Gastautor / 30.04.2020 / 10:00 / 4 / Seite ausdrucken

Happy Birthday, Tom Moore!

Von Rainer Mohr.

Geburtstagswünsche sind zwar überwiegend persönlicher Natur und werden nur selten öffentlich ausgesprochen. Aus aktuellem Anlass möchte ich aber einen öffentlichen Glückwunsch aussprechen. Ich lade Sie ein, sich diesem Glückwunsch anzuschließen.

Der Geehrte ist ein englischer Plattenstar.

Das Geburtstagskind steht in der Woche seines Geburtstags auf einem absoluten Spitzenplatz in den Charts, und dies seit Beginn der Statistiken über Plattenverkäufe. Er besetzt derzeit nicht nur die Nummer 1 der Single-Charts im Vereinigten Königreich, sondern er ist noch mit einer anderen Tatsache Spitzenreiter: er ist der älteste Sänger, der jemals eine Number-One-Single-Disc besang. Damit verdrängt er den bisherigen Rekordhalter, Sir Tom Jones, auf Rang 2, Louis Armstrong auf Platz 3, und der bisherige Inhaber der Bronzemedaille, Tony Christie, fällt aus dem Medaillenspiegel raus.

Verkauft hat er seine Single bislang 82.000 mal. Behalten hat er vom Erlös keinen Penny.

Die Rede ist von „Captain“ Tom Moore, der am 30. April 2020 seinen einhundertsten Geburtstag begeht.

Feuerwehrleute und Krankenhauspersonal applaudieren

Begonnen hatte es damit, dass er erhofft hatte, über eine Strecke von 100 Runden in seinem Garten Spenden von 1.000 Pfund zu erlaufen, nur begleitet von seinem Rollator. Den erlaufenen Spendenbetrag wollte er dem englischen nationalen Gesundheitsfonds spenden, um seine Dankbarkeit für dessen Leistungen, unter anderem im Kampf gegen Corona, zu würdigen.

Man erinnere sich daran, dass Boris de Pfeffel Johnson (im Volksmund: BoJo) seinen Wahlkampf zum Brexit zu großen Teilen mit dem Argument geführt hatte, dass die vielen Millionen des britischen Steuerzahlers besser dem nationalen Gesundheitswesen als dem bürokratischen Brüssel zugutekommen sollten.

Mittlerweile zeigt das BBC Fernsehbilder, in denen uniformierte Soldaten dem ehemaligen Offizier Spalier stehen und mit militärischen Ehren grüßen. Feuerwehrleute und Krankenhauspersonal stehen vor dem Grundstück und applaudieren.

Der Hundertjährige gibt alles

Auf der anderen Seite des Kanals darf man Bilder von Militärs als Teil der Zivilgesellschaft zeigen; dies wäre in Frankreich und Italien ebenfalls möglich, in Deutschland wäre dies nicht denkbar. Im Königreich tappert ein alter Mann durchs Bild und erhält Beifall, in Deutschland wertet man diese Generation als „Umweltsau“ oder „Nazisau“ ab.

Der Hundertjährige gibt alles (körperlich, dazu jetzt auch noch einen Haufen Geld), während unsere junge Generation auf den Marktplätzen hüpft und fordert, dass die Erwachsenen (nicht die Hüpfer selbst) was tun müssen, weil die Jugend „beklaut“ wird. Mehrere Freitage Schule schwänzen gilt als Handlungsinitiative, während ein Dutzend freier Schultage infolge Corona (ein wesentlicher Teil der schulfreien Tage war ja ohnehin Osterferien) zu einem Aufschrei führt, dass die Vorbereitungszeit für die Abiturprüfung ungerechterweise verkürzt ist und eine Prüfung damit unzumutbar, so nach mehr als zwölf Jahren Schule. Und ein alter weißer Mann, auch noch Ex-Soldat, verknüpft dagegen seinen Ansporn, dass „man“ etwas tun müsse, mit einer erfolgreichen Initiative. Chapeau.

Happy birthday to you, Captain Tom. And I want to thank you, for you prove before the world that even an old guy can move mountains, literally speaking. What an example of courage, initiative and generosity. You did well, you saved my day, Sir.

Ach so, der Song.

Der Tommy covert (im Duett) den Song „You´ll never walk alone“. Die Einnahmen aus dem Verkauf gehen an den “National Health Service Charities Together Fund“. 32 Mio. Euro sind bislang allein durch seinen „Wohltätigkeitsspaziergang“ zusammengekommen. What a man.

Foto: Pixabay

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Johannes Schuster / 30.04.2020

Von soviel Harmonie bekommt man einen Zuckerschock !

Esther Burke / 30.04.2020

Und auch alle alle guten Wünsche für die kommende Zeit ! May the road rise to meet you…“All the birds shall sing for you / All the cattle low for you / All the insects buzz for you / God´s angels shall protect you !” (aus : Celtic Fire )

Bernhard Idler / 30.04.2020

Ich schließe mich dem Glückwunsch an. Es ist sicher auch gesünder, etwas zu tun, statt zu mosern. In UK, wo bereits viele Ärzte und Schwestern der Pandemie zum Opfer gefallen sind und der Premierminister auf die Intensivstation mußte, ist die Gefahr im Bewußtsein präsenter als anderswo. Ein wenig off-topic: Die Single-Charts sind ein gewisser Anachronismus. Fast niemand kauft mehr Singles, deswegen sind historische Vergleiche mit Vorsicht zu genießen. Das schmälert in keiner Weise den den Verdienst und Erfolg des wackeren Hundertjährigen.

Esther Burke / 30.04.2020

Liebe Achse, wo ist denn das wunder-wunderbare Foto von der Geburtstagstorte hinverschwunden ?  BITTE unbedingt wieder reinmachen, möchte es so gerne wieder sehen !

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Gastautor / 10.08.2020 / 10:00 / 15

Globalismus (3): Die Angst vor den Menschen

Von Phil Mullan. Im zweiten Teil lasen Sie: In der römischen Republik verlangte die Herrschaft des Rechts, dass alle Personen, einschließlich der Regierungsvertreter, die Gesetze…/ mehr

Gastautor / 09.08.2020 / 15:00 / 4

Globalismus (2): Die wandelbare „Herrschaft des Rechts“

Von Phil Mullan. Im ersten Teil lasen Sie: Die heute dominierende globalistische Perspektive beharrt auf der bestehenden „regel-basierten internationalen Ordnung“, die nach dem Zweiten Weltkrieg…/ mehr

Gastautor / 09.08.2020 / 10:00 / 54

Lasst meinen Jim Knopf in Ruhe!

Von Franziska Weißgerber. Soeben wurde mir ein Artikel der „Zeit“ zugeschickt, mit dem Titel „Jim Knopf wird leider noch oft gelesen“. Schon beim Lesen des…/ mehr

Gastautor / 09.08.2020 / 09:00 / 12

Wer hat’s gesagt? „... nur durch Gewalt zur Vernunft gebracht werden.“

Von Klaus Kadir. Unter dem Titel „Wer hat’s gesagt?“ konfrontieren wir Sie am Sonntagmorgen mit einem prägnanten Zitat – und Sie dürfen raten, von wem…/ mehr

Gastautor / 09.08.2020 / 06:10 / 31

Das Gleichnis vom Zebra. Schwarz und Weiß aus der Ferne betrachtet

Von P. Werner Lange. Wissen Sie, wie das Holz aus den Tropen zu uns kommt? Natürlich in den Laderäumen von Schiffen, aber da muss es…/ mehr

Gastautor / 08.08.2020 / 14:00 / 12

Globalismus (1): Der Mythos des Unvermeidbaren

Von Phil Mullan. Wir befinden uns in einer Zeit der Instabilität der Weltordnung. Manche sprechen schon von einem „Thukydides-Moment“, ein Hinweis auf die Geschichte des…/ mehr

Gastautor / 05.08.2020 / 12:30 / 50

Ein Gefühl der Apartheid in Holland

Von Karl Kemp. In der ersten Woche meines Umzugs in den mehrheitlich von Immigranten bewohnten Stadtteil Kolenkitbuurt in Amsterdam, der vor weniger als zehn Jahren von…/ mehr

Gastautor / 02.08.2020 / 14:00 / 4

Stolpersteine in Neapel

Von P. Werner Lange. Vor Jahren, damals konnte ich kaum eine italienische Speisenkarte lesen, suchte ich in Neapel nach dem Sirenenbrunnen. „Fontana delle Zizze“, so…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com