Henryk M. Broder / 18.11.2018 / 13:00 / 25 / Seite ausdrucken

Grüne jetzt doch für Kohle

Trotz der unglaublichen Wahlerfolge und der generösen Parteienfinanzierung aus Steuergeldern scheinen die Grünen knapp bei Kasse zu sein. Der Spitzenkandidat der deutschen Grünen für die Europawahl, Sven Giegold, bittet deswegen die "lieben Freundinnen und Freunde", ihn bei seinem Wahlkampf zu unterstützen. Denn:

Wir Grünen sind zwar derzeit stark, aber die Kassen sind nach dem schwachen Abschneiden bei der Bundestagswahl leer. Gleichzeitig ist der kommende Wahlkampf voller Gefahren für Europa, denn die europaskeptischen Parteien drohen einen Durchmarsch zu machen. Für einen erfolgreichen Wahlkampf brauchen wir Geld, um unsere Botschaft eines “gerechten statt eines rechten Europas” zu verbreiten. Ich will Europa stark machen, statt es der Abrissbirne von nationalistischen oder populistischen Parteien zu überlassen.

So, so. Die Kassen sind leer, dafür ist der kommende Wahlkampf randvoll mit Gefahren. Bedauerlicherweise steht das Wahlergebnis nicht von vornherein fest, zwischen den mehreren tausend Kandidaten und den 751 Sitzen steht der Wähler, das rätselhafte Wesen. Niemand weiß, wie er sich entscheiden wird. Hinzu kommt, dass die "europaskeptischen Parteien" damit drohen, "den Durchmarsch zu machen", während die europaaffinen Abgeordneten ihr Bestes geben, um sich zu Deppen zu machen

Jedermann und Jedefrau ist aufgerufen, bei der Kollekte mitzumachen. Damit ein Supergau verhindert wird, denn:

Bei dieser Wahl droht, dass die rechtspopulistischen Parteien noch stärker werden. Sie lehnen nicht nur mehr Demokratie und mehr Stärke für Europa ab, sondern wenden sich auch gegen den Klimaschutz und die Schließung der Steueroasen. Daher ist diese Wahl in doppelter Hinsicht eine Richtungswahl: Bekommen wir einen Rückschlag für Europa und Klimaschutz oder schaffen wir eine Mehrheit für ein gerechteres, demokratischeres Europa.

Diese Passage repräsentiert den europäischen Geist viel eindrucksvoller als jeder Auftritt, jede Rede, jeder Abgang von Jean-Claude Juncker. So wie sie sich liest, wurde sie vermutlich aus dem Deutschen ins Rumänische übersetzt, aus dem Rumänischen ins Spanische, aus dem Spanischen ins Finnische, aus dem Finnischen ins Italienische, aus dem Italienischen ins Griechische, um schließlich, ganz am Ende der Eimerkette, wieder ins Deutsche übersetzt zu werden. So klingt Europa, wenn es mit einer Stimme redet. Das hat schon beim Turmbau zu Babel wunderbar geklappt, wenn auch ohne die Grünen.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Ralf Pöhling / 18.11.2018

Ein eindeutiger Beweis dafür, dass: 1. das derzeitige Aufblähen der Grünen in den Umfragen ein Strohfeuer ist und 2. die Grünen völligen Unfug erzählen, denn dieses Europa ist bereits von oben bis unten vollkommen undemokratisch durchorganisiert und außenpolitisch so schwach, wie ein Pusteblume im Orkan. Schlimmer können es die “Rechtspopulisten” also gar nicht machen. Bei den Grünen fällt mittlerweile eins stark auf: Sie haben außerhalb ihres Kernprogramms nichts vorzuweisen und kleben an ihren Dogmas bis zum Sankt-Nimmerleins-Tag. Darum muss die Schauermär vom menschgemachten Klimawandel auch bis zum Exzess durchgezogen werden, sei die Begründung vom Klimakiller CO2 auch noch so unlogisch. Egal wo die Grünen auftauchen, drücken sie dem Umfeld den ganz persönlichen Stempel auf. Es muss immer etwas mit Klima, Bäumen oder sozialer Gerechtigkeit (oder was man dafür hält) zu tun haben. Auch dann, wenn das in so manchem Umfeld völlig deplatziert ist und sie keiner darum gebeten hat. Die Grünen sind die Lösung für ein Problem, was es ohne die Grünen gar nicht gäb.

Arnd Siewert / 18.11.2018

Treffend Herr Broder - das fehlt den Grünninen - die gute alte Schrift vom Turmbau/ Hauptsache mit einer Stimme wie unser öff/rechtl.Babylonfunk. Die Echokammerseifenblase muss erst platzen und auch das wird nicht mehr zur Einsicht reichen!

Gabriele Klein / 18.11.2018

PS: Korrigiere, Bundestag 709 plus Bundesrat 69   macht 778, dazu noch 16 Europaabgeordnete das wären dann 794 Regierende aber manchmal darf es ja auch noch ein bischen mehr sein, ganz sicher sind die Zahlen somit nicht…

Helmut Bühler / 18.11.2018

Seit wann drängelt sich denn der Erklärbär bei den Teletubbies rein? Treibt denn da ein böser Kobold in der Puppenkiste sein Unwesen? Oder haben etwa sie das Durcheinander angerichtet, Herr Broder?

Gabriele Klein / 18.11.2018

“Bedauerlicherweise steht das Wahlergebnis nicht von vornherein fest, zwischen den mehreren tausend Kandidaten und den 751 Sitzen steht der Wähler, das rätselhafte Wesen. ” Also Herr Broder, ich finde nicht den Wähler sondern die vielen Sitze rätselhaft gerade in Bezug auf “Kohle” Man denke mal scharf nach: 751 Sitze in Deutschland bei Einwohnerzahl‎: ‎82.792.351 (31. Dezember 2017) Fläche‎: ‎357.385,71‎ (‎62.‎) km² und 16 Bundesländer und hier das Preis Leistungsverhältnis der USA: Kongress mit 535 wahlberechtigten Abgeordneten davon 435 im Repräsentantenhaus und 100 im Senat bei einem Land der Größe von sage und schreibe Fläche: 9.834.000 km² und einer Bevölkerung: 325,7 Millionen (2017) und jetzt halten Sie sich fest 5 0 STAATEN !!! Also dieser enorme Kohleausstoß gehört als Top 1 auf die Agenda des nächsten Klimagipfels…...mit Sitzungsprotokoll an die “dummen” Amis, damit sie endlich aufwachen und das mit dem Kohleausstoß ernst ernstnehemen…........

T. Landdrost / 18.11.2018

Ich dachte immer, dass Teletubbies nur die unnette Umschreibung für die grünen Flitzpiepen wäre, aber nein, es sind tatsächlich Teletubbies. Wenn das Original schon auf Nicht-Kleinkinder gruselig bis verstörend wirkt, was wollen dann diese “Teletubbies” beim mündigen Bürger bewirken? Schreiendes-aus-dem-Fenster-stürzen? Sorry, aber wer wissenden Auges sowas wählt, gehört meiner Meinung nach entmündigt. Genau wie die sich zur Wahl stellenden Teletubbies.

Gertraude Wenz / 18.11.2018

Bei den Grünen habe ich immer das Gefühl, Herbert Grönemeyers unsägliches Lied “Kinder an die Macht” ist grauenvolle Wirklichkeit geworden!

B.Klingemann / 18.11.2018

Ich find’ es authentisch: Vom Waldorf-Kindergarten für den Waldorf-Kindergarten.

Emmanuel Precht / 18.11.2018

Inklusion findet statt. Wir von der Glücksspirale danken den Käufern der Lose. Hier unser Bericht über das Vorzeigeprojekt “Verbuntung in Brüssel”. Wohlan…

Frank Volkmar / 18.11.2018

Mir ist nicht ganz klar, warum Donald Trump in der Argumentation von Herrn Giegold gefehlt hat. Das “zieht” doch sonst immer, um einen unbedingten Reflex bei den grünen Jüngern auszulösen. Vielleicht sollten die Grünen persönlicher werden. Die Rechtspopulisten weisen neben ihrem fehlenden Demokratieverständnis vielleicht auch mehrheitlich ein sichtbares körperliches Defizit auf ? Vielleicht einen Buckel ? Lange Zähne ? Vielleicht eine fahle Gesichtsfarbe weil sie sich nicht vegan ernähren ?

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 09.08.2020 / 11:00 / 94

Endlich Frieden zwischen den Konfessionen!

Alle drei Jahre verleiht die Stadt Ausgburg anlässlich des Hohen Friedensfestes den mit 12.500 Euro dotierten Friedenspreis. Gestern wurde bekannt gegeben, wen es heuer erwischt…/ mehr

Henryk M. Broder / 04.08.2020 / 10:58 / 148

Steinmeier sorgt vor

Er sei "froh in einem Land zu leben", sagt Frank-Walter Steinmeier, "in dem sich so viele Menschen von Vernunft, Verantwortungsgefühl und Solidarität leiten lassen". Allerdings…/ mehr

Henryk M. Broder / 02.08.2020 / 16:00 / 49

Dieter Nuhr, die DFG und die historische Rolle der Juden im Sexhandel

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft hat ein Statement, um das sie Dieter Nuhr gebeten hatte, nach heftigen Protesten aus Kreisen der linken Volksgemeinschaft von der DFG-Seite gelöscht. Die…/ mehr

Henryk M. Broder / 02.08.2020 / 08:36 / 83

Thilo und die Gene. Oder: Was kiffen die alle?

Vor zwei Tagen wurde Thilo Sarrazin wegen "parteischädigenden Verhaltens" aus der SPD ausgeschlossen. In wenigen Tagen sind es zehn Jahre her, dass sein Buch "Deutschland…/ mehr

Henryk M. Broder / 31.07.2020 / 10:00 / 52

Bedeutende Denkerinnen und Denker des 21. Jahrhunderts: W. B.

Der ehemalige Direktor des Berliner Zentrums für Antisemitismusforschung, Wolfgang Benz, hat gestern dem DLF ein Interview gegeben, in dem er erklärt, warum es falsch sei,…/ mehr

Henryk M. Broder / 26.07.2020 / 14:00 / 107

Natalie Amiri wünscht sich was

Ein inzwischen 93 Jahre alter ehemaliger SS-Wachmann im KZ Stutthof bei Danzig wurde wegen Beihilfe zum Mord in 5.232 Fällen zu zwei Jahren Haft auf Bewährung…/ mehr

Henryk M. Broder / 25.07.2020 / 12:00 / 65

Happy Birthday, lieber Zentralrat!

Zum 70. Jahrestag der Gründung des Zentralrates der Juden in Deutschland, der Dachorganisation von über 100 jüdischen Gemeinden in der Bundesrepublik, gab der Vorsitzende des…/ mehr

Henryk M. Broder / 24.07.2020 / 13:00 / 45

Sprechstunde bei Frau Dr. Wetzel

Wir haben an dieser Stelle das segensreiche Wirken der auf Antisemitismus-Forschung spezialisierten Berliner Historikerin Dr. Juliane Wetzel mehrfach gewürdigt, wir haben sie sogar versehentlich zur…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com