Dirk Maxeiner / 06.02.2007 / 14:22 / 0 / Seite ausdrucken

Gunnar Heinsohn: Meeresspiegelhöhe und Weltbevölkerung

Ein Gastbeitrag von Gunnar Heinsohn (Universität Bremen, R-L-I für Genozidforschung;

Die aktuellen Prognosen zum Weltklima im 4. Bericht des Weltklimabeirats vom Februar 2007 müssen auch die Völkermordforschung interessieren, weil Konflikte um verringerte Nutzflächen zu hohen Opferzahlen führen können. Auch ohne tödliche Kämpfe könnten von Salzwasser überflutete Gebiete immense Ackerbauflächen unfruchtbar machen und Hungersnöte hoher Mortalität nach sich ziehen.

Im 20. Jahrhundert steigt die absolute Weltbevölkerung – also die Menge an Menschen, die fossile Materialien verbrennt – viel stärker, als es für das 21. Jahrhundert erwartet wird. So springt die Einwohnerzahl der Erde zwischen 1900 und 2006 um 5 Milliarden Menschen von 1,55 auf 6,55 Milliarden. Im halben Jahrhundert seit 1950 geht es immer noch um 4 Milliarden hoch von 2,5 auf 6,5 Milliarden. Bis 2050 sollen lediglich 2,7 Milliarden Menschen hinzukommen. Ob bis 2100 die Weltbevölkerung noch weiter steigt, gilt bisher als ungewiss. Die mittlere UNO-Schätzung rechnet mit einem Rückgang, weil bereits im Jahre 2006 über 60 der etwa 200 Nationen unter die Nettoreproduktion von 2,1 Kindern pro Frauenleben gefallen sind. (Daten: http://www.census.gov/ipc/www/worldpop.html).

Wenn nun der Meeresspiegel im Jahrhundert bis 2100 um 18-59 cm ansteigen soll, weil 2,7 Milliarden zusätzliche Verbrenner fossiler Stoffe die Eisflächen schmelzen lassen, dann sollte dieser Anstieg in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts schon deutlich sichtbar geworden sein. Denn in dieser nur halb so langen Zeit sind mit 4 Milliarden ja sehr viel mehr zusätzliche Erzeuger von CO2 auf den Globus gelangt.

An der Nordsee wird für die Pegel Cuxhaven und Alte Weser zwar ein Anstieg um ca. 25 cm seit 1900 gemessen. Er wird aber nicht (Aussage für Bremerhaven) aus einer Zunahme des Wasservolumens der Weltmeere, sondern aus einem noch nicht beendeten Absinken des Festlandes erklärt (Ausküftee vom 5.2.07 durch die Wasser- und Schifffahrtsdirektion Nordwest in Bremerhaven bzw. vom 6.2.07 durch WSA in Cuxhaven).

An Pegeln der Ostsee kann von einem Meeresspiegelanstieg keine Rede sein. Im halben Jahrhundert von 1954 bis 2006 gibt es zwischen den höchsten Wasserständen zwar Schwankungen, aber keinen stabilen Anstieg (http://www.bsh.de/de/Meeresdaten/Beobachtungen/MURSYS-Umweltreportsystem/Mursys_031/seiten/oswa6_01.jsp). Nun könnte man die Stabilität an der Ostsee auf einen dortigen

Anstieg der Landmasse zurückführen. Dadurch würde dann die Zunahme der Meeresvolumen durch von Menschen abgeschmolzene Gletscher und Eisrücken kaschiert. Einer solchen Annahme widersprechen allerdings sechzig Pegel (tide gauges) der Vereinigten Staaten. Sie liegen am Atlantik und am Pazifik. Überdies decken sie die gewaltige Ausdehnung zwischen Alaska und dem Golf von Mexiko ab und schließen auch die pazifischen Inseln ein. Diese Pegel zeigen für den Zeitraum von 1950 bis 1999 keinen mittleren Meeresspiegelanstieg (NOAA Technical Report NOS CO-OPS 36, Sea Level Variations of the United States 1854-1999; http://co-ops.nos.noaa.gov/publications/techrpt36doc.pdf). Bei den Altpegeln von New York und San Francisco gibt es sogar seit 1850 keine Änderung. Damals lebten 1,2 Milliarden Menschen auf der Erde. Die 5,3 Milliarden zusätzlichen Verbrenner fossiler Stoffe von 2006 haben für den Meeresspiegel also keinen Unterschied gemacht.
Wäre es möglich, dass die Experten des IPCC Faktoren der Wasserstandshöhe eher deuten als messen? Zumindest sollten dem Laienpublikum, zu dem der Autor gehört, die empirischen Messungen aus der Vergangenheit vorgelegt und mit überzeugenden Gründen als für die Zukunft irrelevant ausgewiesen werden.

Höchste Wasserstände in cm Verbrenner fossiler Stoffe
auf Normalnull bezogen in (Milliarden Menschen)
Kiel-Holtenau (KH), Warnemünde (W)
und Koserow (K)

    1850   [bis 2000 kein Anstieg in New York u. S. Francisco] 1,20 Milliarden

    1900 1,55 Milliarden

    1950 2,55 Milliarden

01/1954 680 (KH) 672 (W) 2,73 Milliarden

01/1960 677 (KH) 3,04 Milliarden

01/1968 652 (W) 3,56 Milliarden

01/1987 672 (KH) 642 (W) 653 (K) 5,01 Milliarden

11/1995 697 (KH) 660 (W) 683 (K) 5,68 Milliarden

02/2002 656 (KH) 658 (W) 671 (K) 6,22 Milliarden

11/2006 675 (KH) 662 (W) 654 (K) 6,55 Milliarden

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Dirk Maxeiner / 21.11.2019 / 12:00 / 107

Volkswagen, die AfD und die Amnesie

Volkswagen lässt auf Initiative des Betriebsrates den Schriftzug der „Volkswagen Halle Braunschweig“ entfernen, weil die AfD dort in der nächsten Woche ihren Parteitag abhält. Schade, dass…/ mehr

Dirk Maxeiner / 17.11.2019 / 06:20 / 99

Der Sonntagsfahrer: Elon und die Weihnachtsgans

Vor eineinhalb Jahren bin ich Tesla-Gründer Elon Musk zum ersten Mal in der Nachbarschaft begegnet. Nein, nicht als reale Person. Stattdessen kam sein Geist über…/ mehr

Dirk Maxeiner / 03.11.2019 / 06:15 / 50

Der Sonntagsfahrer: Fusionitis

Periodisch auftretende Zustände von Paarungsbereitschaft nennen die Biologen „Brunst". Der Hase beispielsweise wird regelmäßig im März davon ergriffen. Ein klug gewählter Termin: Die Kinderschar kommt…/ mehr

Dirk Maxeiner / 20.10.2019 / 06:25 / 27

Der Sonntagsfahrer: Die Eidechsen-Therapie

Der alte Volvo hat uns brav bis nach Istrien gefahren. Eine neue Reiseerfahrung stellte sich gleich nach unserer Ankunft ein. Je weiter man von Deutschland…/ mehr

Dirk Maxeiner / 10.09.2019 / 06:29 / 124

SUV-Verbot? Die Hochzeit von Neiddebatte und Klimapanik

Der schwere Verkehrsunfall in Berlin-Mitte mit vier Toten und fünf Verletzten hat eine Debatte über die sogenannten SUV ausgelöst, also überdimensionierte Pseudo-Geländewagen, die in Innenstädten das…/ mehr

Dirk Maxeiner / 08.09.2019 / 06:25 / 46

Der Sonntagsfahrer: Eine Träne für Frankfurt

Stellt euch vor, es ist Automesse und keiner geht hin. In der kommenden Woche eröffnet die Frankfurter Automobilausstellung IAA ihre Garagentore. Und es wird in…/ mehr

Dirk Maxeiner / 18.08.2019 / 06:25 / 41

Der Sonntagsfahrer: Mit den Zinsen unter dem Meeresspiegel

Der Sonntag dient ja bekanntlich der Ruhe und dem Gebet. Es wurde sogar eine eigene Art der Sonntags-Berichterstattung erfunden, sie nennt sich „Constructive Journalism“ oder…/ mehr

Dirk Maxeiner / 07.08.2019 / 06:25 / 62

Der Lehrer mit der unbequemen Wahrheit für Fridays for Future

Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz warnte gestern vor einem großen Blackout:  Dies bedeutet, die Regierung rechnet nun selbst ernsthaft damit. In einer Serie von Videos klärt der Physiklehrer, Umweltschützer und Ex-Atomkraftgegner…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com