Dirk Maxeiner / 05.07.2016 / 10:26 / Foto: Tim Maxeiner / 8 / Seite ausdrucken

Großbritannien senkt Steuern: Dürfen die das?

George Osborne, der britische Schatzkanzler, will den Steuersatz auf Unternehmensgewinne auf 15 Prozent senken. Damit nähern sich die Briten Verhältnissen, die bislang angeblichen „Steueroasen“ vorbehalten waren. Aber es ist durchaus noch Luft nach unten: Irland liegt bei 12,5 Prozent, die Schweiz bei 8,5 Prozent. Den fiskalischen Saftpressen in der EU drohen dadurch künftig Früchte abhanden zu kommen. Schon ist die Rede von einem „aggressiven Steuerdumping“, das die Austrittsverhandlungen der Briten nicht eben erleichtern werde. Ein Sprecher des Bundes-Finanzministeriums verlautbarte prophylaktisch, es müsse auf dem Steuersektor „fair“ zugehen. Aber was heißt fair? Und wer bestimmt, was fair ist?

Zunächst einmal: Ja, das Vorgehen der Briten ist sicherlich der Befürchtung geschuldet, aufgrund des Brexits könnten Unternehmen abwandern.  Und was macht man in einer solchen Situation? Richtig: Man muss mehr bieten, als die Konkurrenz - und das heißt in diesem Fall weniger Steuern. Das ganze nennt sich Marktwirtschaft.  Und der Steuerwettbewerb gehört dazu. Er sorgt dafür, dass sich keine trägen Abzocker-Kartelle bilden können. Schon lange wollte die EU innerhalb ihrer Mitglieder einheitlich (hohe) Unternehmenssteuern festsetzen, allen voran das Hochsteuerland Frankreich, dass aufgrund seiner Reformunfähigkeit wirtschaftlich darnieder liegt.

Und nun zeigen die Briten, dass man auf eine Krise auch anders reagieren kann. Nämlich genau umgekehrt. Brexit hin, Brexit her, man darf dankbar dafür sein, dass hier wieder zwei völlig unterschiedliche wirtschaftliche Konzeptionen sichtbar werden. Mit genügend Abstand betrachtet, ist es übrigens auch ein Wettbewerb der Ideen. Wenn sich die deutschen Briten-Fresser in ihrem Gekränkter-Liebhaber-Furor wieder beruhigt haben, kann es Deutschland eigentlich nur recht sein, dass hier ein anderes großes europäisches Land den Wettbewerbs-Gedanken befördert.

Stattdessen machen deutsche Kommentatoren einen auf Wutbürger 4.0 und regen sich über die „charakterlosen Pyromanen“ unter den Brexit-Befürworten auf. Ach, kriegt euch doch allmählich ein und hört auf zu hyperventilieren. Man soll sich nicht über verschüttete Milch aufregen. Wenn es so furchtbar kommt, wie Ihr behauptet, dann kriegen die Briten ja ihre gerechte Strafe. Und wenn es nicht so schlimm kommt, ist es für uns alle besser. Oder fürchtet Ihr gerade das besonders?

Auch der Abgang der gesamten Führungselite sämtlicher etablierten Parteien in Großbritannien ist doch eigentlich ein Zeichen für eine überaus lebendige Demokratie – was gibt’s denn da zu meckern und nachzutreten? Die britischen Parteien versuchen sich zumindest zu erneuern. Ein bisschen von dieser Stimmung könnte in Deutschland gewiss nicht schaden. Oder sind die Führungsfiguren hierzulande dermassen prickelnd, dass man sich nur über die Briten aufregen kann? Wie heißt es ebenso schön wie banal: Ein jeder kehr vor seiner Tür.

Foto: Tim Maxeiner

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Roland Schmiermund / 05.07.2016

Die Körperschaftssteuer in Deutschland beträgt übrigens auch 15%.

Kowalski / 05.07.2016

Der Kommentar spricht einem aus dem Herzen.  Ich glaube an die Briten, die werden das schaffen.

Wolfgang Richter / 05.07.2016

Warum sollen die Briten -gerade nach dem “Brexit”. nicht dürfen, was z. B. die Iren schon lange praktizieren, um sich als Konzernstandort anzubieten, oder was in deutschen Landen z. B. das ehemals hoffnungslos verschuldete Städtchen Monheim / NRW praktiziert, wo der Bürgermeister mittels erheblich abgesenkter Gewerbesteuern anderen Kommunen zahlende Unternehmen abgeworben hat. Und er nun mit seiner Stadtkasse so solvent da steht, daß er es sich leisten kann, zum Bau von 2 Moscheen 2 städtische Grundstücke im Werte von ca. 850 000 , - Euronen (den Bürgern eigentlich zustehender steuergeldlicher Wert) an die islamischen Gemeinden zu VERSCHENKEN. Im übrigen täten die EU-Empörten gut daran, mal nach Luxemburg zu schauen, wo dank der von Herrn Juncker zu seiner Zeit als Ministerpräsident eingeführten Steuersparkonstrukte für nach dort siedelnde Briefkastenfirmen noch lange nicht der abgeschlossenen Vergangenheit angehören.

Axel Biermann / 05.07.2016

Steuerdumping innerhalb der EU hat bisher auch niemanden gestört. Es war und ist politisch geduldete Praxis. Irland und die Niederlande praktizieren das schon seit langem und eine der weltgrößten Steueroasen ist das EU-Mitglied Luxemburg, das seit jeher bei der Verschleierung von Vermögensverhältnissen und der Beihilfe zur Steuerhinterziehung eine herausragende Rolle spielt. Bezahlen müssen das hier wie in Großbritannien immer die „kleinen Leute“, deren Sozialleistungen gekürzt und gestrichen und deren Steuerlast erhöht wird (z. B. über höhere Mehrwertsteuern). Nur weiter so, und die EU wird an ihren Widersprüchen zwischen Freihandel und niedrigstmöglichen Unternehmensteuersätzen auf der einen Seite und weiter sinkendem Lebensstandard breiter Bevölkerungsschichten auseinanderbrechen.

Gerhard Sponsel Lemvig / 05.07.2016

Und die Berliner FDP pretscht mit einem Reklametafel-Lieferwagen durch London, auf dem zu lesen ist, das Start-Ups Unternehmen ruhig bleiben sollen und nach Berlin übersiedeln sollen. Ist das nicht herrlich.  Die Berliner FDP hat scheinbar noch nicht mitbekommen das jenseits der Berliner Flughafenruine die Welt funktioniert. Hilsen Gerhard Sponsel

Ralf Arnemann / 05.07.2016

Ja, Großbritannien darf seine Steuern senken. Obwohl es EU-Mitglied ist (und wohl auch bleiben wird). Das zeigt, daß innerhalb der EU viel mehr Vielfalt und Wettbewerb möglich ist, als die EU-Gegner uns weimachen wollen.

JF Lupus / 05.07.2016

Natürlich fürchten die Wutbürger 4.0 nichts mehr, als dass der Breit für beide Seiten mehr positive als negative Auswirkungen hat, und besonders, dass die Briten viel mehr gewinnen als verlieren. Denn das würde eine Welle von Exitbestrebungen anstoßen, so mancher EU-Staat sitzt da schon in den Startlöchern. Und damit wären dann die Eurokraten irgendwann nur noch machtlose Hampelmänner. Allerdings fett entlohnte Hampelmänner, und das macht den Normalbürger wütend.

NetReaper / 05.07.2016

Ich sehe nicht wo das Problem liegt. Wenn Little Britain (England+Wales) ihre Unternehmenssteuern senken, dann erhöhen wir die englisch-walisischen Ausfuhrzölle in die Union. ¯\_(ツ)_/¯

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Dirk Maxeiner / 19.05.2024 / 06:15 / 74

Der Sonntagsfahrer: Strom aus dem Speicher, Hirn vom Himmel

Da an diesem Wochenende allenthalben der Heilige Geist herabweht, hier drei E-Auto-Andachten für den kleinen Denk-Stau zwischendurch. An Pfingsten kommt üblicherweise der heilige Geist über…/ mehr

Dirk Maxeiner / 12.05.2024 / 06:15 / 47

Der Sonntagsfahrer: Denkmalschützer, rettet die Atomkraft!

Windrad-Betreiber können den „Rückbau" ihres Elektroschrotts vermeiden, wenn sie schlau sind und den Propeller zum Denkmal erklären lassen. Eine echte Steilvorlage für die AKW-Branche! Windmüller ist…/ mehr

Dirk Maxeiner / 05.05.2024 / 06:15 / 128

Der Sonntagsfahrer: Schiffbruch im Oderbruch

Katrin Göring-Eckardt wurde mit ihrem Dienstwagen von der Landbevölkerung stillgelegt. Das findet sie prinzipiell gut, nur nicht bei sich selbst. Im Deutschen gibt es so…/ mehr

Dirk Maxeiner / 02.05.2024 / 14:00 / 26

Schotten dicht für E-Autoflut aus China?

Sind geplante EU-Zölle zu niedrig, um den Dumping-Import chinesischer E-Autos zu stoppen? Oder sollen protektionistische Umwelt- und Sicherheitsvorschriften sie draußen halten? Vielleicht erledigt es aber auch der Kaufunwille der Kunden.…/ mehr

Dirk Maxeiner / 28.04.2024 / 06:15 / 84

Der Sonntagsfahrer: Ich sage nur China, China, China

Der chinesische Geheimdienst weiß in jedem Fall besser Bescheid über deutsche Regierungsvorlagen als der von der Berliner Falun-Gaga-Sekte informierte Wirtschaftsminister.  In Deutschland leben etwa 150.000 chinesische…/ mehr

Dirk Maxeiner / 21.04.2024 / 06:15 / 121

Der Sonntagsfahrer: Fahrverbote und Gesetze, die niemand einhalten kann

EU und Bundesregierung verabschieden immer weltfremdere Gesetze und schreiben Lösungen vor, die es schlicht nicht gibt.  Der sogenannte Klimaschutz wird dabei immer menschenfeindlicher, der Bürger willkürlich…/ mehr

Dirk Maxeiner / 14.04.2024 / 06:15 / 62

Der Sonntagsfahrer: Der Augsburger Gasballon

Augsburg ist eine Stadt von Friedensfreunden. Die schritten vergangene Woche aber zur Generalmobilmachung. Grund: Das Gasnetz soll früher oder später weg. Wenn es um Friede,…/ mehr

Dirk Maxeiner / 07.04.2024 / 06:00 / 119

Der Sonntagsfahrer: Betteln um die Pleite

Trotz der gescheiterten E-Auto-Wende betteln einflussreiche Autohersteller darum, das Verbrennerverbot nicht infrage zu stellen. Die Wünsche der Kunden sind längst egal. Wer hält länger durch? Die…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com