Peter Grimm / 23.06.2018 / 06:25 / 24 / Seite ausdrucken

Hamed Abdel-Samad: Integration? Wohin?

In diesem Teil unseres Gesprächs mit Hamed Abdel-Samad anlässlich seines jüngsten Buches „Integration – Protokoll eines Scheiterns“ geht es um die Illusion, dass man sich nur am Grundgesetz orientieren müsse, und schon könnten sich Migranten integrieren. Doch statt von Zuwanderern zu fordern, die hiesigen Regeln zu respektieren, verhandeln wir die Grundrechte mit konservativen Islamverbänden. Die fordern unter Verweis auf die Religionsfreiheit von der Gesellschaft die Akzeptanz der Beschneidung vieler anderer Grundrechte, wenn sie nach den Regeln Allahs und seines Propheten geboten ist. Und deutsche Regierungen und Behörden gehen darauf auch noch ein.

Keiner wagt auszusprechen, dass es – so man tatsächlich einen gesellschaftlichen Zusammenhalt statt auseinanderdriftender Parallelgesellschaften haben will – eigentlich um Assimilation gehen muss. Da kommt allerdings auch ein spezielles deutsches Problem hinzu: Wohin sollen sich denn Zuwanderer integrieren? Wie sollen sie sich denn positiv zu Deutschland bekennen, wenn selbiges unter Deutschen offenbar als anrüchig gilt?

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost (24)
Gabriele Klein / 23.06.2018

Hervorragender Beitrag. Es ist allerdings so, dass das Grundgesetz seine Wurzeln im Christentum hat und dieses ist mit dem Islam nicht kompatibel.  Im Christentum ist Gott weder männlich noch weiblich, denn er schuf den Menschen nach seinem Bilde, daraus ergibt sich die Gleichberechtigung aller, AUCH von Mann und Frau, Auch das Sklaventum ist nicht kompatibel mit christlichen Werten und wurde teils von Christen TROTZ dieser Werte praktiziert und deshalb auch abgeschafft.  Aufgrund der Religion dürften Revolutionen und soziale Veränderungen im Christentum und im Islam von vornherein anders verlaufen. Die Gleichberechtigung, auch von Mann und Frau im Westen erkenne ich als einen Lernprozess nicht außerhalb sondern INNERHALB christlicher fundamentaler Werte, die ich im Islam leider nicht erkennen kann, auch wenn es die eine oder andere Überschneidung in bestimmten Bereichen geben mag.  Den Schutz des Schwachen, von Witwen und Waisen auf den sich Muslime die einerseits vor Unterdrückung fliehen berufen, aber andererseits selbst nicht praktizieren wollen (siehe die in den Hinterhalt gelockten Ambulanzen)  verdanken wir weiterhin nicht der Lehre des Islam. Gleiches gilt für das Verbot nicht zu Plündern und zu Brandschatzen das schon das christliche Rittertum im finsteren Mittelalter beachtete, die Sarazenen jedoch nicht, weder damals noch heute.  Zum Wunsch seitens des Islams die gleiche Achtung zu bekommen wie das Christentum in einem Lande mit christlichen Wurzeln wäre mein einfacher Rat, das Exekutieren von Christen und Juden im Gastlande oder im Flüchtlingsboot oder Heim, im Namen des Islam zu unterlassen bzw. IM NAMEN DES ISLAM mit Hilfe des Islam und vor allem des KORAN zu bekämpfen. Eine Koran Exegese in diesem Sinne kann ich aber leider nicht erkennen.

Oliver Förstl / 23.06.2018

Das Hauptproblem ist doch, dass Deutschland weltweit verkündet hat, dass man Facharbeiter, Rentenbezahler, Demografie- und Inzuchtproblemlöser aus Flüchtlingen machen will.

Wolfgang Richter / 23.06.2018

““Wie sollen sie sich denn positiv zu Deutschland bekennen, wenn selbiges unter Deutschen offenbar als anrüchig gilt?”“ Mit diesem letzten Satz ist alles gesagt zur Schizophrenie des Denkens der sich im Lande der aufgegebenen Grenzen zur Moralhoheit aufgerufenen selbst ernannten Eliten.

Dolores Winter / 23.06.2018

Die wirre, geradezu irre Politik der Kanzlerin hat ganz Europa in Mitleidenschaft gezogen. Als Deutsche ist mir das gegenüber den anderen Ländern peinlich. Ich spüre im Ausland Vorbehalte gegen uns, die es vor Merkel nicht gab.

Viola Heyer / 23.06.2018

Europa hat mittlerweile gelernt, das Peter Scholl-Latour richtig lag, als er sagte: “Wer halb Kalkutta aufnimmt, rettet nicht Kalkutta, sondern wird selbst Kalkutta.”

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Peter Grimm / 09.07.2018 / 15:00 / 50

Der Mob besetzt den öffentlichen Raum

Es gibt ja in den letzten Jahren ständig Anlass, Vergleiche mit dem Jahresbeginn 2016 zu ziehen, als allgemeines Entsetzen über die Ereignisse in der Kölner…/ mehr

Peter Grimm / 07.07.2018 / 14:30 / 5

Spar-Schwimmen im Sommer

Woran denken Sie, wenn Sie den Satz hören: „Wir sind doch so ein reiches Land“? Vielleicht sind Sie genervt, weil Sie diesen Satz gerade in…/ mehr

Peter Grimm / 07.07.2018 / 06:23 / 55

Extremwetter im politischen Klimawandel

Kerstin Hansen und Thilo Sarrazin sind beide in derselben Partei, in der SPD. Beide werden von etlichen Funktionären ihrer Partei nicht gemocht, denn sie nehmen…/ mehr

Peter Grimm / 06.07.2018 / 09:38 / 3

Zensur als “kulturelles Wertegerüst”

Es war eine historische Entscheidung. Erstmals in der Geschichte der EU hat das Europäische Parlament entgegen der Empfehlung des Rechtsausschusses abgestimmt. 318 Abgeordnete votierten gegen…/ mehr

Peter Grimm / 05.07.2018 / 06:29 / 25

„Das Ende des Internets, wie wir es kennen“

Axel Voss freute sich gestern auf Twitter und Facebook über prominenten Beistand. Der 76-jährige Ex-Beatle Paul McCartney hatte öffentlich seine Unterstützung für die möglicherweise folgenschwerste politische Tat des deutschen CDU-Europaparlamentariers bekundet.…/ mehr

Peter Grimm / 03.07.2018 / 11:02 / 32

„Auf Grundlage einer Fiktion” ist Horst wieder lieb

Das deutsche Staatstheater hatte bis gestern Nachmittag eigentlich mehr Dramatik versprochen. Nun hat sich der Bundesinnenminister Horst Seehofer mitsamt seiner CSU-Führungsriege zwar der Kanzlerin unterworfen,…/ mehr

Peter Grimm / 02.07.2018 / 11:30 / 21

Endspiel im deutschen Staatstheater

Deutschlands Politik ist noch zu Innovationen fähig. Zwar leider nicht mehr, wenn es um die Schaffung gedeihlicher Rahmenbedingungen für Wirtschaft und ideologiefreie Wissenschaft geht, um…/ mehr

Peter Grimm / 25.06.2018 / 15:00 / 16

Claudia kann nicht schweigen

Für die Imagepflege war das wahrlich kein schönes Bild. Es ist schon eine Weile her, aber doch in Erinnerung geblieben: Im Bundestag rief ein AfD-Abgeordneter…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com