Roger Letsch / 16.07.2020 / 10:00 / Foto: Deutsche Fotothek‎ / 85 / Seite ausdrucken

Die Zehn Gebote der Pioniere der Süddeutschen

Eigenartige Dinge geschehen gerade in der Presse, die uns in Deutschland wie in den USA gerade alles mitteilt, was es über Haltungsjournalismus zu wissen gibt. In den Staaten hat gerade Bari Weiss, die wohl letzte echte liberale Journalistin des Blattes, die New York Times verlassen und die Tür mit einem so lauten Knall in Form ihres offenen Kündigungsschreibens zugeworfen, dass die Antifa-Aufkleber auf den Tassen in so ziemlich jeder deutschen Redaktion vor Schreck ins Rutschen kamen. Weiss‘ Generalabrechnung mit dem, was von der einst stolzen und wohl bedeutendsten Zeitung der Welt übrig geblieben ist, nachdem ideologische Engführung und Orange-Man-Bad-Clickbaiting dort Einzug gehalten haben und der Sieg Trumps 2016 bis heute nicht verdaut ist, kann man eigentlich kaum lesen, ohne dass einem die Tränen in die Augen steigen.

Bei der NYT herrschen nach Weiss’ Aussage Einschüchterung und Mobbing, und wer nicht entlang der gewünschten Blattlinie schreibt, wird zermürbt und „zum Trocknen aufgehängt“. Der Weggang von Bari Weiss ist kein Randereignis, sondern wird in der Branche sehr aufmerksam verfolgt. Sie gehörte zum Führungspersonal des Meinungsteils der NYT und war als talentierte Autorin international geschätzt. Obschon bekennender „Never-Trumper“, berichtete und schrieb sie dennoch fair und objektiv auch über den aktuellen Präsidenten. Zumindest versuchte sie es, solange es noch möglich war. Außerdem ist sie seit Jahren stark engagiert im medialen Kampf gegen den auch in den USA immer bedrohlicher werdenden Antisemitismus. Dennoch wird das Echo ihres Weggangs in unseren Medien kaum wahrnehmbar sein.

Der Spiegel etwa, der seit vier Jahren einen ähnlich wahnhaft/manischen Berichtsstil gegenüber Trump verfolgt wie die New York Times heute und sich in Artikeln und Titelbildern einen geradezu dionysischen Wettbewerb um die besoffensten Trump-Injurien mit anderen linken Medien liefert, würde beim Lesen von Weiss‘ Kündigung buchstäblich „in den Spiegel“ schauen. Die Macher des Spiegel leiden nämlich unter derselben Krankheit, die auch die Qualität der NYT vergiftet hat. Man versucht, das Niveau, einer alten Konservendose gleich, immer weiter die Straße hinunterzukicken. Natürlich kann ich nicht wissen, ob sich nicht doch jemand bei Zeit, SZ oder Spiegel dazu aufraffen wird, eine dürre Meldung zum Weggang von Bari Weiss zu verfassen. Eine ausführliche Würdigung des Briefes wäre wohl zu viel verlangt. Zum Zeitpunkt, als ich dies hier schrieb, ergab die Suche nach „Bari Weiss“ bei allen Dreien keine Treffer. Ich glaube keinen Augenblick, dass in den Redaktionen die Fakten noch nicht bekannt sind, denn die WELT bringt eine unkommentierte Übersetzung des Schreibens im Wortlaut.

Dies ereignete sich just zu der Zeit, als ich an diesem Artikel schrieb, der eigentlich den Zustand der Süddeutschen Zeitung zum Thema hat. Doch wie Sie sehen werden, liebe Leser, sind Weiss’ Rücktritt und das, was es Neues über die SZ zu berichten gibt, zwei Seiten derselben Medaille, und die Zustandsbeschreibung der großen New Yorker Tageszeitung spiegelt sicher recht gut den der provinziellen Süddeutschen Zeitung wider. Behalten wir also im Gedächtnis, was Bari Weiss über den ideologisierten, linkslastigen Zustand der NYT aus eigener leidvoller Anschauung berichtet hat und schauen uns an, was die SZ in verklausulierten, aber aufschlussreichen Worten als ihr neues Selbstverständnis, ihr „Wertepapier“ definiert hat und zwecks Erfüllung an ihre Mitarbeiter weiterreicht.

Das Wertepapier der SZ – aus Worten werde Haltung

Zum besseren Verständnis des Folgenden müssen wir einen kleinen historischen Abstecher machen. Der Weg der Jugend ins staatlich kontrollierte Leben war in der DDR definiert durch eine Abfolge von kommunistischen Jugendorganisationen, deren erste die „Jungen Pioniere“ waren, in die man bereits in der Grundschule eintrat. Die Ideologie geht eben am besten in die Hirne, wenn sie noch weich und von der unerfreulichen Empirie sozialistischer Realität unbelastet sind. Der Aufnahmeritus enthielt ein eidlich zu sprechendes Gelöbnis aus zehn Geboten, voll von mit Binsen gemischten Unverschämtheiten, die den Außenstehenden entsetzen. Dekretierte Liebe zur DDR und der Sowjetunion, Ehre den Symbolen der Macht und verpflichtender Arbeitseifer bei der Errichtung des sozialistischen Utopia. Es ist ein Zeitdokument der Indoktrination, das in gewisser Weise heute wieder Nachahmer findet. In München, bei der Süddeutschen.

Klar, das Wasser steht vielen Blättern bis zum Hals. Nur scheint es, dass man in der Führungsetage der Süddeutschen Zeitung nicht die eigene politische Schlagseite, mangelhafte Berichterstattung und einen unverblümten politischen Aktivismus dafür verantwortlich macht, sondern einen Mangel daran. Die Transformation der Zeitung aus der Welt des Papiers ins digitale Zeitalter wird offenbar nicht als gelungen betrachtet, und der Diagnose der NYT-Autorin Weiss, die schwindende Bedeutung läge vor allem an der Tatsache, dass immer dieselbe Blase an immer derselben Stelle angestochen werde, will die SZ offenbar nicht folgen.

Damit die Süddeutsche im digitalen „Neuland“ bestehen kann – und um mir die Gelegenheit zur Verwendung eines berühmten Merkelschen Euphemismus zu geben – verfasst der Redaktionsausschuss der Süddeutschen Zeitung ein aus zehn Geboten bestehendes „Wertepapier“ für die Mitarbeiter, dessen Stil sich deutlich an den des Jungpioniergelöbnisses anlehnt. Dieses „Wertepapier“ solle „…als Kompass die Richtung weisen, in die sich die SZ entwickeln muss, um auch in Zukunft an der Spitze des Qualitätsjournalismus zu stehen.“ Der Kompass wird nicht der einzige Versuch bleiben, nautische Metaphern zu strapazieren.

Wozu sollte man solche Selbstverständlichkeiten betonen?

Ersetzt man gedanklich „Wir Jungpioniere“ durch „Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der SZ“, hat man’s inhaltlich eigentlich schon fast. Die meisten der Stanzen sind wie bei den Jungpionieren eigentlich Binsen, deren bloße Erwähnung als Energieverschwendung gelten sollte – es sei denn, sie umschreiben Missstände von solchem Ausmaß, dass einem angst und bange werden muss.

Liest man die Erklärungstexte unter den Gelöbnispunkten, erhärtet sich der Verdacht, dass hier der Versuch unternommen wird, durch Worte Handlungen und Verhaltensweisen so zu verändern, dass sie dem Gelöbnis gerecht werden. Der Ist-Zustand muss also das Gegenteil sein. Wozu sollte man sonst solche Selbstverständlichkeiten betonen? Es formuliert ja auch niemand eine Forderung zur Achtung der Gravitation – die ist nämlich einfach da und verschafft sich Anerkennung. Mit dem postulierten „fairen Umgang miteinander“ muss es also eine andere, negative Bewandtnis haben. Hier einige ausgewählte Headlines des SZ-Gelöbnisses mit einigen Anmerkungen.

Es muss also finster aussehen

(1) Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Süddeutschen Zeitung begreifen sich über alle Ressorts und Veröffentlichungskanäle hinweg als eine Redaktion.

Das taten sie bisher offensichtlich nicht, denn sonst müsste man das nicht schreiben. Die Angst zu verstummen, geht um in deutschen Redaktionen. Ich stelle mir vor, dass es bei der SZ ähnlich zugeht wie beim Spiegel. Juan Moreno, der den Relotius-Skandal ans Licht brachte, beschrieb es in seinem sehr zu empfehlenden Buch „Tausend Zeilen Lüge“ etwa so: Die Frage an einen Kollegen, an was er gerade arbeite, wird weniger als Einstieg in einen Smalltalk denn als Spionage und Versuch empfunden, dem Kollegen zuvorzukommen. Man witzelt, so Moreno, die häufigste Methode des Suizids unter Spiegel-Autoren sei, sich vom Berg der eigenen unveröffentlichten Manuskripte in die Tiefe zu stürzen. Die SZ dekretiert nun, sie sei eins und einig und unteilbar – einzigartig sowieso. Warum ist so etwas notwendig, wenn nicht das Gegenteil der Fall wäre?

(2) Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der SZ hören einander zu, unabhängig von Alter, Geschlecht, Hierarchie und Betriebszugehörigkeit.

Die Beschwörung von Zusammenhalt und Benimm zieht sich durch die SZ-Gebote wie ein roter Faden, es muss also finster aussehen dort und verbale Messerstechereien, Standesdünkel und Hierarchien bestimmen sehr wahrscheinlich den Alltag, ganz egal, mit welch innigem Vibrato in den Artikeln des Blattes die wunderbare Gleichheit aller Menschen besungen wird. Intern muss den Mitarbeitern wie Kleinkindern erklärt werden, dass sie einander zuhören sollen. Peinlicher und gouvernantenhafter geht’s kaum.

(3) Die Süddeutsche Zeitung ist ein vertrauter, unbestechlicher, neugieriger, offener, kluger und wenn möglich heiterer Freund und Begleiter.

Das ist vollendeter Jungpioniersprech und Wunschdenken. Was ein Blatt wirklich ist, bestimmen nämlich diejenigen, die es wirtschaftlich tragen, also die Leser und Anzeigenkunden. Man hat offenbar andere Finanzierungsquellen im Sinn, und wir hören hier offenbar eher einem Bewerbungsmonolog als einer Selbstdiagnose zu. Die SZ, dein heiterer Freund und Begleiter. Wie putzig!

Ein Leuchtturm, der sagt, wo es langgeht

(5) Die Süddeutsche Zeitung versteht sich als Leuchtturm in einer unruhigen und unübersichtlichen Welt.

Das ist ehrlich und ein passendes Bild noch dazu. Denn ein Leuchtturm will leiten, er teilt das Meer in Untiefen und sichere Fahrwasser, in richtig und falsch. Seinem Licht folgt man gern, weil es den schmalen Grat markiert, der das Leben vom Tode trennt. Das wäre die Süddeutsche auch gern, ein Leuchtturm, der sagt, wo es langgeht und dafür mit dem reinen Licht der absoluten Wahrheit den Weg weist. Für ein Pressemedium ist das die buchstäbliche Definition von Hybris, doch in Zeiten von GPS hat der Leuchtturm ausgedient. Niemand ist mehr darauf angewiesen, seinem Licht zu folgen, um sicher zu navigieren. Der Leuchtturm hat seine Aufgabe verloren, versucht sich nun als Hafenmeister und spielt den Platzanweiser für die vielen kleinen Schiffe, die ganz ohne sein leitendes Licht im Hafen der Meinungsfreiheit angekommen sind.

Dazu passt auch folgende Passage aus dem Erklärungstext des 5. Gebots: „[Die SZ] ordnet stets schnell und gründlich ein. Die Gewichtung und auch das Weglassen von Themen auf allen Ausspielwegen erfolgen mit kühlem Kopf, Gelassenheit und im Dialog unter Kolleginnen und Kollegen.“ Gerade für das Weglassen von Themen hat sich im grummelnden Publikum ein griffiger Begriff eingebürgert, der die Lücke thematisiert, die durch das Weglassen sichtbar wird. Nun kann eine Zeitung natürlich nicht über alles berichten, gegen das Weglassen an sich ist also nichts einzuwenden. Offenbar haben jedoch viele ehemalige Abonnenten der SZ den Eindruck, dass dort beim „schnellen und gründlichen Einordnen und Gewichten“ etwas Schlagseite entstanden ist, über Bari Weiss kann ich beispielsweise noch immer nichts finden in der Süddeutschen

(8) Die Redaktion versteht Zahlen und Daten als Chance und nutzt sie, ohne sich zu deren Sklaven zu machen.

Dialektik galore! Das erinnert fast ein wenig an Bidens achtlos hingemurmeltes „truth over facts“ und lädt geradezu dazu ein, „Chancen zu nutzen“, wenn sie sich bieten. Durch „Gewichtung und Weglassen“ vielleicht? Wer möchte schon Sklave der Fakten sein – ganz gleich, ob es sich um negative Leserkommentare, schwindende Reichweite, eine Hetzjagd oder eine Kriminalitätsstatistik handelt.

(9) Die SZ-Identität ist in allen ihren Produkten – ob analog oder digital – deutlich spürbar.

In einem Medium, das ständig der klebrichten linken Identitätspolitik das Wort redet, muss die eigene Identität natürlich aus jedem Knopfloch strahlen. Ich halte Authentizität für entscheidender.

Ich breche hier ab und überlasse es dem Leser, mit etwas Phantasie durch die weiteren Formulierungen des SZ-Gelöbnisses zu streifen. Zur perfekten Haltungsprothese fehlt dem „Wertepapier“ der SZ eigentlich nur eine lockende Perspektive, eine Anschlussverwendung im Falle von Wohlverhalten und Gelöbniserfüllung. Die stand einst direkt unter den zehn Geboten der Jungpioniere, und ich möchte der SZ dringend raten, folgende – leicht abgeänderte – Form zu übernehmen:

„Wir bereiten uns darauf vor, gute Thälmannpionier-Regierungssprecher zu werden.“

Denn früh krümmt sich, was ein Häkchen werden will.

Update: Gestern, am 15.7.2020 um 15:47 Uhr hatte die SZ nun doch ihr lautes Schweigen gebrochen und Bari Weiss einen ekelerregenden Artikel hinterhergeworfen, welcher alle Klingelworte der Verachtung und Verleumdung enthält, die man in der Kürze der Zeit zusammenklauben konnte. Umstritten sei Weiss gewesen (offensichtlich), hätte Kontroversen ausgelöst (was eigentlich ihre Aufgabe ist), sie sei ohnehin „außerhalb der Branche unbekannt” (selbst ihre Kollegen kennen sie nun nicht mehr) und hätte nun „Beifall von der falschen Seite” – letzteres ist der schlimmste Vorwurf, zu dem Gesinnungsjournalisten mit ihrem engen Weltbild fähig sind.

Auch schmutzt Willi Winkler von der SZ, ihr großes Geltungsbedürfnis sei Weiss wohl im Weg gewesen. Ein Artikel wie aus dem Lehrbuch des Rufmords und der Negativpropaganda! Aber ich will meinen Artikel positiv beenden. Das Gelöbnis der SZ-Autorenschaft wird offenbar Punkt für Punkt erfüllt. Punkt 9, die Identität des Blattes wird auch in diesem Artikel überdeutlich: Haltungsjournalismus der schlimmsten Sorte!

Dieser Beitrag erschien zuerst auf Roger Letschs Blog Unbesorgt.

Foto: Deutsche Fotothek‎ CC BY-SA 3.0 de via Wikimedia

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Dr. Markus Müller / 16.07.2020

Also ich finde es toll, wie sich die links-grünen Blätter selbst entlarven. Bald ließt sie gar niemand mehr. Schon vor Corona war es nahezu amüsant zu sehen, wie in der Lufthansa Lounge und am Gate niemand diese sogenannten “Qualitätszeitungen” gar für umsonst in die Hand nehmen wollte. Schwer wie blei im Regal, obwohl sogar kostenlos…. Vermutlich hatte gar das “Neue Deutschland” in der ausgehenden DDR mehr Leser….

Hans Kloss / 16.07.2020

Was wirklich ärgerlich ist, für mich mindestens, ist die Tatsache dass manche Leute Staatsfunk und andere Hofjournalisten als Journalisten und so als eine Informationsquelle betrachten. Sie sind aber nur eine Unterhaltung für manche. Wie es scheint werden wir auch SZ mit GEZ ähnlichen Gebühren oder direkt aus Steuern finanzieren. Was unserer Staat alles so finanzieren kann - da wundert man sich wieso Infrastruktur oder Schulen so aussehen…..

Helmut Kassner / 16.07.2020

Als ich in den 90er Jahren als Ossi die große Meinungsvielfalt der Bundesrepublik genießen konnte wurde ich verschiedentlich vor der SZ als die „Alpenprawda“ gewarnt. Damals schmunzelte ich noch, gab es doch die FAZ, den SPIEGEL u. a. Man sah darüber hinweg. Heute gleichen sich all die Zeitungen mit den großen Namen wie damals die Zeitungen in der Ostzone, Funk und Fernsehen eingeschlossen. „Bewundernswert“ wie sie es verstehen durch Weglassen, Verdrehungen, geschickte Interpretationen, durch immer wieder kehrende Indoktrination ein Klima zu erzeugen, das eigentlich in Diktaturen herrscht. Für mich völlig unverständlich, das sich die Westdeutschen Menschen nach 40, 50 Jahren Meinungsfreiheit und gesellschaftlicher Toleranz so etwas bieten lassen. Was den Bezug auf Gebote der Jugendorganisationen in der Ostzone betrifft muss ich etwas korrigieren. Mir scheint der Verweis auf die 10 Gebote der sozialistischen Moral von Walter Ulbricht passender zu sein. Bezüglich der Jugend gab es unterschiedliche Satzungen (Gebote). Da waren die Jungpioniere (6-9 Jahre), die Thälmannpioniere (10-14 Jahre) und die FDJ (15 - Open end). Die Thälmannpioniere hatten sogar einen Paragrafen der zum Hass aufrief. Hierzu kann man die stellv. Bundestagspräsidentin Petra Pau konsultieren, die sich diese Art der Beeinflussung junger Menschen zum Beruf auserkoren hat. Und was die FDJ und deren Satzungen betrifft ist man bei der Frau Bundeskanzlerin als ehemalige Funktionärin in besten Händen.

Reinhold Schmidt / 16.07.2020

S.g. Herr Letsch, Ihr Beitrag ist zu viel der Ehre für diese rein linksgrüne Propagandatröte. Was war ich noch als Student wild dahinter her, Gutscheine oder kostenlose Studenten-Abos von SZ, Zeit, FAZ und Spiegel zu ergattern. Für mich, als Bub aus der Provinz, dessen Eltern sich solch teure Presseerzeugnisse damals nicht leisten konnten, kamen sie meiner Wissbegier entgegen. Mit großem Interesse habe ich während meines Ingenieurstudiums die verschiedenen Bewertungen und Kommentare dieser Blätter miteinander verglichen, um mir eine eigene Meinung bilden zu können. Diese Zeiten sind lange vorbei.  Seit Jahren würde ich daher diese Blätter nicht mal auf einem Abort in Afrika nutzen. Na ja, der Spiegel wäre als Hochglanzblatt selbst dafür ungeeignet.

Hjalmar Kreutzer / 16.07.2020

Ähm, wer außerhalb der publizistischen Blase muss wissen, welche Redakteuse der NYT mit wem Knatsch hatte und deshalb gegangen ist? Auch SZ, FAZ & Co. muss man einfach nur nicht lesen, wenn sie einen nicht interessieren. Diese „Pioniergebote“, auch gern „Philosophie“ genannt, entspringen einer Kultur parasitärer Existenzen, die als Alternative zur Arbeit „coachen, motivieren, zertifizieren, vermarkten“ und sich ihr Gelalle von den Leuten bezahlen lassen, die auch als Journalisten oder in anderen Branchen richtig arbeiten. Ob Kindergarten, Schule, Supermarktkette, Medien, überall müssen sich die Mitarbeiter mit „Leitbildern“ vollsülzen lassen. Mein persönliches Problem sind Medien, die ich zwangsweise bezahlen muss und Regionalzeitungen in Sozialistenhand, auf die die Leute wegen der Lokalnachrichten mangels Alternative angewiesen sind, also hier MAZ, anderswo WAZ, HAZ oder Kölner Stadt-Vorzeiger.

A. Kaltenhauser / 16.07.2020

Ich selbst wohne nur einen Steinwurf von der SZ entfernt und treffe gelegentlich auf einige der Schreiberlinge auf ihrem Weg zur U-Bahn. Da sehen sie ziemlich unscheinbar aus. Manche (meist Damen) wirken klein und verlebt, völlig anders als im TV nach Visagist und Ausleuchung. Wenn Anspruch so deutlich auf Wirklichkeit trifft, tun sie mir schon fast leid. Sie schwimmen in der Masse mit und natürlich kennen sie mich nicht. Das ist auch besser so ...

Matthias Popp / 16.07.2020

@Elke Schmidt Insgesamt volle Zustimmung zu Ihrem Urteil. Angst jedoch brauchen Sie m.E. nicht zu haben. Diese Schmierfinken werden genauso sang- und klanglos abserviert wie Karl-Eduard seligen Angedenkens.

Matthias Popp / 16.07.2020

@Dr. Ralph Buitoni Auch IHR Urteil sollten die Leser selbst überprüfen. Die Kernschmelze in “NYTimes Journo Melts Down On Joe Rogan’s Show” outet m.E. den anchor Jimmy Dore als üblen Hetzer. Bari Weiss kann dieser Bodensatz von “Journalismus” getrost kalt lassen.

K.Bucher / 16.07.2020

ich könnte geradezu Herzlich lachen wenn es sich nur um die Alpen Prawda handeln würde .Aber Nein weit gefehlt schon vor Jahren wusste man ,glücklicherweise aus der Schweiz zu berichten . ... Neue Züricher Zeitung 8.11.2018 Titel : Das Herz des deutschen Journalisten schlägt links. ... Und es steht für mich bis Heute außer Zweifel Schweizer Medien einfach immer noch mehr zu glauben als den Deutschen und auch den Österreichischen Medien , weil selbst die in Österreich sehr bekannte… Krone ....gehört INZWISCHEN zur Islam faschistoiden Kommunistischen Funke Medien Gruppe unter Merkels gnaden .Man kann das selber auf der Homepage der Funke Medien Gruppe einsehen .Titel : Bundeskanzlerin Angela Merkel zu Gast beim zweiten „MEDIEN-Q“ der FUNKE Zentralredaktion im Berliner Newsroom. 13.03.2018… auch nicht vergessen werden sollte der Große Einfluss der DPA ; APA und der jeweiligen Presseräten sowohl von D wie auch von Ö .....Sie ALLE sind letztendlich die GANZ GROßEN Macht Erhalter der jetzigen Regierungen sowohl von D wie auch der von Ö weil sich ALLE BETEILIGTEN dumm und dämlich an diesem perfiden System verdienen ,Natürlich zum NACHTEIL der Meisten , weil von WEM denn sonst ?

Dr Stefan Lehnhoff / 16.07.2020

Wie geht es Moreno eigentlich? Und wie wird es ihm in 5 Jahren gehen? Bitte, legen Sie das doch auf Wiedervorlage. Danke!

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Roger Letsch / 19.11.2020 / 16:00 / 32

„Ökozid“ – Ihre GEZ-Gebühren bei der Erziehungsarbeit

Zum ARD-Propagandastück des ideologischen Schwachsinns namens „Ökozid”, das sich parasitär an den Schuld-Synapsen deutscher Weltretter- und Allmachtsphantasie andockt, möchte ich nur wenige Worte verlieren. Mein Geld haben…/ mehr

Roger Letsch / 19.11.2020 / 13:00 / 36

US-Wahl: Ausgezählt ist erst, wenn ausgezählt ist

Erst 800 Stimmen Zugewinn in Floyd County, dann 176 weitere Stimmen in Walton County. In Fayette County hatte man vergessen, eine Speicherkarte mit 2.700 Stimmen auszulesen, was erneut einen…/ mehr

Roger Letsch / 14.11.2020 / 10:00 / 63

Zitate wie aus einem Handbuch der Stasi

Wie wenig ich doch diese Sprache vermisst habe – und wie leicht sie mir heute wieder Gänsehaut verschafft und mich in eine leicht angespannte, nach…/ mehr

Roger Letsch / 06.11.2020 / 11:00 / 78

Mein Name ist Bond, Jane Bond

Der Wechsel ist längt vollzogen, und nur dank Corona und verschobener Filmpremiere von „Keine Zeit zu sterben“ weiß das Publikum noch nichts davon: James Bond…/ mehr

Roger Letsch / 04.11.2020 / 17:00 / 42

US-Wahl: Vorläufig zwei „Lame ducks“

Es stimmt schon, dass es am Ende eher eine Wahlentscheidung gegen Trump als für Biden werden könnte. Bei mir wäre es hingegen keine Entscheidung für…/ mehr

Roger Letsch / 31.10.2020 / 13:00 / 18

Glenn Greenwald und die Natur der Zensur

Es war einmal ein erfolgreicher Anwalt, der mit dem Verfassen politischer Artikel begann, weil er sich davon einen größeren Einfluss auf die Entwicklung der Gesellschaft…/ mehr

Roger Letsch / 29.10.2020 / 10:00 / 24

Biden oder Trump – zwei Szenarien für den Ausgang der US-Wahl

Die letzte Woche vor der Präsidentschaftswahl in den USA bricht an, und zum letzten Mal bitte ich meine Leser zu diesem Thema um Aufmerksamkeit und…/ mehr

Roger Letsch / 21.10.2020 / 17:00 / 18

Biden, die Russen und eine empörte Zuschrift

Was fällt mir nur ein, wurde in einer Zuschrift gefragt, diese windige Geschichte über Joe und Hunter Biden aus der New York Post aufzutischen, wo doch CBS längst und…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com