Henryk M. Broder / 18.03.2020 / 14:00 / 86 / Seite ausdrucken

Harald Lesch über Klima und Corona

In einem längeren ZDF-Spezial über das Corona-Virus kam auch der hauseigene Wissenschaftsexperte Prof. Harald Lesch ausgiebig zu Wort. Auf die Frage des Moderators, mit welchen Veränderungen man in der Gesellschaft "langfristig rechnen" müsste, ob "etwas hängenbleiben" werde, antwortete Lesch: "Die Entschleunigung war noch nie so schnell", noch nie sei diese Gesellschaft so schnell auf Null heruntergebremst worden. Was eben passiert sei, "werden wir nicht vergessen und hoffentlich daraus eine ganze Menge an Lehren ziehen". Wir würden lernen müssen, was für unsere Dasseinsvorsoge wichtig wäre, dass "wir ein Teil der Natur" sind, was bedeutet: "Solche Epidemien werden, möglicherweise durch den Klimawandel angetrieben, häufiger über uns kommen..." (Ab 41:00)

So kann man es sagen. Man kann auch sagen, dass Gewalt möglicherweise durch Brutalität angetrieben wird. Möglicherweise auch nicht. Lesch sagt nicht, dass "solche Epidemien" wie Corona durch den Klimawandel angetrieben werden, er insinuiert nur, dies könnte der Fall sein. Was ihn nicht davon abhält, sich später darüber zu echauffieren, dass die meisten Leute zwischen Hypothesen und Tatsachen nicht unterscheiden könnten und deswegen auf "fake news" hereinfallen würden. 

Die meisten Leute werden das Wörtchen möglicherweise schnell vergessen und sich nur noch daran erinnern, dass Epidemien wie Corona durch den Klimawandel angetrieben werden. Und wer den Klimawandel, zumal den menschengemachten, infrage stellt, der trägt dazu bei, dass Epidemien dieser Art häufiger über uns kommen könnten. 

Egal, ob das eine Hypothese oder eine Tatsache ist, es ist das, was Prof. Harald Lesch unter "Wissenschaft" versteht. Möglicherweise. 

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Udo Kemmerling / 18.03.2020

Wo wir schon beim vollkommen freien Fabulieren sind. Vielleicht landen morgen rechtspopulistische Aliens auf diesem Planeten und nehmen die gesamte Klimakirche mit, weil ihnen die Haustiere auf ihrer Welt zu intelligent geworden sind. Häh? Was?Ach, ich soll sachlicher argumentieren? Wie denn, bei der Vorlage???

Walter Haller / 18.03.2020

Dass der Professor H.L. fachlich etwas drauf hat, denke/glaube ich einfach mal so (weil ich selber eben nicht Physik studiert habe). Aufgefallen ist mir allerdings auch, wie seine Vorträge politisch-links-grün «eingefärbt» sind. Zitat Lesch sinngemäss: «Die ethische Reinheit der Anliegen der FFF-Demonstranten liegt bei 100%). - Das hier angesprochene ZDF-Spezial würde ich auch als «wenig oder nicht hilfreich» einstufen. Aber wir stehen ja erst am Anfang der Katastrophe, nicht nur wirtschaftlich-medizinisch, auch medial werden wir noch einiges auszubaden haben.

A.Engel / 18.03.2020

Einer der wenigen Fälle, dass ein Publizist klüger schreibt als ein Physiker spricht!

Mike Loewe / 18.03.2020

Im Sommer hat das Virus es wegen der Wärme schwerer, aber durch Klimaerwärmung soll es begünstigt werden? Sicher, Herr Lesch.

giesemann gerhard / 18.03.2020

Herr Prof. Lesch hat das getan, was allgemein von den leicht esoterischen Natur(!)-Wissenschaftlern häufig, vielleicht nicht zu Unrecht gefordert wird: Er ist aus seinem Elfenbeinturm heraus gekommen und hat sich daran gemacht, den Leuten die schrecklichen Finsternisse des Alls da draußen zu schildern, samt ein bisschen Quantenphysik, nach dem Motto: Warum fällt die Welt eigentlich nicht wie ein schwarzes Loch in sich zusammen, wo doch ein Atomkern(!) - nur der - genauso dicht ist. Warum besteht die Materie, und damit auch wir allesamt zu klar über 99% aus schlichtweg Nix? Wobei es das Vakuum auch in sich hat ... . Wer kennt schon den Casimir-Effekt? Wo man ihn kritisieren muss, ist: Wenn er schon richtig erkennt, dass wir Teil der Natur sind, dann ist nicht das Klima schuld, wenn es uns dreckig geht, sondern wir selbst sind es, wegen unserer viel zu großen Zahl. Also: Wir sind ein quantitatives Problem, kein qualitatives. DAS hat er entweder nicht erkannt oder er sagt es nicht, um nicht anzuecken. Nach einem Vortrag von ihm an der LMU München fragte ich ihn in der anschließenden Diskussion: Wie viele solcher Planeten wie dem unseren gibt es nach gängiger Meinung in Fachkreisen allein in unserer Galaxie? Er nur: O GotttoGott. Stimmt natürlich: SEHR wenige, bei 100, vielleicht 200 Milliarden leuchtender Objekte meinte er : Ein paar tausend. Ich hielt ihm vor, nach meiner Kenntnis höchstens 100, eher nur ein paar Dutzend. War er auch zufrieden. Fazit: Aufpassen auf unser Kleinod, das mit einem Affenzahn um die Sonne rast (ca 30 km/s), seit Urzeiten, und wehe, das ändert sich. Halten wir den Mann in Ehren - was glauben manche, was los ist, wenn ich erst anfange zu dozieren? Da bleibt kein Auge trocken, garantiert. Wassalam.

Leo Hohensee / 18.03.2020

@Johannes Schuster - “...... und man tut so, als wäre die Sache so gewiss wie mit der Erderwärmung durch Menschenhang.” Ach, Herr Schuster, hätten Sie diesen Satz nicht völlig unnütz eingebaut, ich wäre voll auf Ihrer Seite. beste Grüße

Claudius Pappe / 18.03.2020

Gerade gelesen: Geht zum Teufel böse Frau. Wer ist damit gemeint ?

A. Ostrovsky / 18.03.2020

Das Pferd ist tot Harald. Steig ab! Die Leute lachen schon.

Leo Hohensee / 18.03.2020

Der Lesch erzeugt mittlerweile Geräusche, die sich anhören wie Worte. Ein hoher Anspruch an den Inhalt wird vorgeGAUKelt wie es ein Pfau tut, der sein Rad schlägt, bemüht, Eindruck zu schinden. Man fällt darauf herein: keine Worte nur Lauterzeugung im Labertaschenformat.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 04.02.2023 / 10:00 / 33

ARD-Aufklärung über den Judenstaat

Israels Kulturszene hadert mit der neuen Regierung, während der neue Hörfunkkorrespondent der ARD in Tel Aviv keine Sekunde damit hadert, dass er keine Ahnung von…/ mehr

Henryk M. Broder / 30.01.2023 / 11:00 / 67

Jan-Christoph Kitzler und die Pyromanen

Yeah! Das musste raus! Die Minister, die in der Israelischen Regierung sitzen, haben nur auf einen Anlass oder Vorwand gewartet, das Westjordanland de facto zu annektieren,…/ mehr

Henryk M. Broder / 27.01.2023 / 15:00 / 33

Bedeutende Denkerinnen und Denker des 21. Jahrhunderts - R.B.

Ein Experte für kriminelle Energie erklärt, warum der Messerstecher aus dem Regionalzug von Kiel nach Hamburg zugestochen hat. Ein möglicher Grund: Statt Integrationsmaßnahmen zu mobilisieren,…/ mehr

Henryk M. Broder / 27.01.2023 / 09:00 / 83

Frau Ataman arisiert das Gedenken

Die Unabhängige Bundesbeauftragte für Antidiskriminierung, Ferda Ataman, freut sich so sehr darüber, dass in einer Gedenkstunde des Bundestages der „queeren Opfer" der Nazis gedacht wird,…/ mehr

Henryk M. Broder / 03.01.2023 / 10:00 / 36

Die Gewaltphantasien des Antisemitismus-Beauftragten von Baden-Württemberg

Der Antisemitismus-Beauftragte des Landes Baden-Württemberg freut sich ganz toll auf den Tag, an dem ein Internet-Troll verhaftet und der irdischen Gerechtigkeit zugeführt wird. Er könnte…/ mehr

Henryk M. Broder / 30.12.2022 / 12:00 / 74

Lauterbachs Weltformel

Hat Gesundheitsminister Lauterbach zu oft den Balla-Balla-Song der Rainbows gehört oder ist er kurz davor, die Weltformel zu entdecken? Jedenfalls hat er ein entspanntes Verhältnis…/ mehr

Henryk M. Broder / 26.12.2022 / 15:00 / 12

Es geht eine Thora auf Reisen

Kurzes Nachwort zum Beitrag Juden im Höheren Dienst: Dr. Angelika Günzel, zuständig für den Aufbau eines Bundeswehr-Militärrabbinats, erklärt in einem Interview, worum es bei dem…/ mehr

Henryk M. Broder / 26.12.2022 / 08:00 / 47

Juden im Höheren Dienst

Der Beamte war und ist die Krone der Schöpfung. Schon Tucholsky wusste: „Vor einem Schalter stehen: Das ist das deutsche Schicksal. Hinter dem Schalter sitzen:…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com