Hamza-Kurtovic-Preis: Von Extremisten für Extremisten

Die Verleihung eines Awards für Engagement gegen Extremismus wird zum Schmierentheater – wegen eines Preisträgers, der selbst Antisemit ist, und einer Preisträgerin, die mal für ein Extremistenblatt schrieb.

Hamza Kurtović war gerade einmal 21 Jahre alt, als er von einem paranoiden Rassisten erschossen wurde. Daher ist es mehr als nachvollziehbar, dass sein Name für einen Preis steht, der Menschen verliehen wird, die sich besonders gegen Extremismus engagiert haben. Weniger nachvollziehbar ist, dass ein Salafistenfreund und Judenfeind, der Rapper „Massiv“, ausgezeichnet wurde. Jedoch skandalös ist es, dass sich die Innenministerin Nancy Faeser, die ebenfalls ausgezeichnet wurde, mit eben diesem Musiker ablichten lässt.

Immer wieder fiel „Massiv“ mit extremen Parolen auf. So verherrlichte er Bilal Gümüs, einen der führenden Salafisten in Deutschland, und behauptete, dass Juden das Wasser der Palästinenser versalzten. Letzteres ist ein klassisches antisemitisches Stereotyp, das bis ins tiefste Mittelalter – Stichwort Brunnenvergifter – hineinreicht.

Nach Informationen der Welt saß in der Jury des Hamza-Kurtović-Preises auch Tarek Baé, der für die Stiftung „Seta“ arbeitet. Die Denkfabrik steht der AKP nahe, der Partei des türkischen Staatschefs Recep Tayyip Erdogan. Er soll Sympathien für die Muslimbruderschaft hegen, deren Ableger im sogenannten Palästina Hamas heißt und das Ziel hat, den Judenstaat zu vernichten.

Olaf Scholz ist tatsächlich Schirmherr

Extremisten überreichen Extremisten einen Preis. Doch als wäre dies nicht genug des Zynismus, setzt Olaf Scholz diesem Schmierentheater die Krone auf, der doch tatsächlich Schirmherr des in 14 Kategorien verliehenen Preises ist. Die BILD-Zeitung fragte bei Preisträgerin und Innenministerin Faeser an, weshalb sie sich mit Antisemiten ablichten lässt. Die Antwort spricht Bände und kommt dem Leser recht bekannt vor.

Diese Worthülsen erinnern stark an die „Causa Antifa“. Als recherchiert wurde, dass die Innenministerin einst für eine linksextreme Zeitung schrieb, die vom Verfassungsschutz beobachtet wurde, twitterte sie: Die Vorwürfe seien durchschaubar, denn sie habe sich ja immer gegen Rechtsextremismus eingesetzt. Eine Distanzierung von Linksextremismus erfolgte ebenso wenig wie eine Distanzierung von einem judenfeindlichen Islamisten.

Nichts Neues in Deutschland. Es ist wie immer: Rechtsextremismus wird völlig zu Recht scharf verurteilt, während man bei Linksextremismus und Antisemitismus schon mal ein paar Augen zudrückt. Und am Ende bekommt ein Israelhasser einen Antiterrorpreis unter der Schirmherrschaft des Bundeskanzlers. Doch was das Schlimmste ist: Dieser amoralische Zirkus wird auf dem Rücken eines 21-jährigen Opfers ausgetragen, das 2020 in Hanau getötet wurde. 

Foto: Asfand Saeed CC BY 2.0 via Wikimedia Commons

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Walter Weimar / 04.04.2022

Der Scholz wird das gar nicht wissen, so mit seiner Hamburger Dementz.

Ludwig Luhmann / 04.04.2022

Massiver Abschaum!

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Julian Marius Plutz, Gastautor / 02.12.2022 / 12:00 / 17

Arbeitsmarkt im Dezember – kaum Entspannung

Die Lage am Arbeitsmarkt bleibt prekär. Und das geplante „Bürgergeld”, das erst recht keinen Anreiz schafft, eine Beschäftigung anzunehmen, ist geeignet, die sozialen Spannungen im Land weiter zu…/ mehr

Julian Marius Plutz, Gastautor / 03.11.2022 / 16:00 / 19

Arbeitsmarkt im Oktober: Azubis fehlen an allen Ecken

Azubis werden in allen Branchen händeringend gesucht. Dax-Konzerne wie Continental oder Commerzbank können nicht alle ihre Ausbildungsstellen besetzen. Das Zauberwort als Lösungsvorschlag der Linken ist…/ mehr

Julian Marius Plutz, Gastautor / 05.10.2022 / 12:00 / 39

Der Arbeitsmarkt im September – weiterhin hohe Zahlen

Die offizielle Zahl von 2.486.000 Arbeitslosen ist falsch, schöngerechnet, dreiste Regierungspropaganda. Hier steht, warum. Und eine kleine Anekdote gibt’s oben drauf. Nürnberg ist die Stadt,…/ mehr

Julian Marius Plutz, Gastautor / 04.08.2022 / 14:00 / 24

Wenn Schwule ein Recht auf Leihmutterschaft fordern

Zwei schwule Männer aus der New Yorker Oberschicht verklagen ihre Versicherung, weil diese sich weigert, ihre Leihmutter zu bezahlen. Dabei agieren sie nicht nur schwulenfeindlich,…/ mehr

Julian Marius Plutz, Gastautor / 02.08.2022 / 16:00 / 24

Arbeitsmarkt im Juli: Keine Entspannung, nirgends

Die Arbeitslosenzahlen und die Inflation sind der Stoff, aus dem soziale Unruhen gemacht werden. Selbst der träge, servile, müde Deutsche wird irgendwann auf die Straße gehen.…/ mehr

Julian Marius Plutz, Gastautor / 01.07.2022 / 12:00 / 32

Der Arbeitsmarkt im Juni: Warten auf Andrea Nahles

Die Arbeitslosigkeit hat im Juni kräftig zugenommen. Die ukrainischen Flüchtlinge werden nun in den Jobcentern erfasst und dadurch in der Arbeitsmarktstatistik sichtbar. Im August wird…/ mehr

Julian Marius Plutz, Gastautor / 19.06.2022 / 16:00 / 26

Das große Kündigen – wir sind dann mal weg

Immer mehr Pflegekräfte, aber auch Mitarbeiter in der Luftfahrt, kehren ihren Berufen den Rücken. Gründe dafür sind neben den teils katastrophalen Arbeitsbedingungen und fehlender Wertschätzung auch…/ mehr

Julian Marius Plutz, Gastautor / 02.06.2022 / 16:00 / 26

Pride Month: Regenbogensocken bei C&A

Ab dem 1. Juni ist es wieder so weit: Deutschland – was sage ich – die Welt ist queer! Einen Monat lang gibt es bei…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com