Claudio Casula / 29.04.2022 / 12:00 / Foto: The Archive Team / 62 / Seite ausdrucken

Energie für umme? Dank „Sprunginnovationen“!

Die deutsche „Bundesagentur für Sprunginnovation“ klingt in manchen Ohren vielleicht eher wie ein Aprilscherz. Dabei kann ihr Gründungsdirektor sehr schön beschreiben, wie es sein wird, wenn die grüne Energie nichts mehr kostet.

In der WELT träumen zwei Gastautoren von „Too cheap to meter“-Energie – so günstig produziert, dass es sich gar nicht mehr lohnt, sie abzurechnen. Eine Vision? Eher eine Milchmädchenrechnung mit mehreren Unbekannten.

Das Zauberwort, das den Artikel prägt, heißt „Sprunginnovation“. Schließlich ist einer der beiden Autoren, der auf den klangvollen Namen Rafael Laguna de la Vera hört, Gründungsdirektor der Bundesagentur für Sprunginnovation, kurz „SprinD“. Allerdings nicht vom Fach, er studierte „1986 für einige Wochen (sic!) Informatik an der Universität Dortmund“, danach absolvierte er ein Management-Programm. Co-Autor Thomas Ramge ist Technologiejournalist und Host des SprinD-Podcasts.

Sprunginnovation also. Radikal, revolutionär, disruptiv. Bitte, was? Disruptive Technologien, so lässt uns Wikipedia wissen, sind „Innovationen, die die Erfolgsserie einer bereits bestehenden Technologie, eines bestehenden Produkts oder einer bestehenden Dienstleistung ersetzen oder diese vollständig vom Markt verdrängen und die Investitionen der bisher beherrschenden Marktteilnehmer obsolet machen.“

Die beiden haben ein Buch zum Thema geschrieben, das den Titel „Sprunginnovation – Wie wir mit Wissenschaft und Technik die Welt wieder in Balance bekommen“ hat und, so muss man nach der Lektüre ihres Beitrags in der WELT vermuten, in der Fiction-Abteilung der Buchhandlungen wohl am besten aufgehoben wäre. Ausgerechnet in einer Zeit erbarmungslos steigender Energiepreise ein Szenario vom Gratis-Strom zu entwerfen, das offenbar wie eine Beruhigungspille wirken soll, leider aber hauptsächlich auf Wunschdenken basiert, das ist schon rechtschaffen abenteuerlich! 

Zaubertechnologie, bald verfügbar – wie einst die „Wunderwaffen“

Während die Energiekosten explodieren, die Versorgung nicht mehr gewährleistet scheint, man sich energiepolitisch abhängig gemacht hat und plötzlich sogar wieder eine Laufzeitverlängerung von Atomkraftwerken diskutiert wird, entwerfen die Autoren das Bild einer Welt, in der es Wind- und Solarkraft im Überfluss gibt und über grüne Wiesen bunte Einhörner galoppieren. Denn: „Erneuerbare Energien haben keine Brennstoffkosten und extrem niedrige Betriebskosten.“ Bei Franz Alt hieß das noch, ähnlich naiv: „Die Sonne schickt uns keine Rechnung“.

Zwar fragen sie:

„Ist das alles zu schön, um wahr zu sein? Eine Milchmädchenrechnung, die unerwünschte Nebenwirkungen außer Acht lässt, angefangen bei riesiger Verschwendung achtloser Verbraucher, wenn Strom plötzlich gratis wäre? Was ist mit den Stromnetzen? Die muss doch auch jemand betreiben und bezahlen. Und was ist mit dem Grundproblem des Wind- und Solarstroms, der Speicherung und der Grundlastfähigkeit?“

Haben dann aber leider keine überzeugende Antwort parat, sondern salbadern vom Mut, endlich wieder „radikal bessere Lösungen umzusetzen“. Im Kleingedruckten steht dann was von „Mengenbeschränkung“ und „Kontingentierung“ für Stromabnehmer, was natürlich Euphemismen für Rationierung sind – das, was bei den Grünen „angebotsorientierte Stromversorgung“ heißt: Strom gibt’s nicht immer, wenn man ihn braucht, sondern nur, wenn er da ist. Revolutionär! Geradezu disruptiv!

„Betriebskosten sind vernachlässigbar bei Pumpspeicherkraftwerken mit internationaler Vernetzung“, schreiben die Autoren, „(…) oder gerade erprobten Technologien wie Druckluft-Kavernen, Wärmespeicherung durch das Schmelzen von Salzen oder kinetischer Speicherung durch große, schwere Schwungräder.“ Zur Kostenwahrheit, heißt es denn auch in einem Leser-Kommentar, „müsste man entweder die Kosten für die Grundlast/Backupkraftwerke dazurechnen oder die entsprechenden Speicher, die es derzeit noch nirgends gibt (Wasserstoff, Pumpspeicher, Batterien etc.)“. Zaubertechnologie, die aber bald verfügbar sein soll, wie die Autoren nahelegen – wie einst die „Wunderwaffen“, die noch rechtzeitig den Endsieg herbeiführen sollten.

Solarenergie bringt es – man sieht's in Abu Dhabi!

Der Umsetzung all dieser schönen Visionen steht eigentlich nur noch eines im Weg: die Naturgesetze. Es hilft ja alles nichts: Bei Windstille drehen sich die Windräder nicht, und nachts scheint keine Sonne. Um auf satte zwölf Sonnenstunden am Tag zu kommen, schauen die Autoren – Obacht! – in den Orient: In Saudi-Arabien nämlich „baut eine indische Ingenieursgesellschaft zurzeit das Solarkraftwerk Sudair mit einer Leistung von 1.500 Megawatt“, und in Abu Dhabi „steht eine 2.000-Megawatt-Solaranlage kurz vor Fertigstellung, bei der der Stromnetzanbieter die Kilowattstunde für 1,15 Cent abnimmt.“ Um uns die Vorzüge der Solarenergie schmackhaft zu machen, einfach mal als Beispiel die von der Sonne verwöhnte arabische Wüste zu nehmen – ein durchaus witziger Move!

Es funktioniert also nur vor Ort. Aber will man seinen Strom wirklich aus Saudi-Arabien beziehen, einem Staat, der mit westlichen demokratischen Werten mindestens ebenso wenig am Hut hat wie Russland? Die Abhängigkeit von einem Schurken durch die Abhängigkeit von einem anderen ersetzen? Und selbst wenn: Der Strom der Solaranlage in Saudi-Arabien müsste zunächst in Wasserstoff umgewandelt und – wie auch immer – nach Deutschland transportiert werden. In Deutschland würde der Wasserstoff dann bei Bedarf wieder in Strom zurückverwandelt und ins Stromnetz eingespeist. Von den 6,570 GWh Solarstrom aus Saudi-Arabien kämen bestenfalls 25 Prozent (= 6,570 /100*25 = 1,642 GWh) an, denn drei Viertel werden für Elektrolyse, den Transport, die Brennstoffzelle und vieles mehr benötigt.

Um ein deutsches Kohlekraftwerk mit einer installierten Leistung von 1.500 MW zu ersetzen, wären 11,826 GWh / 1,642 GWh = 7,202 Solaranlagen in Saudi-Arabien à 1.500 MW zu bauen. Oder eine richtig große Anlage mit 7,202 x 1.500 MWh = 10.800 MW = 10,8 GW installierte Leistung. Welche Menge Strom hätte man dann in Bezug auf Deutschlands, nur Deutschlands aktuellem Bedarf bei kompletter Energiewende (= 1.500 TWh? 0,00072%) und Jahres-Strombedarf netto 2021 (= 500 TWh? 0,0022%)?

Bezogen auf die drei Kohlekraftwerksblöcke, die dieses Jahr im rheinländischen Neurath abgeschaltet werden, wären es 100%. 

Siebenmal mehr Solar-Kraftwerke für ein Kohlekraftwerk

Der Strompreis wäre dann siebenmal so hoch. Auch dann, wenn die Preisfindung nicht marktwirtschaftlich (Strombörse), sondern planwirtschaftlich (Staat) zum Selbstkostenpreis festgelegt würde. Die im Artikel erwähnte Ein-Cent-Marke nähert sich nur einem Siebtel des erzeugten Stroms. Siebenmal mehr Solar-Kraftwerke müssten in der arabischen Wüste gebaut werden, um die Strommenge eines 1,5 GW-Kohlekraftwerks zu erzeugen. Das kostet. Kostet richtig. Einen ganzen Berg Eiskugeln, gewissermaßen. 

Auch ist es mit der im Artikel behaupteten Wartungsfreiheit nicht so weit her. Die Paneele müssen regelmäßig gereinigt werden. Durch starken, täglichen Temperaturwechsel und auch durch Sandstürme in der Wüste werden die Paneele (oder Spiegel) erheblich belastet. Nach 20 Jahren, vielleicht früher, wird die Anlage komplett erneuert werden müssen. Dafür müssen Rückstellungen gebildet werden. Die Kapitalkosten vervielfachen sich.

„Zwei beschaffungspolitische Hebel können aus der alten Vision der Energieüberflussgesellschaft einen konkreten Plan für die kommenden beiden Jahrzehnte machen. Die Europäische Union finanziert erstens riesige Wind- und Solarparks zu Nahe-Nullzins-Konditionen. Fremdkapital mit minimalem Zinsaufschlag von risiko-aversen privaten Investoren ist herzlich willkommen.“ 

Puh, die EU zahlt, nicht der europäische Steuerzahler – da haben wir ja nochmal Glück gehabt! Schließlich haben wir ja schon die Energiewende in Deutschland mit Milliarden-Subventionen finanziert und tun es immer noch. Insgesamt zahlt der deutsche Stromkunde im Vergleich zu anderen Industrieländern die höchsten Strompreise weltweit. Etwa die Hälfte der bundesdeutschen Stromerzeugung wird regenerativ erzeugt. Warum halbiert sich nicht der Strompreis? Diverse Abgaben treiben den Preis, der aktuell ohnehin im Krisenmodus und damit sehr hoch ist. Das würde sich auch nicht ändern, wenn der Strom aus dem sonnigen, aber diktatorischen Saudi-Arabien käme. Oder aus Nordafrika. Auch dort sitzen Autokraten à la Putin, die ihre Völker unterdrücken.

Großer Sprung nach vorn oder Sprung in der Schüssel?

Eingedenk der oben aufgemachten Rechnung Kohle-Solar (Kohle-Windkraft ist ähnlich!) ist die Umstellung eines Industriestaates von fossilen Energieträgern und Kernkraft auf Wind und Solar unmöglich. Jedenfalls nicht ohne erhebliche Wohlstandsverluste. Nicht nur ein bisschen „frieren“. Es wäre faktisch ein Rücksturz in die 60er-Jahre. Das erwähnen die Autoren im Artikel nicht, sie schwadronieren von „kostenfreier Energie“. 

„Wenn wir Windstrom im Norden mit Solarstrom im Süden Europas kombinieren, im Idealfall Nordafrika und die nördliche Sahara in das Kostenlos-Stromnetz einbeziehen, den Strombedarf etwas intelligenter mit dem Angebot zusammenbringen in einem Netz mit intelligent und flexibel zuschaltbaren Quellen, dann haben wir nicht nur das Grundlastproblem gelöst und die Dekarbonisierung Europas ein großes Stück vorangebracht. Wir haben dann endlich ein Energiesystem geschaffen, mit dem wir unseren Kindern nicht immer größere Lasten aufbürden.“

Eine Benennung schafft keine Realität. So wie ein „Gute-KiTa-Gesetz“ noch lange keine gute Kita macht, ist ein „Kostenlos-Stromnetz“ noch lange nicht kostenlos. Die Belastung der Kinder kommt mit den Wohlstandsverlusten, die von nachfolgenden Generationen bewältigt werden müssen. „Intelligent und flexibel zuschaltbare Quellen“ funktionieren nur, wenn genügend regenerativ erzeugter Strom vorhanden ist. Weht nur wenig Wind, scheint die Sonne nicht auf die Paneele, dann gibt es nichts zuzuschalten. So einfach ist das.

Von der Bundesagentur für Sprunginnovation sollten sich auch die blauäugigsten Grünen keinen Großen Sprung nach vorn erhoffen, sind die Autoren doch bereits mit ihrem Beitrag in der WELT eindeutig zu kurz gesprungen.

 

(Mit Dank an Achgut-Autor Rüdiger Stobbe für fachkundige Beratung; das brandneue Tool „Fakten zur Energiewende“ finden Sie hier.)

Foto: The Archive TeamCC BY 3.0 via Wikimedia Commons

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Markus Knust / 29.04.2022

Noch einfacher wäre es,  Licht und Wärme in Eimern aufbewahren und zur Nacht ins Haus tragen. Die Eimer kosten zwar ein wenig, könnten aber vom Staat (hihi) subventioniert werden. 150 Euro pro Eimer, bei Abnahme von 250 Millionen Einheiten… Dann hat jeder Bundesbürgende*Innen zwei Stück, damit kein Weg leer gegangen werden muss, plus Bundesreserve. Ein fancy Name fehlt noch und drumherum eine rührselige Geschichte, irgendwas mit internationaler Fluchtgeschichte, Kinderarbeit und ökologischem Klima Zertifikat. Und auf die Eimer lassen sich wunderbare Sinnsprüche gegen Rechts, Warnungen von Lauterbach und der letzten Generation drucken. Wenn man damit in Berlin aufschlägt und die richtigen Ampel Ohren feministisch beträufelt, sollte die Sache mit ein paar hundert Millionen subventioniert werden. Und die Ampel*Innen könnten sogleich noch Zusatzsteuern erheben. Ich höre schon die Ankündigungen, wie Putin sich schwarz ärgert, Deutschland alle zum Nachahmen animiert und das bei geringen Kosten: Für jeden Bundesbürgenden nicht mehr als eine Rolle Klopapier zu Hochinzidenzzeiten. Gott, ich hätte Politiker werden sollen. Wobei ich immer vermute, den größeren Spaß haben McKinsey und die Framing Art Directors. Ich stelle mir immer vor, wie die bei Koks und Nutten herumsitzen und sich lachend fragen, ob sie denen den nächsten Unsinn auch noch andrehen können.

W. Renner / 29.04.2022

Sonnwendfeier unter Windmühle. Hightech Germany rettet das Weltklima, während China 200 neue Grossflughäfen, die Nachbarschaft neue Kernkraftwerke baut und der Gasgerd dem Vladimir sein Krieg mit Öl und Gasmilliarden finanziert und sich dusslig dran verdient. Geile Ökobilanz, hoffe das Klima zeigt sich verständnisvoll für den Irrsinn.

H.Störk / 29.04.2022

die Autoren haben noch nicht mal verstanden, daß “too cheap to meter” nicht “kostenlos” heißt, sondern “Flatrate”. Erinnert sich noch jemand, daß Telefongespräche und Internetnutzung nach Minuten abgerechnet wurden? Heute zahlt man einfach nur den Anschluß, aber den jeden Monat. Könnte man mit Atomstrom genauso machen, die Kosten sind ja nicht der Brennstoff, sondern daß das AKW überhaupt in Betrieb gehalten wird.

RMPetersen / 29.04.2022

In den 50er JAhren wurde behauptet, Atomkraftwerke würden Strom so billig herstellen, dass Zähler nicht nötig wären und im Winter die Strassen beheizt werden würden. Sinn gemäss das Gleiche erzählten die Solar-Lobbyisten á la Hermann Scheer. Nicht ganz umtonst sei Strom von Wind und Sonne nicht, sagte der damailige Umweltminister Trittin, aber die Umstellung würde nur soviel wie eine Kugel Eis montlich kosten. Jetzt haben wir die höchsten Stromkosten der EU (- wahrscheinlich weltweit). Und das Ende der Fahnenstange ist nicht erreicht. (FAlls es überhaupt ein Ende des Preiseanstieges gibt.)

Dirk Weidner / 29.04.2022

“Bundesagentur für Sprunginnovation”-jetzt dauert es wahrlich nicht mehr lange, bis wir auch ein “Ministerium für alberne Gangarten” bekommen.  Zudem weckt diese Agentur in mir schöne Assoziationen, z.B. zu Maos “Großem Sprung nach vorne”.  Und wenn das endgültige Werk vollbracht ist, hey, dann hat in Deutschland die Kreditanstalt für Wiederaufbau richtig gut zu tun!

George van Diemen / 29.04.2022

Die bösen Geister Arbeit, Leistung und Energiedichte schlagen wie üblich gnadenlos zu. Abhilfe wird das “Gute-Thermodynamik-Gesetz” sowie gegenderte Quantenphysik schaffen. Gravitation wirkt künftig nur wenn das Beobachter*Irgendwas es will und vektorielle Rechtssysteme werden als alt, weiß und schon länger da abgeschafft. Und wenn der Gashahn von Gasmann Gerd’s Freund abgedreht wird und dieses Land in die Steinzeit zurückfällt ist nur die AfD schuld. Es läuft!

Gus Schiller / 29.04.2022

Versteh ich nicht. Warum muss der Strom in Wasserstoff und dann wieder zurück in Strom gewandelt werden? Die Grünen haben doch durchgerechnet, dass das Kabel auch gleichzeitig der Speicher ist. Also Strom in Abu Dhabi Strom reinschütten und in Castrop-Rauxel das e-bike laden. Geht doch. Copyright ALB

Helmut Kassner / 29.04.2022

Die Schnurre der Sprungenergie-„Forscher“ erinnerte mich an meinen Staatsbürgerkunde-Lehrer und Direktor in den 1960 er Jahren, der versuchte uns den Kommunismus schmackhaft zu machen. So seine Rede: Im Kommunismus gibt es zum Beispiel kein Geld mehr, weil alle Güter im Überfluss vorhanden sind und die Menschen ein solches Bewusstsein entwickelt haben, dass sie sich nur das nehmen, was sie auch wirklich benötigen. Wir Schüler/Schülerinnen hatten zu 75% unsere Klamotten und Utensilien aus dem Westen und zwar umsonst. Das war aber nur möglich weil dort ein effektives Wirtschaftssystem (soziale Marktwirtschaft) den Menschen Wohlstand und Zufriedenheit bescherte von dem sie ihren Angehörigen in der Ostzone abgaben. Übrigens besagter Direktor war zuvor ein strammer HJ-Führer, der später in der Ostzone im Rahmen eines 6 monatigen Schnellkurs zum Neulehrer aufstieg. Sein Gesellschaftssystem ist dann krachend untergegangen. Nach der Schule hörten wir noch vom großen Sprung in China. Jedes System ob Diktatur, gelenkte Demokratie oder gar Demokratie, was auch immer benötigt ein Großteil von Dummschwätzern, die den Regierenden nach dem Munde reden. Sie werden deshalb auch gepampert wo es nur geht. Und seien wir doch mal ehrlich wir wollen sie doch auch, geben sie uns doch die Hoffnung auf das Paradies schon auf Erden wo doch die Kirche dieses erst für das Jenseits vorgesehen hat. Und jeder, der sein Brot im Schweiße seines Angesichts verdient kann doch jederzeit ins Lager der Dummschwätzer wechseln, da ist doch genug Geld vorhanden.

Peter Krämer / 29.04.2022

Aber etwas Staatsknete könnte man diesen Wissenschafts-Komikern doch rüberreichen, schließlich zeigen sie doch die gewünschte Haltung.

Reinmar von Bielau / 29.04.2022

Das hört sich in Etwa so an, als wenn Erich von Däniken endlich den Kontakt zu den Außerirdischen hinbekommen hatte und die uns jetzt den Strom und ihre Weisheit gratis zukommen lassen. Ist doch super!

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Claudio Casula / 30.06.2022 / 06:15 / 16

Chronik des Irrsinns – der Juni 2022

Der sechste Monat des Jahres 2022 geht zu Ende, also das sechste Zwölftel eines Irrsinns. Die mit dem Klammerbeutel Gepuderten erhöhen die Schlagzahl, der Chronist…/ mehr

Claudio Casula / 26.06.2022 / 06:25 / 77

So genießen Sie die Not-Zeiten!

Eine entbehrungsreiche Zeit liegt vor uns, das räumt die Politik jetzt ein. Aber sie sagt uns auch, dass in jeder Krise eine Chance steckt. Das…/ mehr

Claudio Casula / 24.06.2022 / 06:25 / 44

Wien kippt die Impfpflicht. Berlin die Normalität

Das umstrittene Impfpflichtgesetz in Österreich, schon vor Monaten per Verordnung ausgesetzt, wird komplett abgeschafft. Man will raus aus dem Krisenmodus. Nur die Piefkes nicht. Der…/ mehr

Claudio Casula / 22.06.2022 / 16:00 / 104

Lindner kündigt lange Zeit der Entbehrungen an

Finanzminister Christian Lindner erwartet in den kommenden Wochen und Monaten eine „sehr besorgniserregende Situation“. Es bestehe die „Gefahr einer sehr ernstzunehmenden Wirtschaftskrise“. Ach was?! Im…/ mehr

Claudio Casula / 20.06.2022 / 06:00 / 88

Die Kartoffelspalterin

Die linksidentitäre Aktivistin Ferda Ataman, eine Spalterin vor dem Herrn, soll vom Bund als Antidiskriminierungsbeauftragte eingesetzt werden. Hier wird einmal mehr der Bock zum Gärtner…/ mehr

Claudio Casula / 15.06.2022 / 13:30 / 78

Karlsruhe rügt Merkel

Das ging ja fix! Kaum zwei Jahre und vier Monate nach ihrer recht gewagten Forderung, die ihr nicht genehme Ministerpräsidentenwahl eines Landesparlaments „rückgängig zu machen“,…/ mehr

Claudio Casula / 11.06.2022 / 11:00 / 75

Sommerfest der Charité: Ungeimpfte herzlich ausgeladen

„Zusammen ein Ganzes“: Die Charité lädt zum Sommerfest. Nur die ungeimpften Mitarbeiter müssen leider draußen bleiben. Das Team Sommerfest der Berliner Charité gibt bekannt: „Die Charité…/ mehr

Claudio Casula / 08.06.2022 / 14:00 / 73

Bühne frei, die Sonnenkanzlerin kommt!

Im Berliner Ensemble hält Angela Merkel Hof, antwortet gütig auf Fragen eines Journalisten und zieht Bilanz. Spoiler: Sie hat fast alles super gemacht! Mal im…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com