Henryk M. Broder / 18.03.2020 / 14:00 / 86 / Seite ausdrucken

Harald Lesch über Klima und Corona

In einem längeren ZDF-Spezial über das Corona-Virus kam auch der hauseigene Wissenschaftsexperte Prof. Harald Lesch ausgiebig zu Wort. Auf die Frage des Moderators, mit welchen Veränderungen man in der Gesellschaft "langfristig rechnen" müsste, ob "etwas hängenbleiben" werde, antwortete Lesch: "Die Entschleunigung war noch nie so schnell", noch nie sei diese Gesellschaft so schnell auf Null heruntergebremst worden. Was eben passiert sei, "werden wir nicht vergessen und hoffentlich daraus eine ganze Menge an Lehren ziehen". Wir würden lernen müssen, was für unsere Dasseinsvorsoge wichtig wäre, dass "wir ein Teil der Natur" sind, was bedeutet: "Solche Epidemien werden, möglicherweise durch den Klimawandel angetrieben, häufiger über uns kommen..." (Ab 41:00)

So kann man es sagen. Man kann auch sagen, dass Gewalt möglicherweise durch Brutalität angetrieben wird. Möglicherweise auch nicht. Lesch sagt nicht, dass "solche Epidemien" wie Corona durch den Klimawandel angetrieben werden, er insinuiert nur, dies könnte der Fall sein. Was ihn nicht davon abhält, sich später darüber zu echauffieren, dass die meisten Leute zwischen Hypothesen und Tatsachen nicht unterscheiden könnten und deswegen auf "fake news" hereinfallen würden. 

Die meisten Leute werden das Wörtchen möglicherweise schnell vergessen und sich nur noch daran erinnern, dass Epidemien wie Corona durch den Klimawandel angetrieben werden. Und wer den Klimawandel, zumal den menschengemachten, infrage stellt, der trägt dazu bei, dass Epidemien dieser Art häufiger über uns kommen könnten. 

Egal, ob das eine Hypothese oder eine Tatsache ist, es ist das, was Prof. Harald Lesch unter "Wissenschaft" versteht. Möglicherweise. 

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

herbert binder / 19.03.2020

Herr Henryk M. Broders unendlicher Vorrat an Pfeiffen aller Art . En Gros & en Detail.

Paul Siemons / 18.03.2020

Harald Lesch singt halt das Lied dessen, dessen Brot er isst. Ich muss bei ihm an eine Karikatur denken, in der man einen Priester mit einem Messdiener in der Sakristei sieht, sie bereiten sich auf die Messe vor, und der Priester sagt “Natürlich weiß ich, dass das alles Bullshit ist, aber ich bin zu alt, um es öffentlich zuzugeben”. Kann natürlich sein, dass Lesch das selber auch noch glaubt, was er erzählt. Dann hätte ich noch eine Vorlage für ihn. Das Coronavirus schlummerte Millionen von Jahren im Eis der Arktis oder Antarktis, ist ganz egal. Was zählt: durch den Klimawandel ist das Eis um ihn herum geschmolzen und hat das Virus frei gesetzt. Daraus lässt sich bestimmt was machen…

Angie Dahm / 18.03.2020

Als Astrophysiker habe ich den Lesch immer geliebt, er kann einem großartig erklären, um was es geht.  Aber, lieber Harald Lesch, man muss nicht alles kommentieren. Schuster bleib bei deinem Leisten. Das behütet einen auch vor Fehlschlüssen.

E. Meierdierks / 18.03.2020

Dunning-Kruger-Virus, galoppierend. Vor dem sind scheinbar auch alle gleich.

J.Schuster / 18.03.2020

Ich dachte immer , Harald Lesch ist ein Astrophysiker . Doch er scheint sich zum absoluten Universalgenie weiterentwickelt zu haben . Es gibt ja wirklich kein Thema mehr , zu dem er nicht seinen Senf dazugibt . Und immer mit erhobenem Zeigefinger .

Frances Johnson / 18.03.2020

Die erste Rede von Frau Merkel, die ich zu Ende gehört habe. Robin Alexander schreibt, man habe sie drängen müssen. Gut, dass sie über ihren Schatten gesprungen ist. Gute Rede.

Heiko Engel / 18.03.2020

„Wo Du nichts weißt, weißt Du Dir leicht zu helfen.“  Siegfried, 2. Akt von R. Wagner. So viel zu Harald „Blitzbirne“ Lesch. Ein übler Systemprofiteur des herrschenden Klerus.

Dov Nesher / 18.03.2020

Früher, als es bei “Leschs Kosmos” noch um Kosmos ging war die Sendung durchaus unterhaltsam. Inzwischen betreibt er fast ausschließlich Propaganda. Gegen Propaganda habe ich eine Allergie

Hans-Peter Dollhopf / 18.03.2020

Am 16. März berichtete Anabel Schunke auf Achgut in “Hoch die Tür zum iranischen Neujahrsfest!” Folgendes: “Während Deutschland unter Quarantäne gestellt wird, landen immer noch täglich Flüge aus dem Iran in Deutschland – unkontrolliert. Ein Land, das das Robert-Koch-Institut schon vor einiger Zeit auf die Liste der Hochrisikogebiete setzte und bei den Corona-Infektionen aktuell gleich hinter China und Italien auf Platz 3 liegt.” Auf genau diesen Schunke-Beitrag bezog sich dann die israelische Zeitung “Jerusalem Post” in ihrer Online-Ausgabe vom 17. März in “Police union leader blasts German gov’t for no ban on flights from Iran”. JPost-Zitat: “Writing on the popular news and commentary website The Axis of Good, Anabel Schunke wrote that the video was shown by ‘an online branch of Westdeutscher Rundfunk, which was set up specifically for refugees and is therefore not aimed at the German population at all. ‘Unlike in other countries, there are no previous tests or even a mandatory quarantine for travelers from Iran,’ she wrote.” Schunke ergänzte ihren Beitrag um die Anmerkung: “13:30: Inzwischen läuft die Meldung über die Agenturen, dass Verkehrsminister Andres Scheuer Flüge aus Iran und China stoppen will.” Dagegen rebellierte dann Döpfners WELT um 18:32 mit dem Beitrag “Scheuers Alleingang endet mit einem merkwürdigen Verbot”. Darin wird behauptet: “Deutschlands Verkehrsminister will Flugzeuge aus China und Iran nicht mehr in Deutschland landen lassen. Dabei[!SIC] gibt es andere Länder, in denen es deutlich mehr neue Corona-Fälle gibt[SIC!]. Seine Pläne sorgen für einige Irritation.” Schreiberling Vetter, Philipp legt heute nach, Stand 19:21: “Flug IR721 enttarnt Scheuers Landeverbot als leeres Versprechen”. Zunächst also ist der Iran für Döpfners Vetter gar kein Corona-Hotspot und Scheuer bescheuert, weil er die eindämmt. Inzwischen aber habe Scheuer versagt beim Eindämmen der (vorher harmlosen) Iraner. Irre, der Vetter! Oder Döpfner?!

Marko Buchholz / 18.03.2020

Nachdem Prof. Kekule als Mikobiologe und Virenexperte zunächst in den ÖR wirklich aufklärte und schon vor Wochen die erst jetzt eingeführte restriktive Vorgehenweise empfahl, hat man beim ZDF festgestellt dass das so nicht geht. Prof. Kekule wird nicht mehr eingeladen damit Prof. Lesch endlich mal wieder den Klimawandel ins Spiel bringen kann. Wieviel Infizizierte, Tote und Leid das ZDF damit MÖGLICHERWEISE in Kauf nimmt ist ja schon menschenverachtend.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 27.11.2020 / 14:00 / 68

IM Victoria hospitiert bei der Tagesschau

Um meine Nerven zu schonen, habe ich es mir angewöhnt, die Tagesschau bzw. die Tagesthemen mit mindestens 24 Stunden Verspätung zu sehen. Es ist immer wieder…/ mehr

Henryk M. Broder / 23.11.2020 / 10:00 / 34

Bedeutende Denkerinnen und Denker des 21. Jahrhunderts: M. M.

Dr. Meron Mendel, Direktor der Bildungsstätte Anne Frank in Frankfurt, twittert viel und gerne und meistens Unsinn. Im März letzten Jahres gelang ihm ein besonders origineller…/ mehr

Henryk M. Broder / 21.11.2020 / 10:00 / 139

Bedeutende Denkerinnen und Denker des 21. Jahrhunderts: Th. S.

Der CDU-Politiker und Innenminister von Baden-Württemberg, Thomas Strobl, nebenbei auch Schwiegersohn von Wolfgang Schäuble, in einem Interview mit dem SPIEGEL über den richtigen Umgang mit…/ mehr

Henryk M. Broder / 19.11.2020 / 09:12 / 63

Bedeutende Denkerinnen und Denker des 21. Jahrhunderts: P. A.

Peter Altmaier, Wirtschaftsminister in Merkels Kuriositäten-Kabinett, trat am 1.9. vor die gesammelte Hauptstadtpresse und überraschte die Journalistinnen und Journalisten mit der Behauptung, die konjunkturelle Talsohle sei durchschritten,…/ mehr

Henryk M. Broder / 14.11.2020 / 11:00 / 101

Omas gegen rechts. Jetzt glatt koscher

Es hat sich schon herumgesprochen, dass Josef Schuster, der Vorsitzende des Zentralrates der Juden, und ich „best buddies“ sind. Wir kommunizieren beinahe täglich miteinander und beraten uns…/ mehr

Henryk M. Broder / 10.11.2020 / 09:00 / 105

Kritik? Immer! Aber bitte die Situation nicht ausnutzen!

Steffen Seibert nahm am 9.11. zu der Corona-Demo Stellung, die in Leipzig "aus dem Ruder" gelaufen war, weil die Teilnehmer und Teilnehmerinnen keine Masken trugen…/ mehr

Henryk M. Broder / 07.11.2020 / 12:00 / 168

Tränen für die Täter

Vielleicht erinnern Sie sich noch an den Fall einer jungen Nachwuchspolitikerin der Linkspartei, die nach ihrer Vergewaltigung falsche Angaben über die Vergewaltiger gemacht hat, weil…/ mehr

Henryk M. Broder / 28.10.2020 / 11:30 / 107

Ein Ausnahmemensch und Zeichensetzer

Alljährlich verleiht das Jüdische Museum Berlin (JMB) einen Preis für Verständigung und Toleranz. Heuer geht die Auszeichnung an die frühere amerikanische Außenministerin Madeleine K. Albright und an…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com