Vera Lengsfeld / 10.08.2018 / 12:00 / 1 / Seite ausdrucken

Großes Theater im Oberharz

Es ist MDR Kultur zu verdanken, dass ich auf das Festival THEATERNATUR aufmerksam wurde. Es findet in diesem Jahr zum vierten Mal auf der idyllischen Waldbühne von Bad Benneckenstein im Oberharz statt. Der Harz ist etwas ganz besonderes. Seine sagenumwobene Natur hat immer viele Menschen angezogen, allen voran Johann Wolfgang von Goethe, der den Brocken durch seine Besteigungen zum literarischen Denkmal machte.

Als Lebensort war der Harz immer schwieriges Terrain. Die Ortsnamen Elend und Sorge künden noch heute davon. Zu DDR-Zeiten kam hinzu, dass er durch die innerdeutsche Grenze geteilt wurde. Der Brockengipfel gehörte noch zum Arbeiter- und Bauernstaat, war aber für Normalbürger unerreichbar. Benneckenstein, am Fuße des Brockens, war ein beliebter Ferienort, vor allem im Winter. Aber auch im Sommer wurde er viel besucht, weil es nicht so viel Auswahl gab.

Auch heute hat die Harzregion mit Strukturproblemen zu kämpfen. Besonders jungen Leuten bietet sie wenig Perspektiven. Der Fremdenverkehr ist eine der wenigen ausbaufähigen Einnahmequellen. Um mehr Besucher in die Region zu locken, entstand die Idee, die kleine Waldbühne mit einem Festival zu beleben. Die Ausführung in die Hände von Janek Liebetruth zu legen, der in Benneckenstein geboren wurde und aufgewachsen ist, erwies sich als Glücksgriff. Der studierte Medien- und Theaterwissenschaftler, der nach verschiedenen Engagements als freier Regisseur arbeitet, hat sich dafür entschieden, künstlerisch Hochwertiges zu bieten. 

Ich hatte im Radio einen Bericht über die Premiere von Shakespeares „Sturm“ in der Regie von Liebetruth gehört und beschlossen, mir dieses Festival anzusehen. Die nächste Premiere war Frank Wedekinds „Frühlingserwachen“, das ich seit Jahrzehnten nicht mehr gesehen habe. Ich war vor allem gespannt, wie dieses Stück über die repressive Sexualmoral zu Kaiserzeiten heute wirken würde.

Eine versteckte Waldbühne und der Verzicht auf Firlefanz

Ich wäre fast an der Abzweigung zur Waldbühne vorbeigefahren, weil der Wegweiser zum THEATERNATUR so unscheinbar ist. Die Bühnen liegt so versteckt, dass ich mich erkundigte, ob ich wirklich am richtigen Ort sei. Am Eingang konnte der Code meines Tickets noch nicht gescannt werden, weil es vorher noch ein Stück gab. Ich durfte trotzdem rein. So kam ich in den Genuss von zwei Aufführungen an einem Abend.

Es begann auf der kleinen Bühne mit „Nichts Schöneres“, ein Stück von Oliver Bukowski. Das diesjährige Festival hat das Motto „Fremde Neue Welt“, angelehnt an den Titel des dystopischen Romans von Aldous Huxley. Thematisiert werden soll das Problem, vor allem älterer Menschen, mit dem schnellen technologischen und soziologischen Wandel zurechtzukommen.

In Bukowskis Einpersonen-Stück geht es um eine einsame Fünfzigjährige, der nach einem von Gewalt dominierten Leben, das sie zur Mörderin machte und in die Psychiatrie brachte, ein unerwartetes Liebesglück begegnet. Der sehr viel jüngere Mann widmet ihr sogar ein Gedicht. In der Hoffnung auf einen Neuanfang blickt sie auf ihr bisher verpfuschtes Leben zurück, ohne Selbstmitleid, mit viel Humor, früher hätte man gesagt, Mutterwitz.

Dieses zum Teil brüllend komische, dann wieder beklemmende Spiel wird von Franziska Kleinert mit großer Intensität aufgeführt. Man kann keine Sekunde die Augen von ihr lassen. Liebetruths Regie ist ganz auf die Schauspielerin zugeschnitten, verzichtet auf Firlefanz und lässt ihr die Möglichkeit, ihre Fähigkeiten voll zur Geltung zu bringen. Am 10. und am 12. August ist dieses grandiose Schauspiel zwischen 19.00 und 20.00 Uhr noch einmal zu sehen.

Nicht individuelle, sondern gesellschaftliche Repressionen

Danach begann „Frühlingserwachen“. Schon die Bühne ist bemerkenswert. Ein schwarzer, spiegelnder Boden, in einer Ecke ein größerer Paravent, der mit wechselnden Bildern beleuchtet wird, daneben eine weiße Flügeltür, wie man sie in gutbürgerlichen Häusern findet, sonst nichts. Die Truppe besteht aus acht, zum Teil sehr jungen Schauspielern. Sie treten in den jugendlichen Rollen als Person auf, als Erwachsene hinter einer Maske und doppelt, mit identischen Bewegungen. Durch diesen einfachen Trick schafft es Regisseurin Catharina May, die Äußerungen von Eltern und Lehrern als gesellschaftliche Meinung erscheinen zu lassen. Es geht also nicht um individuelle, sondern um gesellschaftliche Repressionen.

Natürlich leidet heute kein Jugendlicher mehr an sexuellen Tabus. Es entsteht eher die Frage, ob die derzeit praktizierte Zwangssexualisierung von Kindern und Jugendlichen in Kindergärten und Schulen nicht ähnlich zerstörerische Wirkungen haben kann wie die zwanghafte Tabuisierung zu Wedekinds Zeiten.

In der Schlussszene auf dem Friedhof wird die Umgebung der Bühne ein Teil der Kulisse, was der Szene etwas Magisches verleiht. Immer wenn der tote Moritz seine Hand ausstreckt, um seinen Freund Melchior zu sich herüber zu ziehen, spürt man die Spannung zwischen den Figuren fast schmerzhaft. Hervorragend, Helena Sigal als vermummter Herr im Hintergrund. Da übertrifft sie sich mit ihrer Stimme selbst.

Die Wendla wird von der jungen Valerie Körfer gespielt, die demnächst eine Ausbildung an der Schauspielschule Ernst Busch in Berlin absolvieren will. Was will sie da lernen? Sie erinnert mich an die 15-jährige Katharina Thalbach, die aus dem Stand im Berliner Ensemble die Polly aus Brechts „Dreigroschenoper“ übernahm. Stimme hat Valerie jedenfalls auch.

Das Festivaldauert  bis zum 15. August. „Frühlingserwachen“ ist noch am 7., 10., 14. und 15. August, jeweils von 20.30 bis 22.30 Uhr zu sehen.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Karla Kuhn / 10.08.2018

“Sie erinnert mich an die 15-jährige Katharina Thalbach, die aus dem Stand im Berliner Ensemble die Polly aus Brechts „Dreigroschenoper“ übernahm.” Katharina Thalbach ist eine Ausnahme-Schauspielerin,ebenso ihre Tochter Anna und genau wie Christiane Hörbiger. DAS sind Schauspieler, die den Namen wirklich verdienen. Es gibt noch einige mehr, ansonsten locken mich die meisten Filme nicht hinterm Ofen vor.  Unsere Wohnung war direkt im Theater, ich bin also dort aufgewachsen und konnte mir zwanzig Jahre lang jede Aufführung kostenlos ansehen. Das war phantastisch. Sie könnten als Reiseschriftstellerin arbeiten, so detailliert wie Sie die Orte beschreiben, habe ich das Gefühl, ich kenne sie.

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Vera Lengsfeld / 12.07.2020 / 08:00 / 4

Sonntagslektüre: Die Wende im Leben des jungen W.

Es gab wenige literarische Sensationen in der DDR. Ulrich Plenzdorfs „Die neuen Leiden des jungen W.“ war unzweifelhaft eine Sensation. Die Geschichte erschien als Buch…/ mehr

Vera Lengsfeld / 28.06.2020 / 06:05 / 15

Sonntagslektüre: Uwe Tellkamps „Das Atelier“

Kaum ein Büchlein hat eine solche Eruption an Kritikerstimmen ausgelöst wie der schmale Band des Dresdener Schriftstellers Uwe Tellkamp. So gesehen, war es ein überaus erfolgreicher Start…/ mehr

Vera Lengsfeld / 21.06.2020 / 06:00 / 19

Marzahn, mon Amour – Geschichten einer Fußpflegerin

Nachdem die CSU-Jugend auf einem Plakat, das ein Beitrag zum Antirassismus sein soll, die Arbeit in der CSU-Parteizentrale als superior gegenüber der in Nagelstudios dargestellt…/ mehr

Vera Lengsfeld / 31.05.2020 / 11:00 / 6

Das vergessene Grauen

Die Beseitigung des Kommunismus in der Friedlichen Revolution von 1989/90 hat diesem Regime keineswegs den Todesstoß verpasst. Im Gegenteil. Seit das reale Vorbild außer in…/ mehr

Vera Lengsfeld / 25.05.2020 / 15:42 / 6

„Margos Töchter“ oder die Abgründe deutsch-deutscher Geschichte

Vor wenigen Tagen schockierte der Stellvertretende Bundestagsfraktionsvorsitzende der Union, Arnold Vaatz, Bürgerrechtler und politischer Gefangener in der DDR mit der Feststellung, die Friedliche Revolution von…/ mehr

Vera Lengsfeld / 03.05.2020 / 16:00 / 6

Briefe aus Katyn

Das Massaker von Katyn gehört zu den größten Kriegsverbrechen des Zweiten Weltkrieges. Auf direkten Befehl von Stalin wurden zwischen dem 3. April und dem 11.…/ mehr

Vera Lengsfeld / 12.04.2020 / 15:00 / 10

Das Pestjahrhundert – Der ferne Spiegel

Wir wissen spätestens seit Voltaire, Geschichte wiederholt sich nicht, aber die Fehler, die Menschen machen, sehr wohl. Das dramatische 14. Jahrhundert, welches die Historikerin Barbara…/ mehr

Vera Lengsfeld / 05.04.2020 / 11:00 / 13

Trotzki-Film-Tipp: „The Chosen”

Ein Freund empfahl mir kürzlich den Film „Stalins Tod“. Auf der Suche danach bin ich bei Netflix erst zu „Er ist wieder da“ geleitet worden,…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com