Handball und Rassismus im WDR

Als großer Sportfan verfolge ich zurzeit gebannt die Handball-Europameisterschaft in Österreich, Schweden und Norwegen. Zum Handball hatte ich immer ein besonderes Verhältnis, da ich den Sport selber vier Jahre lang aktiv spielte. Als regelmäßiger Verfolger der Bundesliga und Liebhaber des Sports versuche ich, so viel es geht von der WM aufzusaugen. Dabei muss ich leider auf das Programm der Öffentlich-Rechtlichen zurückgreifen, da man die Spiele der deutschen Nationalmannschaft sonst nirgendwo schauen kann.

Auf den YouTube-Kanälen von ARD und ZDF gibt es zudem mehrere Highlight-Videos von anderen Spielen sowie Hintergründe zum Turnier. Nicht das Beste, was ich vom Sportfernsehen gesehen habe, aber durchaus guter Content, und unpolitisch, dachte ich zumindest. Was ich aber da letztens gesehen habe, hat mir fast die Sprache verschlagen: ein Video mit dem Titel ,,Handball in Deutschland: Weiß und deutsch wird zum Problem“ – bitte was? 

Nun ist Politik also auch bei den Sportsendungen der Öffentlich-Rechtlichen angekommen. In dem Video wird sich darüber beklagt, in deutschen Vereinen seien kaum Spieler mit Migrationshintergrund. Dazu muss man wissen: Das stimmt tatsächlich. Im Video wird angeführt, sogar Tennis und Reiten hätten einen höheren Anteil an Migranten. Mit diesem Beispiel werden jedoch wieder Vorurteile verschärft und Tennis und Reiten als ,,Alman-Sportarten“ hingestellt, der Punkt jedoch ist richtig. In meinem Handballverein war damals mittem im Ruhrgebiet nur ein Dunkelhäutiger, jedoch viele Russlanddeutsche.

Im türkisch-arabischen Raum wird Handball kaum gespielt

Handball ist in Osteuropa nämlich sehr populär, genau wie auf dem Balkan, in Skandinavien, auf der iberischen Halbinsel und in Frankreich. In den höheren Altersklassen gab es ein paar Türkisch- und Arabischstämmige, aber das war nichts im Verhältnis zum Migrationsanteil beispielsweise meiner Schule mit 54 Prozent. Im Video wird die deutsch-türkische Familie Dogan aus Lemgo, einer Kleinstadt in Ostwestfalen, deren großer Stolz ihr Handballbundesligist ist, gezeigt. Der Vater dieser Familie echauffiert sich doch tatsächlich darüber, dass in seinem Verein nur eine Handvoll Kinder und Jugendliche mit Migrationshintergrund spielen.

Als Gründe hierfür vermutet er den Rassismus und die Vorurteile der Deutschen. So rassistisch, dass Yilmaz Dogan als türkischstämmiger Jugendtrainer und Videoanalyst bei einem Bundesligisten sein darf und sein Sohn in der Jugend spielt. Dieser wird im Beitrag übrigens als armes kleines Migrantenkind symbolisiert, welches nur mit weißen Kindern im Verein spielen muss. So könnte man die Bilder des WDR nämlich deuten. Der Zwölfjährige kommt dabei selbst gar nicht zu Wort. 

Im Folgenden wird genau eine kluge Aussage getroffen, und das von Tim Suton, dem zweiten deutschen Nationalspieler mit Migrationshintergrund hinter Patrick Wiencek, der dem WDR wohl zu blond und blauäugig war. Sutons Vater, ein Kroate, war selber erfolgreicher Handballspieler im Handballland Kroatien, seine Mutter ist Deutsche. Von Geburt an besaß Suton die doppelte Staatsbürgerschaft, legte die kroatische aber ab und ist seitdem stolzer Nationalspieler des ach so rassistischen deutschen Handballbundes, welcher das Thema Migration versäumt hätte. Damit ist Suton patriotischer als die meisten, da er sich bewusst für Deutschland entschied, obwohl er auch für Kroatien hätte spielen können. Suton bringt es auf dem Punkt: Im türkisch-arabischen Raum wird Handball kaum gespielt, und wenn es überhaupt ein Problem gibt, müsste man den Sport bei diesen Gruppen beliebter machen.

Im Sport ist die Nationalität egal

,,Da sind die Fans mehr Fan davon, wenn ihre Kinder Fußball spielen“, erklärt er. Dem WDR scheint diese Aussage nicht zu reichen: Weiter geht es nach Berlin, um den braven ,,Vorzeigeclub in Sachen Integration“ zu zeigen, die Füchse Berlin mit 10 Prozent Migrationsanteil und Betreiber einer Berliner Schulliga. Zum Abschluss wird ein ,,Paradebeispiel“ der Integration gezeigt, nämlich ein Sportverein aus Brandenburg mit 40 Prozent Migrationsanteil. Gezeigt wird das Jugendtraining, bei dem lauter arabischstämmige Kinder mitspielen, kopftuchtragende Mütter auf der Zuschauerbank inklusive. So sieht Integration nun wirklich nicht aus: In einem Ort mit 8 Prozent Migrationsanteil spielen 40 Prozent Migranten in einem Verein. 

Im Sport ist die Nationalität egal. Dem WDR jedoch nicht. Der Beitrag ist zutiefst rassistisch nicht nur gegen Deutsche, sondern auch gegen mittel-, ost- und nordeuropäische Migranten, die dem WDR zu weiß sind. Wiencek, Suton, Yilmaz Dogan und mein dunkelhäutiger Kumpel im Handballverein, welcher mittlerweile zu den Leistungsträgern seines Clubs zählt, zeigen, dass jeder im Handball willkommen ist, auch mit Migrationshintergrund kann man es zu etwas bringen, also besteht absolut kein Problem.

Jeder sollte sich frei aussuchen dürfen, was er spielen möchte und was nicht. Dass sieht man beim WDR wohl anders. Zum Abschluss sei zu erwähnen, dass mir bis auf Frankreich und Spanien keine Topnationen im Handball bekannt sind, bei denen es viele offensichtliche Migranten als tragende Säulen des Nationalteams gibt. Aber wir Deutschen sind wieder die bösen Rassisten. Um uns belehren zu lassen, zahlen wir sogar Steuern. So langsam habe ich es satt. Zum Glück zeigt „Sportdeutschland TV“ jedes Spiel der EM im Internet, sodass ich getrost auf ARD und ZDF verzichten kann.

 

Der Autor dieses Beitrags ist 16 Jahre alt. Dieser Artikel wurde zuerst auf dem Schülerblog Apollo-News veröffentlicht.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Gertraude Wenz / 25.01.2020

Ihr Lieben, diese Quotenfrage wird sich von allein erledigen, wenn die Migrus demnächstä in der absoluten Mehrheit sind.

Anders Dairie / 24.01.2020

Die grünlich-roten WDR Redakteure sind auf ewiger Suche nach Selbstprofilierung.  Ihnen dürfen die Themen, angefangen beim Waldstreben, nicht ausgehen. Nur über verdummte, geängstigte Wähler kommen Posten und Geld rein.  Das polit. Prinzip stammt aus den USA der Endfünfziger.  Es konnte sich dort im 2-Parteien-System nie behaupten.  Zudem passt das nicht zur US-Personenwahl.  In Deutschland funktionierte das nur durch die Splitterpartei Grüne, die erst nach 1990 reüssierte durch den Eintritt der Ostgruppierungen.  Seit 1985 hat sich die Waldfläche der Erde vergrößert,  um die doppelte Waldfläche der USA. Die NASA weiss sowas am besten.  Die messen das aus.  So, wie die Wald-Polemik gezielt lanciert wurde, geschieht das bei Sportarten, die Araber nicht interessieren.

Sabine Weber-Graeff / 24.01.2020

Ich breche jetzt mal eine Lanze für den WDR und ja,der Handball ist weiß. Ich persönlich bin der Ansicht,in einer bunten Gesellschaft kann nicht jeder Fußball spielen,auch wenn`s ihm Spaß macht. Im türkischen Kulturkreis beliebt?Papperlapapp,das Leben ist kein Ponyhof,also raus mit ihnen aus den Fussballvereinen und rein zu den Kartoffeln. Soweit ich weiß,gibts auch im Handball Schiedsrichter;iim Notfall,zum Vermöbeln ist auch jemand da. Also,Spaß ist garantiert,traut euch und kneifen ist nicht.Sonst gibt`s ein Satirelied ,vom Kinderchor.

Werner Kersting / 24.01.2020

Der WDR, den wir monatlich mit unseren Zwangsbeiträgen finanzieren, macht wieder einmal auf sich aufmerksam. Mit dem Lied des Kinderchores über die ” Oma, die eine alte Umweltsau ist” , hat er über Wochen in den Medien höchst negativ auf sich aufmerksam gemacht. Nun legt er nach. Es hat den Eindruck, dass es speziell für diesen Sender tätige Journalisten gibt, die die Aufgabe haben zu suchen, wo es im deutschen Umfeld etwas zu finden gibt, das auf Denunzierung von Migranten oder auf Menschen hinweist, die den menschengemachten Klimawandel ernsthaft hinterfragen. Nun sind die Handballer der Nationalmanschaft in den Fokus grünlinksideologischer Journalisten geraten. Es stört dieses mit Bombengehältern ausgestattete Journalisten - Klientel wohl nicht nur, dass in der Handball - Mannschaft scheinbar keine Migranten Platz haben, sondern vermutlich auch, dass die Handballnationalmannschaft nach den einminütigen Unterbrechungen in ihren Spielen, als letztes Wort aus den Mündern der Spieler, ” Deutschland !” zu hören ist. Das ist zu nationalistisch.  Aber auch die begeisterten Zuschauer missfallen den Medienschaffenden sicher auch, denn hier haben Zuschauer noch den Mut mit schwarzrotgoldenen Fahnen und Girlanden etc. die Mannschaft anzufeuern. Festzuhalten bleibt, dass wohl auch der Sport sich immer mehr zu linkspolitischen Veranstaltungen entwickelt.  Das ist unerträglich für mich. Dabei fällt mir auch Frau Merkel ein, die am Wahlabend der Bundestagswahl 2013 ihrem Minister Gröhe die Deutschlandfahne aus der Hand riss und in die Ecke beförderte. So sieht es inzwischen in diesem Land aus. Und mit unseren Zwangsbeiträgen lässt es sich bei den ÖR nicht nur gut leben, sondern auch gut linke Politik machen.

alfred rabe / 24.01.2020

Sind die Schiedsrichter schon zu dem Thema befragt worden? Könnte mir vorstellen, die würden es begrüßen, wenn alles so bliebe, wie es ist…

Eugen Müsch / 24.01.2020

Das Problem kann nur mit einer Quote gelöst werden. Proporz ist wichtig, Leistung darf bei der Auswahl einfach kein Kriterium mehr sein. Und was heißt denn überhaupt Männermannschaft, das Geschlecht ist doch ein gesellschaftliches Konstrukt, eine Einbildung hormoneller Disfunktionen, auch hier darf auf keinen Fall diskriminiert werden. Keine Hände zu haben kann ebenfalls kein Hindernis sein wo kommen wir denn da hin. Vorallem lassen sie bitte dieses unappetitliche Deutsche Nationalmannschaft weg, was soll das denn sein. Es gibt keine Deutschen Nation, sondern nur welche die hier schon länger leben. Wenn also endlich eine WDR konforme “Die Handballmannschaft” spielt werden wir uns nach jeder Niederlage als die wahren Sieger fühlen.

Ilona Grimm / 24.01.2020

Im Zeitalter politischer Korrektheit darf man nicht mehr „Mannschaft“ sagen oder schreiben. Ein politisch-korrektes „deutsches“ „Team“ im Handball (oder anderen „Teamschaftssportarten“) müsste zusammengesetzt sein aus Urdeutschen, Vertretern aller in D ansässigen Migrahis, Blinden, Lahmen,Trisomie21-Sportlern und allen anderen Exemplaren der Spezies Mensch, und zwar in der Ausführung LSBTTQ64. Das war natürlich Satire! Danke, Jan Schneider, für den Einblick in die Sport-Ideologie.—//—Handball ist ein toller Sport; aber in meinem fortgeschrittenen Alter bekomme ich die Tore oft nur mit, weil sie auf der Anzeige erscheinen – das ist alles viel zu schnell für mich…

lyne blofeldberg / 24.01.2020

na ja.. beim FÜSSE_BALL scheint das bei uns kein Problem zu sein? oder… sagen wir, der schöne und edle RONALDO würde beim Efzeee Würzburch anheuern. vergiss es.  ZU WENIG GELD ( wir reden von trölf Billiarden Euro) Resumeeee : Nazis, Faschisten, Salafisten, Rassisten, Bolschewisten, und jeder Kleingeist sind immer in den ärmlichen Lagern zu finden.

Thomas Nagel / 24.01.2020

Hass und Hetze als Programmauftrag beim WDRotfunk! Die Spalter machen immer neue Rassismusbiotope in Deutschland aus, um ihre rotgrüne Gülle über den mehrheitlich (noch) weißen Zwangsbeitragszahlern auskippen zu können. Man stelle sich nur die niederträchtigen Aktivisten in den Redaktionen vor, wie sie sich gegenseitig abfeiern, nachdem sie ihren neuesten Bullshit im Funkloch versenken konnten.

Frank (in ZA) Theimer / 24.01.2020

Es geht nicht um Deutsche bzw Deutschland, es geht tatsaechlich um weiss. Dieser ewige anti-weiss Rassismus ist ‘en vogue’ im gesamten Westen, und das Schlimmste dabei ist, dass sich die Gescholtenen auch noch Asche auf das Haupt streuen und ihr “weisses Privileg” artig anerkennen und sich dafuer entschuldigen. Man sollte mal herausstellen, dass das Leben als Minderheit fast ausschliesslich in ‘weissen’ Laendern am angenehmsten ist, jeder hat die gleichen Rechte, meist haben heutzutage die ‘people of color’ oder sonst. Minderheiten sogar Privilegien (affirmative action). Im (weissen) Westen ist man so rassistisch, dass man eine Einwanderung zulaesst, so zahlreich, dass man zur Minderheit im eigenen Land wird. Man laesst eine Migration von Leuten zu, die uns und unsere Art zu leben hassen und verachten. Und trotzdem wird immer nur ‘weisser’ Rassismus angeprangert. Ich wuerde sogar behaupten, dass heutzutage Rassismus am wenigsten von Weissen kommt.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Jan Schneider, Gastautor / 30.11.2019 / 12:00 / 55

Mehrheit der Deutschen hat ,,schlechtes“ Verhältnis zu Amerika

Von Jan Schneider. Verschwörungstheorien en masse, „die sind eh alle bekloppt“, „Trump der Clown“ – das hört man, wenn man viele Deutsche auf der Straße…/ mehr

Jan Schneider, Gastautor / 27.07.2019 / 06:25 / 46

Wie ich als Arbeiterkind den Liberalismus entdeckte

Von Jan Schneider. Wenn ich an meine Heimatstadt Herne denke, denke ich zuerst an hohe Arbeitslosigkeit, dreckige Straßen, einen hohen Migrantenanteil und an ganz viel…/ mehr

Jan Schneider, Gastautor / 17.05.2019 / 15:00 / 17

China baut 300 neue Kohlekraftwerke auf dem Globus – und die Klimaschützer schweigen

Von Jan Schneider. Während in Deutschland eigentlich nur noch über den Zeitpunkt des Kohleausstiegs diskutiert wird, denkt man in Fernost anders. China plant 300 neue…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com