Claudio Casula / 23.06.2021 / 06:00 / Foto: Steffen Prößdorf / 209 / Seite ausdrucken

„Hass“ gegen Claudia Neumann? Echt jetzt?

„Der Logopäde von Annalena Baerbock soll sich erschossen haben.“ Das habe ich neulich bei Twitter verbreitet, ich geb’s zu. Nicht als Tatsachenbehauptung (ich weiß gar nicht, ob er noch lebt oder ob die Kanzlerkandidatin der Grünen überhaupt einen aufsucht), sondern als Anspielung auf die Neologismen, die Frau Baerbock beständig und in erklecklicher Zahl aus dem Munde zu purzeln pflegen: Steuerinnenzahler, Solidaridität, greichen, erwickelt, Parteitank, Desinfikationsmittel, kurrigiert, Aufschlung, prodizieren, neuerbare Energieren, Dreikleid, Grückenwind, Benzintreis, emonotial, seibere, Echsterwechsel, Schewegewara. Etwa 2.350 Leute fanden das lustig. Ja, ich weiß, eigentlich steckt da wohl eine Sprachstörung dahinter, manche verweisen auf die Wernicke-Aphasie, die ja tückischerweise auch noch häufig mit der Logorrhoe auftreten soll, einem unstillbaren Rededrang, aber ich will hier keine Spekulationen anstellen oder mich als Fachfremder in Ferndiagnosen versuchen.

Bis jetzt wurde der Tweet noch nicht gemeldet, was insofern verwundert, als in diesen Zeiten so ziemlich alles als „Hass und Hetze“ denunziert wird, um den Übeltäter aus dem falschen Lager mittelfristig aus dem Verkehr zu ziehen. Natürlich gibt es immer wieder Zeitgenossen, die ausfallend werden, beleidigen, drohen, und natürlich ist das ekelhaft. Im Fall Baerbock allerdings überwiegen deutlich Fassungslosigkeit ob der Anmaßung einer mediokren Politikerin, nach dem Kanzleramt zu greifen, sowie ironische Kommentare, auch mal ein fieser Witz, siehe oben – und dennoch wird jedes kritische Wort, das man über sie verliert, sei es wegen eklatanter Unkenntnis in der Sache („Das Netz funktioniert als Speicher") oder wegen eines peinlichen Auftritts mit Parteikollege Habeck, als „misogyn“ gebrandmarkt. Und natürlich auch da „Hass“ konstatiert, wo offensichtlich keiner vorhanden ist.

Es ist nämlich so: Kritik an Merkels verheerender Politik ist nicht frauenfeindlich, Kritik an Spahns planlosem Handeln in der Corona-Krise nicht homophob und Kritik an Robert Mugabe auch nicht notwendigerweise rassistisch. Über dieses dürre Stöckchen sollten wir alle nicht springen, sonst wird mit Totschlagvokabeln wie diesen jede Kritik für alle Zeiten abgetötet. Wer echten Hass erleben will, kann sich ja mal eine Demonstration am Al-Quds-Tag oder ähnliche Kundgebungen aus nächster Nähe ansehen. Hass als stärkste Form der Abneigung geht nämlich mit einer gewissen Aggressivität einher, und die drückt sich dort auf ebenso erschreckende wie vielfältige Weise aus.

„Deutschland – Italien, aber mit Heribert Faßbender“

Und jetzt kommen wir zu Claudia Neumann. Als Kommentatorin eines Fußballspiels hatte ich die Dame am Tag zuvor erstmals erlebt, beim EM-Spiel Italien – Wales. Über ihre fachliche Qualifikation maße ich mir hier kein Urteil an, räume aber freimütig ein, dass ich von Frauen kommentierte Fußballspiele meist meide, was hauptsächlich an den Stimmen liegt, die in emotionalen Situationen gern mal ins Schrille kippen. Das spannendste Spiel, im Radio mit Sabine Töpperwien am Mikrofon übertragen, konnte so für mich zur Tortur werden. Nun ist sie ja in den Ruhestand gegangen, und, wirklich: Niemand gönnt ihr den mehr als ich.

(Einschub: Auch hier spielt eine etwaige Frauenfeindlichkeit keine Rolle, ein Béla Réthy nervt viele Zuschauer genauso, und ich erinnere mich an einen TV-Tipp im SPIEGEL vor vielen Jahren, der wie folgt lautete: „Deutschland – Italien, aber mit Heribert Faßbender“. Damit war alles gesagt. Einschub Ende.)

Claudia Neumann also kommentierte die EM-Partie der Italiener gegen die Waliser, aber sie tat es nicht allein. Als Ko-Kommentatorin stand ihr Ariane Hingst zur Seite, eine ehemalige Fußballspielerin, heute Trainerin. Und deren Stimme ist, moderat ausgedrückt: noch umstrittener, wie man heute so sagt, da an einen D-Jugend-Spieler kurz vorm Stimmbruch gemahnend. Wirklich nicht jedermanns Sache. Am Tag danach las man die BILD-Schlagzeile „Internet-Hass gegen Claudia Neumann“.

Und wie sahen die hasserfüllten Beleidigungen aus, die das ZDF öffentlich machte?

„Frauenstimmen passen nicht zum Fußball.“
„Die soll lieber ,Let’s Dance’ kommentieren.“
„Die blöde Alte wieder.“
„In der idealen Welt wäre Neumann im Schweigekloster.“
„Darum schicken wir unsere Frauen extra weg beim Fußball.“

Mag der ZDF-Zuschauer meckern, zahlen muss er doch

Nicht gentlemenlike, keine Frage, aber: Beispiel 1 ist eine reine Meinungsäußerung, Beispiel 2 dito, Beispiel 3 und 5 hat man jahrzehntelang unter „Chauvi-Sprüche“ verbucht und Beispiel 4 kann man witzig finden oder auch nicht. Nur den „Hass“ sucht man da vergeblich, es sei denn, man erachtet jede Häme und jede respektlose Bemerkung als gefährlich, „menschenverachtend“ und damit cancelwürdig.

Der Vorwurf der „Hassrede im Netz“ wird ja längst zum Niederknüppeln kritischer Äußerungen in sozialen, mitunter auch asozialen Netzwerken erhoben, allein die Angst vor Sperrungen und Löschungen soll bei den Nutzern für die „Schere im Kopf“ sorgen und die Betreiber der verschiedenen Plattformen veranlassen, rigoros schon gegen Meinungsäußerungen vorzugehen, die erkennbar nicht justiziabel sind.

Während echte Hass-Posts bei Facebook, Twitter, Instagram et al., in denen wirklich gegen Menschen gehetzt wird, gang und gäbe sind, aber keineswegs gelöscht werden, zieht man sich hier an vergleichsweise harmlosen Äußerungen hoch; von ZDF-Zuschauern hat man ja außer Gemecker nichts zu befürchten, und zahlen müssen sie auch noch dafür, ätsch.

Der Kabarettist Mathias Tretter meinte mal, so einen Begriff wie „Mikroaggression“ habe sich nur eine Generation ausdenken können, die noch nie eine Makroaggression erlebt hat. Und er verstehe nicht, warum heutzutage immer mehr Leute wehleidiger seien als ein Glasknochenkranker beim Pogo. Wenn die BILD, selbst nicht unbedingt als zimperlich bekannt, die zitierten Aussagen „Ekel-Kommentare“ nennt und ZDF-Sportchef Thomas Fuhrmann meint, ein Statement wie „Frauenstimmen passen nicht zum Fußball“ sei „Hass“, gegen den man „klare Kante zeigen“ müsse, möchte man ihm angesichts dieser Nanoaggressionen zurufen: „If you can’t stand the heat, get out of the kitchen!” 

Foto: Steffen Prößdorf CC BY-SA 4.0 via Wikimedia Commons

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Jochen Brühl / 23.06.2021

Es ist jetzt Mittwoch, 20:46 und ich mache mich für meine Joggingrunde fertig, da ich mir den gendergerechten Politzirkus gegen Ungarn erspare. Optimal wäre es natürlich, wenn Ungarn dann heute Abend gewinnt und ich von dem ganzen Regenbogentsunami ab heute verschont bliebe. Der ist doch etwas aufdringlich.

Heribert Glumener / 23.06.2021

Ob gleich in der Münchener Arena wieder diese Qatar-Airways-Werbung erscheint? Zur Info: Qatar ist das sympathische islamische Land, das in geschlechtsbezogenen Fragen große Toleranz walten lässt. Man achtet dort Hetero, aber liebt Homo et al.. Qatar, ein arabisches Regenbogenland, das die nächste WM ausrichtet. Qatar ist Liebe, Vielfalt, Frieden.

Dorothea Scholz / 23.06.2021

Besonders lustig finde ich , dass ausgerechnet das ZDF von Hass-Kommentaren spricht, aber keine Probleme damit hat, dass Carolin Kebekus u.a. Til Schweiger und Herrn Reitschuster als Arschlöcher (pardon) brandmarkt.

Werner Gottschämmer / 23.06.2021

Meine Empfehlung! Wenn man es denn sehen muss!? Ton abstellen und Musik dazu hören. Habe ich letzt gemacht mit einem Klassiksender, war schön! Damit nutze ich dann auch die GEZ gleich doppelt, ein echter Gewinn..!! Ja, Ironie ist auch dabei!

Sonja Bauch / 23.06.2021

Zur von der UEFA abgelehnten Beleuchtungsorgie des Herrn Reiter: Ungarn war einmal die beste Mannschaft der Welt und über Jahre ungeschlagen.  Nach dem zweiten Weltkrieg wäre in Deutschland niemand auf die Idee gekommen, gegen eine ungarische Mannschaft so schwere politische Geschütze aufzufahren wie es derzeit eine Münchner Stadtregierung tut. Erstens, weil die Erinnerung an den Krieg noch so präsent war und zweitens, weil man befürchten musste auf dem Feld eine schwere Klatsche einzufangen. Die ungarische Mannschaft vor einem wichtigen Spiel zu diffamieren, das hätte sich damals niemand getraut. Dass sie 1954 das Endspiel gegen Deutschland verloren haben-geschenkt. Nun wird die Mannschaft in einem Politikskandal missbraucht. Ungarn ist EU-Land und wenn dort Rechtsverstöße vorkommen ist dafür eine EU-Kommission zuständig und deren Chefin und nicht eine Oberbürgermeister mit seiner Entourage. Was bedeutet das nun für die ungarische Mannschaft? Sie treten an in einem deutschen Stadion, gegen eine wahrscheinlich überlegene deutsche Mannschaft und gegen einen 12.Mann,-ein politisiertes aufgehetztes Publikum? Wer sind die Drahtzieher diesr Aktion? Soll etwa ein Ausscheiden der Deutschen auf jeden Fall verhindert werden? Der Verlierer aber steht fest: Es ist die ROT-GRÜNE Münchner Stadtmannschaft, die wegen grober Unsporlichkeit auf die Dauer des Turniers von der UEFA vom Spielbetrieb ausgeschlossen wird.

Winfried Jäger / 23.06.2021

Das aufgestzte dumme Gegrinse von Kathrin Müller… finde ich viel schlimmer. Getoppt wird es nur noch von der Tennisspielerin, bei der alles aufgesetzt und schlecht angelernt wirkt, wenn sie moderiert und die sich wohl dadurch durch ihren Job empfohlen hat, als sie es als schlimmstes Ereignis ihres Lebens bezeichnete, daß beim FED-Cup in Nordamerika aus Versehen die 3. statt der 1. Strophe der Nationalhyme gesungen wurde.

T. Schneegaß / 23.06.2021

Pädophile fordern ja auch schon lange die Anerkennung ihrer “Neigung”. Hat man sie schon in den Regenbogen aufgenommen? Ist es nur noch eine Frage der Zeit, bis unsere Kinder zur Befriedigung dieser “selbstbestimmten Lebensart” freigegeben werden?

Steve Acker / 23.06.2021

In den Stadien sind offenbar nur noch Mimosen erwünscht. Wegen diesen Sprüchen so ein theater zu machen. Die Leut halten nix mehr aus.

Fritz kolb / 23.06.2021

Ich versteh den Orban total. Diese Hype um Schwule, Transen und ca. 65 weitere Mensch-Varianten ist lachhaft. Als gäbe es keine echten Probleme. Ich vermute, daß mit diesem Hype wieder irgendetwas verdeckt werden soll, was uns vom EU-Syndikat währenddessen untergejubelt wird. Und die gute Moderateuse? Für mich noch nicht mal erwähnenswert. Unser bisheriger Wertekanon ist jedenfalls definitiv im Arsch.

Erhard Schuhmann / 23.06.2021

In der Sportschau Frau Stephanie Müller-Spirra beim Kommentieren - das hört sich immer so an wie die Vorleserin aus dem Hörbuch für kleine Kinder (Bibi Blocksberg o.ä.) - zum Einschlafen ganz gut aber bitte nicht zum Fußball!

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Claudio Casula / 30.11.2021 / 12:00 / 73

Chronik des Irrsinns – der November

Der elfte Monat des Jahres 2021 geht zu Ende, also das elfte Zwölftel eines Irrsinns. Die mit dem Klammerbeutel Gepuderten erhöhen die Schlagzahl, der Chronist…/ mehr

Claudio Casula / 21.11.2021 / 06:15 / 105

Unerhörtes aus dem Paulanergarten

Dick aufgetragene, angeblich selbst erlebte Ereignisse, die einfach zu abenteuerlich sind, um wahr zu sein, machen in sozialen Medien die Runde. Ein Streifzug durch den…/ mehr

Claudio Casula / 07.11.2021 / 17:00 / 59

Einmann sticht wieder zu

In einem ICE zwischen Regensburg und Nürnberg hat ein 27-jähriger Syrer, der 2014 nach Deutschland kam, auf Fahrgäste eingestochen, drei Menschen wurden schwer verletzt. Das…/ mehr

Claudio Casula / 31.10.2021 / 06:25 / 116

Chronik des Irrsinns – der Oktober

Der zehnte Monat des Jahres 2021 geht zu Ende, also das zehnte Zwölftel eines Irrsinns. Die mit dem Klammerbeutel Gepuderten erhöhen die Schlagzahl, der Chronist…/ mehr

Claudio Casula / 26.10.2021 / 14:00 / 155

Kimmich und die Medien: Übles Foulspiel

Während sich Bayern-Trainer Julian Nagelsmann (doppelt geimpft) positiv getestet in Quarantäne befindet, fällt die Presse über seinen gesunden, aber ungeimpften Spieler Joshua Kimmich her. In…/ mehr

Claudio Casula / 16.10.2021 / 06:25 / 78

Die Schweinegrippe, der Querdenker und eine späte Erkenntnis

Aus einem Beitrag im SPIEGEL vom September 2018 über die „Schweinegrippe-Pandemie" des Jahres 2009 hätte man für den Umgang mit der Corona-Krise lernen können. Beim…/ mehr

Claudio Casula / 06.10.2021 / 11:00 / 113

Frankfurter Rundschau apportiert “#allesaufdentisch”

In der FR werden Schauspieler und Fachleute, mit denen sie bei der Aktion „#allesaufdentisch“ sprechen, nach allen Regeln der Diffamierungskunst runtergeschrieben. Und das so elend, dass…/ mehr

Claudio Casula / 30.09.2021 / 06:25 / 82

Chronik des Irrsinns – der September

Der neunte Monat des Jahres 2021 geht zu Ende, also das neunte Zwölftel eines Irrsinns. Die mit dem Klammerbeutel Gepuderten erhöhen die Schlagzahl, der Chronist…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com