Stefan Frank / 03.05.2018 / 06:15 / Foto: Pixabay / 25 / Seite ausdrucken

Hamburger Enthauptung: „Die waren heiß auf den Fall“

Über den Justizskandal in Hamburg im Zuge des Doppelmords am Jungfernstieg kommen immer mehr Informationen ans Licht. Nachdem die Achse des Guten über die Hausdurchsuchungen bei zwei Hamburgern – einem ghanaischen Gospelsänger und einem Blogger – berichtet hatte, denen vorgeworfen wird, durch ein Handyvideo „die höchstpersönlichen Lebensbereiche einer Person“ –  gemeint ist die Frau, die von Mourtala Mardou am 12. April 2018 an der U-Bahn-Station Jungfernstieg ermordete Frau – „durch Bildaufnahmen verletzt“ zu haben (§201a StGB), wurden auch einige Tageszeitungen wach.

Berichtet haben bislang u.a. die Welt, die Boulevardzeitung MoPo und das das Hamburger Abendblatt. In dem Artikel des Abendblatts – der wegen einer Paywall nicht über einen direkten Link zu erreichen ist, den man aber lesen kann, wenn man bei Google nach dem Titel „Blogger berichtete vom Doppelmord – Hausdurchsuchung“ sucht – heißt es: 

„Die Staatsanwaltschaft Hamburg geht rabiat gegen einen Blogger vor, der Aufnahmen von der Tragödie am Jungfernstieg veröffentlichte … Grundlage für die Durchsuchung ist der Paragraf 201a, den der Presserat und Journalistenverbände in langen Stellungnahmen als problematisch einstuften im Blick auf eine freie Berichterstattung, die von der im Grundgesetz verankerten Pressefreiheit gedeckt ist. Problematisch sind auch die schwammige Formulierung und die noch schwammigere Auslegung der Hamburger Justiz. Denn der Paragraf sagt aus, dass Bildnisse von Personen nicht hergestellt werden dürfen, die hilflos sind. Allerdings sind auf den Aufnahmen des Handyfilmers keine solchen Menschen zu sehen oder zu identifizieren. Das betrifft auch Aufnahmen, die in Zeitungen veröffentlicht wurden und die die Szene aus anderen Blickwinkeln zeigen. Dort wurde bislang nicht durchsucht.“

Tatsächlich behauptet die Staatsanwaltschaft Hamburg, dass die Bilder des inkriminierten Videos der Grund für die Hausdurchsuchungen gewesen seien. „Schämen Sie sich! Haben Sie gar keinen Respekt vor einer sterbenden Frau?”, sagte Staatsanwalt Ulf Bornemann zu dem von ihm um 6.45 Uhr morgens in dessen Schlafzimmer heimgesuchten Blogger Heinrich Kordewiner, der das Video von Facebook heruntergeladen und unter seinem vollen bürgerlichen Namen auf seinen YouTube-Kanal hochgeladen hatte.

André Zand-Vakili und Christoph Heinemann, die beiden Redakteure des Hamburger Abendblatts, weisen zurecht darauf hin, dass nicht nur nichts derartiges in dem Video zu sehen ist, sondern dass andere am Tatort gefilmt haben, ohne dass bei ihnen deshalb Durchsuchungen durchgeführt wurden. Dass man in dem Handyvideo angeblich die am Boden liegende Frau und die Ersthelfer bei der Herz-Rhythmus-Massage sehe, wurde dem Blogger Heinrich Kordewinder und dem Ghanaer, der das Handyvideo gedreht hat, im Durchsuchungsbeschluss des Hamburger Amtsgerichts vorgeworfen.

Richterbeschluss so einfach wie Brötchenholen

Dabei ist die Szene in dem Handyvideo nur sehr kurz, angeschnitten und aus der Entfernung zu sehen. Ganz im Gegenteil zu diesem Film, der wahrscheinlich sogar von einem professionellen Kamerateam gedreht wurde, das dicht neben dem Opfer stand. Die Rettungsversuche sieht man elf lange Sekunden (von Minute 0:04 bis 0:15). Dann ging der Kameramann den Aufgang einige Stufen hoch, um die Rettungssanitäter mit ihrer Bahre auf der Treppe abzupassen. Ab Minute 0:15 filmt er die Retter und die auf der Bahre liegende, am Oberkörper unbekleidete Frau. Die Rettungssanitäter müssen an der laufenden Kamera vorbei, ob ihnen das gefällt oder nicht. 

Ich bleibe dabei: Es ging bei den Hausdurchsuchungen nicht um die „verwackelten Bilder, die aus einiger Entfernung aufgenommen wurden und keine Identifizierung der Personen zulassen“ (Hamburger Abendblatt), sondern um den gesprochenen Kommentar. Dass das Kleinkind enthauptet wurde, sollte niemand wissen.

So sauer war die Staatsanwaltschaft auf diejenigen, die das unterdrückte Detail ans Licht brachten, dass sie die in Hamburg ohnehin immer sehr schleppend verlaufende Bekämpfung der Kriminalität hintanstellte, um Hausdurchsuchungen bei unbescholtenen Bürgern zu veranstalten: „Im Sicherheitsapparat stieß die Aktion auf Verwunderung“, schreibt das Hamburger Abendblatt. „’Die waren ganz heiß auf den Fall’, heißt es da über die Staatsanwaltschaft. Oder: ‚Hier wird mit Kanonen auf Spatzen geschossen.’ Zudem wunderte man sich, wie schnell es einen Durchsuchungsbeschluss gab, während man im Alltag selbst bei Verbrechenstatbeständen mit manchmal hohen Hürden zu kämpfen hat.“ Bei Hausdurchsuchungen zu Verbrechenstatbeständen also gibt es nach Aussage von Justizinsidern „hohe Hürden“, im vorliegenden Fall aber war das Beschaffen des Durchsuchungsbeschlusses – also dessen Unterzeichnung durch Richterin Kütterer-Lang – offenbar so einfach wie Brötchenholen. 

Offenbar setzt die dem grünen Justizsenator Till Steffen unterstehende Hamburger Anklagebehörde ihre Prioritäten sehr eigenwillig. Nicht der Schutz der Allgemeinheit vor Kriminellen scheint im Vordergrund zu stehen, sondern der Kampf gegen die Informationsfreiheit. Dazu passt, dass Steffens Staatsapparat, wie die Achse des Guten erfahren hat, bei der Hausdurchsuchung auch die Räume von Kordewiners Mitbewohnerin betrat – für die der Durchsuchungsbeschluss nicht galt – und Bücherregale durchforstete. „Wir können das ganze Bücherregal durchsuchen“, habe einer der Beamten gesagt, erinnert sich die Mitbewohnerin. „Mit dem Polizisten an meiner Tür gab es ein Gespräch darüber, dass er nun auch nach SD-Karten suchen könnte, dabei fummelte er an den Büchern herum und sagte mir, ich solle mich entspannen – während er mit sechs weiteren Personen ungebeten in meiner Wohnung stand, und mir soeben angedeutet hatte, er könne die ganze Wohnung auf den Kopf stellen.“ Auf besonderes Interesse der Beamten sei dabei ein bestimmtes Buch gestoßen, das im Regal stand: Eugen Kogons Der SS-Staat.

Lesen Sie zum gleichen Thema:

Die Enthauptung der Hamburger Justiz

Enthauptung: Journos entdecken Pietätsgründe

Hamburger Justiz nicht mehr länger allein zuhaus

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Rolf Oettking / 03.05.2018

Nunmehr offensichtlich ist, dass sowohl der Justizsenator als auch der bearbeitende Staatsanwalt politische Interessen über ihre Dienstpflichten stellen, und Letztere sogar wegen Ersterer grob verletzen: Wie entfernt man solche Apparatschiks aus dem Apparat? Dienstaufsichtsbeschwerde gegen den Staatsanwalt? Landet beim Senator. Misstrauensvotum gegen den Senator? Scheitert an der Volksfront-Mehrheit im Senat. #Aufschrei? Wird in der Mainstreampresse nicht gehört oder gar unterdrückt. Ich werde zunehmend ratloser ... :(

Wilfried Cremer / 03.05.2018

Das bestätigt den Verdacht, dass die Justiz schon immer der biegsamste und unterwürfigste unter den Dienern des Staates war, und sei dieser noch so verkommen bzw. grün.

Alexander Rostert / 03.05.2018

Der gegenüber der Staatsanwaltschaft weisungsbefugte Justizsenator von Hamburg heißt Till Steffen und ist Parteimitglied der Grünen. Warum wundert mich das angesichts dieses ganzen zum rechtsstaatlichen Himmel stinkenden Vorgangs nun so überhaupt nicht? In der Bürgerschaftswahl 2015 erhielten die Spezialdemokraten 45,6 Prozent der gültigen Stimmen und die Ökologisten 12,3. Die SED-Nachfolger kamen ergänzend auf weitere 8,5 Prozent, macht zusammen 66,4. Fast zwei Drittel der Hamburger Wähler wollten offenkundig solche an mittelamerikanische Bananenrepubliken erinnernden Zustände, oder zumindest hat das der Landeswahlleiter so verkündet. Also geliefert wie bestellt. Da kann man nichts machen, das ist eben so in der Demokratie: Zwei Idioten überstimmen jeden Dritten.

HaJo Wolf / 03.05.2018

Tut mir leid, aber auf mich wirkt die Schilderung diese Aktion wie eine Schilderung aus finsteren, rund 80 Jahre vergangenen Zeiten. Wir befinden uns scheinbar auf nicht schleichendem, sondern galoppierenden Weg in eine Diktatur. Hoffen wir, das die Achse noch lange berichten darf…

Viktor Wallenstein / 03.05.2018

Wie lange hatte es gedauert bis die Todesursache des Obdachlosen in Koblenz bekannt wurde… man konnte förmlich riechen, wie in bestimmten Kreisen auf das Detail “Messer” gewartet wurde… bis nach etwa einer Woche die noch schrecklichere Nachricht von “Enthauptung” durchsickerte. Die gesammte Bevölkerung ist inzwischen dahingehend geimpft, bei dem Begriff “Messer” umgehend an Merkels “Resettlement Masse” denken zu müssen, vor allem an den Teil, für den das Messer inzwischen zu eine Art Ersatzausweispapier geworden ist. Es ist u.a. das Messer, dass die AfD heute mit der SPD um Platz zwei auf dem politischen Spielfeld konkurrieren lässt, sollte dieser Begriff zukünftig also durch “Enthauptung” ersetzt werden, konkurriert man zukünftig wahrscheinlich mit der CDU um Platz eins. Hamburg und Koblenz waren bislang vielleicht nur “Einzelfälle”... die bekannt wurden :-/  

Dr. Ralph Buitoni / 03.05.2018

Soso, Eugen Kogons, “Der SS-Staat” hat also die besondere Aufmerksamkeit der Staatsmacht auf sich gezogen - vermutlich haben die Hamburger Büttel geglaubt, es handele sich bei diesem Buch um die neueste Publikation und Handlungsanweisung von “Reichsbürgern”, die ja laut Regierungspropaganda angeblich einen neuen totalitären Staat anstreben - dabei ist Eugen Kogons Buch ein Klassiker, schon 1947 noch ganz unter dem Eindruck und den persönlichen Erfahrungen des Autors im tatsächlichen “SS-Staat” entstanden, eine scharfe historische Analyse. Ein Buch, dass es nach der Ideologie der 68er Generation gar nicht geben dürfte, weil ja die Aufarbeitung des Dritten Reiches laut verkitschtem Selbstbild erst mit ihrer eigenen Generation eingesetzt hätte. Tatsächlich aber hätte der Hamburger Beamte des entstehenden grünlinks-totalitären Hamburger Stadtregimentes in Eugen Kogons Buch ein Kollektiv-Psychogramm über Typen wie ihn selbst gefunden. Ob er das verstanden hätte darf bezweifelt werden. Sonst hätte er vermutlich nicht den Job, den er hat.

Udo Schreck / 03.05.2018

Mich wundert nichts mehr.

Uwe Peter / 03.05.2018

Kann alles sein, ich glaube aber mehr an Allgemeinprävention. Halt Dich schön bedeckt, sonst wirst Du vom Staatsanwalt geweckt.

Michael Hofmann / 03.05.2018

Ist sicherlich nur ein Einzelfall.Sicher auch der Großeinsatz der Polizei in Ellwangen heute morgen um eine gescheiterte Abschiebung zu regeln. Ich bin nun 60 und kann es immer noch nicht fassen was aus Deutschland geworden ist und das was mich am meisten beunruhigt-Murksel sitzt weiter in Berlin

Heinrich Moser / 03.05.2018

Haben in Deutschland nicht 85% der Wähler Parteien gewählt, die das seit Jahren praktizieren?

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Stefan Frank / 30.11.2019 / 14:00 / 7

Iran: Wildkatzenforscher als Spione

Weil sie Kamerafallen zur Wildtierbeobachtung eingesetzt haben, sind sechs international bekannte iranische Wildkatzenforscher von einem „Revolutionären Gericht“ im Iran wegen angeblicher Spionage zu langen Haftstrafen verurteilt worden.…/ mehr

Stefan Frank / 28.11.2019 / 16:00 / 3

Twitter-Spione im Auftrag Saudi-Arabiens

In den USA wurden zwei ehemalige Angestellte von Twitter verhaftet, die beschuldigt werden, Spionage für Saudi-Arabien betrieben zu haben. Einer von beiden, Ahmad Abouammo, ist…/ mehr

Stefan Frank / 21.11.2019 / 16:00 / 19

Kassel: Protest der Linken gegen Israelflagge

Nach dem antisemitisch motivierten Terroranschlag von Halle an der Saale hisste die Stadt Kassel die israelische Flagge vor dem Rathaus. Daran entzündete sich ein in…/ mehr

Stefan Frank / 16.11.2019 / 16:00 / 11

„Ein Krieg, der keiner ist“: Bericht von der israelischen Gaza-Grenze

Permanent gehen Raketen und Mörsergranaten auf die israelische Stadt Sderot am Rand des Gazastreifens nieder. Dort ist derzeit die Filmemacherin Ilona Rothin (unter anderem bekannt…/ mehr

Stefan Frank / 13.11.2019 / 16:00 / 37

Sklavenhandel auf Instagram & Co.

Dieser Schwarzmarkt „boome“, so die BBC. „Fährt man auf den Straßen Kuwaits, wird man keine dieser Frauen sehen“, heißt es in dem Bericht. „Sie sind hinter…/ mehr

Stefan Frank / 09.11.2019 / 16:00 / 5

Stellen die USA Militär-Hilfen für den Libanon ein?

Die Vereinigten Staaten haben angeblich ihre Hilfen für die libanesische Armee eingestellt. Das meldet exklusiv die Nachrichtenagentur Reuters unter Berufung auf zwei ungenannte Offizielle aus…/ mehr

Stefan Frank / 04.11.2019 / 15:00 / 1

Ägyptens dunkles Geheimnis: Waffenhandel mit Nordkorea

Im Spätsommer 2017 hatte ein UN-Bericht ans Licht gebracht, dass Ägypten 2016 versucht hatte, entgegen den UNO-Sanktionen Waffen und Munition aus Nordkorea zu kaufen. Der…/ mehr

Stefan Frank / 31.10.2019 / 12:00 / 2

Tauwetter zwischen Israel und den Golfstaaten

Dana Benvenisti-Gabay, Leiterin der Abteilung für regionale Sicherheit und Terrorismusbekämpfung im israelischen Außenministerium, vertrat Israel bei der Working Group on Maritime and Aviation Security, auf der…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com