Hamed Abdel-Samad, Gastautor / 17.03.2019 / 06:20 / 75 / Seite ausdrucken

Hamed Abdel-Samad zu Christchurch

Die, die nach einem islamistischen Terroranschlag immer betonen, dass der Terror keine Religion hat, haben nach dem Anschlag auf die Moschee in Neuseeland festgestellt, dass der Terror doch eine Rasse hat. Die gleichen Leute, die zu recht verlangen, Muslime nicht unter Generalverdacht zu stellen, reden nun ungehemmt vom "weißen Mann" als Kategorie.

Wir neigen oft dazu, eine ganze Gruppe entweder als Opfer oder als Täter abzustempeln. Doch Selbstüberhöhung, Selbstgeißlung und Opferhaltung sind Mechanismen, um vor der Realität zu fliehen. 

Jeder Mensch, egal aus welcher Rasse oder Religion, ist zu allem fähig, im positiven wie im negativen Sinne. Es gibt jedoch Faktoren und Denkstrukturen, die Hass und Ausgrenzung befördern, wie zum Beispiel zu glauben, dass die eigene Gruppe auserwählt ist und über der Menschheit steht. Dieses Denken ist sowohl unter Muslimen als auch unter weißen Männern verbreitet. Die "white supremacists" unterscheiden sich nicht viel von den "muslim supremacists". Beide sind exklusiv und glauben an eine Weltverschwörung gegen sie. Beide haben ein kolonialistisches Projekt und träumen davon, die Welt unter ihrer Kontrolle zu bringen. Beide hassen sich nach außen hin, doch in Wirklichkeit beflügeln sie sich gegenseitig und liefern einander Argumente für den Fortbestand.

Die Moderne hat drei Säulen der klassischen Identitäten massiv geschwächt: Nation, Religion, Männlichkeit. Sie hat uns in die Lage versetzt, uns von diesen Identitätsankern zu distanzieren oder sie zu relativieren. Nicht viele können mit dieser Ambivalenz leben. Sie brauchen klare Identitätskonturen. Die white supremacists und muslim supremacists führen nun eine Konterrevolution gegen die Moderne und wollen diese Dreifaltigkeit zur alten Stärke zurückbringen. 

Immer mehr Brennstoff für den Hass

Die Frage ist nun, was haben wir an Identitätsmodellen in der islamischen Welt und im Westen als Antwort auf diese Konterrevolution? 

Die wirtschaftliche, politische und kulturelle Asymmetrie zwischen Ost und West wächst und bietet den Extremisten auf beiden Seiten mehr Brennstoff für den Hass. Die Bildung in der islamischen Welt schafft es nicht, sich von diesem exklusivistischen Denken zu lösen und sich für moderne, flexible Identitätsmodelle zu öffnen. Im Westen dagegen wird die Moderne und Aufklärung teilweise relativiert, um inflexible und zum Teil radikale Lebensweisen zu integrieren. Das beflügelt sowohl die white supremacists als auch die muslim supremacists sowie andere radikale Strömungen – und schwächt die Vernünftigen. Wir haben den Pluralismus so weit ausgedehnt, aber keinen gemeinsamen Nenner für ein friedliches Zusammenleben. 

Das Problem liegt daran, dass unser Bekenntnis zur Freiheit so schwach ist wie seit langem nicht mehr!

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Paul J. Meier / 17.03.2019

Hallo Herr Abdel-Samad, zum einen wollte ich ihnen mitteilen, dass mir die hoffentlich nur verbalen Angriffe und Drohungen gegen ihre Person leid tun! Wenn sie irgend eine Idee haben, wir man sie unterstützen kann, dann lassen sie mich/uns das wissen! Freundliche Grüße P.M.

Marc Stark / 17.03.2019

Sehr weise Worte lieber Hamed, aber eben auch nur ne Wasserstandsmeldung und kein pragmatischer Lösungsvorschlag! Ein praktikabler Vorschlag den ich hätte, wäre eine solidarische AFD die sich viel stärker für die Rechte der LIBERALEN Muslime stark macht. Welche Unterstützung haben säkularisierte Muslime? Wer stellt sich schützend vor die abertausende Zwangs-Muslimas die in Frauenhäuser flüchten müssen, um der Zwnagsehe, der Genital-Verstümmelung oder schlicht der immensen Alltags-Gewalt… zu entkommen? Wer ist das Sprachrohr der schwulen Muslime? Wer stellt sich vor die Türken die gegen Erdogan gerichtet sind??? Hier müsste die AFD deutlich mehr Farbe bekennen. Ein anderes Sprachrohr haben diese Menschen nicht, von allen anderen, LGBT-Bonzen und Post-Femistinninen und wer auch immer mit dem Schlagwaort “Solidarität” inhalstleer aber laut schreiend hausieren geht… von allen diesen, wurden sie gründlich verraten! Die AFD täte wahrlich gut daran, sich für diese unterdrückten Menschen stark zu machen. Das würde sogar mit einer Klappe in beide obige Richtungen nachhaltig wirken!

herbert binder / 17.03.2019

Manchmal denke ich, es könnte die Menschen/die Menschheit zum Positiven hin verändern (wenigstens ein wenig), wenn es ihnen/ihr gelänge, sich komplett von Religion zu emanzipieren. Natürlich befördert nicht nur die, aber die in besonders krasser Weise und in besonders “ausgewählten” Bereichen vor allem eins: Fanatismus, Haß, Zerstörung. Ein Befreiungsakt ist/wäre wohl nur eine notwendige, mit hoher Wahrscheinlichkeit aber keine hinreichende Bedingung. Das Schicksal der Spezies Mensch scheint mir in seiner ungeheuren und damit total unangemessene Handlungsskala zu liegen - ein Aktionsradius, der sowohl eine zutiefst humanitäre Seite kennt als auch einen Einschlag von äußerster Agressivität und immensem Zerstörungspotential hat. Eine Ausstattung, mit der uns die “Evolution” versehen und dann “ausgewildert” hat.  Der Mensch:  Ein Dreirad mit Düsenantrieb.

Lef Kalender / 17.03.2019

Was mich stört, ist Hameds Satz: “Es gibt jedoch Faktoren und Denkstrukturen, die Hass und Ausgrenzung befördern, wie zum Beispiel zu glauben, dass die eigene Gruppe auserwählt ist und über der Menschheit steht. Dieses Denken ist sowohl unter Muslimen als auch unter weißen Männern verbreitet.” Das ist IMHO gerade hier nicht richtig. Es WÄRE der Fall, wenn ein “westlicher” Täter (egal, ob EU oder Neuseeland ff) in einem islamischen Land eine Moschee angreift. Es ist müßig, hier einzuschieben, dass Terror jeder Art zu verurteilen ist. Aber die Erklärung von Hamed trifft das Problem nicht, hilft nicht, weitere solche Taten zu verhindern. Als drastisches Beispiel wären Anschläge gegen Nazieinrichtungen in der Nazizeit denkbar: Niemand würde heute sagen, es sind halt nur Einzelspinner gewesen, die meinten, was Besseres zu vertreten. Hamed selbst hat ja die Ähnlichkeiten zwischen Naziideologie und dem Islam(ismus) betont. Täter wie Breivik und jetzt hier sind Durchgedrehte, aber IMHO sind an diesem Durchdrehen auch diejenigen schuld, die sie allein gelassen haben in ihrem durchdrehenden Gedankengang. HIER empfehle ich, anzusetzen: Wie kann verhindert werden, dass sich weitere Täter bilden, die meinen, allein gegen faschistoide Ideologien mit Terror ankämpfen zu müssen.

Hartmut Runge / 17.03.2019

Nee, lieber hochgeschätzter Freund Abdel-Samad; das Problem sind nicht Bekenntnisse - zu was auch immer, sondern das Problem ist, dass - Zitat: “Die wirtschaftliche, politische und kulturelle Asymmetrie zwischen Ost und West wächst und bietet den Extremisten auf beiden Seiten mehr Brennstoff für den Hass.” Bekenntnisse - ob liberale, linke, grüne oder rechte - ändern gar nichts. Die wirtschaftliche, politische und kulturelle Asymmetrie ist dagegen das Produkt des sich seit 30 Jahren frei entfaltenden Kapitalismus. Ja, er hat zu viel Fortschitt geführt - wie übrigens Menschheit schon immer fortschreitet - aber, man muss auch zur Kenntnis nehmen, dass insbesondere die reaktionärsten Vertreter - z.B. Saudi-Arabien oder Osama bin Laden legitime Kinder der Interessen unserer Führungsmacht sind. Sorry, aber es ist hinreichend albern, wenn ein Liberaler die Lösung von Problemen in Bekenntnissen sieht.

Robert Jankowski / 17.03.2019

Absolut richtig: es sind zwei Seiten derselben Medaille. Ob ethnische Überlegenheit oder moralische Überlegenheit durch Religionszugehörigkeit spielt keinerlei Rolle. Das Problem sitzt bei uns auf der Regierungsbank. Feiglinge die lieber vor totalitären und islamistischen Regimen einen Kotau machen und auch hierzulande antidemokratische Tendenzen nicht nur ignorieren, sondern auch noch aktiv fördern.

Lutz Herrmann / 17.03.2019

Die erste Generation der RAF,  Breivik und nun Tarrant. Allesamt ohne starke männliche Bezugsperson aufgewachsen und im Verhältnis zur Gewalt völlig maßlos. Vielleicht fällt ja noch der Groschen, was Familienersatzkonstruke wie alleinerziehende Muttis für Monster in die Welt gesetzt haben.

Magdalena Hofmeister / 17.03.2019

Danke für die klare Analyse. Die Ironie ist, dass diejenigen linken “Weißen” nicht begreifen, dass a. sie einmal Opfer solcher Schwarz-Weiß-Malerei sein werden. Grundsätzlich muss man einfach feststellen, dass die Linke mit ihren Imperativen von PC, Identitätspolitik u. Multikulti krachend gescheitert ist, aus dem einfachen Grund, dass sie wie immer die Natur des Menschen ignorieren, ihre Politik an Utopien statt Realitäten ausrichten u. glauben, dass die gesellschaftl. Dynamiken, wie wir sie seit Beginn der Geschichte beobachten können, nicht in Gang gesetzt würden, wenn man es nur richtig anpackt. Und die Folgen werden wie immer die gleichen sein: Unterdrückung, Gewalt u. Elend. Die Identitätspolitik flankiert vom Gebot u. Instrument polit. Korrektheit hat alte Gräben aufgerissen statt zuzuschütten, Gruppen-Ressentiments geschürt statt zu begraben, indem sie Gruppen gegeneinander ausspielt u.die Opferrolle zur Trumpfkarte im Machtpoker erklärte. PC hat durch Unterdrückung des freien Diskurs diesen immer mehr radikalisiert u. gleichzeitig Problemlösungen verhindert, was wiederum neue Ressentiments, Reaktionen u. Gegenreaktionen hervorruft. Die Linken glauben durch beliebige Vermischung u. damit Auflösung der Kulturen, würden sich die Probleme kult. Konflikte quasi von selbst auflösen, ganz als hätte die ganze lange Geschichte nicht gezeigt, dass Vielvölkerstaaten dann zusammenfielen u. es zu kriegerische Auseinandersetzungen kam, sobald die durch autoritäre Gewalt einende Klammer wegfiel, und umso mehr, je größer kult. Differenzen u. Last histor. Ressentiments waren. Siehe: Zerfall der osteurop. Staaten u. die Nachfolgekonflikte, die nur dort ausfielen, wo klar zu ziehende Grenzen möglich waren u. die hist. Last alter Rechnungen gering war. Aber sie werden weitermachen, statt endlich zuzugeben, dass es so nicht funktioniert, denn Weltanschauung u. Lebenszweck würden in sich zusammenfallen. Und wenn es zur Katastrophe kommt, ist der Schuldige schon ausgemacht.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Hamed Abdel-Samad, Gastautor / 05.06.2024 / 13:12 / 86

Nichts rechtfertigt diesen Terrorakt

Als jemand, der auf Polizeischutz angewiesen ist, wenn ich einen Vortrag halte, aber auch wenn ich einkaufen oder spazieren gehe, hat mich der Terrorakt von…/ mehr

Hamed Abdel-Samad, Gastautor / 01.02.2023 / 06:00 / 105

Islam? Keine Debatte, nirgends

„Wie kann eine Islam-Reform stattfinden, ohne eine ehrliche Debatte über die Religion und ohne auf die Argumente der Kritiker einzugehen?“, fragt Hamed Abdel-Samad in seinem…/ mehr

Hamed Abdel-Samad, Gastautor / 22.12.2022 / 13:00 / 23

Kehrt ein Stück Mittelalter nach Europa zurück?

Irrationalität, Lagerbildung, Sippenmentalität, die Intoleranz und die Verengung des Diskursraums waren einst für Niedergang und Isolation der islamischen Kultur verantwortlich und könnten auch Europa in…/ mehr

Hamed Abdel-Samad, Gastautor / 04.07.2022 / 11:30 / 51

Ein Brief an Olaf Scholz

Ihre Bundesregierung will Ferda Ataman zur Antidiskriminierungsbeauftragten ernennen. Sie kann den Rassismus im Land nicht bekämpfen, weil sie mit einem rassistischen Weltbild arbeitet. Sehr geehrter…/ mehr

Hamed Abdel-Samad, Gastautor / 23.06.2022 / 06:00 / 74

Glaube und Geisteskrankheit

Der Glaube spielt in Hinblick auf unser Seelenleben eine doppeldeutige Rolle. Hat er spirituelle Tiefe, schenkt er uns mentale Stärke. Wird er hingegen dogmatisch gelebt,…/ mehr

Hamed Abdel-Samad, Gastautor / 13.09.2021 / 06:10 / 78

Nachwort zu 9/11: Kuscheln mit dem Islamismus

20 Jahre nach dem 11. September ist der Islamismus stärker denn je und die Integration gescheiterter denn je. Aber weder das Thema Islamismus noch das…/ mehr

Hamed Abdel-Samad, Gastautor / 30.04.2021 / 12:00 / 24

Angst und eigene Demütigungen sind Triebfedern von Rassismus

Ich selbst wurde sehr früh in meinem Leben mit Rassismus konfrontiert, lange bevor ich mein Heimatdorf in Ägypten verließ. In allen arabischen Ländern, die ich…/ mehr

Hamed Abdel-Samad, Gastautor / 08.01.2021 / 15:30 / 48

Und täglich grüßt die Polarisierung

Die Polarisierung, die sich derzeit in vielen Gesellschaften der Welt abzeichnet, wird in den kommenden Jahren extremer werden. Das, was sich in den Banlieues Frankreichs…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com