Ramin Peymani, Gastautor / 14.11.2018 / 17:00 / Foto: DonkeyHotey / 13 / Seite ausdrucken

Habemus “Brexit”: Großbritannien befreit sich von der Europäischen Union

Der Deal steht. Zwar muss er noch vom britischen Parlament abgesegnet werden, doch ist der mehrere Hundert Seiten starke Entwurf für den EU-Austritt Großbritanniens offenbar ein Kompromiss, mit dem alle Beteiligten leben können. Großbritannien wird demnach Herr seiner Fischereipolitik, scheidet als EU-Finanzier aus und darf die Einwanderung nach eigenen Vorstellungen regulieren. Monatelang hatte Premierministerin May dem Sturm standgehalten, der nicht nur aus den beleidigten Europa, sondern auch aus den eigenen Reihen kam. Einen Minister nach dem anderen hat sie dabei gehen sehen, manch enge Vertraute gar wie Innenministerin Amber Rudd oder “Brexit”-Minister David Davis.

Am Mittwoch präsentierte sie nun voller Stolz das Dossier: Großbritannien und Europa sagen sich im kommenden Frühjahr Lebewohl. Zwar beinhaltet der Deal keine harte Trennung, wie sie mancher Hardliner in Mays konservativer Partei gerne gehabt hätte, doch darf mit Fug und Recht behauptet werden, dass sich das Kämpfen für die zwischenzeitlich in Nöte geratene Regierungschefin gelohnt hat. Theresa May gab die “Eiserne Lady”, wobei sie ihr Vorbild Margaret Thatcher niemals wird erreichen können. Schon ihr ungelenker Gang steht dem im Weg. Während die echte “Eiserne Lady” stets aufrecht und mit festem Schritt den Saal betrat und schon durch ihr Mienenspiel die versammelte Männerriege einzuschüchtern wusste, schleicht May eher heran, immer eine Spur zu freundlich. Offensichtlich hat sich ihre Maxime, Brüssel nicht um jeden Preis vor den Kopf zu stoßen, aber nun ausgezahlt.

Beide Seiten wussten, dass es keine Alternative zu einem anständigen Miteinander geben würde, wollte man den Kontinent nicht durch zu viel Sturheit in eine Krise stürzen. Dabei braucht die Europäische Union einen geordneten “Brexit” noch mehr als Großbritannien. Denn während die Briten durch ihre enge Allianz mit den Vereinigten Staaten und den schier unerschöpflichen Nachschub an Arbeitskräften aus den Commonwealth-Staaten relativ unabhängig von den Launen Europas sind, schmerzt Brüssel der Verlust eines der größten EU-Nettozahler ebenso sehr wie der Wegfall von mehr als 66 Millionen Einwohnern, was nicht nur die Gesamtbevölkerung der Europäischen Union auf unter 450 Millionen drückt, sondern auch den Verlust enormer Wirtschaftskraft bedeutet.

Italien könnte sich ermuntert fühlen

Brüssel wird zudem alle Hände voll zu tun haben, Nachahmer daran zu hindern, denselben Weg einzuschlagen. Nicht nur Italien könnte sich ermuntert fühlen, seine Bürger über einen Austritt abstimmen zu lassen. Es wird umfassende EU-Reformen geben müssen, um sich auf die ursprüngliche Idee der Friedenssicherung zu besinnen und die Bürger Europas wieder zusammenzuführen. Das Gequatsche über zusätzliche europaweite Steuern oder eine immer weitere Vergemeinschaftung von Bankenschulden ist dafür sicher der falsche Ansatz. Ebenso wenig hilfreich ist eine Hinterzimmerpolitik, die schon heute dafür sorgt, dass die nationalen Parlamente nur noch zur Kenntnis nehmen können, was zwei Dutzend Staats- und Regierungschefs in nächtlichen Sitzungen in Brüssel vereinbart haben.

Großbritannien startet gesund und munter in den “Brexit” – sehr zum Verdruss der deutschen Medien und weiter Teile der politische Kaste. Allen Unkenrufen zum Trotz hat sich der Arbeitsmarkt prächtig entwickelt, wobei vor allem Einheimische im Niedriglohnsektor wieder Anschluss finden. Dazu verharrt die Inflation trotz deutlich gestiegener Ölpreise auf dem Niveau des Jahres 2017, weil – anders als im Euro-Raum – die Bank of England nur die eigene Volkswirtschaft im Blick haben muss, und nicht viele unterschiedliche Konjunkturverläufe, wie die Europäische Zentralbank, die die Situation nur durch die unentwegte Ausweitung der Geldmenge halbwegs im Griff behält.

Während Deutschlands Sparer einen negativen Realzins von minus 2,5 Prozent verkraften müssen, hält sich dieser für die Briten mit minus 1,5 Prozent einigermaßen im Rahmen. Als wäre dies nicht genug, droht Deutschland demnächst eine Rezession. Von dieser spricht man, wenn eine Volkswirtschaft in mindestens zwei aufeinanderfolgenden Quartalen schrumpft. Für das dritte Quartal stehen minus 0,2 Prozent zu Buche, es kommt nun also darauf an, wie sich die Wirtschaftskraft hierzulande bis zum Jahresende entwickelt.

Großbritannien hat demgegenüber – für viele überraschend – im dritten Quartal um 0,6 Prozent zugelegt. Die Briten strotzen vor Kraft – nicht trotz des “Brexits”, sondern wegen der Vorfreude darauf. Und auf der Insel wird es sicher auch in Zukunft Nahrungsmittel, einen funktionierenden Flugverkehr sowie eine Arzneimittelversorgung geben. Die beleidigten Leberwürste im Medien- und Politikbetrieb wird dies jedoch nicht davon abhalten, das nächste Schwächeln der britischen Wirtschaft auf den “Brexit” zu schieben. Die Europäische Union, sie lebe hoch, hoch, hoch!

Dieser Bewitrag erschien zuerst auf Ramin Peymanis "Liberale Warte"

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Volker Kleinophorst / 14.11.2018

Ich möchte ja hier die schöne Stimmung nicht verderben. Ich fand GB immer toll. Meine erste Auslandreise ohne Eltern waren Sprachferien in Kent. Dieses England, dass ich dort 1971 kennen lernte, gibt es nich mehr. Die Briten haben doch gegen den Islam schon verloren. Auch ohne EU. Beispiele: Sie wollten die pakistanische Christin Asia Bibi nicht aufnehmen, weil man Unruhen befürchtete mit den toleranten Neubürgern. Denn der Islam ist auch in GB ganz toll. Morde, Attentate, Grooming-Gangs tausende von britischen Mädchen auf den Strich schicken haben nichts damit zu tun. Sagst du was gegen den Islam stehst du mit einem Bein im Knast. Sie machen auch sonst jeden Blödsinn wie Gender, Einschränkung der Meinungsfreiheit brav mit, Vielfalt, Diversity, Bereicherung. Was das angeht, bleibt GB so was von in der EU. Aus der Europleite, die so sicher kommt, wie der nächste “Einzelfall”, da sind sie wohl raus.

Ivan de Grisogono / 14.11.2018

Die Merkmale brit. Politik, für Interessen der Bevölkerung und Wirtschaft zu kämpfen, und Wille zum Entscheiden und Handeln zahlen sich immer aus! Bravo Theresa May, ein herber Verlust für EU! Und während Macron mit Merkel um europäische Verteidigung Luftschlößer bauen verlässt eine funtionierende und erfahrene Armee wie britische Truppe EU, bleibt aber in NATO. Brexit und die zusätzlichen finanziellen Belastungen der Geberländer werden immer mit dem Namen einer deutschen Kanzlerin in Verbindung gebracht werden!

Wolf-Dietrich Staebe / 14.11.2018

Fragen Sie nach den Beschwerden, die einen gewissen Herrn aus Luxemburg seltsam gehen lassen? Wohl eher nicht. Großbritannien wird es kurz-, mittel- und langfristig wirtschaftlich deutlich besser gehen, als z.B. Schland. Die Briten haben sich den Mühlstein namens EU vom Hals geschafft. Und ich hege die Hoffnung, dass viele weitere Staaten folgen werden und den Irrsinn beenden. Nur die Schland-Bürger werden wieder einmal zu doof sein und bis zum bitteren Ende durchhalten.

Peter Zentner / 14.11.2018

Tja, nicht nur Ratten verlassen ein sinkendes Schiff. Bisweilen sind es auch Passagiere, die an Bord hochnäsig behandelt und ausgenommen wurden, weshalb sie die Schnauze voll haben. Die Briten waren immer schon sportlich, und von Calais nach Dover zu schwimmen ist für sie kein Beinbruch. Wie sangen sie schon im Ersten Weltkrieg? “There’ll be bluebirds over the white cliffs of Dover — toworrow, just you wait and see ...”

Thomas Bonin / 14.11.2018

Nach aktuellem Stand (ca. 18.00 MEZ) ist die Kuh allerdings noch keineswegs vom Eis. Hintergrund ist die aktuell hochtourige Mobilmachung der Hardcore-Brexiteers, angeführt von Boris Johnson - und das ist neu - im Schulterschluss mit der DUP (Democratic Unionist Party, Nordirland). Die knallharten Brexit-Verfechter befürchten nach wie vor, dass das Vereinigte Königreich auf längere Sicht (trotz sog. moderater Übergangsregeln) als koloniales Anhängsel der EU landen würde, weshalb sie nun reihenweise Rücktritte androhen, falls dem vorliegenden Entwurf im Parlament schlußendlich Grünes Licht erteilt werde. Auch Labour-Anbgeordnete stellen sich quer, weil sie einen (noch) weicheren Brexit fordern resp. mit einem zweiten Referendum liebäugeln. Einige Beobachter glauben, dass sich der Grabenkampf bis zum Dezember hinziehen könnte.

Wilfried Cremer / 14.11.2018

Was den Gang angeht, lassen Sie bitte Frau May in ruhe. Wissen Sie, ob sie Hühneraugen hat oder einen Fersensporn? Es muss nicht jeder wie Schmitz Backes um die Ecke kommen.

Constanze Rüttger / 14.11.2018

Ich beneide die Briten. Ob die deutsche Flüchtlinge aufnehmen, wenn hier alles in die Binsen geht? Mit ein wenig Glück könnten Achse - Leser als politisch Verfolgte, denen hier der Knast droht, durchgehen.

Dolores Winter / 14.11.2018

Was ich an der Brexit-Debatte so entlarvend finde: Die gleichen Kräfte z.B. “Pulse of Europe”, die in GB eine zweite Abstimmung fordern, verweigern es den anderen Europäern über einen Verbleib in der EU abzustimmen.

Nina Herten / 14.11.2018

Und haben die Briten nicht vollkommen Recht, sich zu diesem Schritt zu entscheiden? In diesen Zeiten um so mehr. In dieser Hinsicht können wir von den Briten so einiges lernen. Ausserdem bin ich mir zu fast 100 Prozent sicher, dass in Zukunft noch diverse andere Länder den ‘British way’ einschlagen werden. Und wer steht wohl letzten Endes als Gelackmeierter allein auf weiter Flur und fragt sich (wieder einmal!) wie es bloss dazu hat kommen können?

fritz kolb / 14.11.2018

Ich gratuliere den Briten, wenn ihnen der Ausstieg so gelingt und sie sich aus dem Moloch EU verabschieden. Jetzt können sie endlich ihre Geschicke wieder in die eigenen Hände nehmen. Es scheint ja beileibe nicht so schlecht zu laufen, wie das unsere grüngefärbte Journaille gerne herbeischreibt und -redet. Übrig bleiben 27 Nationen, von denen wirtschaftlich nennenswert maximal 5 Nationen den Laden finanzieren. Wir natürlich ganz vorne dabei. Dabei ebbt die EU-Verordnungsflut keinesfalls ab, sondern steigt stetig an. Die sogenannte Wohnungsnot hat beispielsweise darin auch ihre Ursache, alleine die Umweltverordnungen oder das, was uns unter der Rubrik verkauft wird, machen mittlerweile rund 10% der Baukosten im Wohnungsbau aus. Entweder zu Lasten der Rendite oder zu Lasten der Mietkosten. Jedenfalls mit dem Effekt, daß zu wenig gebaut wird. Dazu latente Eingriffe in die nationale Souveränität (=böses Wort, weil rechts). Unser Energiesektor wird ideologisiert und für immer mehr Menschen unbezahlbar, unsere Autoindustrie wird komplett zerstört. Dafür wird unser Sozialbudget immer weiter aufgeblasen. Was ja nicht verwundert, findet die Einwanderung in unsere Sozialsysteme fröhlich weiter ungebremst statt. Wenn meine Landsleute das nicht endlich kapieren (und dementsprechend wählen), sehe ich dunkelschwarz für die Zukunft Deutschlands.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Ramin Peymani, Gastautor / 17.02.2020 / 12:00 / 9

Hassrede-Gesetze: Warum in die Ferne schauen, liegt das Böse doch so nah

Plötzlich prangern deutsche Journalisten das Gesetz gegen Hetze und Falschinformationen an. Und ausgerechnet die „SZ“, die bislang eher zu den Unterstützern einschlägiger Zensurbemühungen zu gehören…/ mehr

Ramin Peymani, Gastautor / 03.02.2020 / 12:00 / 48

Kommt jetzt das EU-Austritts-Verbot?

Es ist vorbei. Weg sind sie, die Briten. Zumindest offiziell. Denn bis zum Jahresende ändert sich noch nicht viel. Erst danach wird der Verlust des…/ mehr

Ramin Peymani, Gastautor / 06.01.2020 / 13:30 / 37

WDR: Die Angst vorm Untergang

Der Ärger ist noch nicht recht verraucht, da droht dem öffentlich-rechtlichen Rundfunk in Deutschland neues Ungemach. Nach der Aufregung um das „Framing Manual“, mit dem…/ mehr

Ramin Peymani, Gastautor / 23.12.2019 / 12:00 / 103

Habecks Bescherung

Da ist sie wieder, rechtzeitig zu Weihnachten. Es war recht ruhig geworden um die Migrationskrise. Und das hatte seinen Grund. Alle polit-mediale Energie musste in…/ mehr

Ramin Peymani, Gastautor / 19.11.2019 / 13:38 / 37

Taschenspieler Scholz: Die Reichensteuer als Solidaritätszuschlag

Neid und Missgunst sind die Hauptmerkmale der sozialistischen Irrlehre, die seit ihrem Bestehen auf der ganzen Welt gescheitert ist. Jedem, der etwas besitzt, soll so…/ mehr

Ramin Peymani, Gastautor / 11.11.2019 / 14:30 / 52

Baerbock fordert Lückenpresse

Im September 2018 wies die britische BBC ihre Redakteure an, Kritiker der Klimawandeltheorie nicht mehr in die Sendungen des öffentlich-rechtlichen Rundfunks Großbritanniens einzuladen. Sie zu Wort kommen…/ mehr

Ramin Peymani, Gastautor / 07.10.2019 / 08:41 / 83

Angsttriebe in Berlin: Die Migrationsdebatte kehrt zurück

Fast schien es, als spiele die ungebrochene Zuwanderung nach Europa keine große Rolle mehr. In den zurückliegenden Monaten war die Politik so sehr damit beschäftigt,…/ mehr

Ramin Peymani, Gastautor / 20.08.2019 / 06:09 / 66

Die grüne Rezession

Der kranke Mann Europas ist zurück. Deutschland droht eine Rezession. Was im vierten Quartal 2018 mit viel Kreativität gerade noch so verhindert werden konnte, dürfte…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com