Dushan Wegner, Gastautor / 08.05.2018 / 06:29 / Foto: Pixabay / 50 / Seite ausdrucken

Gutmenschenland ist abgebrannt

Manchmal geschieht es mitten im Unterricht. Die Polizei schlägt an die Tür und holt einen Schüler aus der Klasse. Man bringt ihn samt Familie zum Flughafen, und ab geht es zurück ins offiziell „sichere“ Zielland. Manchmal werden die Familien im Morgengrauen abgeholt und die Schüler fehlen dann einfach – für immer.

Wenn das kleine, brave, schlaue Mädchen mit den Zöpfchen aus der fleißigen Familie abgeschoben wird, und alle ahnen, dass es ihr gar nicht gut gehen wird, da, wo sie herkommt und hingebracht wird, dann können Lehrer sich damit schwer tun, den übrigen Kindern zu erklären, warum der Staat tut, was er tut – und warum dieses Handeln nicht „böse“ ist.

Abgeschoben wird, wer sich abschieben lässt. „Bei manchen Menschen ist nicht mit Widerstand oder Untertauchen zu rechnen. Die warten mit gepackten Koffern“, lasen wir am 3.5.2018 auf faz.net. Dort erfahren wir auch, dass Abschiebungen abgebrochen werden, wenn sich einer „zu sehr wehrt“ – der optionale Rechtsstaat. Es braucht eine gewisse Stufe von Integriertsein, um sich „freiwillig“ abschieben zu lassen – also um überhaupt abgeschoben zu werden. Das deutsche Asylsystem funktioniert wie ein Filter, der exakt das Gegenteil dessen herausfiltert, was er herausfiltern soll.

Wir haben vom Abschiebeskandal in Ellwangen gehört. Es ist nicht das erste Mal, dass Menschen, die Merkels Welteinladung gefolgt sind, die folgende Ausladung als Affront betrachten und dies auch ganz konkret ausdrücken.

Was passiert war, ist in wenigen Zeilen zusammengefasst. Ein junger Herr (23) aus Togo erfüllte entgegen seiner eigenen Einschätzung nicht die für Asyl in Deutschland notwendigen Voraussetzungen – wohl aber für Italien, via Dublin. Die Polizei kam bei Herrn Yussif O. vorbei, doch 150 Freunde des Herrn überzeugten die Polizei, es besser sein zu lassen.

„Die Staatsmacht zog sich zurück“

Es werden in den kommenden Jahren und Jahrzehnten noch viele Bücher über den Merkel-Wahnsinn geschrieben werden, und viele, die heute „wer nicht für Merkel ist, ist ein Arschloch“ brüllen, werden dann schon immer dagegen gewesen sein. Mindestens ein Buch aber sollte im Titel fünf Wörter aus einem Bild-Artikel zu Ellwangen übernehmen: „Die Staatsmacht zog sich zurück.“

Diese fünf Worte tun mir weh. Ich halte Demokratie und Rechtsstaat, trotz aller Fehler und Unbequemlichkeiten, für eine der größten Errungenschaften der Menschheit, gleichauf mit Schrift, Mathematik und wissenschaftlicher Methode. Das Desaster, hinter die Prinzipien des Rechtsstaats zurückzufallen, wäre kaum in Worte zu fassen.

„Die Staatsmacht zog sich zurück“ stellt eine brennende Frage! Wenn sich die Staatsmacht zurückzieht, was tritt dann in das Vakuum, das die Staatsmacht hinterlässt? Es ist eine schreckliche Frage, denn die Antwort kann nur lauten: Barbarei. Die demokratisch kontrollierte Staatsmacht ist manifestierter Rechtsstaat. – Rechtsstaat oder Barbarei, tertium non datur. (Und ja, an dieser Stelle fasse ich Anarchie, Diktatur und andere menschenfeindliche Irrtümer zur „Barbarei“ zusammen.)

Denker und Mahner, die Worte wie „Besatzung“ und „Eroberung“ in den Mund oder auf die Tastatur zu nehmen wagen, werden schnell übler Absichten bezichtigt. Und tatsächlich wäre es in diesem Kontext nicht richtig – nicht ganz falsch, aber auch nicht richtig. Eine Besatzung setzt voraus, dass jemand einen anderen absichtsvoll besetzt. Das ist hier nicht gegeben. Die Situation in Deutschland, Schweden und anderen Staaten auf dem Weg zur Selbstaufgabe ist eine andere, geschichtlich (so weit ich weiß) noch nicht dagewesene: Die Staaten laden – wieso auch immer, denn humanitäre Hilfe wäre realistischer, effektiver und nachhaltiger vor Ort zu leisten – Menschen aus Krisenregionen ein, von denen sie wissen müssen, dass diese nicht demokratisch-rechtsstaatlich sozialisiert sind. Das führt zu Zuständen, die nach Eroberung und Besatzung aussehen – aber eben keine sind. Wir werden für die schlimmen Folgen der Merkel-Politik neue Begriffe finden müssen, die alten Begriffe setzen Vernunft und Selbsterhaltungstrieb voraus.

Und das ist noch nicht das eigentliche Problem.

Wie viele „Wendepunkte“ braucht Deutschland denn noch?

Einige der 150 Geflüchteten, die in ihrer Rechtsauffassung eher die Position ihres Kollegen als die der Polizei vertraten, und das erfolgreich, haben – wie sich am kommenden Tag herausstellte – ihr Einkommen mit Drogengeschäften und Diebstahl aufgebessert. Auf Deutsch: Einige sind der Kriminalität nicht abgeneigt.

Wir müssen eine weitere Frage stellen: Was wäre eigentlich geschehen, wenn ein Verbrechen just in dem Moment im Gange gewesen wäre, bei dem ein Mensch just in dem Moment zu Schaden kommt – und die Polizei kapituliert hätte?

Die deutsche Polizei wurde darauf trainiert, mit Menschen umzugehen, die den Rechtsstaat mit der Muttermilch aufgesogen haben. Lenin wird zugeschrieben, über die Deutschen gespottet zu haben: „Revolution in Deutschland? Das wird nie etwas, wenn diese Deutschen einen Bahnhof stürmen wollen, kaufen die sich noch eine Bahnsteigkarte.“ – Dem anständigen Deutschen genügt die hochgezogene Augenbraue des Polizisten, und er reiht sich wieder ein. Für einige der jungen Herren in Ellwangen ist die deutsche Polizei nur ein weiterer Gegner.

Deutschland hat viele, zu viele „Wendepunkte“ unter Merkel durchgemacht. Silvester am Kölner Hauptbahnhof war ein solcher. Breitscheidplatz war auch einer. Wie viele „Wendepunkte“ braucht Deutschland denn noch? Wenn der Satz „Die Staatsmacht zog sich zurück“ Sie nicht aufrüttelt, sollten Sie aufhören, sich Demokrat zu nennen.

Noch immer denken zu viele Bürger, dass es zwischen Rechtsstaat und Barbarei eine rosafarbene Zauberzone gäbe, das magische Gutmenschland, wo man sich beständig ins eigene Fleisch schneidet und doch nicht blutet. Diese magische Feenwelt existiert nicht.

Merkel und ihre Zuarbeiter zwingen Deutschland in die Entscheidung: Rechtsstaat oder Barbarei – ein Drittes gibt es nicht. Die Lehre von Ellwangen: Gutmenschland ist abgebrannt.

Dieser Beitrag erschien zuerst auf dushanwegner.com.

Dushan Wegner (geb. 1974 in Tschechien, Mag. Philosophie 2008 in Köln) pendelt als Publizist zwischen Berlin, Bayern und den Kanaren. In seinem Buch „Relevante Strukturen“ erklärt Wegner, wie er ethische Vorhersagen trifft und warum Glück immer Ordnung braucht.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Peter Swoboda / 08.05.2018

„Mir geht es gut, ich brauche keine goldenen Wasserhähne“ so die Aussage eines Rentners vom Typus Gutmenschen mit dem ich vor kurzem sprach. So einen Quatsch, keiner braucht sowas. Es geht vielmehr um Sicherheit, gleichen Zugang zum Gesundheitssytem, zur Bildung, überhaupt um wahre Information für alle . Es geht ums Eingemachte und nicht um solchen Schnickschnack. Aber so denken diese Leute, plakativ, ihre Kasteiung muß nach außen getragen werden, jeder muß sie sehen, rostige Wasserhähne sozusagen.

Andreas Horn / 08.05.2018

Sehr gut. Ihnen fehlen die geschichtlichen Vergleiche ? Da gab’s mal Jemanden, der es als spätrömische Dekadenz bezeichnete… . Das Resultat ist bekannt. Dann warten wir nur noch auf einen zweiten Konstantin ( oder Mohammed ), der den Anbruch eines ” neuen Zeitalters” besiegelt.

beat schaller / 08.05.2018

Genau, Herr Wegner, nur, was tun wir denn jetzt?..........oder beim nächsten Mal????? oder anders gefragt, was tut ein Deutscher der schon hier geboren ist und seine Fahrkarte für die Besetzung des Bahnhofs bereits gekauft hat, wenn er beim Abstellen seines Diesels im Parkverbot gebüsst wird und mit Nachdruck dazu gezwungen wird, zuerst mal den Diesel um zu parkieren, klar doch unter Androhung von Bussgeld und Gefängnis? Wer wird denn wohl die totale Verweigerung organisieren? Da eben genau von Seiten des Staates keine Reaktionen oder Antworten kommen und gerade weil sich die Situation der Anpassung in die falsche Richtung entwickelt wäre es höchste Zeit für Rezepte. Oder sollen wir die Elite hier so weiter machen lassen und wenn Afrika mal leer ist, fliehen alle Deutschen bei Nacht und Nebel dort hin und bauen unverzüglich einen Zaun. Ich bin mir fast sicher, dass nach kurzer Zeit ein funktionierendes Land entstünde?? Oder ist auch das Utopie? Keine Utopie sind hingegen die Zustände in Europa. b.schaller

Christoph Behrends / 08.05.2018

Wie sagte einst Nietzsche, der es wissen musste: Wahnsinn sei nur selten bei Einzelnen zu beobachten, während es bei Menschengruppen, Parteien, Staaten und ganzen Epochen „die Regel“ sei. Für Deutschland seit spätestens 1914 trifft das jedenfalls leider zu, unterbrochen wohl nur von einer vergleichsweise langen Epoche der Vernunft (1950-1990).

K.H. Münter / 08.05.2018

Ein guter und vor allem nachdenkenswerter Artikel. Dazu noch etwas zu den “Nebeneinkünften” etlicher Menschen aus der Unterkunft in Ellwangen: Ein guter Bekannter wollte nach dem September 2015, zur Hoch-Zeit der Willkommensbekundungen auch einen Beitrag leisten und begann mit Unterstützung der Kommune 15 jungen Menschen aus Afrika Deutsch beizubringen. Schnell stellte er fest, daß die Mehrzahl wie man so schön sagt funktionale Analphabeten waren und sich kein rechter Erfolg einstellen wollte. Auch war das mit der Pünktlichkeit so eine Sache und nach etwa drei Monaten kamen nur noch vier seiner “Schüler” hin und wieder zum Unterricht. Der Kommune blieb das alles nicht verborgen. Sie beendete diese Fortbildung und stellte die Räumlichkeiten anderen zur Verfügung. Später erfuhr mein Bekannter von der Polizei, daß sich die meisten seiner ehemaligen Schüler der Drogenszene zugewandt hatten. Deutsch lernen als Erwachsener ist nun mal etwas anstrengend. Für meinen Bekannten war das eine sehr ernüchternde Erfahrung und er hat es auch zugegeben. Allerdings nicht sehr laut. Zu der Zeit wurde man noch ziemlich schnell in die rechte Ecke gestellt und dort sah er sich wirklich nicht. Ich glaube daß schon damals viele hilfsbereite Menschen in etwa ähnliche Erfahrungen gesammelt haben aber erst später konnten die so gesammelten Erkenntnisse zu persönlichen Wendepunkten führen.

Bernhard Krug-Fischer / 08.05.2018

Sehr gut analysiert. Jedoch würde ich noch nicht so weit gehen mit der Behauptung “Gutmenschland ist abgebrannt”. Dies würde ja bedeuten, dass der Prozess beendet ist. Ich habe eher das Gefühl, dass sich ein Flächenbrand ausbreitet, vor allem, wenn wann Kommentare zu dieser Thematik auch in anderen Medien verfolgt (SPON,  Focus, Welt etc.)

Jürg Casanova / 08.05.2018

Alles, was falsch gemacht werden kann, wird falsch gemacht. Gut integrierte Familien, deren Kinder hier aufgewachsen sind, die zur Schule gehen und unsere Sprache perfekt sprechen, werden gezwungen, in ihre Heimatländer zurückzukehren. Die Kinder werden aus ihrem vertrauten Umfeld herausgerissen, die Eltern resignieren, aber sie gehorchen, weil sie gut integriert sind. Und die jungen, rabiaten bis kriminellen Männer, die mit Drogen handeln, Mädchen und Frauen als Schlampen betrachten, ihnen das Blaue vom Himmel lügen, damit sie sich in sie verlieben und wenn das nicht geht, auch schon mal vergewaltigen, bleiben unbehelligt. Zu Hunderttausenden werden sie in den nächsten Jahren einwandern und zu ihren Gesinnungsgenossen stossen und schliesslich eine Streitmacht bilden, gegen die unsere Polizei keinen Stich hat. Fazit: Wir schieben gut integrierte Familien ab, damit es Platz gibt für die rabiaten Kerle, die die Ungläubigen töten wollen. Wie bescheuert sind wir eigentlich.

Thomas Weidner / 08.05.2018

Hervorzuheben ist als Schlüsselsatz: “Es braucht eine gewisse Stufe von Integriertsein, um sich „freiwillig“ abschieben zu lassen”. Oder auf “gut deutsch”: Nur die Dummen & Doofen halten sich in Merkeldeutschland an die Gesetze…

Chr. Kühn / 08.05.2018

Es ist am Abbrennen, und ich nehme, dass die Loeschkraefte auch weiterhin beschimpft werden…

Nico Schmidt / 08.05.2018

Sehr geehrter Herr Wegner, einmal mehr haben Sie Recht. Abgeschoben wird, wer sich abschieben lässt. Mein Deutschland ist weg, einfach so. Ich habe es gar nicht mitbekommen, aber es ist weg und es wurde dadurch nicht schöner oder bunter. Ich umkreise Poller und Sperren, wenn ich auf ein fest in der Stadt gehe. Ich wurde belogen und das tut weh. MfG Nico Schmidt

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Dushan Wegner, Gastautor / 09.05.2021 / 16:00 / 36

Wenn der Wind sich dreht

Zu kommunizieren, also Informationen mit den anderen Vernunftbegabten auf diesem Erdenrund auszutauschen, das führt notwendigerweise ununterbrochen zu Situationen, in welchen einer etwas sagt, was der…/ mehr

Dushan Wegner, Gastautor / 06.04.2021 / 12:30 / 30

De Maizière, der Ausnahmezustand und die Dummheit

Okay, durchatmen. Wir haben das erste Quartal 2021 hinter uns, und was uns in den ersten Tagen des Aprils um die Ohren gehauen wird, das…/ mehr

Dushan Wegner, Gastautor / 05.04.2021 / 14:00 / 8

Die Schatten sind fake

Was unterscheidet einen Witz, zumindest einen guten, von den Nachrichten? In jedem Witz steckt ein wahrer Kern! – Im Ernst aber: Was, wenn die Nachrichten…/ mehr

Dushan Wegner, Gastautor / 06.03.2021 / 12:00 / 29

Zensoren waren noch niemals die Guten

Es gibt sie ja doch, diese Sätze und Worte, die wir zwar so ähnlich bereits gehört haben, die wahr und wichtig waren und bleiben –…/ mehr

Dushan Wegner, Gastautor / 02.03.2021 / 14:00 / 33

Der Impfpass und andere „Lebens-berechtigungs-Papiere“

Ein „Corona-Impfpass“ soll eingeführt werden, der – so man denn geimpft ist – das freie Reisen zwischen den EU-Staaten ermöglichen soll. Es ist nicht komisch,…/ mehr

Dushan Wegner, Gastautor / 26.02.2021 / 10:00 / 34

Coca-Cola: „Versuche, weniger weiß zu sein!“

Stellen wir uns für einen Augenblick vor, ein Konzern würde im Rahmen einer Schulung spezielle Erziehungsvideos verfügbar machen, worin es heißt, sie sollten „versuchen“, „weniger…/ mehr

Dushan Wegner, Gastautor / 15.02.2021 / 15:00 / 7

Der Countdown läuft und Deutschland flattert im Wind

Eine Plastiktüte tanzt im Wind. Es ist der Gerätehof eines Supermarktes, da, wo die Verkäufer in der Pause hingehen, um eine nervöse Zigarette abzubrennen. Niemand…/ mehr

Dushan Wegner, Gastautor / 05.02.2021 / 16:00 / 41

Wie ein Bär im Kreis laufen

Zwei Jahrzehnte lang lebte sie in Gefangenschaft. Wenn man Braunbär ist mit einer Lebenserwartung von etwa 25 Jahren, dann sind zwei Jahrzehnte der größte Teil…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com