Quentin Quencher / 24.04.2020 / 16:30 / 24 / Seite ausdrucken

Grüne in der Identitätskrise

In den Umfragen geht es für die Grünen gerade ordentlich bergab. Das könnte temporär sein, sollte sich aber das Selbstbild der Menschen in der Corona-Krise ändern, die lokalen und engen eher familiären Bindungen wieder mehr Bedeutung bekommen, so wird auch der Begriff und die Vorstellung von Heimat wichtiger werden. Dies ist für die Grünen hochproblematisch, denn es betrifft ihr Selbstbild, ihre Identität.

Grüne Identität habe ich, als Außenstehender, als kritischer Beobachter, immer als Sinnsuche verstanden. Dabei dominierten in den letzten Jahren eher die scheinbar mit technischen oder naturwissenschaftlichen Beschreibungen verwandten Themen. Die Selbstverortung geschah in der Eigenzuordnung zu Kreisläufen, oft von globaler Natur. Klimaschutz mal als herausragendes Beispiel, oder ökologischer Fußabdruck, immer eher mehr oder weniger gut naturwissenschaftlich begründet. Kulturelle Identität, das Bild von Heimat, war dem immer fremd, gewissermaßen wurde dies sogar als nicht kompatibel mit dem doch viel wichtigeren Erdsystem gesehen, von dem sie glaubten, es erkannt zu haben.

Werden nun, in der Folge der Corona-Krise, die lokalen und regionalen Selbstzuordnungen wieder dominant, wird das auch einhergehen mit der verstärkten Wahrnehmung von Heimat als identitätsstiftendes Kulturgut, was eben viel mehr ist, als ein Prozessrahmen für regionale Kreisläufe. Umweltschutz und Heimatschutz, was mal als geradezu untrennbar angesehen wurde, von den linken Grünen aber immer kritisch beäugt, finden dann wieder zusammen.

Die globalen universalen Zuordnungen, die immer Konstruktionen aus allen möglichen ideologischen Baukästen waren, verlieren an Bedeutung, alles was identitär daran geknüpft war ebenfalls. Linke Ideologen, die bei den Grünen immer tonangebend waren, müssen nun auf ihr Deckmäntelchen des globalen Ökologismus, mit dem sie ihre Utopien verkleideten, verzichten. Sie sind nun wieder als das erkennbar, was sie immer waren: linke Gesellschaftstransformierer. Damit verlieren sie den, auf einer Täuschung der Identität aufgebauten, Zuspruch, vielleicht nicht in der Partei, aber sicher doch beim Wähler.

Dieser Beitrag ist auch auf Quentin Quenchers Blog „Glitzerwasser“ erschienen.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Horst Jungsbluth / 24.04.2020

Wenn unsere Medien sich nur mit der “halben” Intensität mit vielen schlimmen Fingern der Grünen und ihren wirklichen Schandtaten befassen würde, wie sie es mit denen der AfD tun, dann würde diese Partei aus den Parlamenten verschwinden.  Der “schlechte” Witz ist doch, dass sich sowohl Funktionäre der Linken als auch der Grünen auch noch als Moralisten aufspielen.

Stefan Riedel / 24.04.2020

Wo bleibt denn eigentlich die g r ü n e ” Mao-Greta Bibel”? Kapitalistisch gesprochen, eine echte Marktlücke!

Marcel Seiler / 24.04.2020

Ich glaube, den Menschen wird gerade klar, dass die Grünen absolut nichts zu sagen haben, wenn es ernst wird und zur Sache geht. Oder gab es irgendeine fundierte Einlassung zur Corona-Krankheit, zur Therapie, zur damit zusammenhängenden Epidemiologie? Oder gab es Vorschläge zu konkreten wirtschaftspolitischen Maßnahmen? Wenn ja, dann habe ich das jedenfalls nicht mitbekommen.

Johann Wayner / 24.04.2020

Das “Pathos der Absolutheit”,das ein prägender Intellektueller dieses Landes den Deutschen attestierte, haftet auch jener Strömung an, die sich als Weltenretter exponiert.  Interessant schon, daß dieser Geist des Absoluten,  anschickte sich zu perpetuieren… Zu bedenken ist, daß in der sogenannten Progression der Rückschritt möglicherweise auch der zur Totalität bereits enthalten ist…...

Frank Holdergrün / 24.04.2020

Ich vernehme die neuen Zwischen-Töne in den den zweiten Radio-Programmen der ÖR, die ich ab und an höre: viel gefährlicher als Corona ist alles was Klima beinhaltet. Die Prechtmittel laufen sich schon längst wieder warm und bald wird es heißen: Klimaveränderung ist Corona hoch 100, die Dürre der Tod, viel schlimmer, begreift es endlich. Tägliche Wetterbeben, Wasseranstiege, Polschmelzungen, Dürren - der grüne Virus wird keine Ruhe geben, den Erdkreis in religiöse Angst zu setzen und grüne Versprechen zu machen. Sie holen Luft und werden ihre Angstgase umso vehementer versprühen.

Mark Schild / 24.04.2020

Die Grünen haben diese ewige Fokussierung auf Kompetenz, Professionalität, und Effizienz als kapitalistisch und diskriminierend gegenüber alternativen Lebensformen erkannt, die intellektuell und mental weniger privilegiert sind. Habeck hat ja bereits die glänzende Idee von Volkskommissaren gehabt, die seine Idee vom “chinesischen System” umsetzen können.

S. Marek / 24.04.2020

Man kann es drehen und wenden wie man will, aber es ist die Ideologie äußerst gefährlicher links-grüner Ökofaschisten, die wenn an Machthebeln angelangt ganzes Land zerstören können. Und das heißt nicht nur komplette Industriezweige für nicht realisierbare Phantasien, sondern damit auch die Lebensgrundlage der gesamten Bevölkerung was im Endeffekt Hungersnöte,  gesellschaftliche Verwerfungen und auch Kriege verursacht. Von Freiheit des Individuums und demokratischen Grundordnung gar nicht zu sprechen.

Markus Kranz / 24.04.2020

Sie können ja transformieren, nur bitte bei sich und nicht den anderen. Sie können Berlin, NRW und Hamburg gemeinsam mit dem IS transformieren. Und die Sachsen & Bayern bauen eine dicke Stadtmauer mit Zugbrücke, um von der Transformation verschont zu werden.

August Klose / 24.04.2020

Wenn Corona ausgedient hat, werden die GrünInnen wie Phönix aus den Aschebechern der Schreibstuben der Nachrichtenschaffenden aufgetaucht werden.

Bruno Didrichsons / 24.04.2020

Harbeck :  “Mit Deutschland konnte ich noch nie etwas anfangen”. Und das war vor kurzem der beliebteste Politiker in Deutschland und Anwärter für das Kanzleramt! Wahrscheinlich wird er es nach Corona auch wieder werden. Dieses deutsche Restvolk wurde von den Systemmedien und der Politik der Selbstzerstörung der Altparteien seiner Identität vollkommen beraubt!  Der eigene Untergang wird mit Inbrunst und großer Vorfreude vollzogen! Ich glaube, dass es so etwas in der Geschichte der modernen Nationalstaaten noch nie gegeben hat!

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Quentin Quencher / 05.11.2020 / 17:00 / 20

Über die Heiligkeit von Wahlen

Elias Canetti beschreibt in seinem Werk »Masse und Macht« im Kapitel »Das Wesen des parlamentarischen Systems«, was am Wahlzettel, dem Wahlvorgang, so bedeutsam ist: Der…/ mehr

Quentin Quencher / 10.06.2020 / 11:00 / 18

Den Kinderbonus ins Verhältnis gesetzt

300 Euro soll es nun pro Kind geben, als Hilfe für die Familien in der Coronakrise. Bei uns, mit unseren fünf Kindern, ist das ein…/ mehr

Quentin Quencher / 07.06.2020 / 15:00 / 17

Bilderstürmer gegen das Bürgertum: Die Antifa

Die gegenwärtigen Krawalle, die Plünderungen, Zerstörungen, hauptsächlich von der Antifa oder ihr nahestehenden Gruppen begangen, sind im Grunde "Politischer Ikonoklasmus", eine Art Bildersturm gegen das…/ mehr

Quentin Quencher / 03.06.2020 / 16:30 / 42

Konflikt um’s Pausenbrot

„Meine Lehrerin hat gesagt, ich soll mein Vesper anders verpacken. Das Plastik und das Aluminium sind nicht gut für die Umwelt.“ So mein Jüngster, er…/ mehr

Quentin Quencher / 18.05.2020 / 15:00 / 14

Corona-Demos: Lob des Opportunisten

Der folgende Text unseres Autors Quentin Quencher ist ein Zeitdokument, obwohl das was er beschreibt, erst gut eine Woche her ist. Doch in dieser einen…/ mehr

Quentin Quencher / 13.05.2020 / 17:00 / 19

Wie aus Idealismus Totalitarismus wird

Immer, wenn etwas als große Aufgabe für Gemeinschaften erklärt wird, völlig egal, worum es geht, Klimawandel oder Corona beispielsweise, ist das mit Toleranz- und Demokratieverlust…/ mehr

Quentin Quencher / 08.04.2020 / 14:00 / 20

Fridays for Hamstern: Die Vertagung der Ideale

Peter Trawny spricht in einem Interview mit dem Wissenschaftsportal L.I.S.A von der „Apokalyptischen Reduktion“ und meint damit, wie auch in seinem Buch „Technik.Kapital.Medium“, dass heutige Konfliktherde, die…/ mehr

Quentin Quencher / 04.04.2020 / 10:00 / 45

Denunzieren im Namen der Bürgerpflicht

„So wurden allein am Samstag landesweit bei gut 5.000 Personen mehr als 1.000 Verstöße gegen das Infektionsschutzgesetz festgestellt“, wird aus Baden-Württemberg gemeldet und: „Die Erfolgsquote…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com