Antje Sievers / 07.02.2019 / 15:00 / Foto: Bildarchiv Pieterman / 19 / Seite ausdrucken

Hanseatischer Antisemitismus

„In Hamburg sah ich die erschreckendsten, bedrückendsten Dinge, die ich je zu Gesicht bekommen hatte – mit Davidsternen und dem Wort „Jude“ bemalte Geschäfte, hinter halbleeren Ladentischen verstörte Menschen, die sich ängstlich duckten, als wüssten sie nicht, was sie getroffen hatte und aus welcher Richtung der nächste Schlag kommen würde. Seit meiner Bar Mizwa war ich mir nicht mehr so sehr bewusst gewesen, dass ich Jude war. Es war das erste Mal, seit ich Masern gehabt hatte, dass ich mich zu krank fühlte, um zu essen.“

Diese gar nicht lustigen Worte stammen von keinem geringeren Zeitzeugen als Adolph Arthur Marx, seinen Fans weitaus besser bekannt als Harpo – dem stummen Marx Brother mit der Harfe, der blonden Wuschelperücke und dem schäbigen Trenchcoat. 

Etwas, das mich aufhorchen ließ. In Hamburg halten sich absurde Mythen über die Nazizeit besonders hartnäckig. Zum Beispiel dieser: Die Jugendstil- und Gründerzeitvillen in den vornehmen Stadtvierteln Harvestehude und Blankenese seien von Fliegerangriffen verschont geblieben, weil ihre früheren Besitzer Juden gewesen seien. Ein anderer heißt bis heute: Hier war ja alles gar nicht so schlimm wie anderswo. Mit solchen Lügen sind viele Hamburger der Nachkriegsgeneration ganz selbstverständlich aufgewachsen.

Mit dreizehn Jahren war eines meiner Lieblingsbücher das Tagebuch der Anne Frank. Aber dieses Buch war für mich damals eigentlich nicht anders als „Die Kinder von Bullerbü“ oder „Hanni und Nanni“. Dass die Familie Frank sich nicht in einem bizarren Abenteuerurlaub befand, sondern sich vor ihren künftigen Mördern verstecken musste, war mir zwar bewusst, doch ich vermied es stets feige, die letzten Tagebuchseiten zu lesen. Und was danach kam, wollte ich lieber gar nicht so genau wissen. Als ich später in den Schilderungen einer Bergen-Belsen-Überlebenden las, dass sie in der gleichen Baracke untergebracht war, in der auch die Schwestern Frank starben, bekam ich einen regelrechten Schock. Eine bemerkenswerte Verdrängungsleistung, aber im Kleinen ein Abbild des typisch hanseatischen Umganges mit der jüngsten Geschichte. 

Zeigt her eure Nasen!

Von der Schultüte bis zum Abitur waren die Informationen, die wir in den siebziger Jahren über Kultur und Religion des Judentums bekamen, gleich null. Dafür bekamen wir Stürmerpropaganda reinsten Wassers serviert. Ohne, dass dies irgendjemandem aufgefallen wäre. Unser Bild von den Juden unterschied sich kaum von dem unserer Eltern und Großeltern. Kein Wunder, bei den Quellen, die im Unterricht herangezogen wurden. Der pädagogische Nutzen von antisemitischen Karikaturen ist fragwürdig, solange nicht die entsprechende Pädagogik dahinter steht. Ein Lehrer berichtete einmal etwas launig, die Nazis seien besessen von der Idee gewesen, man könne die Juden schon an der Form ihrer Nase erkennen. Zu diesem Zweck malte er mehrere Nasenformen an die Tafel. Unnötig zu erwähnen, dass wir vierzehnjährigen dummen Gören anschließend unsere Nasen gegenseitig auf jüdische Herkunft prüften.

Von einem Dokumentarfilm, den wir damals mit der Klasse besuchten, ist mir nur diese Szene in Erinnerung geblieben: Einer Gruppe, hieß es dort, hätte Hitlers Hass besonders gegolten. Kunstpause, Kameraschwenk: Den Juden. Es folgten Aufnahmen aus osteuropäischen Ghettos. Gedreht von Nazifilmemachern zu dem Zweck, Juden als „Untermenschen“ zu präsentieren und propagandistisch ihre Vernichtung vorzubereiten. Es waren diese Bilder, die sich dank dieser Pädagogik in meiner Generation einstellten, wenn das Wort „Jude“ fiel. Juden waren Opfer. Eine positive Annäherung an das Judentum in irgendeiner Form fand dagegen nicht statt. 

Im Jahr 1986 endlich, über vierzig Jahre nach Kriegsende und lange nach meiner Einschulung, eröffnete in der ehemaligen Talmud-Tora-Realschule am Grindelhof die Ausstellung Ehemals in Hamburg zuhause – Jüdisches Leben am Grindel. Erst da begann in Hamburg die Erinnerungskultur. Ich erfuhr als Studentin zum ersten Mal, dass ich mich täglich dort aufhielt, wo einmal das Herz der jüdischen Gemeinde geschlagen hatte. Die Geschichte der Juden von Hamburg, Wandsbek und Altona wurde mein Diplomprüfungsthema. Ein Novum, da von keinem Kandidaten vor mir je gewählt. In der mündlichen Prüfung stellte sich heraus, dass der Professor für Sozial- und Wirtschaftsgeschichte keine blasse Ahnung von der Materie hatte – etwa zwei Drittel seiner Prüfungsfragen bezogen sich mangels fundierter Kenntnisse ausgerechnet auf den antisemitischen Film Jud Süß. Ein weiterer Pädagoge, der seinem Bildungsauftrag nicht ohne Zuhilfenahme von Nazipropaganda nachkommen konnte. 

Viele Hamburger Plätze und Straßen wurden inzwischen nach ehemaligen jüdischen Bürgern benannt und hunderte von Stolpersteinen verlegt. Das Wachhalten der Erinnerung ist fraglos ein wichtiger Teil der Aufarbeitung. Aber ein wenig fühlt sich das Gehen auf Stolpersteinen doch so an, wie es im amerikanischen Bühnenerfolg Jewtopia von Bryan Fogel und Sam Wolfson formuliert wird: Viele Straßen sind nach Juden benannt, damit die Deutschen immer noch auf ihnen herumtrampeln können. Das offenbart sich auf besonders schmerzliche Weise am Grindel, der heute seine Wiedergeburt als jüdisches Viertel feiert.

Unlängst nahm ich dort an einer Veranstaltung teil, einer Art kulinarischer Stadtführung. Es war informativ und obendrein lecker, aber man konnte sich des Eindrucks nicht erwehren, dass man in Hamburg irgendwie stolz ist auf seine toten Juden. Nirgendwo liegen so viele Stolpersteine wie hier im Grindel, informierte man uns aufgeräumt. Aber diese täuschen nun einmal nicht darüber hinweg, dass die jüdischen Kinder Polizeischutz auf dem Weg zur Joseph-Carlebach-Schule brauchen und die Synagoge immer bewacht werden muss. In Israel erfahre ich nie etwas anderes als unverhohlene Freude über Touristen aus Deutschland. Ich erlebe sehr rührende Momente, wenn Israelis mich auf Deutsch ansprechen und sagen, sie hörten und sprächen diese Sprache so gern. Dann komme ich nicht umhin zu denken: Stolpern sollte vielleicht mehr wehtun.

Zuletzt von Antje Sievers erschienen: Tanz im Orientexpress – Eine feministische Islamkritik, mit einem Nachwort von Zana Ramadani, Hardcover/Klappenbroschur, 21,0 x 14,5 cm, Verlag Achgut Edition, ISBN 978-3-9819755-0-5, 17,00 €. Hier gehts zum Shop.

Foto: Bildarchiv Pieterman

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Albert von-der-Schwale / 07.02.2019

Ja genau! Es gibt auf allen Seiten viele Kriegsopfer die niemals einen Krieg bestellt haben oder diesen wollten. Unter den Russen, die unbestreitbar die höchste Opferzahl zu verzeichnen hatten gibt es nur keine Hochstapler und Selbstinszenierer. Eine Reise nach Moskau kann da nicht schaden. Reden Sie da mal mit den Menschen. Sie würden sich wundern. Menschen können in der Regel unterscheiden zwischen Menschen und Politik-Tyrannen und deren Schergen und Gläubigen. Meine Mutter mußte mit meinem älteren Bruder auch bis zum Kriegsende vor der Gestapo versteckt werden. Das hat übrigens ein Geschäftsmann und NSDAP-Mitglied übernommen. Sie war keine Jüdin denn ihr Mann und unser Vater war Kompaniechef in der Wehrmacht. Da er als Offizier zur der Gruppe gehörte die in Moskau die Kriegsgefangenenbedingungen aushandelte hatte Radio Moskau zu Weihnachten liebe Grüße an seine Frau und den Sohn gesendet. Die wahrscheinlich 27 Millionen toten Russen klagen mit ihren Nachfahren nicht enmal die Wehrmachtsangehörigen an, die wie unser Vater bereits Berufssoldat bei der Reichswehr der Weimarer Republik waren. Sein Vater, unser Opa, hatte übrigens seit dem Tag bis zum Lebensende kein Wort mehr mit seinem Sohn gesprochen.

Werner Arning / 07.02.2019

Das mit dem Draufherumtrampeln ist Quatsch, würde ich meinen.

Sybille Schrey / 07.02.2019

II. Anderes Beispiel, einige Jahre später: Wir fuhren nach Gamla und nahmen einen trampenden israelischen Soldaten mit. Er wollte nach Hause, verständlich, aber auf unsere Fragen, ob wir in die richtige Richtung fahren und wie weit es noch wäre, reagierte er nicht. Die Ablehnung, nachdem er uns hatte deutsch sprechen hören, war spürbar. Ebenso bei manchen jüdischen Taxifahrern. Aber jeder Mensch ist anders: ein Taxifahrer erzählte uns, daß er jedes Jahr nach Deutschland fliegt, um an einem Gedenktag des KZ´s teilzunehmen, in dem er als Kind gewesen ist. Er sprach deutsch mit uns und zeigte uns die eingebrannte Nummer auf seinem Arm. Ja, auch das gibt es, obwohl ich persönlich die ablehnende Haltung mehr nachvollziehen kann. Was die „Stolpersteine“ betrifft: Sie schreiben „Stolpern sollte vielleicht mehr wehtun.“ O ja , es sollte sogar sehr weh tun! Denn ich halte diese für eine Schändung.

Sybille Schrey / 07.02.2019

„In Israel erfahre ich nie etwas anderes als unverhohlene Freude über Touristen aus Deutschland.“ Nein. Zwar weiß ich nicht wo sie sich vorzugsweise aufhalten, aber das ist völliger Unsinn. Warum sollte es auch so sein? Wäre ich Jüdin würde ich nie wieder ein deutsches Wort sprechen oder deutschen Boden betreten. Darum kann ich eine ablehnende Haltung vollkommen nachvollziehen. Und eine solche ist mir auch durchaus begegnet. Bei meinem ersten Aufenthalt in Jerusalem (vor ca. 30 Jahren) saß ich in der Hotelhalle. Da ich nicht wie eine deutsche Arbeitsmaid aussah, setzte sich ein älteres jüdisches Ehepaar zu mir. Die Konversation beschränkte sich auf shalom. Dann kamen zwei Pärchen aus meiner Reisegruppe, mit denen ich nicht das geringste zu tun hatte und zu tun haben wollte, denn es waren Prototypen deutscher Selbstgefälligkeit. Vermutlich wollten sie mir aber einen „Gefallen“ tun (da ich als Single reiste) und fragten mich auf deutsch, ob ich mit zum Abendessen käme. Den Blick des jüdischen Mannes werde ich nie vergessen, er stand sofort auf und entfernte sich. Seiner Frau war es peinlich, sie lächelte mich zaghaft an (wissend, daß ich nicht zur Generation der Täter gehören konnte) und folgte dann ihrem Mann. Hätte ich diese Situation im Entferntesten geahnt, hätte ich sie gern vermieden, doch man ist oft zu oberflächlich.

Emmanuel Precht / 07.02.2019

Wir wurden in den 60ern, im Rahmen der gelebten Entnazifizierung, mehrmals im Jahr in der Aula des Gymnasiums zusammengetrieben und hatten uns Dokumentarfilme aus den Vernichtungslagern anzusehen. Leichenberge. Und Argusaugen, die uns überwachten, dass wir auch ja hinschauten. Jetzt erlebe ich in der gleichen Stadt, wie immer mehr innige Feinde des jüdischen Lebens hier hochwillkommen neu angesiedelt werden. Wohlan…

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Antje Sievers / 26.02.2019 / 16:15 / 17

Die Zwangstaufe von Barmbek

Es muss in der sechsten Klasse gewesen sein. Im Religionsunterricht, in dem man zwar wenig über Religion, aber stets viel über den Lehrer lernen konnte.…/ mehr

Antje Sievers / 26.01.2019 / 14:00 / 35

Stellen Sie sich vor, Sie wären eine Frau

Niemand würde es Ihnen wünschen, aber stellen Sie sich mal Folgendes vor: Sie sind eine Frau und kommen im Morgengrauen nach Hause. Ihr Lebensgefährte reißt…/ mehr

Antje Sievers / 01.12.2018 / 17:00 / 15

Laila Mirzo: „Nur ein schlechter Muslim ist ein guter Muslim”

Dieser Tage sandte ich mein Buch „Tanz im Orientexpress – eine feministische Islamkritik“ an Laila Mirzo nach Linz in Österreich und es kam sogleich ein Buch zurück: Mirzos „Nur ein…/ mehr

Antje Sievers / 22.10.2018 / 17:00 / 6

Bunt ist es da, wo Frauen verschleiert werden

Der Wandsbeker Markt ist das Einkaufsparadies des Hamburger Ostens, des traditonellen Wohngebietes des Proletariats, während in den Villengebieten des Westens, in Blankenese und Othmarschen Unternehmer,…/ mehr

Antje Sievers / 09.06.2018 / 06:20 / 39

Die Ernüchterung der ehrenamtlichen Helferinnen

Sie geben Deutschkurse und dolmetschen. Begleiten bei Behördengängen, helfen bei der Wohnungssuche und beim Asylverfahren, organisieren Freizeitangebote für Jugendliche und Nähkurse für Frauen: Ehrenamtliche Flüchtlingshelfer.…/ mehr

Antje Sievers / 21.03.2018 / 11:00 / 14

Gute Mädchen kommen in die Politik, böse schreiben auf Achgut

Mädchen wie Katharina Fegebank und Eva Högl konnte ich schon in der Schule nicht leiden. Dafür gab es genug Gründe: Sie hatten immer den dreifachen…/ mehr

Antje Sievers / 04.03.2018 / 14:30 / 25

Ich back mir eine Sugar-Mama

„Sabine, 52, heiratet Mahmoud, 25. Kann das Liebe sein?", fragt Zeit Online „Bezahlen ältere Österreicherinnen Flüchtlinge für Sex?" fragt man in den HNA Auch das Schweizer Newsportal 20min.ch behauptet…/ mehr

Antje Sievers / 16.01.2018 / 16:00 / 10

Mein letzter Schulausflug

Diese Woche hatte ich einen Termin in einer Hamburger Behörde, deren Innenräume mir lang vertraut sind: Hier habe ich die ersten drei Gymnasialklassen abgesessen. Damals…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com