters einheimsen kann: Eine öde Masche ohne Überraschungspotential.

Werner Kirmer / 15.09.2018

“Unsere neuen Eliten” wären alle , wie sagten wir damals? 175% ige Parteisekretäre gewesen. Honni hat Recht behalten, jedenfalls bis jetzt: Vorwärts immer, Rückwärts nimmer!

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 15.02.2019 / 11:00 / 56

Ausgeladen!

Ein Leben ohne Hummus bei Sawsan Chebli ist möglich, aber sinnlos. Die Berliner Bevollmächtigte des Landes Berlin beim Bund und Staatssekretärin für Bürgerschaftliches Engagement und Internationales lässt sich…/ mehr

Henryk M. Broder / 13.02.2019 / 14:00 / 25

Foto-shooting mit dem Vize

Falls Sie heute Abend noch nichts vorhaben, dann kommen Sie doch zu einer Podiumsdiskussin über "islamischen Antisemitismus" im Wiener „Kursalon im Stadtpark", mit u.a. Heinz-Christian…/ mehr

Henryk M. Broder / 12.02.2019 / 12:00 / 47

Nackte Frauen, wohin man schaut

Kennen Sie den? Kommt ein Mann zu seinem Arzt und sagt: „Herr Doktor, Sie müssen mir helfen. Meine Phantasie geht mit mir durch.“ – „Was…/ mehr

Henryk M. Broder / 08.02.2019 / 08:43 / 55

Shalom everyone!

Henryk Broder’s talk at the AfD fraction of the Bundestag  onJan 29, 2019, as documented [in a shortened version] by Die Welt and Achgut.com on 31.01.2019 Translated by bea…/ mehr

Henryk M. Broder / 06.02.2019 / 09:33 / 21

Qantara und der Weg dorthin

"Qantara.de ist ein Internetportal der Deutschen Welle, das in den Sprachen Deutsch, Englisch, Arabisch und Türkisch den intellektuellen Dialog mit der Kultur des Islam fördern…/ mehr

Henryk M. Broder / 02.02.2019 / 13:00 / 90

Meine Favoriten des Monats Januar

Holger Stark, Die Zeit, schämt sich für mich: So sieht also die viel beklagte Nähe von Journalisten zu Politikern aus. Der Journalist als Stichwortgeber, Arm in…/ mehr

Henryk M. Broder / 02.02.2019 / 06:29 / 155

Wer in Köln nicht irre wird, der ist nicht normal

Köln liegt zwischen Düren und Gummersbach und ist zu Recht berühmt. Für den Kölner Filz, für seine Esskultur, für eine Bürgermeisterin, die Frauen Selbstverteidigung beibringt, und für…/ mehr

Henryk M. Broder / 30.01.2019 / 17:15 / 111

Meine Rede an die AfD

Rede vor der AfD-Fraktion und Gästen am 29.1.19 Guten Abend, meine Damen und Herren, vielen Dank für die Einladung. Ich war schon öfter im Bundestag,…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com