Roger Letsch / 04.04.2022 / 12:00 / Foto: US.Navy / 79 / Seite ausdrucken

Habecks harte Landung

Putins Krieg ist in Beziehung auf unsere Energieversorgung lediglich ein Katalysator, der eine Notlage vorwegnimmt, in die wir uns über viele Jahre in verschieden großen Schritten hineingewöhnen wollten. Atomausstieg, Kohleausstieg, Vernunftausstieg… 

Lange Zeit hatte er idealisierend über Wölfe geschrieben, nun ruft er mit nervösem Vokabular „Wolf!“ und die Leute glauben ihm. Niemand war erstaunter als ich darüber, zu welcher ideologischen Rosskur die Realität ausgerechnet den grünen Wirtschaftsminister Habeck zwang. Auch Markus Lanz konnte sein Glück kaum fassen, wie schonungslos der zugeschaltete Minister seine Fragen beantwortete, wie ungeschminkt, ja geradezu undiplomatisch ehrlich er die Lage darlegt. Besonders dieser eine Satz nötigte mir einigen Respekt ab. So sagte Robert Habeck am 31.3.22 bei Lanz

„Die schiere Physik steht den makroökonomischen Modellen im Weg.“ 

Es ging natürlich um unsere auf Kante genähte Energieversorgung und die Fragen, ob, wie und wie schnell wir uns aus der Abhängigkeit von russischen Energieimporten lösen können. Der oben zitierte Satz gehört als Sinnspruch jedem künftigen Parteiprogramm der Woke-Fraktion vorangestellt. Strahlt ihn an den Reichstag, hängt ihn von Brücken, klöppelt ihn in Spitzendeckchen, denn dass streitlustige Blogger wie ich diese Trommel seit Jahren schlagen, hat offensichtlich nichts bewirkt. Als Physiker, Kraftwerkstechniker und Wirtschaftswissenschaftler diesen und ähnliche Sätze sagten, wurden sie als ewiggestrige Kohlefans und als von der Kernkraftlobby bezahlt diffamiert. Die Physik steht dem Modell im Weg und nachdem es jahrelang hieß „Pech für die Physik“, landet das Modell hart auf ukrainischem Boden. Es handelt sich bei diesem Bruchpiloten um das Modell „Klimarettung durch Energiewende“.

Es kommt in Deutschland leider nie auf Kompetenz an oder wer etwas sagt. Es kommt vielmehr auf die Stellung an, die der Sprecher innehat. Inhaltliche Opposition zur Macht zählt da nicht viel, und Veränderungen kommen zwischen Rhein und Oder (bis auf eine Ausnahme zwischen Elbe und Oder) stets von oben. Hierarchie schlägt Kompetenz, und der durchschnittliche Deutsche hat, trotz seiner demokratischen und republikanischen Lippenbekenntnisse, ein ausgeprägt serviles Verhältnis zu Autorität, besonderes, wenn sie verkleidet daherkommt. Die „Wissenschaft“, der zu folgen man gern vorgibt, ist nichts als eine Maske, hinter der man sich mangels rechtfertigender Argumente versteckt. Aus Fragen und Kritik wird Konformität und Gewohnheit und ist man erst mal dort angelangt, enden alle Fragen. Nicht nur bei der Energiewende, wie ich heute feststellen durfte. Ich war gerade einkaufen, und obwohl heute die entsprechenden Regeln in meinem Bundesland ausgelaufen sind, war ich im Supermarkt der einzige Kunde ohne Maske. Mir war wirklich zum Heulen zumute.

Doch sei’s drum, wenn es ein grüner Kinderbuchautor und Minister ist, der die ungeheuerliche Wahrheit von unserer energetischen Nacktheit ausspricht, dann ist das eben so! Zu dumm nur, dass er und seine Partei es auch waren, die seit 20 Jahren von den tollen neuen Kleidern schwärmen, die wir uns bereitwillig anzogen.

Atomausstieg, Kohleausstieg, Vernunftausstieg

Natürlich ist es bequem, im Moment Putin für alles verantwortlich machen zu wollen, was schiefläuft. Der wird sich auch kaum die Mühe machen, die Anschuldigungen in einer ausführlichen Pressekonferenz oder bei Lanz zu widerlegen. Putins Krieg war in Beziehung auf unsere Energieversorgung jedoch lediglich ein Katalysator, der eine Notlage vorwegnimmt, in die wir uns über viele Jahre in verschieden großen Schritten hineingewöhnen wollten. Atomausstieg, Kohleausstieg, Vernunftausstieg… Die Vorbereitung auf drohende Blackouts bestand jedoch nicht in technischen Maßnahmen, sondern in politischem und medialem Feuerwerk. Da waren Marie-Antoinette-würdige Anleitungen zum Energiesparen, SUV-Scham, moralische Erpressung in Richtung Tempolimit, staatlich veranlasste „Kochbücher“ für die stromlosen Momente im Leben und immer wieder Beteuerungen, man habe die Lage im Griff, die Energiewende laufe gut, man sei breit aufgestellt, Abhängigkeiten gebe es nicht.

Das arrogante Grinsen im Gesicht des Heiko Maas bei der Rede Trumps vor der UN-Vollversammlung, bei der er die deutsche Abhängigkeit von russischem Gas ansprach, steht mir noch deutlich vor Augen. Ja, wir leisteten uns sogar Clowns und Jongleure wie Kemfert und Quaschning, die von ihren gut dotierten Kanzeln herab die Energiewende predigten und das fossile Zeitalter ins Fegefeuer verbannten. Und sie predigen immer noch! Ebenso medial-aktivistische Frontgesichter aus der Mir-geht’s-zu-gut-und-mir-ist-langweilig-Abteilung wie Luisa Neubauer, für die jedes energetische Problem nur eine Lösung kennt: viel mehr und viel schneller Solar- und Windenergie! Putins Krieg hat jedoch den doppelten Boden weggerissen, auf dem alle Zaubertricks mit den erneuerbaren Energien beruhen: reichlich billiges russisches Erdgas. Den Zugang wollten wir uns via Ostsee direkt in die Vene legen lassen.

Unsere sogenannten Leitmedien stimmen uns nun auf die neue, moralisch schicke Knappheit des „weniger ist mehr“ ein und schwelgen in DDR-Nostalgie. Es war ja nicht alles schlecht, im Osten! Triste Verpackungen und das Glätten von Geschenkpapier zwecks erneuter Verwendung waren laut Spiegel nicht etwa Ergebnis von Mangel und Planwirtschaft, sondern Ausdruck dafür, dass die Dinge in der DDR einen „Wert an sich“ gehabt hätten. „Lernen von der DDR, wer hätte das gedacht“ lautet das merkwürdige Fazit eines Spiegel-Artikels von Sabine Rennefanz.

Gelernt wurde natürlich schon damals viel. Siegen zum Beispiel. Und der militärische Duktus bei „Aktuelle Kamera“ und „Neues Deutschland“ war kein Zufall. Schließlich waren es die konskribierten Soldaten der NVA, die in jedem Winter in Armeestärke in die Braunkohletagebaue einrücken mussten, um die alljährliche Winterschlacht gegen Frost, Blackout und Mangelwirtschaft mit schwerem Gerät, Muskelkraft und Deputat-Schnaps zu schlagen. Die zentrale Planung schaffte es mit Mühe, minderwertige und schweflige Braunkohle aus dem Dreck zu klauben und zu verbrennen. Erst mit dem Einzug der heute von Klimaschützern verteufelten Marktwirtschaft nach 1990 wurde die Luft besser.

Ausgerechnet die globale Erwärmung als Verbündeten ansehen

Den permanent drohenden Energiemangel konnte die DDR nie endgültig in den Griff bekommen, und schon damals half die „brüderliche Verbundenheit“ mit der Sowjetunion wenig. Von der DDR lernen, heißt also, sich mittels Planwirtschaft so in die Ecke treiben zu lassen, dass einem die Ideen ausgehen und energetisch alles so auf Kante zu nähen, dass sich schon ein kleines Wetterereignis zum systembedrohenden Ernstfall aufschwingen konnte. Der Witz, die vier Feinde des Sozialismus seien Frühling, Sommer, Herbst und Winter, war ein Dauerbrenner.

Nun, da sind wir ja fast wieder, angesichts des medialen Aufatmens bei niedrigem Füllstand der Gaskavernen und des milden Märzwetters. Doch dann schickte Putin (wer denn auch sonst!) am 1. April Winterkälte mit Schnee und erinnerte uns daran, dass wir angesichts der beginnenden Energieknappheit ausgerechnet die globale Erwärmung als Verbündeten ansehen müssen, statt uns künftig noch klimagerettete weiße Weihnachten wünschen zu dürfen. Die energetische Anämie der Bundesrepublik wird aber sicher angenehmer verlaufen, weil der Spiegel sie in velinschönes, glattgestrichenes Geschenkpapier aus Worten zu kleiden weiß. Aus Sparsamkeitsgründen dann aber nur noch online und im wöchentlichen Wechsel mit dem Focus, versteht sich! Opfer müssen gebracht werden für den Sieg!

Die immer wieder lokal auftretenden Stromausfälle (heute würde man wohl Brownout dazu sagen) bekam man im energetischen Arbeiter- und Bauernparadies DDR übrigens erst einigermaßen in den Griff, als das Kernkraftwerk bei Greifswald in Betrieb ging. Hierzu empfehle ich dringend die Schilderungen von Manfred Haferburg, der dort mal Schichtleiter war. Wir hingegen sind heute drauf und dran, auch noch die letzten Kernkraftwerke abzuschalten. Diese DDR-Lektion heben wir uns wohl für später auf.

Die mangelhafte Resilienz unseres Stromnetzes – von den Stromkosten ganz zu schweigen – wächst sich immer schneller zum Standortnachteil aus. Und hier kommen wir zu den entscheidenden Fehlschlüssen grüner Politik, unseres geläuterten Wirtschaftsministers und auch des Spiegel-Artikels, weil die private Entscheidung zu Sparsamkeit und Verzicht, die selbst in der Summe kaum noch Sparpotenzial haben, mit absolut notwendiger Prozess-Energie gleichgesetzt wird. Chemie, Metallurgie, die Herstellung von Zement, Kupfer, Aluminium – übrigens alles Dinge, die auch für Windrädchen in großer Menge benötigt werden – lassen sich nicht sparsamer gestalten, indem man das Geschenkpapier weglässt oder die Verpackungsfolie in den gelben Sack steckt. Der Gipfel der Ironie: Die zur Schmelze von Metallen nötige Energie kommt hierzulande angesichts der hohen Stromkosten bei vielen Firmen aus Erdgas. Die Umstellung von teurem Strom auf „billiges“ Gas ist vielerorts gerade vollzogen worden. Man hat also, auf die politischen Versprechen bauend, den Teufel gegen den Beelzebub getauscht.

Erdgasabhängigkeit als Folge des Ausbaus von Wind- und Solarenergie

Wer übrigens aus den Worten Habecks schließt, die Grünen und das sie tragende Milieu seien nun aus ihrem paradiesischen Traum in der physikalischen Realität erwacht, liegt leider falsch. Die Ursachen für unser Dilemma bleiben unerkannt, und die Schuldzuweisungen sind so falsch wie immer. Sabine Rennefanz vom Spiegel schreibt:

„Wenn Unabhängigkeit von Russland und Öl und Gas den meisten Wählern wichtig gewesen wäre, dann hätten die Grünen doch schon 2017 eine absolute Mehrheit gewinnen müssen.“

Soll heißen, wenn statt Nordstream2 einfach ein paar Windräder mehr gebaut worden wären, hätte uns der schnelle Ausbau der „Erneuerbaren“ längst in die Autarkie geführt. Das ist leider kompletter Unsinn! Man sieht nicht oder will nicht sehen, dass unsere Erdgasabhängigkeit direkt und unmittelbar die Folge des extensiven Zubaus von Solar- und Windenergie, also gewissermaßen deren dunkle und verleugnete Seite ist.

Ich rede hier gar nicht vom Ausstieg aus Kernkraft und Kohle, sondern vom akuten Bedarf an elektrischer Regelarbeit als Lückenbüßer für den bekanntermaßen volatilen Energiewendestrom. Die schnell regelbaren Gaskraftwerke sind es, die die halbwegs geregelte Einspeisung von Solar- und Windstrom erst möglich machen. Da wir keine nennenswerten Energiespeicher haben und wohl auch nie haben werden, sind Gaskraftwerke die einzige verfügbare Technologie, die dazu in nennenswertem Umfang in der Lage ist – und die brauchen nun mal Gas. Kohle und Kernkraft sind wunderbar stabil grundlastfähig, aber völlig ungeeignet, den Zappelstrom zu glätten. Statt also das Heizungsthermostat zuzudrehen und auf der Autobahn aus Protest gegen Putin 100 zu fahren, müsste sich der Volkszorn sinnvoller gegen Windräder und Solaranlagen richten.

Angebot, Nachfrage, Gelegenheit

Und wenn Sie mal wieder unter einem sich drehenden Windrad stehen, liebe Leser, dann lauschen Sie! Hören Sie nicht auch die Stimme Putins, die im Takt der Windradflügel „zehn Cent, zehn Cent, zehn Cent, zehn Cent…“ flüstert? Er kann ja Deutsch, der Putin. Kurz: Die deutsche Energiewende ist es, die Putin bei der Finanzierung seines Kriegs gegen die Ukraine hilft. Für ihn hätten es ruhig schon mehr Windräder sein können, die sich in Deutschland drehen, und im Gesicht Robert Habecks bei Lanz war abzulesen, dass er dies nun auch weiß. Es jedoch auszusprechen, so weit geht sein erwachter politischer Realismus dann leider nicht.

Ein bisschen sparen, ein bisschen Flüssiggas, ein bisschen Lastabwurf und Triage beim Energiebedarf – das scheint die Strategie Deutschlands zu sein, um aus der selbstverschuldeten Abhängigkeit von Russland herauszukommen. Alles Mögliche wurde schon erwogen. Habeck reiste nach Qatar, eine US-Delegation nach Venezuela, Energie-Hilfspakete werden geschnürt, und Biden gibt einen beträchtlichen Teil der strategischen Ölreserve ab. Wie schon seit zwei Dekaden versucht man, jedes Problem mit Geld zuzuschütten und Unsicherheiten mit den Werkzeugen der Planwirtschaft zu bearbeiten. Nur eines wurde noch nicht in Betracht gezogen, weil es immer noch eine heilige ideologische Kuh gibt, die nicht angerührt werden darf: die längst obsoleten „Pariser Klimaziele“.

Weder in den Vereinigten Staaten noch in Deutschland wird erwogen, die heimische Energieproduktion wiederzubeleben und – statt der seit Jahren üblichen Verschiebung von CO2-Emissionen ins Ausland, um die eigene Bilanz aufzuhübschen – sich ehrlich zu machen und sich zum Beispiel mit Hilfe von Kernkraft und Schiefergas-Fracking möglichst unabhängig von russischem Öl und Gas zu machen. Die Grünen wollen eine „Wasserstoffwirtschaft“ ankurbeln? Nur zu! Doch dafür braucht es die Kernenergie! Die Windräder sollen sich weiter drehen? Bitte, dann brauchen wir Gas für die Flautenschieberkraftwerke! Nur auf der Angebotsseite lässt sich der Preis mittelfristig stabilisieren und unerwünschte Abhängigkeiten beenden. Nur so lässt sich tatsächlich wirksam Druck auf Putin ausüben, nur so zieht man bei einem Gas-Boykott – von welcher Seite auch immer der ausgehen mag – nicht das kürzere Streichholz. Nur so bleibt auch in der Krise genug Wirtschaftsleistung übrig, um Freunden zu helfen.

Foto: US.Navy via Wikimedia Commons

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

G. Zülken / 04.04.2022

Grün ist schon lange an der Macht. Erst 7 Jahre bei Schröder. Dann 16 Jahre unter und mit Merkel. Auch wenn sie an der Regierung nicht beteiligt waren. Merkel war die heimliche Vorsitzende der Grünen. Ihre Politik, ein Mischmasch von Rot und Grün, ergibt eigentlich Braun. Und die SPD, die eifrig mitgemischt hat, wollte noch grüner sein, als die wirklichen Obergrünen. In NRW fängt gerade der Wahlkampf an. Ein Wahlplakat der Grünen wirbt für ihre Partei mit dem Slogan: ,,Damit nach der Miete noch was überbleibt``. Ja, dass ist doch klar. In den Köpfen der Grünen muss auch noch was nach der Miete überbleiben. Denn damit sollen die immensen Kosten der Weltrettung, sprich Massen-Zuwanderung in die Sozialsysteme und die unsinnige Klima-Rettung von Doofland aus finanziert werden.

Roland Müller / 04.04.2022

Mit den riesigen Mengen an Plastikmüll könnte man auch Strom und Fernwärme erzeugen, statt die kalabrische Mafia in Goia Tauro mit der Müllentsorgung zu beauftragen. Man könnte sogar drei Fliegen mit einer Klappe schlagen, in dem man der Mafia eine Einnahmequelle entzieht und dafür sorgt, dass kein Plastikmüll mehr im Meer entsorgt wird.

R. Schäfer / 04.04.2022

“Die schnell regelbaren Gaskraftwerke sind es, die die halbwegs geregelte Einspeisung von Solar- und Windstrom erst möglich machen.” Wenn das stimmt, sollte die Achse das nochmal in einem eigenen Beitrag detaillieren. Das geht völlig unter und wie hart Habeck wo auch immer aufschlägt, ist mir ziemlich schnuppe. Ach ja…Steinmeier übt sich heute mal als Abrißbirne. Die hat ja auch mal Applaus bekommen fürs Fehler-Eingestehen beim Oster-Lockdown. Das versucht El Presidente bei seinen Fehlern in der Rußland-Politik. So viel geheuchelte Selbsterkenntnis ist auch einen Beitrag wert.

Mona Müller / 04.04.2022

@ Uta Buhr, ich lade Sie herzlich zum Einkaufen nach Schleswig-Holstein ein. Da brauchen Sie keinen Lappen im Gesich tragen. Ja, die ehemalige freie und Hansestadt HH ist verkommen und besonders die Angestellten der SPD und Grünen im Rathaus. Viele Grüße

Markus Viktor / 04.04.2022

“Diese unsägliche Person aus der Uckermark”: die Person ist im unsäglichen Hamburg geboren. Da gibt es noch mehr Unsägliche. “Uckermark” lenkt nur ab.

Markus Viktor / 04.04.2022

Den Schuss in der Ukraine haben die Deutschen mittlerweile gehört. Interessant, dass sogar viele jetzt denken, man hätte es kommen sehen können, wenn man Putins Aussagen ernst genommen hätte. Der nächste Schuss wird in Deutschland fallen und in den Nachbarländern: Migrations-Dschihad. Da denken noch viele Biedermänner und –frauen nicht, man könnte es kommen sehen, wenn man Erdogans Aussagen und die anderer muslimischer Expansionisten ernst nehmen würde. Wird aber kommen. Ebenso harte Landung, aber nicht nur entfernt in der Ukraine.

Chris Kuhn / 04.04.2022

Selbst für deren Bestverdienerklientel, die sich die Anschaffung solcher Fahrzeuge leisten kann, funktioniert ja schon die von den Grünen erträumte saubere Elektromobilität nicht wirklich. Mit Ausnahme von Zweit- oder Drittwägelchen im Sommer, deren Kurzfahrten dann mit Solarstrom von großen Anlagen auf dem Dach freistehender Eigenheime ermöglicht werden. Ansonsten und für jegliche tägliche oder kommerzielle Verfügbarkeit wird Grundlaststrom benötigt, den wir mangels Kern- und Kohlekraftwerken bald nicht mehr haben. In einer Hochrechnung auf die gesamte Flotte an Fahrzeugen in der BRD würde aber selbst die nicht mehr mögliche Hinzunahme der schon abgeschalteten Kapazitäten nicht genügen. Ein “elektromobiles Berlin” bräuchte ein eigenes großes Kernkraftwerk. Ganz abgesehen davon würden vor Ort die Netze unter der abendlich zusammenfallenden Ladelast zusammenbrechen.  Die Wasserstoffwirtschaft ist der nächste solche Bluff und funktioniert in größerem Maßstab noch nirgends auf der Welt. Das fängt bei der ebenfalls nur mit Grundlaststrom erzielbaren Umwandlung an, welche aber vom Energieertrag einen viel zu kleinen Erntefaktor hat, ganz zu schweigen von den gigantischen Infrastrukturinvestitionen zur sicheren Speicherung (evtl. verflüssigt), zum Transport und zur Betankung mit einem hochbrisanten Stoff.

Ronald Maeder / 04.04.2022

Ein Gutes hat es ja - mit unsicherer Stromversorgung wirds auch mit digitaler ID u. Währung nix. Abgesehen davon verschließen scheinbar nicht nur die Gruenen die Augen vor neuen, vielversprechenden Technologien. Denn ich kann mir nicht vorstellen, dass die “hohe” Politik noch nichts von einem sog. Dual-Fluid-Reaktor gehört hätte. Speziell seit der AKW Katastrophe in Tschernobyl war ich AKW Gegner. Doch diese Technik überzeugt selbst mich. Auch das Atommüll Problem wäre keines mehr. Genauso wenig, wie man die Bremsen eines Model T von 1920 mit heutigen ABS vergleichen kann, kann man die AKW Bauarten vergleichen.

rei regav / 04.04.2022

ich schätze ja herrn roger letsch. tolle tiefgründige artikeln. aber jemand muß doch auch mal darauf hinweisen, daß die energieverbrauchskurve seit 40 jahren exponentionell nach oben weist. immer dickere häuser, immer schwerere autos, immer exotischeres gemüse, immer kürzere mallorcaflüge, immer kränkere menschen. irgendwer muß doch mal irgendwann das konzept REDUZIERTER ENERGIEVERBRAUCH ansprechen und vergesellschaften. das wird kein honiglecken. aber es muß doch leute geben die das SOZIAL VERTRÄGLICH auf die reihe bringen. liebe achse ich bitte um VORSCHLÄGE. beginne wir bei der lektüre von IVAN ILLICH…..

Mathias Rudek / 04.04.2022

Perfekt, lieber Herr Letsch. Genauso ist es klasse aufgedröselt.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Roger Letsch / 30.11.2022 / 12:00 / 0

E-Autofahrer als Netz-Sklaven

Die wachsende Zahl von E-Autos ist weniger fürs Fahren eingeplant als für Speichern: Bei Netznot sollen die Kisten stehenbleiben und ihr Batteriesaft für die Allgemeinheit abgesaugt…/ mehr

Roger Letsch / 25.11.2022 / 12:00 / 75

Eigentore für Deutschland

Überhaupt auf die Idee zu kommen, Fußballer als Litfaßsäulen für Ziele zu verwenden, an denen die zuständige Politik seit Jahrzehnten in Serie selbst scheitert, ist…/ mehr

Roger Letsch / 15.11.2022 / 06:15 / 102

Ein Krypto-Absturz und der Geruch von Verschwörung

Der Zusammenbruch des FTX-Krypto-Imperiums brachte einige Gerüchte hervor, die sich rasch verbreiteten. Eines davon lautet, die Ukraine habe dabei Fantastilliarden versenkt. Und die US-Demokraten steckten…/ mehr

Roger Letsch / 07.11.2022 / 14:00 / 37

Twitter: Sieben Tage der Verstörung

Das Vorgehen Elon Musks, zunächst überhaupt nichts an Twitter zu verändern, war insofern clever, alsdass nun der Beweis erbracht ist, dass der Unmut gewisser linker…/ mehr

Roger Letsch / 04.11.2022 / 12:00 / 15

US-Behörde zensiert Social-Media-Plattformen

Das Ministerium für Innere Sicherheit der Vereinigten Staaten wurde einst zur Terrorabwehr gegründet. Durchgesickerte Dokumente beweisen, dass die Behörde heutzutage inoffiziell Social-Media-Plattformen zensiert. Ich schrieb…/ mehr

Roger Letsch / 31.10.2022 / 12:00 / 72

Zwitscher zum Abschied leise Saskia

Elon Musk hat Twitter übernommen. Was für die einen wie ein Versprechen auf Fortschritt klingt, bringt das Blut derjenigen zum Kochen, die nun einsehen müssen,…/ mehr

Roger Letsch / 28.10.2022 / 14:00 / 43

Fuchs, wer hat die Wahl gestohlen?

Am 8. November finden in den USA die Midterms (Zwischenwahlen) statt. Die Demokraten machen alles falsch, was sie falsch machen können, nach Umfragen droht ihnen…/ mehr

Roger Letsch / 23.10.2022 / 10:00 / 12

Es war einmal ein Land zwischen gestern und heute

Cora Stephan fasst in „Im Drüben fischen“ einige ihrer Texte aus der Wendezeit zusammen, als sie, 68er-Westgewächs und gerade der Bonner Redaktion des Spiegel entronnen,…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com