Grünes Beschwerde- und Zensur-Förderungsgesetz

„Nutzerrechte stärken“, heißt es im Titel des Grünen-Antrags zur Weiterentwicklung des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes. Der einzige relevante Forderungspunkt im Antrag zur Wiederherstellung aufgrund von Beschwerden gelöschter, aber nicht rechtswidriger und von der Meinungsfreiheit gedeckter Beiträge betrifft die Installation eines „Put-back-Verfahrens“. Und auch das wird mit einer „oder“-Option gleich wieder relativiert. Konkret lautet die Forderung: „… ein bußgeldbewehrtes und berichtspflichtiges Wiedereinstellungsverfahren (put-back) einzuführen, nach dem Inhalte unverzüglich wieder eingestellt oder die Entscheidung hierüber an eine Einrichtung der regulierten Selbstregulierung abgegeben werden muss.“ 

Die anderen Forderungen fördern Beschwerdewut und zielen auf wesensfremde Finanzierung von Medien: Für das „Fact-Checking“ online veröffentlichter Fakten solle die Bundesregierung prüfen, „ob und wie eine (Teil-)Finanzierung eines unabhängigen Recherche-Fonds durch eine verpflichtende Abgabe von Diensteanbietern von Telemedien ab einer festzulegenden Größenordnung machbar ist“. Nutznießer wären „beispielsweise Nichtregierungsorganisationen oder Zusammenschlüsse von Medien“.

Die „Meinungsfreiheit in sozialen Netzwerken sicherstellen“ im Titel des Antrags wirkt auch höhnisch durch folgende Absicht: „… eine Selbstverpflichtung der im Netz werbenden Wirtschaft zu initiieren, auf die Schaltung von Werbung auf solchen Webseiten zu verzichten, deren Geschäftsmodell ganz überwiegend auf die Verbreitung von zu definierenden Falschmeldungen (Desinformation) ausgerichtet ist.“ Mit den „zu definierenden Falschmeldungen“ ist erfahrungsgemäß ein Machtanspruch verbunden, wie nicht zuletzt die Causa Chemnitz offenbart. 

Foto: Joaquín de Alba Carmona CC BY-SA 3.0, via Wikimedia Commons

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Wiebke Lenz / 27.11.2018

Ach, das liebe Netzwerkzer - äh - durchsetzungsgesetz. Getreu dem Motto: “Bei mir darf jeder machen, was ich will!” Oder anders: Es handelt sich natürlich nur um hehre Absichten. Es geht um das Gute im Menschen. Um mit Herrn Macron zu sprechen: Die “pädagogische Arbeit” fehlt schlicht. Wenn Brieftauben durch die immer mehr werdenden Windkraftanlagen nicht stärker gefährdet würden, wäre das ja ggf. eine Option. Schließlich hat die DP ja vor ein/zwei Jahren ernsthaft überlegt, den Briefverkehr nur noch wöchentlich zuzustellen (außer bei Behörden) und ansonsten die Post einzuscannen, damit der Empfänger diese einsehen kann. Wurde ohne Widerspruch sogar (wenigstens) auf WO berichtet - und verfassungsrechtliche Bedenken bzgl. des Briefgeheimnisses wurden im Kommentarbereich nicht zugelassen. Wann genau kommt eigentlich die Einschränkung des Demonstrationsrechtes?

Rudolf George / 27.11.2018

Und was sich alle totalitär Gesinnten bei den Grünen einfach nicht vorstellen können, ist dass vielleicht jemand anders an die Macht kommt, der dann bereitwillig die von den Grünen eingeführten Diktaturinstrumente gegen sie anwendet. Alternaive eben.

Enrique Mechau / 27.11.2018

Diese politischen Nullen müssen Zwangsmaßnamen einführen weil sie selbst unfähig sind. Dazu kommen die ganzen spinnerten Amigos die versorgt werden wollen, nachdem der autodidaktische Lebenslauf zu völligem Vesagen geführt hat. Der Bürger hat das Maul zu halten wenn eine/r dieser Wahnsinnigen ihren Unsinn absondert, denn sie sind im Besitz der universellen Weisheit, auch wenn alle Länder um uns herum etwas anderes sagen. Ich befürchte allerdings, dass außer dem Islam - der für sein absolut brutales Vorgehen bekannt ist - keiner diese Politpersiflage für immer verschwinden lässt. Da werden sich diese Herrschaften, die meinten sich “arrangieren” zu können noch sehr wundern, wie schnell der Kopf ab ist!

Robert Jankowski / 27.11.2018

Staatlich gefördertes System zu Denunziation. Nee, nicht, was Sie denken, nicht die STASI. Dieses neue Kind bekommt einen wesentlich netteren, positiver anmutenden Namen.

Werner Arning / 27.11.2018

Ja, wenn von den Grünen eingesetzte Organisationen etwa darüber befinden dürften, was eine Falschmeldung ist und was nicht, dann Prost Mahlzeit. Dann wird es womöglich eng auf der Meinungspalette. Dann wird aus „Meinung“ möglicherweise leicht mal „Desinformation“. Dann werden aus Fakten möglicherweise Unfakten. Dann erleben wir möglicherweise ein ganz neues „fact-checking“. Denn was für den Einen ein Fakt darstellt, ist für den Nächsten noch lange kein Fakt. Auch Fakten sind nämlich interpretierbar.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Susanne Baumstark, Gastautorin / 11.02.2019 / 13:00 / 10

Netzfilter: Plötzliche Kehrtwende im Kanzleramt

Das ist Betrug am Wähler: Im Koalitionsvertrag zwischen CDU, CSU und SPD steht die klare Ansage: „Eine Verpflichtung von Plattformen zum Einsatz von Upload-Filtern, um von Nutzern…/ mehr

Susanne Baumstark, Gastautorin / 10.02.2019 / 12:00 / 30

Schichten des Irrsinns

Beizeiten zur Wiedervorlage für künftige Geschichtsschreiber: Das Gedicht „Avenidas“ von Eugen Gomringer ist seit Dezember auf der Fassade der Berliner Alice-Salomon-Hochschule „überschrieben“. Nach monatelangen bescheuerten…/ mehr

Susanne Baumstark, Gastautorin / 12.01.2019 / 12:00 / 12

Wer übernimmt Hohenschönhausen?

Konjunkturritter aus der zweiten und dritten Reihe stürzen sich besonders gern drauf: Erfolgreich aus dem Amt gedrängte Personen sind nämlich heute exlex – da darf…/ mehr

Susanne Baumstark, Gastautorin / 03.01.2019 / 06:25 / 32

Was uns dieses Bild über Medien und Politik erzählt

Zum neuen Jahr ist mir ein Gemälde begegnet: „Die Verleumdung des Apelles“ von Sandro Botticelli (1445 - 1510). Es „basiert auf einem verlorenen Gemälde des altgriechischen Malers Apelles“,…/ mehr

Susanne Baumstark, Gastautorin / 31.12.2018 / 06:29 / 44

Relotius-PR: Immer noch auf der richtigen Seite

Justiz und Medien als Melange: Die Hamburger Medienrechtskanzlei „Unverzagt von Have“, die Relotius vertritt und als Förderer der Hamburg Media School belobt wird, wo Relotius mit frisiertem Lebenslauf seine Ausbildung…/ mehr

Susanne Baumstark, Gastautorin / 21.12.2018 / 13:00 / 18

Berlin hält weder Ochs noch Esel auf: Enteignung statt Mietwucher?

Die Berliner Zeitung schreibt: „‘Grund und Boden (…) können zum Zwecke der Vergesellschaftung in Gemeineigentum oder in andere Formen der Gemeinwirtschaft überführt werden.‘ Ein Passus aus der…/ mehr

Susanne Baumstark, Gastautorin / 18.12.2018 / 06:21 / 103

Flüchtlings- und Migrationskritik direkt von der Basis

Unter Menschen, die mit Flüchtlingen zu tun haben, breitet sich zunehmend Realismus aus. Konsequenzen allerdings traut sich immer noch kaum jemand klar einzufordern. Obwohl das…/ mehr

Susanne Baumstark, Gastautorin / 12.12.2018 / 16:30 / 12

Migrationspakt: Anträge vom Verfassungsgericht abgelehnt

Das kann man mal zur Kenntnis nehmen: Beim Bundesverfassungsgericht wurden 13 Anträge eingereicht mit der Absicht, „im Wege der einstweiligen Anordnung der Bundeskanzlerin Frau Dr. Angela Merkel…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com