Vera Lengsfeld / 13.10.2021 / 06:10 / Foto: Imago / 166 / Seite ausdrucken

Grün und verroht

Sarah-Lee Heinrich steht stellvertretend für eine narzisstische junge Generation mit Migrationshintergrund, der man bisher alles hat durchgehen lassen. So auch ihre Hassfantasien. Doch manche grüne Altvorderen sind nicht besser. Ein kleiner Rückblick.

 

Seit Frau Heinrich zur Sprecherin der Grünen Jugend gewählt wurde, wird heftig über ihre rassistischen, homophoben, mit Mordphantasien durchsetzten Tweets diskutiert, die sie als Teenager abgesetzt hat. Die Haltungsmedien schweigen beschwichtigend und publizieren vor allem die Statements der Parteifreunde. Zusammenfassend wird erklärt, Ausfälligkeiten eines Teenagers könne man niemandem vorwerfen. Mit der Haltung der Grünen insgesamt hätte das nichts zu tun. Der „Spiegel“ geht sogar noch weiter. Er behauptet in einem Artikel, an den Tweets der Sarah-Lee Heinrich sei die Gesellschaft schuld. Damit hat er nicht ganz unrecht, aber anders als er denkt. „Die Empörung kommt zu spät“, titelte das einstige Sturmgeschütz der Demokratie, das heute vor allem devoten Haltungsjournalismus liefert.

Falsch. Es ist schon elf Jahre her, dass die Berliner Jugendrichterin und Autorin Kirsten Heisig unter zweifelhaften Umständen aus dem Leben schied. In den Jahren zuvor hatte sie vehement auf das Problem der verbalen Verrohung und der permanenten Gewalttätigkeit an den Berliner Schulen aufmerksam gemacht. Sie hat leidenschaftlich dafür gekämpft, dass jugendliche Straftäter zeitnah zur Rechenschaft gezogen werden. In ihren Büchern kann man nachlesen, was schon in den Nullerjahren gern unter den Teppich gekehrt wurde: Rassismus, Sexismus, Homophobie und Antisemitismus von Kindern und Jugendlichen mit Migrationshintergrund. Jetzt ist die Generation, die Heisig beschrieben hat, erwachsen, und wenig deutet darauf hin, dass sie weniger radikal geworden ist.

Feige weggeduckt

Der „Spiegel“ behauptet: „Antisemitisch aber sind Teenager vor allem dann, wenn die Gesellschaft sie lässt. Aussagen wie denen von Sarah-Lee Heinrich muss widersprochen werden – analog auf dem Schulhof genauso wie in der digitalen Welt auf Twitter.“ Ach ja, was ist mit Kirsten Heisig passiert, die vehement widersprochen und gefordert hat, dass die zuständigen Lehrer, Erzieher, Direktoren, Jugendämter, Jugendrichter tätig werden? Heisig wurde verunglimpft.

Was die Schulen, Jugendämter, Politik und Behörden und Medien betrifft, so haben sie sich feige weggeduckt. In Berlin wurde ein Schüler, der antisemitisch beleidigt wurde, nicht der Täter, an eine andere Schule versetzt. Marcel Luthe, Mitglied des Abgeordnetenhauses von Berlin, hat in seinem Buch „Sanierungsfall Berlin“ mehrere Beispiele von Kindern aufgeführt, die durch Mobbing an ihrer Schule in den Selbstmord getrieben wurden.

„Alltäglicher Rassismus“ wird permanent unterstellt und angeprangert – aber nur der Mehrheitsgesellschaft, nicht der Neubürger. Selbst wenn in Berlin auf offener Straße „Juden ins Gas“ gebrüllt wird, gibt es eine kurze Aufwallung, die ohne Konsequenzen bleibt.

Sarah-Lee Heinrich ist in einer Atmosphäre der stillschweigenden Duldung von Rassismus, Homophobie, Sexismus und Antisemitismus bei nicht weißen Kindern und Jugendlichen aufgewachsen. Ihrer Generation wurden von den Verantwortlichen nie die Grenzen gezeigt. Jetzt werden sie erwachsen und rücken in Positionen auf, in denen sie ihre Ideologie politisch umsetzen wollen.

Nein, ich nehme Heinrichs Entschuldigung nicht an

Es ist ja keineswegs so, dass Sarah-Lee nur als Teenager zweifelhafte Ansichten äußerte. Das tat sie auch als Erwachsene. Zum Beispiel in einer Sendung des öffentlich-rechtlichen Jugendkanals Funk, in der Heinrich 2019 zu Gast war. Da war sie bereits volljährig. Heinrich spricht vor laufender Kamera öffentlichkeitswirksam von einer „eklig weißen Mehrheitsgesellschaft“, die „rassistisch durchzogen“ sei. Wegen empörter Reaktionen entschuldigte sie sich zwar für ihre Wortwahl, machte aber gleichzeitig klar, dass sie inhaltlich zu ihrer Haltung stehe. Dass sie mit dieser radikalen, wenn nicht gar extremistischen Ansicht bei den Grünen nicht allein steht, beweisen die Äußerungen von maßgeblichen Politikern dieser Partei.

Die stellvertretende grüne Bundesvorsitzende Ricarda Lang findet, dass „manche Leute verängstigt“ von einer „linken, schwarzen Frau (seien), die Menschen für Politik und für die Vision einer gerechten Zukunft begeistert“. Die Begeisterung der Mehrheitsgesellschaft dürfte sich in engen Grenzen halten. Sie hat Heinrich alle Chancen eröffnet, aus ihrem Leben etwas zu machen und muss jetzt befürchten, von Heinrich, sollte sie in der Politik weiter aufsteigen, repressiert zu werden. Nein, ich nehme Heinrichs Entschuldigung nicht an, aber ihre Haltung, die eine Bedrohung der Mehrheitsgesellschaft darstellt, sehr ernst.

Heinrichs Amtsvorgängerin Anna Peters spricht vom „ekeligsten Shitstorm ever“, der „junge, kluge, linke Frauen“ mundtot machen solle. Damit weist sie allen, die sich gegen diese Verbalattacken, hinter denen eine unverrückbare Haltung steht, den Schwarzen Peter zu. Cem Özdemir verkündet, „die Angreifer“ schrieben „sexistischen Mist“. Diese Äußerungen zeigen, wie fest die vermeintlich antirassistische Indoktrination junger Menschen in radikalen, teilweise auch parteinahen Kreisen verankert ist.

Die bei den Grünen herrschende Doppelmoral zeigt sich darin, dass die Sensoren für angebliche „Mikroaggressionen“ in der Mitte der Gesellschaft geschärft sind. Hier reicht schon aus, einen richtigen Artikel auf der falschen Plattform zu liken, wie es Hans-Georg Maaßen passiert ist, um an den Pranger gestellt zu werden.

In diesem Zusammenhang sollte man sich daran erinnern, dass Hass gegen die Mehrheitsgesellschaft bei den Grünen zum Selbstverständnis zu gehören scheint. Claudia Roth lief als Vizepräsidentin des Deutschen Bundestags hinter einem Transparent her, auf dem „Deutschland du mieses Stück Scheiße“ stand. Sie ließ sich auch von den begleitenden „Deutschland verrecke!“-Rufen nicht stören. Mir ist nicht bekannt, dass Roths demonstrierte Haltung auch nur Stirnrunzeln bei der grünen Parteiführung ausgelöst hätte. Zur Wahrheit gehört allerdings dazu, dass der damalige Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble keinen Anlass gesehen hat, Roths Verhalten zu sanktionieren. Die Union hat durch ihr Apportieren des grün-linken Zeitgeistes erhebliche Mitschuld an der vergifteten Atmosphäre in unserem Land, in dem Politik, Behörden und Medien Hasser der Mehrheitsgesellschaft wie Heinrich, Roth e tutti quanti hätscheln und fördern.

Foto: Imago

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

S.Buch / 13.10.2021

“Ihrer Generation wurden von den Verantwortlichen nie die Grenzen gezeigt.”—> Zuvorderst haben ihre asozialen Eltern versagt! Zu Ricarda Lang, die findet, dass „manche Leute verängstigt“ von einer „linken, schwarzen Frau (seien), die Menschen für Politik und für die Vision einer gerechten Zukunft begeistert“—> Wie kommen die linksgrünen Spinner nur auf das Narrativ, dass weiße Menschen von einer rassistischen PoC-Frau, die offensichtlich einem asozialen Milieu entstammt, verängstigt wären? Worin soll die Ursache der Angst liegen? Viel eher sind sie einfach nur angeekelt, wie Sarah-Lee ihrerseits von der “Mehrheitsgesellschaft”. Angst und Bange muss einem allerdings werden, wenn man bedenkt, dass solcherlei Unterschichtenmob, egal, ob PoC oder weiß, die Geschicke des Landes demnächst mitbestimmt. Die Mehrheitsgesellschaft, von der Sarah-Lee so angeekelt ist, wählt solcherlei Mob allerdings zu einem nicht unbeträchtlichen Teil. Idioten-Schland.

Karsten Dörre / 13.10.2021

Die Kinder- und Jugendsünden sind für mich nicht relevant. Jeder Mensch hat das Recht zur Entwicklung. Ab Volljährigkeit geht es dann um gesellschaftliche Verantwortung des Einzelnen. Diese gesellschaftliche Verantwortung muss mit den geltenden Gesetzen übereinstimmen, ausgenommen, es herrsche Anarchie. Leider haben sich Freiheit und Demokratie zunehmend totgelaufen. Diese wurden nicht gepflegt, gelehrt und praktisch nicht verteidigt. Die öffentlich bekannten “Demokratie-Verteidiger” haben jegliche Grundsätze verloren und rhabarbern Floskeln, ermutigen gleichzeitig unter eigener Schirmherrschaft den Niedergang. Diese seltsame Strategie ist bekannt. Man glaubt, wenn man Gegner einbindet, werden diese unter den Fittichen der Generösen zahm und geläutert. Das funktioniert, wenn die Anbieter gesellschaftspolitisch potent genug sind, u.a. das Grundgesetz nutzen und verteidigen. Schau ich mir allein das gesellschaftspolitische Corona-Management an, habe ich keine Zweifel, dass dem nicht so ist. Und die jetzt kommende massive Preissteigerungspolitik mit teilweise bornierten Spartipps (siehe Barley aus der EU-Konklave mit einem monatlichen entsprechenden Salär) wird noch nicht das Letzte sein.

Peter Woller / 13.10.2021

Auch wenn die Atheisten auf der Achse vor Wut schäumen, wir haben in unseren Gottesdiensten und Bibelkreisen in den vergangenen Jahren immer öfter reflektiert, dass diese gefallene Welt gerichtsreif ist. Diese sündige Welt taumelt ihren Untergang entgegen. Und Gott wird diese gefallene Welt richten. Ob das den Grünen passt oder nicht, ist hier völlig irrelevant. Der Mensch ist nicht der Mittelpunkt des Universums. Der Mensch ist nicht Maßstab aller Dinge. Jede Hybris fordert ihren Preis.

Paul Siemons / 13.10.2021

Da gibt es doch eine andere Teenagerin, die mit 15 begann, im Bullshit-Business tätig zu werden. Oder sollte man sagen “untätig”, weil sie statt zu lernen vor ihrer Schule rumlungerte? Seltsam, die wurde mit ihrem kindischen Gerede und Habitus so ernst genommen, dass sie zur Säulenheiligen der Klimasekte empor stieg. Heinrich hingegen? Ein verwirrtes Balg, das nicht wusste, was es schreibt? Wäre ich Greta, wäre ich jetzt mächtig empört darüber, dass die Aussagen einer 15-jährigen nicht ernst genommen werden sollen.

Arthur Sonnenschein / 13.10.2021

Die Leute in diesem Land lassen sich von ihrer eigenen Führung bestehlen, anlügen und herumschubsen. Es ist ganz normal, dass schwache Menschen wie Fräulein Heinrich diese Leute hassen, denn wer sich Autorität zumisst und dann versagt wird gehasst und schliesslich beseitigt. Worauf also stützt sich die Einforderung von Respekt, worauf die Vorstellung, ein als Bedrohung empfundener Gegner könne auf die eigenen Konventionen und Regeln verpflichtet werden?

Andrej Stoltz / 13.10.2021

Ob die früher mal ein Teenager war, ist vollkommen irrelevant. Sie bekleidet jetzt ein politisches Amt in ihrer Partei, bzw. deren Nachwuchsorganisation. In jeder anderen Partei würden diese Äusserungen zum sofortigen Rücktritt für das Pfannkuchengesicht führen.  Tut es aber nicht. Die MSM üben sich im relativieren und verschwiegen. Zeigt wie krank die Deutungshoheitbesitzer in dieser Gesellschaft schon sind. War übrigens auch schon bei Annalena Baerbock zu beobachten. Da waren es nicht Rassismus, sondern ihre Lügenvita. Oder bei Joschka Fischer. In welchen anderen Ländern gab und gibt Aussenminister mit Prügelfotos ? Oder eine “Komma, wenn keine Gewalt im Spiel ist” Kühnast. Es ist immer wieder diese selbe Partei. Wer mit dieser Partei koalieren möchte, macht sich mitschuldig.

Heike Olmes / 13.10.2021

Fehlende Bildung, schlechtes Benehmen, abgrundtiefe Dummheit, Selbstüberschätzung und Frechheit siegen. Warum bloß ist das so? Durch den Toleranzwahn ist diese Gesellschaft hochgradig selbstmordgefährdet. Und dann diese Heuchelei: “Schule gegen Rassismus” steht auf der Schule meines Sohnes. Drinnen “lernen” mehrheitlich Schüler, die nicht zu der Beerdigung eines schwulen Lehrers gehen, sich von Lehrerinnen gar nichts sagen lassen und die Mädchen bedrohen, wenn sie nicht züchtig genug angezogen sind. Die grünen Politiker sind genauso schuld wie die Vertuschungstäter in den öffentlichen Medien. Ich wünsche ihnen ein bitteres und schmerzhaftes Erwachen in der Realität.

Herwig Mankovsky / 13.10.2021

Der Frechheit und Aggressivität der linksgrün Ideologisierten, die sich keinen Deut um widersprüchliches Reden und Handeln scheren, hat die bürgerliche Bequemlichkeit nichts entgegenzusetzen. Anpassung und Unterwerfung , Gottlieb Biedermann lässt grüßen.

Johannes Schuster / 13.10.2021

Im ersten Schachzug muß ich Sarah Lee verteidigen: Homophob und mit Mordphantasien bekleidet ist mancher, ehrlich gesagt wird wohl jeder gefühlsmäßig nicht ganz auf den Soldaten gebrachte Mensch Aggressionen entwickeln, die meisten verdecken sie, sie offen zu legen ist weniger krankhaft als die schizophrene Anpassung um den Preis psychopathischer Ausgeglichenheit im falschen Kontext. Das ist nicht so sehr das Problem, wenn man ein Mädchen ihr innerstes nach außen kehrt, es täte manch anderem gut, mal ein Gleiches zu tun. ABER: Sie ist das Opfer ihres selbst gezüchteten Selbstbildes: I am black and the world drowns in racism. Das ist immer die Rolle des aufmuckenden Baumwollpflückers, nie die eines arrivierten Menschen. Das ist bitter und erklärt die Verbitterung dieses Menschen, der keine andere Rolle für sich findet als die eines ewigen Protestes gegen die Sklaverei, die man braucht um im Protest ein Selbstbild zu generieren. Sie ist kein Ich, sie ist eine Rolle, ein ziemlich auf die Baumwolle gebrachte Rolle. Als Mensch nicht mehr sein können als “das schwarze Opfer der weißen Macht” ist keineswegs angenehm und das Bewußtsein, nie mehr zu sein als ein schwarzes Mädchen, daß Gerechtigkeit fordern muß, derweil andere leben,- ist für die Seele verheerend. PoC ist ein narratives Gefängins, die Sklavenhalterei für die Großzügigkeit einer gerade so gewährten Rolle. Und diese Rolle ist so zementiert und so beschränkt wie das Baumwollpflücken ehedem. Aus den Sklaven auf den Feldern wurden die Sklaven des moralischen Establishments, am Prinzip ändert dieser bloße Übergang - nichts. Die schwarze Rebellion fordert ja nicht mehr als die Rebellion, sie kann nicht mehr als die Rebellion, die keine Fähigkeit voraussetzt, - als die Rebellion, das neue Baumwollfeld der woken Weißen.

A. Ostrovsky / 13.10.2021

Liebe Frau Lengsfeld, sicher wissen Sie, welcher Zusammenhang zwischen Angela M. und KGE besteht. Da war mal was mit einem Gründungsparteitag in einer Berliner Wohnung, wo die Stasi vor dem Haus die Besucher sortiert hat, damit nicht die Falschen in den inneren Führungskreis ihrer B-Struktur geraten. Und dann war da ein Rechtsanwalt .... Nun hat das scheinbar keinen Zusammenhang zu der Affäre einer jungen GJ-Funktionärin bezüglich ihrer Schächtungsphantasien für Weiße Männer, die noch nicht einmal alt sein müssen. Da würde mir allenfalls ein Zusammenhang zu oxidiertem Adrenalin einfallen, der von Verschwörungstheoretikern sicher nicht widerlegt würde, aber das ist natürlich Unsinn. Viel realer ist es, dass ausgerechnet KGE der jungen Islamistin von der GJ zur Seite gesprungen ist. Wissen Sie dort Details zu den Fäden im Hintergrund. Wundern würde es mich nicht, jetzt, wo China die Schutzmacht der Taliban wird.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Vera Lengsfeld / 19.10.2021 / 06:05 / 139

Das CDU-Orchester spielt weiter

Die Frage in Sachen CDU ist nur, wie lange das Sinken dauern wird. Je länger es sich hinzieht, desto schwerer wird es sein, die bürgerliche…/ mehr

Vera Lengsfeld / 17.10.2021 / 16:00 / 99

Deutschland steht eine Koalition des größenwahnsinnigen grünen Utopismus bevor

Die Sondierungen für eine „Fortschrittskoalition“ aus SPD, Grünen und FDP sind in nur fünf Tagen abgeschlossen worden. Wer will, kann sich das Ergebnis in einem…/ mehr

Vera Lengsfeld / 10.10.2021 / 06:05 / 87

Uns bleibt nichts erspart: James Bond mit Kuscheltier

Angeblich wollte sich Daniel Craig lieber die Pulsadern aufschneiden, als noch einmal James Bond zu spielen. Leider hat er sich für 50 Millionen Pfund von…/ mehr

Vera Lengsfeld / 09.10.2021 / 06:25 / 119

„Geht noch mal in die Schule, ihr Pfeifen!“

Was wir in dieser Woche erleben mussten, war eine Offenbarung an Ahnungslosigkeit, die nur übertroffen wurde vom politikfernen Geschwurbel der Polit-Akteure, die unser Land in…/ mehr

Vera Lengsfeld / 04.10.2021 / 14:00 / 97

Die Rede von Halle – Merkels Demokratieverständnis 

Angela Merkel hat bei ihrer Wiedervereinigungsrede in Halle einen „andauernden Einsatz für die Demokratie“ gefordert. Aus ihrem Munde klingt das nicht nur wie ein Lippenbekenntnis,…/ mehr

Vera Lengsfeld / 29.09.2021 / 14:00 / 80

Die Selfies: Nach Vergabe der Ämter den passenden Kanzler suchen

Auch wenn die schlimmstmögliche Regierungskoalition abgewendet werden konnte, hat sich Deutschland nach der Wahl bereits verändert. Die FDP, die 2017 auf Druck ihrer Geldgeber aus…/ mehr

Vera Lengsfeld / 24.09.2021 / 14:00 / 20

Das Bundesverfassungsgericht als Klimaaktivist

Fritz Vahrenholt und Sebastian Lüning analysieren in ihrem Buch „Unanfechtbar“ den neuen Beschluss des Bundesverfassungsgerichts zum Klimaschutz – und listen erhebliche Zweifel auf. Fragt man…/ mehr

Vera Lengsfeld / 08.09.2021 / 13:00 / 136

Söder statt Laschet? Dann ist die CDU unwählbar

So etwas hat es noch nie bei einer Bundestagswahl gegeben: Die vereinten Haltungsmedien lassen die Tasten glühen, um zu erreichen, dass Kanzlerkandidat Armin Laschet auf…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com