Manfred Haferburg / 11.05.2017 / 06:28 / Foto: toni-hofreiter.de/ / 29 / Seite ausdrucken

Grüne Verkehrswende: Kein Strom, aber elektrisch

Nachdem die Energiewende weltweit als unerschrockener Ausdruck des deutschen Wesens bewundert wird, haben die Grünen einen weiteren Wahlschlager erfunden, der ihnen die absolute Mehrheit der Wählerstimmen sichern soll: die Verkehrswende. Das Feindbild, das die Atomkraftwerke für die Energiewende lieferten, sollen die Dieselmotoren für die Verkehrswende werden.

Ein schönes Beispiel, wie man die Wähler für sich gewinnt, lieferte Cem Özdemir, der offenbar zu viel von seinen Balkonpflanzen verheizt hat. In einem Interview mit dem Internetportal „Klimaretter-Info“ (sic) plapperte der Grünen-Vorsitzende über seine Vorstellungen zur grünen Volksumerziehung der nächsten Wahlperiode: SUV-Fahrer mit "Spritschlucker-Motoren" und Diesel-Besitzer sollen für den Umstieg aufs Elektroauto zur Kasse gebeten werden. Es müsse ein "Bonus-Malus-System" in der Kfz-Steuer geben. Um die CO2-Emissionen zu reduzieren, will Özdemir in die Kfz-Steuer eine Art erzieherischer Wirkung einbauen: "Wir Grünen fordern, ein Bonus-Malus-System in die Kfz-Steuer zu integrieren. Das bedeutet, klimaschädliche Spritschlucker wie die SUVs zahlen eine höhere Kfz-Steuer, während emissionsfreie Elektrofahrzeuge eine Steuergutschrift erhalten, die den Kostennachteil gegenüber einem vergleichbaren Auto mit Verbrennungsmotor aufwiegt", so Özdemir im Interview.

Da könnte man doch einfach mal ein paar Verbrauchswerte von SUV’s googeln und würde feststellen, dass sie nur halb so viel verbrauchen, wie der Dienstwagen des Bundestages. Interessant ist auch ein Blick auf die Laufleistung der geleasten Bundesregierungshybridautos und ein Vergleich mit der Laufleistung der dicken Bonzenschleudern.

Özdemir räumt ein, dass Autofahrer auch auf Empfehlung der Grünen "alle mit gutem Gewissen Dieselautos gekauft hätten, der Diesel galt ja lange als klimaschonende Alternative." Aber das ist schon ein Jahr her, da haben sich die Grünen halt mal geirrt und jetzt wünscht sich der Grünen-Vorsitzende parallel zur Strafsteuer für nichtelektrische Fahrzeuge eine Erhöhung des Dieselpreises.

Grüne Logik pur, Operation gelungen, Patient tot

Der Hofreiter Toni scheint mir auch nicht die hellste Kerze auf der Torte zu sein. Der Grünen-Fraktionsvorsitzende im Bundestag forderte ebenfalls, dass die geringere Besteuerung für Diesel-Kraftstoff schrittweise abgeschafft wird. Das käme einer Erhöhung des Diesel-Preises gleich. Hofreiter jubiliert: der Abgas-Skandal und die angekündigten Diesel-Verbote haben bereits Spuren auf dem Automarkt hinterlassen: Die Nachfrage nach Diesel-Neuwagen hat sich stark verringert. Hurra, die Nachfrage für Dieselautos hat sich halbiert! Nieder mit den Arbeitsplätzen, die daran hängen! Eine weitere Kerbe auf dem grünen Abschuss-Colt. Grüne Logik pur, Operation gelungen, Patient tot. Die Energieversorger gehen schon am Stock, der Aktienkurs von RWE ist in den vergangenen 10 Jahren von 95 Euro auf 15 Euro gefallen, das hätten wir geschafft. Jetzt ist die böse Autoindustrie dran. Das wäre doch gelacht, wenn es nicht gelänge, die auch zu ruinieren und zu Fahrradherstellern umzubauen.

Nun werden sich die Leser die bange Frage stellen: was hat denn die Verkehrswende mit der Energiewende zu tun? Ganz einfach: die Stromversorgung pfeift an stillen Wintertagen schon heute aus dem letzten Loch. Und nun hängen wir mal noch ein paar Millionen Fahrzeuge an die Steckdosen… Das geht mit der vorhandenen Technik nicht? Eben, Grüne waren noch nie so richtig gut in Physik. Aber vielleicht wird ja bald was erfunden? Auch das grüne Logik pur: Wir sitzen im Rettungsboot und jetzt bohren wir ein Loch in den Boden, damit schneller Hilfe vom Himmel fällt.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Th. Paulke / 11.05.2017

Ein e-Auto benötigt die Kleinigkeit von ca. 550 kwh in 30 min in die Batterie gepumpt. Mit meinem uralt Diesel komme ich mit 50 l fast 950 km weit. Der Artikel ist gut !

Dirk Jungnickel / 11.05.2017

Falls der erste Satz womöglich missverstanden wird:  Selbstverständlich bewirkt die sogenannte Energiewende im Ausland keine Bewunderung sondern ungläubiges Kopfschütteln ob der pseudomoralischen Vorreiterrolle der Deutschen. Nicht etwa, weil rückblickend der Spruch vom deutschen Wesen, von dem die Welt genesen würde, eine unrühmliche Rolle spielt. Mitnichten, sondern weil sie ökologisch und ökonomisch nach hinten losgeht. Das beste Beispiel liefern die landschaftsverschandelnden Windquirle, euphemistisch Windparks genannt,  von denen allein die Subventionsabgreifer einen Nutzen haben. Und der Terminus ” grüne Logik ”  ist so etwas wie ein schwarzer Schimmel,  eine negative Tautologie, wenn man will.

Dr. Karl Wolf / 11.05.2017

In vielen Fragen stimme ich der Achse zu, nicht so bei Natur- und Umweltschutz-Fragen. Der deutsche Auto-Fetischismus stört mich schon gewaltig, insbesondere wenn ich an die Gesundheit meiner Kinder und Enkel denke. Wozu braucht man Blender-Karren, PS-Monster und SUV-Panzer ? Für sein kleines Ego ? Eine Stunde deutsche Autobahn mit ihren schwachsinnigen Dränglern und Rasern, und ich bin bedient.

R. Kuth / 11.05.2017

Ja, das hat der deutsche Michel noch nicht verstanden, jetzt ist erst der Diesel dran, dann der Benziner, dann die Ölheizung, dann die Gasheizung - und dann geht das Licht aus. Nur wer und wie erwirtschaftet dann noch die ganzen wohlfeilen Transferleistungen?

Ronald Rimbach / 11.05.2017

Herr Haferburg, Sie haben mal wieder den Nagel auf den Kopf getroffen. Und das sehr charmant dargelegt. Ich habe mich z. B. nämlich auch schon gefragt, was uns blühen würde, wenn tausende Elektrofahrzeuge bei 10 km Stau auf der A5 alle liegen bleiben würden? Die halten bekanntlich ja nicht so lang. Da hilft auch kein ADAC mehr…

Gerd Albert Stender / 11.05.2017

Klasse Artikel, allerdings habe ich eine Frage hinsichtlich des Fotos ( ich brauche wohl eine Brille): Wer von den beiden Wesen ist denn der Hofreiter Toni?

Klaus D. Minhardt / 11.05.2017

Auf einer Pressekonferenz in Detroit habe ich die Umweltschützer gefragt, wo der Strom herkommen solle. Antwort: Man müsste nur ein paar hundert Atomkraftwerke bauen. Übrigens ist der CO2 Ausstoß von Elektroautos beim aktuellen Energiemix locker doppelt so hoch wie beim Diesel. Der VW Passat verbraucht 190 Gramm pro kWh. Energie aus Kohle 820 Gramm pro kWh und im Energiemix liegen bei rund 400 Gramm. Beim Wirkungsgrad bezogen auf die Primärenergie haftet das eAuto rund 23 % und neueste Diesel 46%. Die Probleme mit Produktion und Recycling der Akkus, zu wenig Lithium, hohem Gewicht oder der fehlenden Infrastruktur muss man auch noch beachten. Das umweltschädlichste Fortbewgungsmittel im Systemvergleich ist das Elektroauto. Wenn schon Elektromobilität, dann Busse und Bahnen oder Pedelecs.

Bertram Oertel / 11.05.2017

Ein Elektroauto benötigt für eine Stunde (bis 100 km) etwa 15 kWh. Bei nur 1 Million Elektroautos wären das schon 15 Megawatt Stromverbrauch in der Stunde. Die größten deutschen Windkraftwerke schaffen bei guten Wind ca. 4 MW. Also benötigen wir noch weitere große Windparks. Viele davon gehören Grünen, auch im BT. So verschaffen sich die Grünen wieder ein paar zusätzliche leichte Geldquellen ;)

Wieland Schmied / 11.05.2017

Zitat: “................ Das geht mit der vorhandenen Technik nicht? Eben, Grüne waren noch nie so richtig gut in Physik. Aber vielleicht wird ja bald was erfunden? Auch das grüne Logik pur: Wir sitzen im Rettungsboot und jetzt bohren wir ein Loch in den Boden, damit schneller Hilfe vom Himmel fällt.” Nun, sehr geehrter Herr Haferburg, mit Ihrer Qualifizierung der “Grün*innen” liegen Sie ja grundsätzlich richtig. Aber woher soll denn der erhoffte ‘Erfinder’ kommen, wo doch die Schwaz*innen, vereinten Rot*innen und vermutlich zukünftig auch die Gelb*innen, das dumme und riskante Treiben der weltfremden Spinner*innen von der Ökofront widerspruchslos hinnehmen bzw. auch noch fördern? Und ist die ‘Große Vorsitzende des Staatsrates’ nicht gar promovierte Physikerin? Welcher Befähigung bedarf es denn noch, diese von Ihnen am Horizont aufziehende Deindustrialisierung des Landes zu erkennen und dann zu verhindern? Fragen über Fragen und wer wird uns die Antwort sagen?  :-))

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Manfred Haferburg / 14.05.2022 / 06:15 / 102

Blackout: Warnungen seit 2011, Reaktion null

Die Bundesregierung verschärft die Gefahr eines Blackouts durch Kraftwerksstilllegungen, die Medien reden die Gefahr klein, in Sachen Prävention bleibt das Land untätig und die Verantwortung…/ mehr

Manfred Haferburg / 12.05.2022 / 06:00 / 160

Ukraine drosselt Gashahn – Regierung: alles paletti

Ich habe mich gefragt, wer denn zuerst die Gaspipeline zudrehen wird – Putin oder Habeck? Die dritte Partei hatte ich nicht auf dem Schirm –…/ mehr

Manfred Haferburg / 03.05.2022 / 16:10 / 61

Mit Habeck und Miosga fröhlich das Licht ausmachen

Wenn die Lichter ausgehen, dann  geht es nur für Leute wie Robert Habeck und Caren Miosga um Wohlstandsverlust. Für die vielen Menschen der unteren Einkommensschichten…/ mehr

Manfred Haferburg / 25.04.2022 / 16:00 / 39

Während Macron feiert, erschießt die Pariser Polizei zwei Männer

In ihrer Euphorie über Macrons Wahlsieg glauben die deutschen Journalisten, dass sie nun für fünf Jahre bezüglich Frankreichs aufatmen können. Es kann sich aber herausstellen,…/ mehr

Manfred Haferburg / 19.04.2022 / 16:00 / 50

Vorsicht Zorro, Zwickau und ZZ-Top

Dutzende Gerichtsverfahren wegen der undurchsichtigen Nutzung des Buchstabens „Z" laufen bereits. Wird jet-t die Verwendung des Buchstabens -ett gän-lich untersagt? Was sagt eigentlich Kan-ler Olaf…/ mehr

Manfred Haferburg / 18.03.2022 / 06:15 / 139

Nach Atom- und Kohleausstieg – jetzt der Gas-Knall

Deutschland schießt sich energiepolitisch selbst ins Aus – nachdem man zuvor jahrelang die eigene Abhängigkeit vom russischen Gas immer weiter ausgebaut hatte, soll jetzt auch…/ mehr

Manfred Haferburg / 14.03.2022 / 10:00 / 116

Wissenschaftler am Gashahn

Wissenschaftler der Leopoldina und Energiewende-Lobbyisten empfehlen, mit Frieren, Sparduschköpfen und Licht ausschalten gegen Putins Krieg einzustehen. Aber wie sinnvoll sind Sanktionen, die einem selbst mehr…/ mehr

Manfred Haferburg / 28.02.2022 / 11:00 / 60

Wie Dr. Reiner Haseloff (CDU) ein Licht aufgeht

„Haltet den Dieb!“, rufen die Politiker von gestern, darauf hoffend, dass die geschröpften Bürger auch an Amnesie leiden. Jetzt merkt sogar ein Wendehals wie Haseloff,…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com